Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine
3 GOtt Heilgr Geist/ du Tröster werth/ Gib deim Volck ei-
nerley Sinn anf Erd/ Steh uns bei in der letzten Noht/ Gleit
uns ins Leben aus dem Tod.
4 Jhr Anschläg HErr zu nichte mach/ Laß sie treffen die böse
Sach :/: Und stürtz sie in die Grub hienein/ Die sie machen den
Christen dein.
5 So werden sie erkennen doch/ Daß du unser GOtt lebest
noch/ Und hilffst gewaltig deiner Schaar/ Die sich auf dich ver-
lassen gar/.
6 Verleih uns Fried genädiglich/ HErr GOtt zu unsern Zei-
ten: Es ist doch ja kein andrer nicht/ Der für uns könte streiten/
Dann du unser GOtt alleine.
7 Gib unsern Herren und aller Obrigkeit/ Fried und gut
Regiment/ Daß wir unter ihnen/ Ein ruhig und stilles Leben
führen mögen/ Jn aller Gottseeligkeit und Erbarkeit/ Amen!
D. M. Luth.
XII
OHErre GOtt dein Göttlich Wort/ Jst lang verdun-
ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad/ uns ist gesagt/
Was Paulus hat geschrieben/ Und andere Apostel mehr/
Aus deim Göttlichen Munde. Das danckn wir dir/ Mit Fleiß
daß wir erlebet han die Stunde.
2 Daß es mit Macht/ an Tag ist bracht/ Wie klärlich ist vor
Augen :/: Ach GOtt mein HErr! erbarm dich der/ Die dich
noch itzt verlaugnen/ Und achten sehr/ auf Menschen Lehr: Da-
rinn sie doch verderben: Deins Worts Verstand/ Mach ihnn
bekand/ Daß sie nicht ewig sterben.
3 Wilt du nun fein gut Christe seyn/ So must du erstlich glau-
ben :/: Setz dein Vektraun/ darauf vest bau/ Hoffnung/ und Lieb
im Glauben/ Allein durch Christ/ zu aller Frist/ Dein Nechsten
lieb darneben/ Das Gwissen frey/ Rein Hertz darbei/ Das kein
Creatur kan geben.
4 Allein HErr du/ must solches thun/ Doch gar aus lauter
Gnaden :/: Wer sich deß tröst/ der ist erlöst/ Und kan ihm nie-
mand schaden/ Ob wolten gleich Bapst/ Käiser/ Reich/ Sie und
dein Wort vertreiben: Jst doch ihr Macht/ Gegn dir nichts ge-
acht/ Sie werdns wol lassen bleiben.
5 Hilff HErre GOtt! in dieser Noht/ Daß sich die auch be-
kehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/ Und wol-
lens auch nicht lehren: Sie sprechen schlecht/ es sey nicht recht/
Und habens nie gelesen/ Auch nie gehört/ Das edle Wort/ Jsts
nicht ein teufflisch Wesen?
6 Jch
Allgemeine
3 GOtt Heilgr Geiſt/ du Troͤſter werth/ Gib deim Volck ei-
nerley Sinn anf Erd/ Steh uns bei in der letzten Noht/ Gleit
uns ins Leben aus dem Tod.
4 Jhr Anſchlaͤg HErꝛ zu nichte mach/ Laß ſie treffen die boͤſe
Sach :/: Und ſtuͤrtz ſie in die Grub hienein/ Die ſie machen den
Chriſten dein.
5 So werden ſie erkennen doch/ Daß du unſer GOtt lebeſt
noch/ Und hilffſt gewaltig deiner Schaar/ Die ſich auf dich ver-
laſſen gar/.
6 Verleih uns Fried genaͤdiglich/ HErꝛ GOtt zu unſern Zei-
ten: Es iſt doch ja kein andrer nicht/ Der fuͤr uns koͤnte ſtreiten/
Dann du unſer GOtt alleine.
7 Gib unſern Herren und aller Obrigkeit/ Fried und gut
Regiment/ Daß wir unter ihnen/ Ein ruhig und ſtilles Leben
fuͤhren moͤgen/ Jn aller Gottſeeligkeit und Erbarkeit/ Amen!
D. M. Luth.
XII
OHErre GOtt dein Goͤttlich Wort/ Jſt lang verdun-
ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad/ uns iſt geſagt/
Was Paulus hat geſchrieben/ Und andere Apoſtel mehr/
Aus deim Goͤttlichen Munde. Das danckn wir dir/ Mit Fleiß
daß wir erlebet han die Stunde.
2 Daß es mit Macht/ an Tag iſt bracht/ Wie klaͤrlich iſt vor
Augen :/: Ach GOtt mein HErꝛ! erbarm dich der/ Die dich
noch itzt verlaugnen/ Und achten ſehr/ auf Menſchen Lehr: Da-
rinn ſie doch verderben: Deins Worts Verſtand/ Mach ihnn
bekand/ Daß ſie nicht ewig ſterben.
3 Wilt du nun fein gut Chriſte ſeyn/ So muſt du erſtlich glau-
ben :/: Setz dein Vektraun/ darauf veſt bau/ Hoffnung/ und Lieb
im Glauben/ Allein durch Chriſt/ zu aller Friſt/ Dein Nechſten
lieb darneben/ Das Gwiſſen frey/ Rein Hertz darbei/ Das kein
Creatur kan geben.
4 Allein HErꝛ du/ muſt ſolches thun/ Doch gar aus lauter
Gnaden :/: Wer ſich deß troͤſt/ der iſt erloͤſt/ Und kan ihm nie-
mand ſchaden/ Ob wolten gleich Bapſt/ Kaͤiſer/ Reich/ Sie und
dein Wort vertreiben: Jſt doch ihr Macht/ Gegn dir nichts ge-
acht/ Sie werdns wol laſſen bleiben.
5 Hilff HErre GOtt! in dieſer Noht/ Daß ſich die auch be-
kehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/ Und wol-
lens auch nicht lehren: Sie ſprechen ſchlecht/ es ſey nicht recht/
Und habens nie geleſen/ Auch nie gehoͤrt/ Das edle Wort/ Jſts
nicht ein teuffliſch Weſen?
6 Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0546" n="110"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine</hi> </fw><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 GOtt Heilgr Gei&#x017F;t/ du Tro&#x0364;&#x017F;ter werth/ Gib deim Volck ei-<lb/>
nerley Sinn anf Erd/ Steh uns bei in der letzten Noht/ Gleit<lb/>
uns ins Leben aus dem Tod.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Jhr An&#x017F;chla&#x0364;g HEr&#xA75B; zu nichte mach/ Laß &#x017F;ie treffen die bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Sach :/: Und &#x017F;tu&#x0364;rtz &#x017F;ie in die Grub hienein/ Die &#x017F;ie machen den<lb/>
Chri&#x017F;ten dein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 So werden &#x017F;ie erkennen doch/ Daß du un&#x017F;er GOtt lebe&#x017F;t<lb/>
noch/ Und hilff&#x017F;t gewaltig deiner Schaar/ Die &#x017F;ich auf dich ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en gar/.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Verleih uns Fried gena&#x0364;diglich/ HEr&#xA75B; GOtt zu un&#x017F;ern Zei-<lb/>
ten: Es i&#x017F;t doch ja kein andrer nicht/ Der fu&#x0364;r uns ko&#x0364;nte &#x017F;treiten/<lb/>
Dann du un&#x017F;er GOtt alleine.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Gib un&#x017F;ern Herren und aller Obrigkeit/ Fried und gut<lb/>
Regiment/ Daß wir unter ihnen/ Ein ruhig und &#x017F;tilles Leben<lb/>
fu&#x0364;hren mo&#x0364;gen/ Jn aller Gott&#x017F;eeligkeit und Erbarkeit/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. Luth.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">O</hi>HErre GOtt dein Go&#x0364;ttlich Wort/ J&#x017F;t lang verdun-<lb/>
ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad/ uns i&#x017F;t ge&#x017F;agt/<lb/>
Was Paulus hat ge&#x017F;chrieben/ Und andere Apo&#x017F;tel mehr/<lb/>
Aus deim Go&#x0364;ttlichen Munde. Das danckn wir dir/ Mit Fleiß<lb/>
daß wir erlebet han die Stunde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Daß es mit Macht/ an Tag i&#x017F;t bracht/ Wie kla&#x0364;rlich i&#x017F;t vor<lb/>
Augen :/: Ach GOtt mein HEr&#xA75B;! erbarm dich der/ Die dich<lb/>
noch itzt verlaugnen/ Und achten &#x017F;ehr/ auf Men&#x017F;chen Lehr: Da-<lb/>
rinn &#x017F;ie doch verderben: Deins Worts Ver&#x017F;tand/ Mach ihnn<lb/>
bekand/ Daß &#x017F;ie nicht ewig &#x017F;terben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wilt du nun fein gut Chri&#x017F;te &#x017F;eyn/ So mu&#x017F;t du er&#x017F;tlich glau-<lb/>
ben :/: Setz dein Vektraun/ darauf ve&#x017F;t bau/ Hoffnung/ und Lieb<lb/>
im Glauben/ Allein durch Chri&#x017F;t/ zu aller Fri&#x017F;t/ Dein Nech&#x017F;ten<lb/>
lieb darneben/ Das Gwi&#x017F;&#x017F;en frey/ Rein Hertz darbei/ Das kein<lb/>
Creatur kan geben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Allein HEr&#xA75B; du/ mu&#x017F;t &#x017F;olches thun/ Doch gar aus lauter<lb/>
Gnaden :/: Wer &#x017F;ich deß tro&#x0364;&#x017F;t/ der i&#x017F;t erlo&#x0364;&#x017F;t/ Und kan ihm nie-<lb/>
mand &#x017F;chaden/ Ob wolten gleich Bap&#x017F;t/ Ka&#x0364;i&#x017F;er/ Reich/ Sie und<lb/>
dein Wort vertreiben: J&#x017F;t doch ihr Macht/ Gegn dir nichts ge-<lb/>
acht/ Sie werdns wol la&#x017F;&#x017F;en bleiben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Hilff HErre GOtt! in die&#x017F;er Noht/ Daß &#x017F;ich die auch be-<lb/>
kehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/ Und wol-<lb/>
lens auch nicht lehren: Sie &#x017F;prechen &#x017F;chlecht/ es &#x017F;ey nicht recht/<lb/>
Und habens nie gele&#x017F;en/ Auch nie geho&#x0364;rt/ Das edle Wort/ J&#x017F;ts<lb/>
nicht ein teuffli&#x017F;ch We&#x017F;en?</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Jch</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0546] Allgemeine 3 GOtt Heilgr Geiſt/ du Troͤſter werth/ Gib deim Volck ei- nerley Sinn anf Erd/ Steh uns bei in der letzten Noht/ Gleit uns ins Leben aus dem Tod. 4 Jhr Anſchlaͤg HErꝛ zu nichte mach/ Laß ſie treffen die boͤſe Sach :/: Und ſtuͤrtz ſie in die Grub hienein/ Die ſie machen den Chriſten dein. 5 So werden ſie erkennen doch/ Daß du unſer GOtt lebeſt noch/ Und hilffſt gewaltig deiner Schaar/ Die ſich auf dich ver- laſſen gar/. 6 Verleih uns Fried genaͤdiglich/ HErꝛ GOtt zu unſern Zei- ten: Es iſt doch ja kein andrer nicht/ Der fuͤr uns koͤnte ſtreiten/ Dann du unſer GOtt alleine. 7 Gib unſern Herren und aller Obrigkeit/ Fried und gut Regiment/ Daß wir unter ihnen/ Ein ruhig und ſtilles Leben fuͤhren moͤgen/ Jn aller Gottſeeligkeit und Erbarkeit/ Amen! D. M. Luth. XII OHErre GOtt dein Goͤttlich Wort/ Jſt lang verdun- ckelt blieben :/: Biß durch dein Gnad/ uns iſt geſagt/ Was Paulus hat geſchrieben/ Und andere Apoſtel mehr/ Aus deim Goͤttlichen Munde. Das danckn wir dir/ Mit Fleiß daß wir erlebet han die Stunde. 2 Daß es mit Macht/ an Tag iſt bracht/ Wie klaͤrlich iſt vor Augen :/: Ach GOtt mein HErꝛ! erbarm dich der/ Die dich noch itzt verlaugnen/ Und achten ſehr/ auf Menſchen Lehr: Da- rinn ſie doch verderben: Deins Worts Verſtand/ Mach ihnn bekand/ Daß ſie nicht ewig ſterben. 3 Wilt du nun fein gut Chriſte ſeyn/ So muſt du erſtlich glau- ben :/: Setz dein Vektraun/ darauf veſt bau/ Hoffnung/ und Lieb im Glauben/ Allein durch Chriſt/ zu aller Friſt/ Dein Nechſten lieb darneben/ Das Gwiſſen frey/ Rein Hertz darbei/ Das kein Creatur kan geben. 4 Allein HErꝛ du/ muſt ſolches thun/ Doch gar aus lauter Gnaden :/: Wer ſich deß troͤſt/ der iſt erloͤſt/ Und kan ihm nie- mand ſchaden/ Ob wolten gleich Bapſt/ Kaͤiſer/ Reich/ Sie und dein Wort vertreiben: Jſt doch ihr Macht/ Gegn dir nichts ge- acht/ Sie werdns wol laſſen bleiben. 5 Hilff HErre GOtt! in dieſer Noht/ Daß ſich die auch be- kehren :/: Die nichts betrachtn/ dein Wort verachtn/ Und wol- lens auch nicht lehren: Sie ſprechen ſchlecht/ es ſey nicht recht/ Und habens nie geleſen/ Auch nie gehoͤrt/ Das edle Wort/ Jſts nicht ein teuffliſch Weſen? 6 Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/546
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/546>, abgerufen am 15.10.2019.