Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Noht-Lieder.
Furcht nnd Kriegeslaste/ Von uns abkehr: Dadurch dein Ehr/
bey allem Volck erglaste.

Wolff Fabricii.
XVI
DU Friede-Fürst/ HErr JEsu Christ/ Wahr Mensch und
wahrer GOtt :/: Ein starcker Nohthelffer du bist/ Jm
Leben und im Tod: Drum wir allein/ im Namen dein/
Zu deinem Vatter schreyen.
2 Recht grosse Noht uns stösset an/ Von Krieg und Unge-
mach: Daraus uns niemand helffen kan/ den du/ Drum führ
die Sach: Deinen Vatter bitt/ Daß er ja nit im Zorn mit
uns woll fahren.
3 Gedenck HErr jetzund an dein Ambt/ Daß du ein Fried-
fürst bist :/: Und hilff uns gnädig allensampt/ Jetzund zu dieser
Frist/ laß uns hinfort/ Dein göttlichs Wort/ Jm Fried noch
länger schallen.
4 Es ist groß Elend und Gefahr/ Wo Pestilentz regiert :/:
Aber viel grösser ists fürwar/ Wo Krieg geführet wird/ Da
wird veracht/ Und nicht betracht/ was recht und löblich wäre.
5 Da fragt man nicht nach Erbarkeit/ Nach Zucht und nach
Gericht :/: Dein Wort ligt auch zu solcher Zeit/ Und geht im
Schwange nicht: Drum hilff uns HErr/ treib von uns ferr/
Krieg und all schädlich Wesen.
6 Verdient haben wir alles wol/ Und leidens mit Gedult :/:
Doch deine Gnad grösser seyn soll/ Denn unser Sünd und Schuld:
Darum vergieb nach deiner Lieb/ Die du vest zu uns trägest.
7 Erleucht auch unser Sinn und Hertz/ Durch den Geist dei-
ner Gnad :/: Daß wir nicht treiben drauß einn Schertz/ der un-
ser Seelen schad! O JEsu Christ/ Allein du bist/ der solchs
wol kan ausrichten.
Ludw. Helmbod.
XVII
ZJon klagt mit Angst und Schmertzen/ Zion Gottes wer-
the Stadt/ Die er trägt in seinem Hertzen/ Die er ihm er-
wehlet hat :/: Ach! spricht sie/ wie hat mein Gott! Mich
verlassen in der Noht/ Und läst mich mit Jammer pressen/ Mei-
ner hat er gar vergessen!
2 GOtt der mir hat vest versprochen/ Seinen Beistand in
dem Leid/ Lässt mich nun vergeblich pochen/ An der Thür der
Gnadenzeit :/: Ach! wil er dann für und für/ Grausam zörnen
über mir: Kan und wil er sich der Armen/ Jtzund nicht/ wie
vor/ erbarmen.
3 Zion
h ij

Noht-Lieder.
Furcht nnd Kriegeslaſte/ Von uns abkehr: Dadurch dein Ehr/
bey allem Volck erglaſte.

Wolff Fabricii.
XVI
DU Friede-Fuͤrſt/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Wahr Menſch und
wahrer GOtt :/: Ein ſtarcker Nohthelffer du biſt/ Jm
Leben und im Tod: Drum wir allein/ im Namen dein/
Zu deinem Vatter ſchreyen.
2 Recht groſſe Noht uns ſtoͤſſet an/ Von Krieg und Unge-
mach: Daraus uns niemand helffen kan/ den du/ Drum fuͤhr
die Sach: Deinen Vatter bitt/ Daß er ja nit im Zorn mit
uns woll fahren.
3 Gedenck HErꝛ jetzund an dein Ambt/ Daß du ein Fried-
fuͤrſt biſt :/: Und hilff uns gnaͤdig allenſampt/ Jetzund zu dieſer
Friſt/ laß uns hinfort/ Dein goͤttlichs Wort/ Jm Fried noch
laͤnger ſchallen.
4 Es iſt groß Elend und Gefahr/ Wo Peſtilentz regiert :/:
Aber viel groͤſſer iſts fuͤrwar/ Wo Krieg gefuͤhret wird/ Da
wird veracht/ Und nicht betracht/ was recht und loͤblich waͤre.
5 Da fragt man nicht nach Erbarkeit/ Nach Zucht und nach
Gericht :/: Dein Wort ligt auch zu ſolcher Zeit/ Und geht im
Schwange nicht: Drum hilff uns HErꝛ/ treib von uns ferꝛ/
Krieg und all ſchaͤdlich Weſen.
6 Verdient haben wir alles wol/ Und leidens mit Gedult :/:
Doch deine Gnad groͤſſer ſeyn ſoll/ Deñ unſer Suͤnd und Schuld:
Darum vergieb nach deiner Lieb/ Die du veſt zu uns traͤgeſt.
7 Erleucht auch unſer Sinn und Hertz/ Durch den Geiſt dei-
ner Gnad :/: Daß wir nicht treiben drauß einn Schertz/ der un-
ſer Seelen ſchad! O JEſu Chriſt/ Allein du biſt/ der ſolchs
wol kan ausrichten.
Ludw. Helmbod.
XVII
ZJon klagt mit Angſt und Schmertzen/ Zion Gottes wer-
the Stadt/ Die er traͤgt in ſeinem Hertzen/ Die er ihm er-
wehlet hat :/: Ach! ſpricht ſie/ wie hat mein Gott! Mich
verlaſſen in der Noht/ Und laͤſt mich mit Jammer preſſen/ Mei-
ner hat er gar vergeſſen!
2 GOtt der mir hat veſt verſprochen/ Seinen Beiſtand in
dem Leid/ Laͤſſt mich nun vergeblich pochen/ An der Thuͤr der
Gnadenzeit :/: Ach! wil er dann fuͤr und fuͤr/ Grauſam zoͤrnen
uͤber mir: Kan und wil er ſich der Armen/ Jtzund nicht/ wie
vor/ erbarmen.
3 Zion
h ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0549" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Noht-Lieder.</hi></fw><lb/>
Furcht nnd Kriegesla&#x017F;te/ Von uns abkehr: Dadurch dein Ehr/<lb/>
bey allem Volck ergla&#x017F;te.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Wolff Fabricii.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>U Friede-Fu&#x0364;r&#x017F;t/ HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Wahr Men&#x017F;ch und<lb/>
wahrer GOtt :/: Ein &#x017F;tarcker Nohthelffer du bi&#x017F;t/ Jm<lb/>
Leben und im Tod: Drum wir allein/ im Namen dein/<lb/>
Zu deinem Vatter &#x017F;chreyen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Recht gro&#x017F;&#x017F;e Noht uns &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et an/ Von Krieg und Unge-<lb/>
mach: Daraus uns niemand helffen kan/ den du/ Drum fu&#x0364;hr<lb/>
die Sach: Deinen Vatter bitt/ Daß er ja nit im Zorn mit<lb/>
uns woll fahren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Gedenck HEr&#xA75B; jetzund an dein Ambt/ Daß du ein Fried-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;t bi&#x017F;t :/: Und hilff uns gna&#x0364;dig allen&#x017F;ampt/ Jetzund zu die&#x017F;er<lb/>
Fri&#x017F;t/ laß uns hinfort/ Dein go&#x0364;ttlichs Wort/ Jm Fried noch<lb/>
la&#x0364;nger &#x017F;challen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Es i&#x017F;t groß Elend und Gefahr/ Wo Pe&#x017F;tilentz regiert :/:<lb/>
Aber viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts fu&#x0364;rwar/ Wo Krieg gefu&#x0364;hret wird/ Da<lb/>
wird veracht/ Und nicht betracht/ was recht und lo&#x0364;blich wa&#x0364;re.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Da fragt man nicht nach Erbarkeit/ Nach Zucht und nach<lb/>
Gericht :/: Dein Wort ligt auch zu &#x017F;olcher Zeit/ Und geht im<lb/>
Schwange nicht: Drum hilff uns HEr&#xA75B;/ treib von uns fer&#xA75B;/<lb/>
Krieg und all &#x017F;cha&#x0364;dlich We&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Verdient haben wir alles wol/ Und leidens mit Gedult :/:<lb/>
Doch deine Gnad gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn &#x017F;oll/ Den&#x0303; un&#x017F;er Su&#x0364;nd und Schuld:<lb/>
Darum vergieb nach deiner Lieb/ Die du ve&#x017F;t zu uns tra&#x0364;ge&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Erleucht auch un&#x017F;er Sinn und Hertz/ Durch den Gei&#x017F;t dei-<lb/>
ner Gnad :/: Daß wir nicht treiben drauß einn Schertz/ der un-<lb/>
&#x017F;er Seelen &#x017F;chad! O JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Allein du bi&#x017F;t/ der &#x017F;olchs<lb/>
wol kan ausrichten.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Ludw. Helmbod.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">Z</hi>Jon klagt mit Ang&#x017F;t und Schmertzen/ Zion Gottes wer-<lb/>
the Stadt/ Die er tra&#x0364;gt in &#x017F;einem Hertzen/ Die er ihm er-<lb/>
wehlet hat :/: Ach! &#x017F;pricht &#x017F;ie/ wie hat mein Gott! Mich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en in der Noht/ Und la&#x0364;&#x017F;t mich mit Jammer pre&#x017F;&#x017F;en/ Mei-<lb/>
ner hat er gar verge&#x017F;&#x017F;en!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 GOtt der mir hat ve&#x017F;t ver&#x017F;prochen/ Seinen Bei&#x017F;tand in<lb/>
dem Leid/ La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t mich nun vergeblich pochen/ An der Thu&#x0364;r der<lb/>
Gnadenzeit :/: Ach! wil er dann fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ Grau&#x017F;am zo&#x0364;rnen<lb/>
u&#x0364;ber mir: Kan und wil er &#x017F;ich der Armen/ Jtzund nicht/ wie<lb/>
vor/ erbarmen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">h ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">3 Zion</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0549] Noht-Lieder. Furcht nnd Kriegeslaſte/ Von uns abkehr: Dadurch dein Ehr/ bey allem Volck erglaſte. Wolff Fabricii. XVI DU Friede-Fuͤrſt/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Wahr Menſch und wahrer GOtt :/: Ein ſtarcker Nohthelffer du biſt/ Jm Leben und im Tod: Drum wir allein/ im Namen dein/ Zu deinem Vatter ſchreyen. 2 Recht groſſe Noht uns ſtoͤſſet an/ Von Krieg und Unge- mach: Daraus uns niemand helffen kan/ den du/ Drum fuͤhr die Sach: Deinen Vatter bitt/ Daß er ja nit im Zorn mit uns woll fahren. 3 Gedenck HErꝛ jetzund an dein Ambt/ Daß du ein Fried- fuͤrſt biſt :/: Und hilff uns gnaͤdig allenſampt/ Jetzund zu dieſer Friſt/ laß uns hinfort/ Dein goͤttlichs Wort/ Jm Fried noch laͤnger ſchallen. 4 Es iſt groß Elend und Gefahr/ Wo Peſtilentz regiert :/: Aber viel groͤſſer iſts fuͤrwar/ Wo Krieg gefuͤhret wird/ Da wird veracht/ Und nicht betracht/ was recht und loͤblich waͤre. 5 Da fragt man nicht nach Erbarkeit/ Nach Zucht und nach Gericht :/: Dein Wort ligt auch zu ſolcher Zeit/ Und geht im Schwange nicht: Drum hilff uns HErꝛ/ treib von uns ferꝛ/ Krieg und all ſchaͤdlich Weſen. 6 Verdient haben wir alles wol/ Und leidens mit Gedult :/: Doch deine Gnad groͤſſer ſeyn ſoll/ Deñ unſer Suͤnd und Schuld: Darum vergieb nach deiner Lieb/ Die du veſt zu uns traͤgeſt. 7 Erleucht auch unſer Sinn und Hertz/ Durch den Geiſt dei- ner Gnad :/: Daß wir nicht treiben drauß einn Schertz/ der un- ſer Seelen ſchad! O JEſu Chriſt/ Allein du biſt/ der ſolchs wol kan ausrichten. Ludw. Helmbod. XVII ZJon klagt mit Angſt und Schmertzen/ Zion Gottes wer- the Stadt/ Die er traͤgt in ſeinem Hertzen/ Die er ihm er- wehlet hat :/: Ach! ſpricht ſie/ wie hat mein Gott! Mich verlaſſen in der Noht/ Und laͤſt mich mit Jammer preſſen/ Mei- ner hat er gar vergeſſen! 2 GOtt der mir hat veſt verſprochen/ Seinen Beiſtand in dem Leid/ Laͤſſt mich nun vergeblich pochen/ An der Thuͤr der Gnadenzeit :/: Ach! wil er dann fuͤr und fuͤr/ Grauſam zoͤrnen uͤber mir: Kan und wil er ſich der Armen/ Jtzund nicht/ wie vor/ erbarmen. 3 Zion h ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/549
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/549>, abgerufen am 22.10.2019.