Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine
4 Sie stellen uns wie Ketzern nach/ Nach unserm Blut sie
trachten :/: Noch rühmen sie sich Christen auch/ Die GOtt
allein groß achten. Ach GOTT der theure Name dein!
Muß ihrer Schalckheit Deckel seyn/ Du wirst einmal auf-
wachen.
5 Aufsperren sie den Rachen weit/ Und wollen uns ver-
schlingen :/: Lob und Danck sey GOTT allezeit/ Es wird
ihnn nicht gelingen. Er wird ihr Strick zerreissen gar/
Und stürtzen ihre falsche Lahr: Sie werdens GOTT nicht
wehren.
6 Ach HERR GOTT wie reich tröstestu! Die gäntzlich
sind verlassen :/: Der Gnaden-Thür steht nimmer zu/ Ver-
nunfft kan das nicht fassen. Sie spricht: Es ist nun alls ver-
lorn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die deiner Hülff
erwarten.
7 Die Feind sind all in deiner Hand/ Darzu all ihr Gedan-
cken :/: Jhr Anschlag ist dir wol bekant/ Hilff nur/ daß wir nicht
wancken. Vernunfft wider den Glauben ficht/ Aufs künfftig wil
sie trauen nicht/ Da du wirst selber trösten.
8 Den Himmel und auch die Erden/ Hast du HErr GOtt
gegründet :/: Dein Liecht laß uns helle werden/ Das Hertz
uns werd entzündet; Jn rechter Lieb des Glaubens dein/ Biß
an das End beständig seyn: Die Welt laß immer murren.
Justus Jonas.
IX
AN Wasser flüssen Babylon :/: Da sassen wir mit Schmer-
tzen :/: Als wir gedachten an Zion/ Da weinten wir von
Hertzen. Wir hiengen auf mit schwerem Muht/ Die
Harpffen und die Orgeln gut/ An ihre Bäum der Weiden/ Die
drinnen sind in ihrem Land/ Da musten wir viel Schmach und
Schand/ Täglich von ihnen leiden.
2 Die uns gefangen hielten lang/ So hart an selben Orten/
Begerten von uns ein Gesang/ Mit gar spöttlichen Worten/ Und
suchten in der Traurigkeit ein frölich Gsang von unserm Leid:
Ach lieber thut uns singen! Ein Lobgesang/ ein Liedlein schon/
Von den Gedichten aus Zion/ Das frölich thut erklingen.
3 Wie sollen wir in solchem Zwang/ Und Elend itzt vorhan-
den :/: Dem HErren singen ein Gesang/ So gar in frembden
Landen? Jerusalem vergeß ich dein/ So wölle GOtt der rech-
ten mein/ Vergessen in meim Leben. Wenn ich nicht dein bleib
ein-
Allgemeine
4 Sie ſtellen uns wie Ketzern nach/ Nach unſerm Blut ſie
trachten :/: Noch ruͤhmen ſie ſich Chriſten auch/ Die GOtt
allein groß achten. Ach GOTT der theure Name dein!
Muß ihrer Schalckheit Deckel ſeyn/ Du wirſt einmal auf-
wachen.
5 Aufſperren ſie den Rachen weit/ Und wollen uns ver-
ſchlingen :/: Lob und Danck ſey GOTT allezeit/ Es wird
ihnn nicht gelingen. Er wird ihr Strick zerreiſſen gar/
Und ſtuͤrtzen ihre falſche Lahr: Sie werdens GOTT nicht
wehren.
6 Ach HERR GOTT wie reich troͤſteſtu! Die gaͤntzlich
ſind verlaſſen :/: Der Gnaden-Thuͤr ſteht nimmer zu/ Ver-
nunfft kan das nicht faſſen. Sie ſpricht: Es iſt nun alls ver-
lorn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die deiner Huͤlff
erwarten.
7 Die Feind ſind all in deiner Hand/ Darzu all ihr Gedan-
cken :/: Jhr Anſchlag iſt dir wol bekant/ Hilff nur/ daß wir nicht
wancken. Vernunfft wider den Glauben ficht/ Aufs kuͤnfftig wil
ſie trauen nicht/ Da du wirſt ſelber troͤſten.
8 Den Himmel und auch die Erden/ Haſt du HErꝛ GOtt
gegruͤndet :/: Dein Liecht laß uns helle werden/ Das Hertz
uns werd entzuͤndet; Jn rechter Lieb des Glaubens dein/ Biß
an das End beſtaͤndig ſeyn: Die Welt laß immer murren.
Juſtus Jonas.
IX
AN Waſſer fluͤſſen Babylon :/: Da ſaſſen wir mit Schmer-
tzen :/: Als wir gedachten an Zion/ Da weinten wir von
Hertzen. Wir hiengen auf mit ſchwerem Muht/ Die
Harpffen und die Orgeln gut/ An ihre Baͤum der Weiden/ Die
drinnen ſind in ihrem Land/ Da muſten wir viel Schmach und
Schand/ Taͤglich von ihnen leiden.
2 Die uns gefangen hielten lang/ So hart an ſelben Orten/
Begerten von uns ein Geſang/ Mit gar ſpoͤttlichen Worten/ Und
ſuchten in der Traurigkeit ein froͤlich Gſang von unſerm Leid:
Ach lieber thut uns ſingen! Ein Lobgeſang/ ein Liedlein ſchon/
Von den Gedichten aus Zion/ Das froͤlich thut erklingen.
3 Wie ſollen wir in ſolchem Zwang/ Und Elend itzt vorhan-
den :/: Dem HErren ſingen ein Geſang/ So gar in frembden
Landen? Jeruſalem vergeß ich dein/ So woͤlle GOtt der rech-
ten mein/ Vergeſſen in meim Leben. Wenn ich nicht dein bleib
ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0544" n="108"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine</hi> </fw><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Sie &#x017F;tellen uns wie Ketzern nach/ Nach un&#x017F;erm Blut &#x017F;ie<lb/>
trachten :/: Noch ru&#x0364;hmen &#x017F;ie &#x017F;ich Chri&#x017F;ten auch/ Die GOtt<lb/>
allein groß achten. Ach <hi rendition="#g">GOTT</hi> der theure Name dein!<lb/>
Muß ihrer Schalckheit Deckel &#x017F;eyn/ Du wir&#x017F;t einmal auf-<lb/>
wachen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Auf&#x017F;perren &#x017F;ie den Rachen weit/ Und wollen uns ver-<lb/>
&#x017F;chlingen :/: Lob und Danck &#x017F;ey GOTT allezeit/ Es wird<lb/>
ihnn nicht gelingen. Er wird ihr Strick zerrei&#x017F;&#x017F;en gar/<lb/>
Und &#x017F;tu&#x0364;rtzen ihre fal&#x017F;che Lahr: Sie werdens GOTT nicht<lb/>
wehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ach HERR GOTT wie reich tro&#x0364;&#x017F;te&#x017F;tu! Die ga&#x0364;ntzlich<lb/>
&#x017F;ind verla&#x017F;&#x017F;en :/: Der Gnaden-Thu&#x0364;r &#x017F;teht nimmer zu/ Ver-<lb/>
nunfft kan das nicht fa&#x017F;&#x017F;en. Sie &#x017F;pricht: Es i&#x017F;t nun alls ver-<lb/>
lorn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die deiner Hu&#x0364;lff<lb/>
erwarten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die Feind &#x017F;ind all in deiner Hand/ Darzu all ihr Gedan-<lb/>
cken :/: Jhr An&#x017F;chlag i&#x017F;t dir wol bekant/ Hilff nur/ daß wir nicht<lb/>
wancken. Vernunfft wider den Glauben ficht/ Aufs ku&#x0364;nfftig wil<lb/>
&#x017F;ie trauen nicht/ Da du wir&#x017F;t &#x017F;elber tro&#x0364;&#x017F;ten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Den Himmel und auch die Erden/ Ha&#x017F;t du HEr&#xA75B; GOtt<lb/>
gegru&#x0364;ndet :/: Dein Liecht laß uns helle werden/ Das Hertz<lb/>
uns werd entzu&#x0364;ndet; Jn rechter Lieb des Glaubens dein/ Biß<lb/>
an das End be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn: Die Welt laß immer murren.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Ju&#x017F;tus Jonas.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>N Wa&#x017F;&#x017F;er flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Babylon :/: Da &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en wir mit Schmer-<lb/>
tzen :/: Als wir gedachten an Zion/ Da weinten wir von<lb/>
Hertzen. Wir hiengen auf mit &#x017F;chwerem Muht/ Die<lb/>
Harpffen und die Orgeln gut/ An ihre Ba&#x0364;um der Weiden/ Die<lb/>
drinnen &#x017F;ind in ihrem Land/ Da mu&#x017F;ten wir viel Schmach und<lb/>
Schand/ Ta&#x0364;glich von ihnen leiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Die uns gefangen hielten lang/ So hart an &#x017F;elben Orten/<lb/>
Begerten von uns ein Ge&#x017F;ang/ Mit gar &#x017F;po&#x0364;ttlichen Worten/ Und<lb/>
&#x017F;uchten in der Traurigkeit ein fro&#x0364;lich G&#x017F;ang von un&#x017F;erm Leid:<lb/>
Ach lieber thut uns &#x017F;ingen! Ein Lobge&#x017F;ang/ ein Liedlein &#x017F;chon/<lb/>
Von den Gedichten aus Zion/ Das fro&#x0364;lich thut erklingen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wie &#x017F;ollen wir in &#x017F;olchem Zwang/ Und Elend itzt vorhan-<lb/>
den :/: Dem HErren &#x017F;ingen ein Ge&#x017F;ang/ So gar in frembden<lb/>
Landen? Jeru&#x017F;alem vergeß ich dein/ So wo&#x0364;lle GOtt der rech-<lb/>
ten mein/ Verge&#x017F;&#x017F;en in meim Leben. Wenn ich nicht dein bleib<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0544] Allgemeine 4 Sie ſtellen uns wie Ketzern nach/ Nach unſerm Blut ſie trachten :/: Noch ruͤhmen ſie ſich Chriſten auch/ Die GOtt allein groß achten. Ach GOTT der theure Name dein! Muß ihrer Schalckheit Deckel ſeyn/ Du wirſt einmal auf- wachen. 5 Aufſperren ſie den Rachen weit/ Und wollen uns ver- ſchlingen :/: Lob und Danck ſey GOTT allezeit/ Es wird ihnn nicht gelingen. Er wird ihr Strick zerreiſſen gar/ Und ſtuͤrtzen ihre falſche Lahr: Sie werdens GOTT nicht wehren. 6 Ach HERR GOTT wie reich troͤſteſtu! Die gaͤntzlich ſind verlaſſen :/: Der Gnaden-Thuͤr ſteht nimmer zu/ Ver- nunfft kan das nicht faſſen. Sie ſpricht: Es iſt nun alls ver- lorn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die deiner Huͤlff erwarten. 7 Die Feind ſind all in deiner Hand/ Darzu all ihr Gedan- cken :/: Jhr Anſchlag iſt dir wol bekant/ Hilff nur/ daß wir nicht wancken. Vernunfft wider den Glauben ficht/ Aufs kuͤnfftig wil ſie trauen nicht/ Da du wirſt ſelber troͤſten. 8 Den Himmel und auch die Erden/ Haſt du HErꝛ GOtt gegruͤndet :/: Dein Liecht laß uns helle werden/ Das Hertz uns werd entzuͤndet; Jn rechter Lieb des Glaubens dein/ Biß an das End beſtaͤndig ſeyn: Die Welt laß immer murren. Juſtus Jonas. IX AN Waſſer fluͤſſen Babylon :/: Da ſaſſen wir mit Schmer- tzen :/: Als wir gedachten an Zion/ Da weinten wir von Hertzen. Wir hiengen auf mit ſchwerem Muht/ Die Harpffen und die Orgeln gut/ An ihre Baͤum der Weiden/ Die drinnen ſind in ihrem Land/ Da muſten wir viel Schmach und Schand/ Taͤglich von ihnen leiden. 2 Die uns gefangen hielten lang/ So hart an ſelben Orten/ Begerten von uns ein Geſang/ Mit gar ſpoͤttlichen Worten/ Und ſuchten in der Traurigkeit ein froͤlich Gſang von unſerm Leid: Ach lieber thut uns ſingen! Ein Lobgeſang/ ein Liedlein ſchon/ Von den Gedichten aus Zion/ Das froͤlich thut erklingen. 3 Wie ſollen wir in ſolchem Zwang/ Und Elend itzt vorhan- den :/: Dem HErren ſingen ein Geſang/ So gar in frembden Landen? Jeruſalem vergeß ich dein/ So woͤlle GOtt der rech- ten mein/ Vergeſſen in meim Leben. Wenn ich nicht dein bleib ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/544
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/544>, abgerufen am 16.10.2019.