Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
7 GOtt geb! daß ich dieses Schencken/ Christi Leibs und
Bluts alhier:/: Nim zu seinen Angedencken/ Und betrachte für
und für/ Wie Sein Leib am Creutz entblöset/ Und Sein Blut
mich hab erlöset.
8 Nun will ich mit Danck und Ehren/ Meines JEsu/ weil
ich bin:/: Lieb und Lob/ mit Lob vermehren/ Mein durch Jhn
erneuter Sinn/ Soll in JEsu sich erfreuen/ GOtt wird darzu
Gnad verleihen.
M. Pauli Webers.
XI
SUsser Christ! Der Du bist/ Meine Wonne/ Du bist
meines Hertzens-Lust/ Dich trag ich in meiner Brust/ O
Du schöne Himmels-Sonne!
2 Du hast Dich/ Ja für mich/ Lassen tödten; Dein/ den Ro-
sen gletches Blut/ Jst für meine Seele gut/ Wann sie kämpfft in
höchsten Nöthen.
3 Drum O Schatz! Laß mich Platz Bey Dir finden/
Hast Du doch die Seeligkeit/ Auch für mich/ Dein Kind/ be-
reit/ Und bezahlt für meine Sünden.
4 Sprichst Du nicht/ Dein Gesicht/ Blick auf Arme/ Daß
es/ wie ein Vatter thut/ Uber das geplagte Blut/ Sich zu rech-
ter Zeit erbarme?
5 Jst nicht kund/ Daß Dein Mund/ Dem verziehen/ Der
im Tempel Reue trug/ Und mit Weh aus Hertze schlug/ Soll
denn ich nun für Dir fliehen?
6 Nein/ auf Dich/ Gründ ich mich/ du kanst retten/ Wann
mich gleich der blasse Tod/ Wann mich Hölle/ Oual und Noht/
Albereit gefangen hätten.
7 Nimm mich auf/ Wenn mein Lauf/ Wird geschlossen/ Laß
in Deiner Seiten-Schrein/ Meine Seele sicher seyn/ Weil Dein
Blut für sie vergossen.
8 Fort O Welt! Mir gefällt/ Nichts auf Erden/ Leid ist in
der Eitelkeit/ Lust ist in der Seeligkeit/ JEsu! laß mich seelig
werden.
Just. Siebers.
XII
EJnst sprach der kühne Jonathan/ Der hertzbehertzte Hel-
denmann/ Zu seinem Waffenträger:/: Komm! laß uns
dort hinüber gehn/ Wo jene nicht beschnittne stehn/ An
der Philister Läger. Auf/ lauf/ Bergauf/ Laß uns kämpffen/
sie bedämpffen/ Traun wir müssen/ Jhres Hönigs heut ge-
niessen.
2 Die
g iij
Lieder.
7 GOtt geb! daß ich dieſes Schencken/ Chriſti Leibs und
Bluts alhier:/: Nim zu ſeinen Angedencken/ Und betrachte fuͤr
und fuͤr/ Wie Sein Leib am Creutz entbloͤſet/ Und Sein Blut
mich hab erloͤſet.
8 Nun will ich mit Danck und Ehren/ Meines JEſu/ weil
ich bin:/: Lieb und Lob/ mit Lob vermehren/ Mein durch Jhn
erneuter Sinn/ Soll in JEſu ſich erfreuen/ GOtt wird darzu
Gnad verleihen.
M. Pauli Webers.
XI
SUſſer Chriſt! Der Du biſt/ Meine Wonne/ Du biſt
meines Hertzens-Luſt/ Dich trag ich in meiner Bruſt/ O
Du ſchoͤne Himmels-Sonne!
2 Du haſt Dich/ Ja fuͤr mich/ Laſſen toͤdten; Dein/ den Ro-
ſen gletches Blut/ Jſt fuͤr meine Seele gut/ Wann ſie kaͤmpfft in
hoͤchſten Noͤthen.
3 Drum O Schatz! Laß mich Platz Bey Dir finden/
Haſt Du doch die Seeligkeit/ Auch fuͤr mich/ Dein Kind/ be-
reit/ Und bezahlt fuͤr meine Suͤnden.
4 Sprichſt Du nicht/ Dein Geſicht/ Blick auf Arme/ Daß
es/ wie ein Vatter thut/ Uber das geplagte Blut/ Sich zu rech-
ter Zeit erbarme?
5 Jſt nicht kund/ Daß Dein Mund/ Dem verziehen/ Der
im Tempel Reue trug/ Und mit Weh aus Hertze ſchlug/ Soll
denn ich nun fuͤr Dir fliehen?
6 Nein/ auf Dich/ Gruͤnd ich mich/ du kanſt retten/ Wann
mich gleich der blaſſe Tod/ Wann mich Hoͤlle/ Oual und Noht/
Albereit gefangen haͤtten.
7 Nimm mich auf/ Wenn mein Lauf/ Wird geſchloſſen/ Laß
in Deiner Seiten-Schrein/ Meine Seele ſicher ſeyn/ Weil Dein
Blut fuͤr ſie vergoſſen.
8 Fort O Welt! Mir gefaͤllt/ Nichts auf Erden/ Leid iſt in
der Eitelkeit/ Luſt iſt in der Seeligkeit/ JEſu! laß mich ſeelig
werden.
Juſt. Siebers.
XII
EJnſt ſprach der kuͤhne Jonathan/ Der hertzbehertzte Hel-
denmann/ Zu ſeinem Waffentraͤger:/: Komm! laß uns
dort hinuͤber gehn/ Wo jene nicht beſchnittne ſtehn/ An
der Philiſter Laͤger. Auf/ lauf/ Bergauf/ Laß uns kaͤmpffen/
ſie bedaͤmpffen/ Traun wir muͤſſen/ Jhres Hoͤnigs heut ge-
nieſſen.
2 Die
g iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0535" n="99"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 GOtt geb! daß ich die&#x017F;es Schencken/ Chri&#x017F;ti Leibs und<lb/>
Bluts alhier:/: Nim zu &#x017F;einen Angedencken/ Und betrachte fu&#x0364;r<lb/>
und fu&#x0364;r/ Wie Sein Leib am Creutz entblo&#x0364;&#x017F;et/ Und Sein Blut<lb/>
mich hab erlo&#x0364;&#x017F;et.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Nun will ich mit Danck und Ehren/ Meines JE&#x017F;u/ weil<lb/>
ich bin:/: Lieb und Lob/ mit Lob vermehren/ Mein durch Jhn<lb/>
erneuter Sinn/ Soll in JE&#x017F;u &#x017F;ich erfreuen/ GOtt wird darzu<lb/>
Gnad verleihen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>M. Pauli Webers.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">XI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>U&#x017F;&#x017F;er Chri&#x017F;t! Der Du bi&#x017F;t/ Meine Wonne/ Du bi&#x017F;t<lb/>
meines Hertzens-Lu&#x017F;t/ Dich trag ich in meiner Bru&#x017F;t/ O<lb/>
Du &#x017F;cho&#x0364;ne Himmels-Sonne!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Du ha&#x017F;t Dich/ Ja fu&#x0364;r mich/ La&#x017F;&#x017F;en to&#x0364;dten; Dein/ den Ro-<lb/>
&#x017F;en gletches Blut/ J&#x017F;t fu&#x0364;r meine Seele gut/ Wann &#x017F;ie ka&#x0364;mpfft in<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;then.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Drum O Schatz! Laß mich Platz Bey Dir finden/<lb/>
Ha&#x017F;t Du doch die Seeligkeit/ Auch fu&#x0364;r mich/ Dein Kind/ be-<lb/>
reit/ Und bezahlt fu&#x0364;r meine Su&#x0364;nden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Sprich&#x017F;t Du nicht/ Dein Ge&#x017F;icht/ Blick auf Arme/ Daß<lb/>
es/ wie ein Vatter thut/ Uber das geplagte Blut/ Sich zu rech-<lb/>
ter Zeit erbarme?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 J&#x017F;t nicht kund/ Daß Dein Mund/ Dem verziehen/ Der<lb/>
im Tempel Reue trug/ Und mit Weh aus Hertze &#x017F;chlug/ Soll<lb/>
denn ich nun fu&#x0364;r Dir fliehen?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Nein/ auf Dich/ Gru&#x0364;nd ich mich/ du kan&#x017F;t retten/ Wann<lb/>
mich gleich der bla&#x017F;&#x017F;e Tod/ Wann mich Ho&#x0364;lle/ Oual und Noht/<lb/>
Albereit gefangen ha&#x0364;tten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Nimm mich auf/ Wenn mein Lauf/ Wird ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Laß<lb/>
in Deiner <hi rendition="#fr">S</hi>eiten-Schrein/ Meine Seele &#x017F;icher &#x017F;eyn/ Weil Dein<lb/>
Blut fu&#x0364;r &#x017F;ie vergo&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Fort O Welt! Mir gefa&#x0364;llt/ Nichts auf Erden/ Leid i&#x017F;t in<lb/>
der Eitelkeit/ Lu&#x017F;t i&#x017F;t in der Seeligkeit/ JE&#x017F;u! laß mich &#x017F;eelig<lb/>
werden.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Ju&#x017F;t. Siebers.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">XII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn&#x017F;t &#x017F;prach der ku&#x0364;hne Jonathan/ Der hertzbehertzte Hel-<lb/>
denmann/ Zu &#x017F;einem Waffentra&#x0364;ger:/: Komm! laß uns<lb/>
dort hinu&#x0364;ber gehn/ Wo jene nicht be&#x017F;chnittne &#x017F;tehn/ An<lb/>
der Phili&#x017F;ter La&#x0364;ger. Auf/ lauf/ Bergauf/ Laß uns ka&#x0364;mpffen/<lb/>
&#x017F;ie beda&#x0364;mpffen/ Traun wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Jhres Ho&#x0364;nigs heut ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">g iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Die</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0535] Lieder. 7 GOtt geb! daß ich dieſes Schencken/ Chriſti Leibs und Bluts alhier:/: Nim zu ſeinen Angedencken/ Und betrachte fuͤr und fuͤr/ Wie Sein Leib am Creutz entbloͤſet/ Und Sein Blut mich hab erloͤſet. 8 Nun will ich mit Danck und Ehren/ Meines JEſu/ weil ich bin:/: Lieb und Lob/ mit Lob vermehren/ Mein durch Jhn erneuter Sinn/ Soll in JEſu ſich erfreuen/ GOtt wird darzu Gnad verleihen. M. Pauli Webers. XI SUſſer Chriſt! Der Du biſt/ Meine Wonne/ Du biſt meines Hertzens-Luſt/ Dich trag ich in meiner Bruſt/ O Du ſchoͤne Himmels-Sonne! 2 Du haſt Dich/ Ja fuͤr mich/ Laſſen toͤdten; Dein/ den Ro- ſen gletches Blut/ Jſt fuͤr meine Seele gut/ Wann ſie kaͤmpfft in hoͤchſten Noͤthen. 3 Drum O Schatz! Laß mich Platz Bey Dir finden/ Haſt Du doch die Seeligkeit/ Auch fuͤr mich/ Dein Kind/ be- reit/ Und bezahlt fuͤr meine Suͤnden. 4 Sprichſt Du nicht/ Dein Geſicht/ Blick auf Arme/ Daß es/ wie ein Vatter thut/ Uber das geplagte Blut/ Sich zu rech- ter Zeit erbarme? 5 Jſt nicht kund/ Daß Dein Mund/ Dem verziehen/ Der im Tempel Reue trug/ Und mit Weh aus Hertze ſchlug/ Soll denn ich nun fuͤr Dir fliehen? 6 Nein/ auf Dich/ Gruͤnd ich mich/ du kanſt retten/ Wann mich gleich der blaſſe Tod/ Wann mich Hoͤlle/ Oual und Noht/ Albereit gefangen haͤtten. 7 Nimm mich auf/ Wenn mein Lauf/ Wird geſchloſſen/ Laß in Deiner Seiten-Schrein/ Meine Seele ſicher ſeyn/ Weil Dein Blut fuͤr ſie vergoſſen. 8 Fort O Welt! Mir gefaͤllt/ Nichts auf Erden/ Leid iſt in der Eitelkeit/ Luſt iſt in der Seeligkeit/ JEſu! laß mich ſeelig werden. Juſt. Siebers. XII EJnſt ſprach der kuͤhne Jonathan/ Der hertzbehertzte Hel- denmann/ Zu ſeinem Waffentraͤger:/: Komm! laß uns dort hinuͤber gehn/ Wo jene nicht beſchnittne ſtehn/ An der Philiſter Laͤger. Auf/ lauf/ Bergauf/ Laß uns kaͤmpffen/ ſie bedaͤmpffen/ Traun wir muͤſſen/ Jhres Hoͤnigs heut ge- nieſſen. 2 Die g iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/535
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/535>, abgerufen am 23.10.2019.