Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
ser Schutz/ Auf welchen wir uns setzen:/: Der Lebens-Baum
ist aufgeritzt/ Der nichts als Lebens-Honig schwitzt/ Ein kraff-
tend Seelennetzen/ Schweig Sinn! nim hin/ Brod und Le-
ben/ Wein von Reben: Mit erspriessen/ Kanst du Brod und
Wein geniessen.

10. Diß Brod/ der Wein; der Leib/ diß Blut/ Das theure
Pfand/ das höchste Gut/ Der letzte Wille dessen:/: Der Mensch-
lich starb/ fort Göttlich lebt/ Bey seinem Vatter ewig schwebt/
O Wunder! wird hier gessen. Hin/ hin/ Thörin! GOtt
spricht: Höre/ folg der Lehre/ Jn dem Bissen/ Kanst du mei-
nen Leib geniessen.
11 Kein Mensch ermisst die Göttlichkeit/ Kein weiser Sinn/
mit keinem Streit/ Von den gelehrtsten Köpffen:/: Komm Sün-
den-Krancker komm/ komm/ eil/ Hier kanst du wahres Sündenheil/
Aus diesem Kelche schöpffen. Aufsteh! geh! geh: Trinck im
Glauben/ Blut von Trauben: Mit begrüssen: Kanst du hier
mein Blut geniessen.
12 Ach heilger Heiland/ höchster Hort! Jch glaube deinem
letzten Wort/ Das Wort das nicht erlogen:/: Wer von dir/
Warheit! wahrer Christ/ Und deinem Wort betrogen ist/ Der
ist sehr wohl betrogen. Hab Danck; Speiß/ Tranck/ Wil ich
essen/ nicht vergessen/ Sein befliessen/ Dich/ mein GOtt! offt
zu geniessen.
Joh. Klay/


15
Allgemeine Noht-Lieder.
Die Teutsche Litaney/
I
KYrie/   Eleison.
Christe/   Eleison.
Kyrie/   Eleison.
Christe/   Erhöre uns
HErr GOtt Vatter im Himmel/
Erbarm dich über uns.
HErr GOtt Sohn der Welt Heyland/
Erbarm dich über uns.
HErr GOtt heiliger Geist/
Er-
g iiij

Lieder.
ſer Schutz/ Auf welchen wir uns ſetzen:/: Der Lebens-Baum
iſt aufgeritzt/ Der nichts als Lebens-Honig ſchwitzt/ Ein kraff-
tend Seelennetzen/ Schweig Sinn! nim hin/ Brod und Le-
ben/ Wein von Reben: Mit erſprieſſen/ Kanſt du Brod und
Wein genieſſen.

10. Diß Brod/ der Wein; der Leib/ diß Blut/ Das theure
Pfand/ das hoͤchſte Gut/ Der letzte Wille deſſen:/: Der Menſch-
lich ſtarb/ fort Goͤttlich lebt/ Bey ſeinem Vatter ewig ſchwebt/
O Wunder! wird hier geſſen. Hin/ hin/ Thoͤrin! GOtt
ſpricht: Hoͤre/ folg der Lehre/ Jn dem Biſſen/ Kanſt du mei-
nen Leib genieſſen.
11 Kein Menſch ermiſſt die Goͤttlichkeit/ Kein weiſer Sinn/
mit keinem Streit/ Von den gelehrtſten Koͤpffen:/: Komm Suͤn-
den-Krancker kom̃/ kom̃/ eil/ Hier kanſt du wahres Suͤndenheil/
Aus dieſem Kelche ſchoͤpffen. Aufſteh! geh! geh: Trinck im
Glauben/ Blut von Trauben: Mit begruͤſſen: Kanſt du hier
mein Blut genieſſen.
12 Ach heilger Heiland/ hoͤchſter Hort! Jch glaube deinem
letzten Wort/ Das Wort das nicht erlogen:/: Wer von dir/
Warheit! wahrer Chriſt/ Und deinem Wort betrogen iſt/ Der
iſt ſehr wohl betrogen. Hab Danck; Speiß/ Tranck/ Wil ich
eſſen/ nicht vergeſſen/ Sein beflieſſen/ Dich/ mein GOtt! offt
zu genieſſen.
Joh. Klay/


15
Allgemeine Noht-Lieder.
Die Teutſche Litaney/
I
KYrie/   Eleiſon.
Chriſte/   Eleiſon.
Kyrie/   Eleiſon.
Chriſte/   Erhoͤre uns
HErꝛ GOtt Vatter im Himmel/
Erbarm dich uͤber uns.
HErꝛ GOtt Sohn der Welt Heyland/
Erbarm dich uͤber uns.
HErꝛ GOtt heiliger Geiſt/
Er-
g iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="9">
                  <l><pb facs="#f0537" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
&#x017F;er Schutz/ Auf welchen wir uns &#x017F;etzen:/: Der Lebens-Baum<lb/>
i&#x017F;t aufgeritzt/ Der nichts als Lebens-Honig &#x017F;chwitzt/ Ein kraff-<lb/>
tend Seelennetzen/ Schweig <hi rendition="#fr">S</hi>inn! nim hin/ Brod und Le-<lb/>
ben/ Wein von Reben: Mit er&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en/ Kan&#x017F;t du Brod und<lb/>
Wein genie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10. Diß Brod/ der Wein; der Leib/ diß Blut/ Das theure<lb/>
Pfand/ das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut/ Der letzte Wille de&#x017F;&#x017F;en:/: Der Men&#x017F;ch-<lb/>
lich &#x017F;tarb/ fort Go&#x0364;ttlich lebt/ Bey &#x017F;einem Vatter ewig &#x017F;chwebt/<lb/>
O Wunder! wird hier ge&#x017F;&#x017F;en. Hin/ hin/ Tho&#x0364;rin! GOtt<lb/>
&#x017F;pricht: Ho&#x0364;re/ folg der Lehre/ Jn dem Bi&#x017F;&#x017F;en/ Kan&#x017F;t du mei-<lb/>
nen Leib genie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Kein Men&#x017F;ch ermi&#x017F;&#x017F;t die Go&#x0364;ttlichkeit/ Kein wei&#x017F;er Sinn/<lb/>
mit keinem Streit/ Von den gelehrt&#x017F;ten Ko&#x0364;pffen:/: Komm Su&#x0364;n-<lb/>
den-Krancker kom&#x0303;/ kom&#x0303;/ eil/ Hier kan&#x017F;t du wahres Su&#x0364;ndenheil/<lb/>
Aus die&#x017F;em Kelche &#x017F;cho&#x0364;pffen. Auf&#x017F;teh! geh! geh: Trinck im<lb/>
Glauben/ Blut von Trauben: Mit begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Kan&#x017F;t du hier<lb/>
mein Blut genie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Ach heilger Heiland/ ho&#x0364;ch&#x017F;ter Hort! Jch glaube deinem<lb/>
letzten Wort/ Das Wort das nicht erlogen:/: Wer von dir/<lb/>
Warheit! wahrer Chri&#x017F;t/ Und deinem Wort betrogen i&#x017F;t/ Der<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr wohl betrogen. Hab Danck; Speiß/ Tranck/ Wil ich<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ Sein beflie&#x017F;&#x017F;en/ Dich/ mein GOtt! offt<lb/>
zu genie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Joh. Klay/</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">15<lb/>
Allgemeine Noht-Lieder.<lb/>
Die Teut&#x017F;che Litaney/</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Yrie/<space dim="horizontal"/>Elei&#x017F;on.</l><lb/>
                  <l>Chri&#x017F;te/<space dim="horizontal"/>Elei&#x017F;on.</l><lb/>
                  <l>Kyrie/<space dim="horizontal"/>Elei&#x017F;on.</l><lb/>
                  <l>Chri&#x017F;te/<space dim="horizontal"/>Erho&#x0364;re uns</l><lb/>
                  <l>HEr&#xA75B; GOtt Vatter im Himmel/</l><lb/>
                  <l>Erbarm dich u&#x0364;ber uns.</l><lb/>
                  <l>HEr&#xA75B; GOtt Sohn der Welt Heyland/</l><lb/>
                  <l>Erbarm dich u&#x0364;ber uns.</l><lb/>
                  <l>HEr&#xA75B; GOtt heiliger Gei&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">g iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0537] Lieder. ſer Schutz/ Auf welchen wir uns ſetzen:/: Der Lebens-Baum iſt aufgeritzt/ Der nichts als Lebens-Honig ſchwitzt/ Ein kraff- tend Seelennetzen/ Schweig Sinn! nim hin/ Brod und Le- ben/ Wein von Reben: Mit erſprieſſen/ Kanſt du Brod und Wein genieſſen. 10. Diß Brod/ der Wein; der Leib/ diß Blut/ Das theure Pfand/ das hoͤchſte Gut/ Der letzte Wille deſſen:/: Der Menſch- lich ſtarb/ fort Goͤttlich lebt/ Bey ſeinem Vatter ewig ſchwebt/ O Wunder! wird hier geſſen. Hin/ hin/ Thoͤrin! GOtt ſpricht: Hoͤre/ folg der Lehre/ Jn dem Biſſen/ Kanſt du mei- nen Leib genieſſen. 11 Kein Menſch ermiſſt die Goͤttlichkeit/ Kein weiſer Sinn/ mit keinem Streit/ Von den gelehrtſten Koͤpffen:/: Komm Suͤn- den-Krancker kom̃/ kom̃/ eil/ Hier kanſt du wahres Suͤndenheil/ Aus dieſem Kelche ſchoͤpffen. Aufſteh! geh! geh: Trinck im Glauben/ Blut von Trauben: Mit begruͤſſen: Kanſt du hier mein Blut genieſſen. 12 Ach heilger Heiland/ hoͤchſter Hort! Jch glaube deinem letzten Wort/ Das Wort das nicht erlogen:/: Wer von dir/ Warheit! wahrer Chriſt/ Und deinem Wort betrogen iſt/ Der iſt ſehr wohl betrogen. Hab Danck; Speiß/ Tranck/ Wil ich eſſen/ nicht vergeſſen/ Sein beflieſſen/ Dich/ mein GOtt! offt zu genieſſen. Joh. Klay/ 15 Allgemeine Noht-Lieder. Die Teutſche Litaney/ I KYrie/ Eleiſon. Chriſte/ Eleiſon. Kyrie/ Eleiſon. Chriſte/ Erhoͤre uns HErꝛ GOtt Vatter im Himmel/ Erbarm dich uͤber uns. HErꝛ GOtt Sohn der Welt Heyland/ Erbarm dich uͤber uns. HErꝛ GOtt heiliger Geiſt/ Er- g iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/537
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/537>, abgerufen am 14.10.2019.