Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine
dienet haben allzumahl/ Behüt für Krieg und theurer Zeit/ Für
Seuchen/ Feur und grossem Leid.

2 Erbarm dich deiner bösen Knecht/ Wir bitten Gnad/ und
nicht das Recht. Denn so du HErr den rechten Lohn/ Uns ge-
ben wollst nach unserm Thun/ So müst die gantze Welt vergehn/
Und könt kein Mensch vor dir bestehn.
3 Ach HErr GOtt/ durch die Treue dein! Mit Trost und
Rettung uns erschein/ Beweiß an uns dein grosse Gnad/ Und
straff uns nicht auf frischer That/ Wohn uns mit deiner Güte
bei/ Dein Zorn und Grim fern von uns sey.
4 Warüm wilt du doch zornig seyn/ Uber uns arme Würme-
lein? Weistu doch wol du grosser Gott/ Daß wir nichts sind/ dann
Erd und Koht/ Es ist ja für deim Angesicht/ Unser Schwachheit
verborgen nicht.
5 Die Sünd hat uns verderbet sehr/ Der Teuffel plagt uns
noch vielmehr/ Die Welt/ auch unser Fleisch und Blut/ Uns allezeit
verführen thut Solch Elend kennst du HErr allein: Ach laß
uns dir befohlen seyn!
6 Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an sein heilg
fünff Wunden roht/ Die sind ja für die gantze Welt/ Die Zahlung
und das Löse-Geld: Deß trösten wir uns allezeit/ Und hoffen auf
Barmhertzigkeit.
7 Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und segne unser Stadt
und Land: Gib uns allzeit dein heiligs Wort/ Behüt vors
Teuffels List und Mord/ Verleih ein seligs Stündelein/ Auf daß
wir ewig bey dir seyn.
D. M. L.
XV
BJb Fried zu unser Zeit/ O HErr! Groß Noht ist itzt
vorhanden :/: Der Feind begehrt nichts anders mehr/
Denn das er bring zu schanden/ Den Namen Christ/ Und
dämpff mit List/ Wahrn Gottesdienst auf Erden/ Solchen er-
halt/ Durch dein Gewalt/ Du hilffst allein in Fährden.
2 Gib Fried/ den wir verlohren han/ Durch Unglaubn und
bös Leben :/: Dein Wort hast uns geboten an/ Dem wir all wi-
derstreben: Denn wir zum Theil/ diß unser Heil/ Mit freveln
Gwalt austreiben/ Zum theil/ ohn grund/ bekennen rund/ Ohn
hertzlich Frömkeit bleiben.
3 Gib Fried auch deinen Geist uns send/ Der unser Hertz
durch reue: Und Leid um unser Sünd behend: Jn Jesu Christ
erneue. Auf daß dein Gnad/ All Schand nnd Schad All
Furcht

Allgemeine
dienet haben allzumahl/ Behuͤt fuͤr Krieg und theurer Zeit/ Fuͤr
Seuchen/ Feur und groſſem Leid.

2 Erbarm dich deiner boͤſen Knecht/ Wir bitten Gnad/ und
nicht das Recht. Denn ſo du HErꝛ den rechten Lohn/ Uns ge-
ben wollſt nach unſerm Thun/ So müſt die gantze Welt vergehn/
Und koͤnt kein Menſch vor dir beſtehn.
3 Ach HErꝛ GOtt/ durch die Treue dein! Mit Troſt und
Rettung uns erſchein/ Beweiß an uns dein groſſe Gnad/ Und
ſtraff uns nicht auf friſcher That/ Wohn uns mit deiner Guͤte
bei/ Dein Zorn und Grim fern von uns ſey.
4 Waruͤm wilt du doch zornig ſeyn/ Uber uns arme Wuͤrme-
lein? Weiſtu doch wol du groſſeꝛ Gott/ Daß wiꝛ nichts ſind/ dañ
Erd und Koht/ Es iſt ja fuͤr deim Angeſicht/ Unſer Schwachheit
verborgen nicht.
5 Die Suͤnd hat uns verderbet ſehr/ Der Teuffel plagt uns
noch vielmehꝛ/ Die Welt/ auch unſeꝛ Fleiſch uñ Blut/ Uns allezeit
verfuͤhren thut Solch Elend kennſt du HErꝛ allein: Ach laß
uns dir befohlen ſeyn!
6 Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an ſein heilg
fuͤnff Wunden roht/ Die ſind ja fuͤr die gantze Welt/ Die Zahlung
und das Loͤſe-Geld: Deß troͤſten wir uns allezeit/ Und hoffen auf
Barmhertzigkeit.
7 Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und ſegne unſer Stadt
und Land: Gib uns allzeit dein heiligs Wort/ Behuͤt vors
Teuffels Liſt und Mord/ Verleih ein ſeligs Stuͤndelein/ Auf daß
wir ewig bey dir ſeyn.
D. M. L.
XV
BJb Fried zu unſer Zeit/ O HErꝛ! Groß Noht iſt itzt
vorhanden :/: Der Feind begehrt nichts anders mehr/
Denn das er bring zu ſchanden/ Den Namen Chriſt/ Und
daͤmpff mit Liſt/ Wahrn Gottesdienſt auf Erden/ Solchen er-
halt/ Durch dein Gewalt/ Du hilffſt allein in Faͤhrden.
2 Gib Fried/ den wir verlohren han/ Durch Unglaubn und
boͤs Leben :/: Dein Wort haſt uns geboten an/ Dem wir all wi-
derſtreben: Denn wir zum Theil/ diß unſer Heil/ Mit freveln
Gwalt austreiben/ Zum theil/ ohn grund/ bekennen rund/ Ohn
hertzlich Froͤmkeit bleiben.
3 Gib Fried auch deinen Geiſt uns ſend/ Der unſer Hertz
durch reue: Und Leid um unſer Suͤnd behend: Jn Jeſu Chriſt
erneue. Auf daß dein Gnad/ All Schand nnd Schad All
Furcht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><pb facs="#f0548" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allgemeine</hi></fw><lb/>
dienet haben allzumahl/ Behu&#x0364;t fu&#x0364;r Krieg und theurer Zeit/ Fu&#x0364;r<lb/>
Seuchen/ Feur und gro&#x017F;&#x017F;em Leid.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Erbarm dich deiner bo&#x0364;&#x017F;en Knecht/ Wir bitten Gnad/ und<lb/>
nicht das Recht. Denn &#x017F;o du HEr&#xA75B; den rechten Lohn/ Uns ge-<lb/>
ben woll&#x017F;t nach un&#x017F;erm Thun/ So mü&#x017F;t die gantze Welt vergehn/<lb/>
Und ko&#x0364;nt kein Men&#x017F;ch vor dir be&#x017F;tehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ach HEr&#xA75B; GOtt/ durch die Treue dein! Mit Tro&#x017F;t und<lb/>
Rettung uns er&#x017F;chein/ Beweiß an uns dein gro&#x017F;&#x017F;e Gnad/ Und<lb/>
&#x017F;traff uns nicht auf fri&#x017F;cher That/ Wohn uns mit deiner Gu&#x0364;te<lb/>
bei/ Dein Zorn und Grim fern von uns &#x017F;ey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Waru&#x0364;m wilt du doch zornig &#x017F;eyn/ Uber uns arme Wu&#x0364;rme-<lb/>
lein? Wei&#x017F;tu doch wol du gro&#x017F;&#x017F;e&#xA75B; Gott/ Daß wi&#xA75B; nichts &#x017F;ind/ dan&#x0303;<lb/>
Erd und Koht/ Es i&#x017F;t ja fu&#x0364;r deim Ange&#x017F;icht/ Un&#x017F;er Schwachheit<lb/>
verborgen nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Die Su&#x0364;nd hat uns verderbet &#x017F;ehr/ Der Teuffel plagt uns<lb/>
noch vielmeh&#xA75B;/ Die Welt/ auch un&#x017F;e&#xA75B; Flei&#x017F;ch un&#x0303; Blut/ Uns allezeit<lb/>
verfu&#x0364;hren thut Solch Elend kenn&#x017F;t du HEr&#xA75B; allein: Ach laß<lb/>
uns dir befohlen &#x017F;eyn!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an &#x017F;ein heilg<lb/>
fu&#x0364;nff Wunden roht/ Die &#x017F;ind ja fu&#x0364;r die gantze Welt/ Die Zahlung<lb/>
und das Lo&#x0364;&#x017F;e-Geld: Deß tro&#x0364;&#x017F;ten wir uns allezeit/ Und hoffen auf<lb/>
Barmhertzigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und &#x017F;egne un&#x017F;er Stadt<lb/>
und Land: Gib uns allzeit dein heiligs Wort/ Behu&#x0364;t vors<lb/>
Teuffels Li&#x017F;t und Mord/ Verleih ein &#x017F;eligs Stu&#x0364;ndelein/ Auf daß<lb/>
wir ewig bey dir &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. L.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">B</hi>Jb Fried zu un&#x017F;er Zeit/ O HEr&#xA75B;! Groß Noht i&#x017F;t itzt<lb/>
vorhanden :/: Der Feind begehrt nichts anders mehr/<lb/>
Denn das er bring zu &#x017F;chanden/ Den Namen Chri&#x017F;t/ Und<lb/>
da&#x0364;mpff mit Li&#x017F;t/ Wahrn Gottesdien&#x017F;t auf Erden/ Solchen er-<lb/>
halt/ Durch dein Gewalt/ Du hilff&#x017F;t allein in Fa&#x0364;hrden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Gib Fried/ den wir verlohren han/ Durch Unglaubn und<lb/>
bo&#x0364;s Leben :/: Dein Wort ha&#x017F;t uns geboten an/ Dem wir all wi-<lb/>
der&#x017F;treben: Denn wir zum Theil/ diß un&#x017F;er Heil/ Mit freveln<lb/>
Gwalt austreiben/ Zum theil/ ohn grund/ bekennen rund/ Ohn<lb/>
hertzlich Fro&#x0364;mkeit bleiben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Gib Fried auch deinen Gei&#x017F;t uns &#x017F;end/ Der un&#x017F;er Hertz<lb/>
durch reue: Und Leid um un&#x017F;er Su&#x0364;nd behend: Jn Je&#x017F;u Chri&#x017F;t<lb/>
erneue. Auf daß dein Gnad/ All Schand nnd Schad All<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Furcht</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0548] Allgemeine dienet haben allzumahl/ Behuͤt fuͤr Krieg und theurer Zeit/ Fuͤr Seuchen/ Feur und groſſem Leid. 2 Erbarm dich deiner boͤſen Knecht/ Wir bitten Gnad/ und nicht das Recht. Denn ſo du HErꝛ den rechten Lohn/ Uns ge- ben wollſt nach unſerm Thun/ So müſt die gantze Welt vergehn/ Und koͤnt kein Menſch vor dir beſtehn. 3 Ach HErꝛ GOtt/ durch die Treue dein! Mit Troſt und Rettung uns erſchein/ Beweiß an uns dein groſſe Gnad/ Und ſtraff uns nicht auf friſcher That/ Wohn uns mit deiner Guͤte bei/ Dein Zorn und Grim fern von uns ſey. 4 Waruͤm wilt du doch zornig ſeyn/ Uber uns arme Wuͤrme- lein? Weiſtu doch wol du groſſeꝛ Gott/ Daß wiꝛ nichts ſind/ dañ Erd und Koht/ Es iſt ja fuͤr deim Angeſicht/ Unſer Schwachheit verborgen nicht. 5 Die Suͤnd hat uns verderbet ſehr/ Der Teuffel plagt uns noch vielmehꝛ/ Die Welt/ auch unſeꝛ Fleiſch uñ Blut/ Uns allezeit verfuͤhren thut Solch Elend kennſt du HErꝛ allein: Ach laß uns dir befohlen ſeyn! 6 Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an ſein heilg fuͤnff Wunden roht/ Die ſind ja fuͤr die gantze Welt/ Die Zahlung und das Loͤſe-Geld: Deß troͤſten wir uns allezeit/ Und hoffen auf Barmhertzigkeit. 7 Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und ſegne unſer Stadt und Land: Gib uns allzeit dein heiligs Wort/ Behuͤt vors Teuffels Liſt und Mord/ Verleih ein ſeligs Stuͤndelein/ Auf daß wir ewig bey dir ſeyn. D. M. L. XV BJb Fried zu unſer Zeit/ O HErꝛ! Groß Noht iſt itzt vorhanden :/: Der Feind begehrt nichts anders mehr/ Denn das er bring zu ſchanden/ Den Namen Chriſt/ Und daͤmpff mit Liſt/ Wahrn Gottesdienſt auf Erden/ Solchen er- halt/ Durch dein Gewalt/ Du hilffſt allein in Faͤhrden. 2 Gib Fried/ den wir verlohren han/ Durch Unglaubn und boͤs Leben :/: Dein Wort haſt uns geboten an/ Dem wir all wi- derſtreben: Denn wir zum Theil/ diß unſer Heil/ Mit freveln Gwalt austreiben/ Zum theil/ ohn grund/ bekennen rund/ Ohn hertzlich Froͤmkeit bleiben. 3 Gib Fried auch deinen Geiſt uns ſend/ Der unſer Hertz durch reue: Und Leid um unſer Suͤnd behend: Jn Jeſu Chriſt erneue. Auf daß dein Gnad/ All Schand nnd Schad All Furcht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/548
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/548>, abgerufen am 14.10.2019.