Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Noht-Lieder.
6 Jch glaub gwiß gar/ daß es sey wahr/ Was Paulus uns
thut schreiben :/: Es muß geschehn/ daß alls vergehn/ Dein
Göttlich Wort soll bleiben/ Jn Ewigkeit: Wär es auch leid/
Viel hartverstockten Hertzen/ Kehrn sie nicht um/ werden sie drum/
Leiden gar grossen Schmertzen.
7 GOtt ist mein HErr/ so bin ich der/ Dem Sterben kommt
zu gute :/: Dardurch uns hast/ aus aller Last Erlöst mit deinem
Blute: Das danck ich dir/ drüm wirst du mir Nach deinr Ver-
heissung geben/ Was ich dich bitt: versag mirs nit/ Jm Tod/
und auch im Leben.
8 Herr/ ich hoff je/ du werdest die/ Jn keiner Noht verlassen :/:
Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm Hertzn und Glauben
fassen/ Gibst ihn berejt/ die Seeligkeit/ Und läst sie nicht verder-
ben/ O HErr durch dich! bitt ich/ laß mich/ Frölich und willig
sterben/
D. M. L.
XIII
WAnn wir in höchsten Nöthen seyn/ Und wissen nicht/ wo
aus noch ein/ Und finden weder Hülff noch Raht/ Ob
wir gleich sorgen früh und spat:
2 So ist das unser Trost allein/ Daß wir zusammen in ge-
mein/ Dich anruffen O treuer Gott/ Um Rettung aus der Angst
und Noht.
3 Und heben unser Augn und Hertz/ Zu dir in wahrer Reu
und Schmertz/ Und suchen der Sünden Vergebung/ Und aller
Straffen Linderung.
4 Die du verheissest gnädiglich/ Allen/ die darüm bitten dich/
Jm Namen deins Sohns JEsu Christ/ Der unser Heil und Für-
sprechr ist.
5 Drum kommen wir/ O HErre GOtt! Und klagen dir all
unser Noht: Weil wir itzt stehn verlassen gar/ Jn grosser Trüb-
sal und Gefahr:
6 Sih nicht an unser Sünde groß/ Sprich uns derselbn aus
Gnaden loß: Steh uns in unserm Elend bei/ Mach uns von al-
len Plagen frey.
7 Auf daß von Hertzen können wir/ Nachmals mit Freuden
dancken dir/ Gehorsam seyn nach deinem Wort/ Dich allzeit
preisen hie und dort.
D. Paul. Eber.
XIIII
NJmm von uns HErr/ du treuer GOtt! Die schwere Straff
und grosse Noht/ Die wir mit Sünden ohne Zahl/ Ver-
dienet
h
Noht-Lieder.
6 Jch glaub gwiß gar/ daß es ſey wahr/ Was Paulus uns
thut ſchreiben :/: Es muß geſchehn/ daß alls vergehn/ Dein
Goͤttlich Wort ſoll bleiben/ Jn Ewigkeit: Waͤr es auch leid/
Viel haꝛtveꝛſtockten Hertzen/ Kehrn ſie nicht um/ werdẽ ſie drum/
Leiden gar groſſen Schmertzen.
7 GOtt iſt mein HErꝛ/ ſo bin ich der/ Dem Sterben kommt
zu gute :/: Dardurch uns haſt/ aus aller Laſt Erloͤſt mit deinem
Blute: Das danck ich dir/ druͤm wirſt du mir Nach deinr Ver-
heiſſung geben/ Was ich dich bitt: verſag mirs nit/ Jm Tod/
und auch im Leben.
8 Herꝛ/ ich hoff je/ du werdeſt die/ Jn keiner Noht verlaſſen :/:
Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm Hertzn und Glauben
faſſen/ Gibſt ihn berejt/ die Seeligkeit/ Und laͤſt ſie nicht verder-
ben/ O HErꝛ durch dich! bitt ich/ laß mich/ Froͤlich und willig
ſterben/
D. M. L.
XIII
WAnn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/ Und wiſſen nicht/ wo
aus noch ein/ Und finden weder Huͤlff noch Raht/ Ob
wir gleich ſorgen fruͤh und ſpat:
2 So iſt das unſer Troſt allein/ Daß wir zuſammen in ge-
mein/ Dich anruffen O treuer Gott/ Um Rettung aus der Angſt
und Noht.
3 Und heben unſer Augn und Hertz/ Zu dir in wahrer Reu
und Schmertz/ Und ſuchen der Suͤnden Vergebung/ Und aller
Straffen Linderung.
4 Die du verheiſſeſt gnaͤdiglich/ Allen/ die daruͤm bitten dich/
Jm Namen deins Sohns JEſu Chriſt/ Der unſer Heil und Fuͤr-
ſprechr iſt.
5 Drum kommen wir/ O HErre GOtt! Und klagen dir all
unſer Noht: Weil wir itzt ſtehn verlaſſen gar/ Jn groſſer Truͤb-
ſal und Gefahr:
6 Sih nicht an unſer Suͤnde groß/ Sprich uns derſelbn aus
Gnaden loß: Steh uns in unſerm Elend bei/ Mach uns von al-
len Plagen frey.
7 Auf daß von Hertzen koͤnnen wir/ Nachmals mit Freuden
dancken dir/ Gehorſam ſeyn nach deinem Wort/ Dich allzeit
preiſen hie und dort.
D. Paul. Eber.
XIIII
NJmm von uns HErꝛ/ du treuer GOtt! Die ſchwere Straff
und groſſe Noht/ Die wir mit Suͤnden ohne Zahl/ Ver-
dienet
h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0547" n="111"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Noht-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Jch glaub gwiß gar/ daß es &#x017F;ey wahr/ Was Paulus uns<lb/>
thut &#x017F;chreiben :/: Es muß ge&#x017F;chehn/ daß alls vergehn/ Dein<lb/>
Go&#x0364;ttlich Wort &#x017F;oll bleiben/ Jn Ewigkeit: Wa&#x0364;r es auch leid/<lb/>
Viel ha&#xA75B;tve&#xA75B;&#x017F;tockten Hertzen/ Kehrn &#x017F;ie nicht um/ werde&#x0303; &#x017F;ie drum/<lb/>
Leiden gar gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 GOtt i&#x017F;t mein HEr&#xA75B;/ &#x017F;o bin ich der/ Dem Sterben kommt<lb/>
zu gute :/: Dardurch uns ha&#x017F;t/ aus aller La&#x017F;t Erlo&#x0364;&#x017F;t mit deinem<lb/>
Blute: Das danck ich dir/ dru&#x0364;m wir&#x017F;t du mir Nach deinr Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ung geben/ Was ich dich bitt: ver&#x017F;ag mirs nit/ Jm Tod/<lb/>
und auch im Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Her&#xA75B;/ ich hoff je/ du werde&#x017F;t die/ Jn keiner Noht verla&#x017F;&#x017F;en :/:<lb/>
Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm Hertzn und Glauben<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en/ Gib&#x017F;t ihn berejt/ die Seeligkeit/ Und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie nicht verder-<lb/>
ben/ O HEr&#xA75B; durch dich! bitt ich/ laß mich/ Fro&#x0364;lich und willig<lb/>
&#x017F;terben/</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. L.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Ann wir in ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;then &#x017F;eyn/ Und wi&#x017F;&#x017F;en nicht/ wo<lb/>
aus noch ein/ Und finden weder Hu&#x0364;lff noch Raht/ Ob<lb/>
wir gleich &#x017F;orgen fru&#x0364;h und &#x017F;pat:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 So i&#x017F;t das un&#x017F;er Tro&#x017F;t allein/ Daß wir zu&#x017F;ammen in ge-<lb/>
mein/ Dich anruffen O treuer Gott/ Um Rettung aus der Ang&#x017F;t<lb/>
und Noht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Und heben un&#x017F;er Augn und Hertz/ Zu dir in wahrer Reu<lb/>
und Schmertz/ Und &#x017F;uchen der Su&#x0364;nden Vergebung/ Und aller<lb/>
Straffen Linderung.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Die du verhei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t gna&#x0364;diglich/ Allen/ die daru&#x0364;m bitten dich/<lb/>
Jm Namen deins Sohns JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der un&#x017F;er Heil und Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;prechr i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Drum kommen wir/ O HErre GOtt! Und klagen dir all<lb/>
un&#x017F;er Noht: Weil wir itzt &#x017F;tehn verla&#x017F;&#x017F;en gar/ Jn gro&#x017F;&#x017F;er Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al und Gefahr:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Sih nicht an un&#x017F;er Su&#x0364;nde groß/ Sprich uns der&#x017F;elbn aus<lb/>
Gnaden loß: Steh uns in un&#x017F;erm Elend bei/ Mach uns von al-<lb/>
len Plagen frey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Auf daß von Hertzen ko&#x0364;nnen wir/ Nachmals mit Freuden<lb/>
dancken dir/ Gehor&#x017F;am &#x017F;eyn nach deinem Wort/ Dich allzeit<lb/>
prei&#x017F;en hie und dort.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. Paul. Eber.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Jmm von uns HEr&#xA75B;/ du treuer GOtt! Die &#x017F;chwere Straff<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;e Noht/ Die wir mit Su&#x0364;nden ohne Zahl/ Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">h</fw><fw place="bottom" type="catch">dienet</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0547] Noht-Lieder. 6 Jch glaub gwiß gar/ daß es ſey wahr/ Was Paulus uns thut ſchreiben :/: Es muß geſchehn/ daß alls vergehn/ Dein Goͤttlich Wort ſoll bleiben/ Jn Ewigkeit: Waͤr es auch leid/ Viel haꝛtveꝛſtockten Hertzen/ Kehrn ſie nicht um/ werdẽ ſie drum/ Leiden gar groſſen Schmertzen. 7 GOtt iſt mein HErꝛ/ ſo bin ich der/ Dem Sterben kommt zu gute :/: Dardurch uns haſt/ aus aller Laſt Erloͤſt mit deinem Blute: Das danck ich dir/ druͤm wirſt du mir Nach deinr Ver- heiſſung geben/ Was ich dich bitt: verſag mirs nit/ Jm Tod/ und auch im Leben. 8 Herꝛ/ ich hoff je/ du werdeſt die/ Jn keiner Noht verlaſſen :/: Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm Hertzn und Glauben faſſen/ Gibſt ihn berejt/ die Seeligkeit/ Und laͤſt ſie nicht verder- ben/ O HErꝛ durch dich! bitt ich/ laß mich/ Froͤlich und willig ſterben/ D. M. L. XIII WAnn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/ Und wiſſen nicht/ wo aus noch ein/ Und finden weder Huͤlff noch Raht/ Ob wir gleich ſorgen fruͤh und ſpat: 2 So iſt das unſer Troſt allein/ Daß wir zuſammen in ge- mein/ Dich anruffen O treuer Gott/ Um Rettung aus der Angſt und Noht. 3 Und heben unſer Augn und Hertz/ Zu dir in wahrer Reu und Schmertz/ Und ſuchen der Suͤnden Vergebung/ Und aller Straffen Linderung. 4 Die du verheiſſeſt gnaͤdiglich/ Allen/ die daruͤm bitten dich/ Jm Namen deins Sohns JEſu Chriſt/ Der unſer Heil und Fuͤr- ſprechr iſt. 5 Drum kommen wir/ O HErre GOtt! Und klagen dir all unſer Noht: Weil wir itzt ſtehn verlaſſen gar/ Jn groſſer Truͤb- ſal und Gefahr: 6 Sih nicht an unſer Suͤnde groß/ Sprich uns derſelbn aus Gnaden loß: Steh uns in unſerm Elend bei/ Mach uns von al- len Plagen frey. 7 Auf daß von Hertzen koͤnnen wir/ Nachmals mit Freuden dancken dir/ Gehorſam ſeyn nach deinem Wort/ Dich allzeit preiſen hie und dort. D. Paul. Eber. XIIII NJmm von uns HErꝛ/ du treuer GOtt! Die ſchwere Straff und groſſe Noht/ Die wir mit Suͤnden ohne Zahl/ Ver- dienet h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/547
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/547>, abgerufen am 18.10.2019.