Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Noht-Lieder.
eingedenck/ Mein Zung sich oben anehenck/ Und bleib am Ra-
chen kleben.

4 Ja wenn ich nicht mit gantzem Fleiß/ Jerusalem! dich ehre :/:
Jm Anfang deiner Freuden preiß/ Von itzt und immermehre.
Gedenck der Kinder Edom sehr/ Am Tag Jerusalem O HErr!
Die in ihr Boßheit sprechen? Reiß ab/ reiß ab/ zu aller Stund/
Vertilg sie gar biß auf den Grund/ Den Boden wölln wir
brechen.
5 Du schnöde Tochter Babylon/ Zerbrochen und zerstöret :/:
Wol dem/ der dir wird gebn den Lohn/ Und dir den wieder-
kehret/ Dein Ubermuht und Schalckheit groß/ Und misst dir auch
mit solchem Maß Wie du uns hast gemessen. Wol dem/ der dei-
ne Kinder klein/ Erfast/ und schlägt sie an ein Stein/ Damit dein
werd vergessen.
6 Ehr sey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem Heil-
gen Geiste :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns sein
Gnade leiste/ Daß wir auf diesem Jammerthal/ Von Hertzen
scheuen überall/ Der Welt gottloses Leben/ Und streben nach der
neuen Art/ Darzu der Mensch gebildet ward. Wer das begehrt/
sprech/ Amen!
Wolffg. Dachstein.
X
ACh wie elend ist unser Zeit! Alhie auf dieser Erden :/:
Gar bald der Mensch darnider leit? Wir müssen alle
sterben/ Alhie in diesem Jammerthal/ ist Müh und Ar-
beit überall. Auch wens uns wol gelinget.
2 Durch Adams Fall und Missethat/ Solchs alles auf uns er-
ben :/: O GOtt! gib du uns deinen Raht! Daß wirs erkennen
lernen; Daß wir so blind und sicher seyn/ Mitten in Trübsal und
in Pein. Das ist ja zu erbarmen.
3 HErr GOTT du unser Zuflucht bist/ Dein Hülffe thu
uns senden :/: Denn du der deinen nicht vergist/ Die sich zu dir
nur wenden/ Mit deinem Geiste steh uns bey/ Ein seligs
Stündlein uns verleih/ Durch JEsum Christum/ Amen!
Joh. Gigant.
XI
ERhalt uns Herr bey deinem Wort/ Und steur des Bapsts
Und Türcken Mord/ Die Jesum Christum deinen Sohn
Wöllen stürtzen von seinem Thron.
2 Beweiß dein Macht HErr JEsu Christ/ Der du HErr al-
ler Herren bist/ Beschirm dein arme Christenheit/ Daß sie dich
lob in Ewigkeit.
3 GOtt

Noht-Lieder.
eingedenck/ Mein Zung ſich oben anehenck/ Und bleib am Ra-
chen kleben.

4 Ja weñ ich nicht mit gantzem Fleiß/ Jeruſalem! dich ehre :/:
Jm Anfang deiner Freuden preiß/ Von itzt und immermehre.
Gedenck der Kinder Edom ſehr/ Am Tag Jeruſalem O HErꝛ!
Die in ihr Boßheit ſprechen? Reiß ab/ reiß ab/ zu aller Stund/
Vertilg ſie gar biß auf den Grund/ Den Boden woͤlln wir
brechen.
5 Du ſchnoͤde Tochter Babylon/ Zerbrochen und zerſtoͤret :/:
Wol dem/ der dir wird gebn den Lohn/ Und dir den wieder-
kehret/ Dein Ubermuht und Schalckheit groß/ Und miſſt dir auch
mit ſolchem Maß Wie du uns haſt gemeſſen. Wol dem/ der dei-
ne Kinder klein/ Erfaſt/ und ſchlaͤgt ſie an ein Stein/ Damit dein
werd vergeſſen.
6 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem Heil-
gen Geiſte :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein
Gnade leiſte/ Daß wir auf dieſem Jammerthal/ Von Hertzen
ſcheuen uͤberall/ Der Welt gottloſes Leben/ Und ſtreben nach der
neuen Art/ Darzu der Menſch gebildet ward. Wer das begehrt/
ſprech/ Amen!
Wolffg. Dachſtein.
X
ACh wie elend iſt unſer Zeit! Alhie auf dieſer Erden :/:
Gar bald der Menſch darnider leit? Wir muͤſſen alle
ſterben/ Alhie in dieſem Jammerthal/ iſt Muͤh und Ar-
beit uͤberall. Auch wens uns wol gelinget.
2 Durch Adams Fall und Miſſethat/ Solchs alles auf uns er-
ben :/: O GOtt! gib du uns deinen Raht! Daß wirs erkennen
lernen; Daß wir ſo blind und ſicher ſeyn/ Mitten in Truͤbſal und
in Pein. Das iſt ja zu erbarmen.
3 HErꝛ GOTT du unſer Zuflucht biſt/ Dein Huͤlffe thu
uns ſenden :/: Denn du der deinen nicht vergiſt/ Die ſich zu dir
nur wenden/ Mit deinem Geiſte ſteh uns bey/ Ein ſeligs
Stuͤndlein uns verleih/ Durch JEſum Chriſtum/ Amen!
Joh. Gigant.
XI
ERhalt uns Herꝛ bey deinem Wort/ Und ſteur des Bapſts
Und Tuͤrcken Mord/ Die Jeſum Chriſtum deinen Sohn
Woͤllen ſtuͤrtzen von ſeinem Thron.
2 Beweiß dein Macht HErꝛ JEſu Chriſt/ Der du HErꝛ al-
ler Herren biſt/ Beſchirm dein arme Chriſtenheit/ Daß ſie dich
lob in Ewigkeit.
3 GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0545" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Noht-Lieder.</hi></fw><lb/>
eingedenck/ Mein Zung &#x017F;ich oben anehenck/ Und bleib am Ra-<lb/>
chen kleben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ja wen&#x0303; ich nicht mit gantzem Fleiß/ Jeru&#x017F;alem! dich ehre :/:<lb/>
Jm Anfang deiner Freuden preiß/ Von itzt und immermehre.<lb/>
Gedenck der Kinder Edom &#x017F;ehr/ Am Tag Jeru&#x017F;alem O HEr&#xA75B;!<lb/>
Die in ihr Boßheit &#x017F;prechen? Reiß ab/ reiß ab/ zu aller Stund/<lb/>
Vertilg &#x017F;ie gar biß auf den Grund/ Den Boden wo&#x0364;lln wir<lb/>
brechen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Du &#x017F;chno&#x0364;de Tochter Babylon/ Zerbrochen und zer&#x017F;to&#x0364;ret :/:<lb/>
Wol dem/ der dir wird gebn den Lohn/ Und dir den wieder-<lb/>
kehret/ Dein Ubermuht und Schalckheit groß/ Und mi&#x017F;&#x017F;t dir auch<lb/>
mit &#x017F;olchem Maß Wie du uns ha&#x017F;t geme&#x017F;&#x017F;en. Wol dem/ der dei-<lb/>
ne Kinder klein/ Erfa&#x017F;t/ und &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ie an ein Stein/ Damit dein<lb/>
werd verge&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ehr &#x017F;ey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem Heil-<lb/>
gen Gei&#x017F;te :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns &#x017F;ein<lb/>
Gnade lei&#x017F;te/ Daß wir auf die&#x017F;em Jammerthal/ Von Hertzen<lb/>
&#x017F;cheuen u&#x0364;berall/ Der Welt gottlo&#x017F;es Leben/ Und &#x017F;treben nach der<lb/>
neuen Art/ Darzu der Men&#x017F;ch gebildet ward. Wer das begehrt/<lb/>
&#x017F;prech/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Wolffg.</hi> Dach&#x017F;tein.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">X</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch wie elend i&#x017F;t un&#x017F;er Zeit! Alhie auf die&#x017F;er Erden :/:<lb/>
Gar bald der Men&#x017F;ch darnider leit? Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
&#x017F;terben/ Alhie in die&#x017F;em Jammerthal/ i&#x017F;t Mu&#x0364;h und Ar-<lb/>
beit u&#x0364;berall. Auch wens uns wol gelinget.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Durch Adams Fall und Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Solchs alles auf uns er-<lb/>
ben :/: O GOtt! gib du uns deinen Raht! Daß wirs erkennen<lb/>
lernen; Daß wir &#x017F;o blind und &#x017F;icher &#x017F;eyn/ Mitten in Tru&#x0364;b&#x017F;al und<lb/>
in Pein. Das i&#x017F;t ja zu erbarmen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 HEr&#xA75B; GOTT du un&#x017F;er Zuflucht bi&#x017F;t/ Dein Hu&#x0364;lffe thu<lb/>
uns &#x017F;enden :/: Denn du der deinen nicht vergi&#x017F;t/ Die &#x017F;ich zu dir<lb/>
nur wenden/ Mit deinem Gei&#x017F;te &#x017F;teh uns bey/ Ein &#x017F;eligs<lb/>
Stu&#x0364;ndlein uns verleih/ Durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Gigant.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Rhalt uns Her&#xA75B; bey deinem Wort/ Und &#x017F;teur des Bap&#x017F;ts<lb/>
Und Tu&#x0364;rcken Mord/ Die Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum deinen Sohn<lb/>
Wo&#x0364;llen &#x017F;tu&#x0364;rtzen von &#x017F;einem Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Beweiß dein Macht HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der du HEr&#xA75B; al-<lb/>
ler Herren bi&#x017F;t/ Be&#x017F;chirm dein arme Chri&#x017F;tenheit/ Daß &#x017F;ie dich<lb/>
lob in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">3 GOtt</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0545] Noht-Lieder. eingedenck/ Mein Zung ſich oben anehenck/ Und bleib am Ra- chen kleben. 4 Ja weñ ich nicht mit gantzem Fleiß/ Jeruſalem! dich ehre :/: Jm Anfang deiner Freuden preiß/ Von itzt und immermehre. Gedenck der Kinder Edom ſehr/ Am Tag Jeruſalem O HErꝛ! Die in ihr Boßheit ſprechen? Reiß ab/ reiß ab/ zu aller Stund/ Vertilg ſie gar biß auf den Grund/ Den Boden woͤlln wir brechen. 5 Du ſchnoͤde Tochter Babylon/ Zerbrochen und zerſtoͤret :/: Wol dem/ der dir wird gebn den Lohn/ Und dir den wieder- kehret/ Dein Ubermuht und Schalckheit groß/ Und miſſt dir auch mit ſolchem Maß Wie du uns haſt gemeſſen. Wol dem/ der dei- ne Kinder klein/ Erfaſt/ und ſchlaͤgt ſie an ein Stein/ Damit dein werd vergeſſen. 6 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Und auch dem Heil- gen Geiſte :/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein Gnade leiſte/ Daß wir auf dieſem Jammerthal/ Von Hertzen ſcheuen uͤberall/ Der Welt gottloſes Leben/ Und ſtreben nach der neuen Art/ Darzu der Menſch gebildet ward. Wer das begehrt/ ſprech/ Amen! Wolffg. Dachſtein. X ACh wie elend iſt unſer Zeit! Alhie auf dieſer Erden :/: Gar bald der Menſch darnider leit? Wir muͤſſen alle ſterben/ Alhie in dieſem Jammerthal/ iſt Muͤh und Ar- beit uͤberall. Auch wens uns wol gelinget. 2 Durch Adams Fall und Miſſethat/ Solchs alles auf uns er- ben :/: O GOtt! gib du uns deinen Raht! Daß wirs erkennen lernen; Daß wir ſo blind und ſicher ſeyn/ Mitten in Truͤbſal und in Pein. Das iſt ja zu erbarmen. 3 HErꝛ GOTT du unſer Zuflucht biſt/ Dein Huͤlffe thu uns ſenden :/: Denn du der deinen nicht vergiſt/ Die ſich zu dir nur wenden/ Mit deinem Geiſte ſteh uns bey/ Ein ſeligs Stuͤndlein uns verleih/ Durch JEſum Chriſtum/ Amen! Joh. Gigant. XI ERhalt uns Herꝛ bey deinem Wort/ Und ſteur des Bapſts Und Tuͤrcken Mord/ Die Jeſum Chriſtum deinen Sohn Woͤllen ſtuͤrtzen von ſeinem Thron. 2 Beweiß dein Macht HErꝛ JEſu Chriſt/ Der du HErꝛ al- ler Herren biſt/ Beſchirm dein arme Chriſtenheit/ Daß ſie dich lob in Ewigkeit. 3 GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/545
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/545>, abgerufen am 22.10.2019.