Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine
5 Das Silber durchs Feur siebenmal/ Bewährt wird
lauter funden:/: An GOttes Wort man warten soll/ Deß-
gleichen alle Stunden. Es wil durchs Creutz bewähret seyn/
Da wird erkandt sein Krafft und Schein/ Und leucht starck in
die Lande.
6 Das wollst du GOtt bewahren rein/ Für diesem argn
Geschlechte:/: Und laß uns dir befohlen seyn/ Daß sichs in uns
nicht flechte. Der gottlos Hauff sich umher find/ Wo diese lose
Leute sind/ Jn deinem Volck erhaben.
7 Ehr sey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem hei-
ligen Geiste:/: Als es im Anfang war und nun: Der uns
fein Gnade leiste; Daß wir wandeln in seinem Pfad/ Daß
unser Sünd der Seel nicht schad/ Wer das begehrt/ sprech
Amen!
D. Mart. Luther.
III
ES spricht der Unweisen Mund wol: Den rechten Gott
wir meinen:/: Doch ist ihr Hertz Unglaubens voll:
Mit That sie ihn verneinen. Jhr Wesen ist verderbet
zwar/ Für GOTT ist es ein Greuel gar/ Es thut ihr keiner
kein Gut.
2 GOtt selbst vom Himmel sah herab/ Auf aller Men-
schen Kinden:/: Zu schauen sie er sich begab/ Ob er jemand
möcht finden/ Der sein Verstand gerichtet hätt/ Mit Ernst nach
GOttes Worten thät/ Und fragt nach seinem Willen
3 Da war niemand auf rechter Bahn/ Sie warn all ausge-
schritten:/: Ein jeder gieng nach seinem Wahn/ Und hielt ver-
lorne Sitten. Es thät ihr keiner doch kein Gut/ Wiewol gar
viel betrog der Muht/ Jhr Thun solt GOtt gefallen.
4 Wie lang wollen unwissend seyn/ Die solche Müh aufla-
den:/: Und fressen dafür das Volck mein/ Und nehrn sich mit
seim Schaden. Es steht ihr Trauen nicht auf GOtt/ Sie ruf-
fen ihn nicht in der Noht/ Sie wolln sich selbst versorgen.
5 Darum ist ihr Hertz nimmer still/ Und steht allzeit in
Forchten:/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem
sie mit Glaubn gehorchen. Jhr aber schmäht deß Armen
Raht/ Und hönet alles/ was er sagt/ Daß GOtt sein Trost ist
worden.
6 Wer soll Jsrael/ dem Armen/ zu Zion Heil erlangen:/:
GOtt wird sich seins Volcks erbarmen/ Und lösen die Gefang-
nen: Das wird er thun durch seinen Sohn/ Davon wird
Jacob Wonne han/ Und Jsrael sich freuen.
7 Ehr
Allgemeine
5 Das Silber durchs Feur ſiebenmal/ Bewaͤhrt wird
lauter funden:/: An GOttes Wort man warten ſoll/ Deß-
gleichen alle Stunden. Es wil durchs Creutz bewaͤhret ſeyn/
Da wird erkandt ſein Krafft und Schein/ Und leucht ſtarck in
die Lande.
6 Das wollſt du GOtt bewahren rein/ Fuͤr dieſem argn
Geſchlechte:/: Und laß uns dir befohlen ſeyn/ Daß ſichs in uns
nicht flechte. Der gottlos Hauff ſich umher find/ Wo dieſe loſe
Leute ſind/ Jn deinem Volck erhaben.
7 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem hei-
ligen Geiſte:/: Als es im Anfang war und nun: Der uns
fein Gnade leiſte; Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß
unſer Suͤnd der Seel nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech
Amen!
D. Mart. Luther.
III
ES ſpricht der Unweiſen Mund wol: Den rechten Gott
wir meinen:/: Doch iſt ihr Hertz Unglaubens voll:
Mit That ſie ihn verneinen. Jhr Weſen iſt verderbet
zwar/ Fuͤr GOTT iſt es ein Greuel gar/ Es thut ihr keiner
kein Gut.
2 GOtt ſelbſt vom Himmel ſah herab/ Auf aller Men-
ſchen Kinden:/: Zu ſchauen ſie er ſich begab/ Ob er jemand
moͤcht finden/ Der ſein Verſtand gerichtet haͤtt/ Mit Ernſt nach
GOttes Worten thaͤt/ Und fragt nach ſeinem Willen
3 Da war niemand auf rechter Bahn/ Sie warn all ausge-
ſchritten:/: Ein jeder gieng nach ſeinem Wahn/ Und hielt ver-
lorne Sitten. Es thaͤt ihr keiner doch kein Gut/ Wiewol gar
viel betrog der Muht/ Jhr Thun ſolt GOtt gefallen.
4 Wie lang wollen unwiſſend ſeyn/ Die ſolche Muͤh aufla-
den:/: Und freſſen dafuͤr das Volck mein/ Und nehrn ſich mit
ſeim Schaden. Es ſteht ihr Trauen nicht auf GOtt/ Sie ruf-
fen ihn nicht in der Noht/ Sie wolln ſich ſelbſt verſorgen.
5 Darum iſt ihr Hertz nimmer ſtill/ Und ſteht allzeit in
Forchten:/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem
ſie mit Glaubn gehorchen. Jhr aber ſchmaͤht deß Armen
Raht/ Und hoͤnet alles/ was er ſagt/ Daß GOtt ſein Troſt iſt
worden.
6 Wer ſoll Jſrael/ dem Armen/ zu Zion Heil erlangen:/:
GOtt wird ſich ſeins Volcks erbarmen/ Und loͤſen die Gefang-
nen: Das wird er thun durch ſeinen Sohn/ Davon wird
Jacob Wonne han/ Und Jſrael ſich freuen.
7 Ehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0540" n="104"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine</hi> </fw><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Das Silber durchs Feur &#x017F;iebenmal/ Bewa&#x0364;hrt wird<lb/>
lauter funden:/: An GOttes Wort man warten &#x017F;oll/ Deß-<lb/>
gleichen alle Stunden. Es wil durchs Creutz bewa&#x0364;hret &#x017F;eyn/<lb/>
Da wird erkandt &#x017F;ein Krafft und Schein/ Und leucht &#x017F;tarck in<lb/>
die Lande.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Das woll&#x017F;t du GOtt bewahren rein/ Fu&#x0364;r die&#x017F;em argn<lb/>
Ge&#x017F;chlechte:/: Und laß uns dir befohlen &#x017F;eyn/ Daß &#x017F;ichs in uns<lb/>
nicht flechte. Der gottlos Hauff &#x017F;ich umher find/ Wo die&#x017F;e lo&#x017F;e<lb/>
Leute &#x017F;ind/ Jn deinem Volck erhaben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Ehr &#x017F;ey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;te:/: Als es im Anfang war und nun: Der uns<lb/>
fein Gnade lei&#x017F;te; Daß wir wandeln in &#x017F;einem Pfad/ Daß<lb/>
un&#x017F;er Su&#x0364;nd der Seel nicht &#x017F;chad/ Wer das begehrt/ &#x017F;prech<lb/>
Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. Mart. Luther.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;pricht der Unwei&#x017F;en Mund wol: Den rechten Gott<lb/>
wir meinen:/: Doch i&#x017F;t ihr Hertz Unglaubens voll:<lb/>
Mit That &#x017F;ie ihn verneinen. Jhr We&#x017F;en i&#x017F;t verderbet<lb/>
zwar/ Fu&#x0364;r GOTT i&#x017F;t es ein Greuel gar/ Es thut ihr keiner<lb/>
kein Gut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 GOtt &#x017F;elb&#x017F;t vom Himmel &#x017F;ah herab/ Auf aller Men-<lb/>
&#x017F;chen Kinden:/: Zu &#x017F;chauen &#x017F;ie er &#x017F;ich begab/ Ob er jemand<lb/>
mo&#x0364;cht finden/ Der &#x017F;ein Ver&#x017F;tand gerichtet ha&#x0364;tt/ Mit Ern&#x017F;t nach<lb/>
GOttes Worten tha&#x0364;t/ Und fragt nach &#x017F;einem Willen</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Da war niemand auf rechter Bahn/ Sie warn all ausge-<lb/>
&#x017F;chritten:/: Ein jeder gieng nach &#x017F;einem Wahn/ Und hielt ver-<lb/>
lorne Sitten. Es tha&#x0364;t ihr keiner doch kein Gut/ Wiewol gar<lb/>
viel betrog der Muht/ Jhr Thun &#x017F;olt GOtt gefallen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Wie lang wollen unwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;eyn/ Die &#x017F;olche Mu&#x0364;h aufla-<lb/>
den:/: Und fre&#x017F;&#x017F;en dafu&#x0364;r das Volck mein/ Und nehrn &#x017F;ich mit<lb/>
&#x017F;eim Schaden. Es &#x017F;teht ihr Trauen nicht auf GOtt/ Sie ruf-<lb/>
fen ihn nicht in der Noht/ Sie wolln &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;orgen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Darum i&#x017F;t ihr Hertz nimmer &#x017F;till/ Und &#x017F;teht allzeit in<lb/>
Forchten:/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem<lb/>
&#x017F;ie mit Glaubn gehorchen. Jhr aber &#x017F;chma&#x0364;ht deß Armen<lb/>
Raht/ Und ho&#x0364;net alles/ was er &#x017F;agt/ Daß GOtt &#x017F;ein Tro&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
worden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Wer &#x017F;oll J&#x017F;rael/ dem Armen/ zu Zion Heil erlangen:/:<lb/>
GOtt wird &#x017F;ich &#x017F;eins Volcks erbarmen/ Und lo&#x0364;&#x017F;en die Gefang-<lb/>
nen: Das wird er thun durch &#x017F;einen Sohn/ Davon wird<lb/>
Jacob Wonne han/ Und J&#x017F;rael &#x017F;ich freuen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">7 Ehr</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0540] Allgemeine 5 Das Silber durchs Feur ſiebenmal/ Bewaͤhrt wird lauter funden:/: An GOttes Wort man warten ſoll/ Deß- gleichen alle Stunden. Es wil durchs Creutz bewaͤhret ſeyn/ Da wird erkandt ſein Krafft und Schein/ Und leucht ſtarck in die Lande. 6 Das wollſt du GOtt bewahren rein/ Fuͤr dieſem argn Geſchlechte:/: Und laß uns dir befohlen ſeyn/ Daß ſichs in uns nicht flechte. Der gottlos Hauff ſich umher find/ Wo dieſe loſe Leute ſind/ Jn deinem Volck erhaben. 7 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem hei- ligen Geiſte:/: Als es im Anfang war und nun: Der uns fein Gnade leiſte; Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß unſer Suͤnd der Seel nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech Amen! D. Mart. Luther. III ES ſpricht der Unweiſen Mund wol: Den rechten Gott wir meinen:/: Doch iſt ihr Hertz Unglaubens voll: Mit That ſie ihn verneinen. Jhr Weſen iſt verderbet zwar/ Fuͤr GOTT iſt es ein Greuel gar/ Es thut ihr keiner kein Gut. 2 GOtt ſelbſt vom Himmel ſah herab/ Auf aller Men- ſchen Kinden:/: Zu ſchauen ſie er ſich begab/ Ob er jemand moͤcht finden/ Der ſein Verſtand gerichtet haͤtt/ Mit Ernſt nach GOttes Worten thaͤt/ Und fragt nach ſeinem Willen 3 Da war niemand auf rechter Bahn/ Sie warn all ausge- ſchritten:/: Ein jeder gieng nach ſeinem Wahn/ Und hielt ver- lorne Sitten. Es thaͤt ihr keiner doch kein Gut/ Wiewol gar viel betrog der Muht/ Jhr Thun ſolt GOtt gefallen. 4 Wie lang wollen unwiſſend ſeyn/ Die ſolche Muͤh aufla- den:/: Und freſſen dafuͤr das Volck mein/ Und nehrn ſich mit ſeim Schaden. Es ſteht ihr Trauen nicht auf GOtt/ Sie ruf- fen ihn nicht in der Noht/ Sie wolln ſich ſelbſt verſorgen. 5 Darum iſt ihr Hertz nimmer ſtill/ Und ſteht allzeit in Forchten:/: GOtt bey den Frommen bleiben will/ Dem ſie mit Glaubn gehorchen. Jhr aber ſchmaͤht deß Armen Raht/ Und hoͤnet alles/ was er ſagt/ Daß GOtt ſein Troſt iſt worden. 6 Wer ſoll Jſrael/ dem Armen/ zu Zion Heil erlangen:/: GOtt wird ſich ſeins Volcks erbarmen/ Und loͤſen die Gefang- nen: Das wird er thun durch ſeinen Sohn/ Davon wird Jacob Wonne han/ Und Jſrael ſich freuen. 7 Ehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/540
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/540>, abgerufen am 18.10.2019.