Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine
3 Zion/ O du vielgeliebte! Sprach zu ihr deß Herren Mund:
Du bist itzund die betrübte/ Geist und Seel ist dir verwund :/:
Doch stell alles trauren ein/ Wo mag eine Mutter seyn/ Die ihr
eigen Kind kan hassen/ Und aus ihren Sorgen lassen.
4 Ja/ wann man auch solte finden/ Einen solchen Mutter-
Sinn :/: Da die Liebe könt verschwinden: So bleib ich doch/ wer
ich bin: Meine Treu bleibt gegen dir/ Zion/ O du meine Zier!
Mein Hertz hast du mir besessen/ Deiner kan ich nicht vergessen.
5 Laß dich nicht den Satan blenden/ Der sonst nichts als
schrecken kan :/: Schau doch hier! in meinen Händen/ Hab ich
dich geschrieben an. Wie kan es dann anderst seyn/ Jch muß ja
gedencken dein. Deine Mauren wil ich bauen/ Und dich fort und
fort anschauen.
6 Du bist mir stets für den Augen/ Du ligst mir in meiner
Schos/ Wie die Kindlein/ die noch säugen/ Meine Gnad ist
übergroß :/: Dich und mich kan keine Zeit/ Keine Noht/ Gefahr
und Streit/ Ja die Hölle selbst nicht scheiden: Bleib getreu in
allem Leiden.
Mart. Opit.
XVIII
ACh lieben Christen seyd getrost/ Wie thut ihr so verza-
gen :/: Weil uns der HErr heimsuchen thut/ Last uns
von Hertzen sagen: Die Straff wir wol verdienet han/
Solches bekenn ein jederman: Niemand darff sich ausschliessen.
2 Jn deine Händ uns geben wir/ O GOtt du lieber Vat-
ter :/: denn unser Wandel ist bei dir/ Hie wird uns nicht gera-
then: Weil wir in dieser Hütten seyn/ Jst nur Elend/ Trübsal
und Pein/ Bei dir der Freud wir warten.
3 Kein Frucht das Weitzenkörnlein bringt/ Es fall denn in
die Erden :/: So muß auch unser irdischr Leib/ Zu Staub und
Aschen werden/ Eh er komt zu der Herrlichkeit/ Die du uns/
HErr Christ! hast bereit/ Durch deinen Gang zum Vatter.
4 Was wollen wir den fürchten sehr/ Den Tod auf dieser
Erden :/: Es muß einmal gestorben seyn. O wol ist hie gewe-
sen! Welcher wie Simeon entschlüfft/ Sein Sünd erkennt/
Christum ergreifft/ So muß man seelig sterben.
5 Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt den
Vatter sorgen: Sein Eugel deine Wächter seyn/ Bhüt dich
vor allem argen/ Ja wie ein Henn ihr Küchelein/ Bedeckt mit
ihren Flügelein/ So thut auch GOtt uns armen.
6 Wir
Allgemeine
3 Zion/ O du vielgeliebte! Sprach zu ihr deß Herren Mund:
Du biſt itzund die betruͤbte/ Geiſt und Seel iſt dir verwund :/:
Doch ſtell alles trauren ein/ Wo mag eine Mutter ſeyn/ Die ihr
eigen Kind kan haſſen/ Und aus ihren Sorgen laſſen.
4 Ja/ wann man auch ſolte finden/ Einen ſolchen Mutter-
Siñ :/: Da die Liebe koͤnt verſchwinden: So bleib ich doch/ wer
ich bin: Meine Treu bleibt gegen dir/ Zion/ O du meine Zier!
Mein Hertz haſt du mir beſeſſen/ Deiner kan ich nicht vergeſſen.
5 Laß dich nicht den Satan blenden/ Der ſonſt nichts als
ſchrecken kan :/: Schau doch hier! in meinen Haͤnden/ Hab ich
dich geſchrieben an. Wie kan es dann anderſt ſeyn/ Jch muß ja
gedencken dein. Deine Mauren wil ich bauen/ Und dich fort und
fort anſchauen.
6 Du biſt mir ſtets fuͤr den Augen/ Du ligſt mir in meiner
Schos/ Wie die Kindlein/ die noch ſaͤugen/ Meine Gnad iſt
uͤbergroß :/: Dich und mich kan keine Zeit/ Keine Noht/ Gefahr
und Streit/ Ja die Hoͤlle ſelbſt nicht ſcheiden: Bleib getreu in
allem Leiden.
Mart. Opit.
XVIII
ACh lieben Chriſten ſeyd getroſt/ Wie thut ihr ſo verza-
gen :/: Weil uns der HErꝛ heimſuchen thut/ Laſt uns
von Hertzen ſagen: Die Straff wir wol verdienet han/
Solches bekenn ein jederman: Niemand darff ſich ausſchlieſſen.
2 Jn deine Haͤnd uns geben wir/ O GOtt du lieber Vat-
ter :/: denn unſer Wandel iſt bei dir/ Hie wird uns nicht gera-
then: Weil wir in dieſer Huͤtten ſeyn/ Jſt nur Elend/ Truͤbſal
und Pein/ Bei dir der Freud wir warten.
3 Kein Frucht das Weitzenkoͤrnlein bringt/ Es fall denn in
die Erden :/: So muß auch unſer irdiſchr Leib/ Zu Staub und
Aſchen werden/ Eh er komt zu der Herꝛlichkeit/ Die du uns/
HErꝛ Chriſt! haſt bereit/ Durch deinen Gang zum Vatter.
4 Was wollen wir den fuͤrchten ſehr/ Den Tod auf dieſer
Erden :/: Es muß einmal geſtorben ſeyn. O wol iſt hie gewe-
ſen! Welcher wie Simeon entſchluͤfft/ Sein Suͤnd erkennt/
Chriſtum ergreifft/ So muß man ſeelig ſterben.
5 Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt den
Vatter ſorgen: Sein Eugel deine Waͤchter ſeyn/ Bhuͤt dich
vor allem argen/ Ja wie ein Henn ihr Kuͤchelein/ Bedeckt mit
ihren Fluͤgelein/ So thut auch GOtt uns armen.
6 Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0550" n="114"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine</hi> </fw><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zion/ O du vielgeliebte! Sprach zu ihr deß Herren Mund:<lb/>
Du bi&#x017F;t itzund die betru&#x0364;bte/ Gei&#x017F;t und Seel i&#x017F;t dir verwund :/:<lb/>
Doch &#x017F;tell alles trauren ein/ Wo mag eine Mutter &#x017F;eyn/ Die ihr<lb/>
eigen Kind kan ha&#x017F;&#x017F;en/ Und aus ihren Sorgen la&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ja/ wann man auch &#x017F;olte finden/ Einen &#x017F;olchen Mutter-<lb/>
Sin&#x0303; :/: Da die Liebe ko&#x0364;nt ver&#x017F;chwinden: So bleib ich doch/ wer<lb/>
ich bin: Meine Treu bleibt gegen dir/ Zion/ O du meine Zier!<lb/>
Mein Hertz ha&#x017F;t du mir be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ Deiner kan ich nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Laß dich nicht den Satan blenden/ Der &#x017F;on&#x017F;t nichts als<lb/>
&#x017F;chrecken kan :/: Schau doch hier! in meinen Ha&#x0364;nden/ Hab ich<lb/>
dich ge&#x017F;chrieben an. Wie kan es dann ander&#x017F;t &#x017F;eyn/ Jch muß ja<lb/>
gedencken dein. Deine Mauren wil ich bauen/ Und dich fort und<lb/>
fort an&#x017F;chauen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Du bi&#x017F;t mir &#x017F;tets fu&#x0364;r den Augen/ Du lig&#x017F;t mir in meiner<lb/>
Schos/ Wie die Kindlein/ die noch &#x017F;a&#x0364;ugen/ Meine Gnad i&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;bergroß :/: Dich und mich kan keine Zeit/ Keine Noht/ Gefahr<lb/>
und Streit/ Ja die Ho&#x0364;lle &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;cheiden: Bleib getreu in<lb/>
allem Leiden.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Mart. Opit.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch lieben Chri&#x017F;ten &#x017F;eyd getro&#x017F;t/ Wie thut ihr &#x017F;o verza-<lb/>
gen :/: Weil uns der HEr&#xA75B; heim&#x017F;uchen thut/ La&#x017F;t uns<lb/>
von Hertzen &#x017F;agen: Die Straff wir wol verdienet han/<lb/>
Solches bekenn ein jederman: Niemand darff &#x017F;ich aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jn deine Ha&#x0364;nd uns geben wir/ O GOtt du lieber Vat-<lb/>
ter :/: denn un&#x017F;er Wandel i&#x017F;t bei dir/ Hie wird uns nicht gera-<lb/>
then: Weil wir in die&#x017F;er Hu&#x0364;tten &#x017F;eyn/ J&#x017F;t nur Elend/ Tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
und Pein/ Bei dir der Freud wir warten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Kein Frucht das Weitzenko&#x0364;rnlein bringt/ Es fall denn in<lb/>
die Erden :/: So muß auch un&#x017F;er irdi&#x017F;chr Leib/ Zu Staub und<lb/>
A&#x017F;chen werden/ Eh er komt zu der Her&#xA75B;lichkeit/ Die du uns/<lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t! ha&#x017F;t bereit/ Durch deinen Gang zum Vatter.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Was wollen wir den fu&#x0364;rchten &#x017F;ehr/ Den Tod auf die&#x017F;er<lb/>
Erden :/: Es muß einmal ge&#x017F;torben &#x017F;eyn. O wol i&#x017F;t hie gewe-<lb/>
&#x017F;en! Welcher wie Simeon ent&#x017F;chlu&#x0364;fft/ Sein Su&#x0364;nd erkennt/<lb/>
Chri&#x017F;tum ergreifft/ So muß man &#x017F;eelig &#x017F;terben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt den<lb/>
Vatter &#x017F;orgen: Sein Eugel deine Wa&#x0364;chter &#x017F;eyn/ Bhu&#x0364;t dich<lb/>
vor allem argen/ Ja wie ein Henn ihr Ku&#x0364;chelein/ Bedeckt mit<lb/>
ihren Flu&#x0364;gelein/ So thut auch GOtt uns armen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Wir</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0550] Allgemeine 3 Zion/ O du vielgeliebte! Sprach zu ihr deß Herren Mund: Du biſt itzund die betruͤbte/ Geiſt und Seel iſt dir verwund :/: Doch ſtell alles trauren ein/ Wo mag eine Mutter ſeyn/ Die ihr eigen Kind kan haſſen/ Und aus ihren Sorgen laſſen. 4 Ja/ wann man auch ſolte finden/ Einen ſolchen Mutter- Siñ :/: Da die Liebe koͤnt verſchwinden: So bleib ich doch/ wer ich bin: Meine Treu bleibt gegen dir/ Zion/ O du meine Zier! Mein Hertz haſt du mir beſeſſen/ Deiner kan ich nicht vergeſſen. 5 Laß dich nicht den Satan blenden/ Der ſonſt nichts als ſchrecken kan :/: Schau doch hier! in meinen Haͤnden/ Hab ich dich geſchrieben an. Wie kan es dann anderſt ſeyn/ Jch muß ja gedencken dein. Deine Mauren wil ich bauen/ Und dich fort und fort anſchauen. 6 Du biſt mir ſtets fuͤr den Augen/ Du ligſt mir in meiner Schos/ Wie die Kindlein/ die noch ſaͤugen/ Meine Gnad iſt uͤbergroß :/: Dich und mich kan keine Zeit/ Keine Noht/ Gefahr und Streit/ Ja die Hoͤlle ſelbſt nicht ſcheiden: Bleib getreu in allem Leiden. Mart. Opit. XVIII ACh lieben Chriſten ſeyd getroſt/ Wie thut ihr ſo verza- gen :/: Weil uns der HErꝛ heimſuchen thut/ Laſt uns von Hertzen ſagen: Die Straff wir wol verdienet han/ Solches bekenn ein jederman: Niemand darff ſich ausſchlieſſen. 2 Jn deine Haͤnd uns geben wir/ O GOtt du lieber Vat- ter :/: denn unſer Wandel iſt bei dir/ Hie wird uns nicht gera- then: Weil wir in dieſer Huͤtten ſeyn/ Jſt nur Elend/ Truͤbſal und Pein/ Bei dir der Freud wir warten. 3 Kein Frucht das Weitzenkoͤrnlein bringt/ Es fall denn in die Erden :/: So muß auch unſer irdiſchr Leib/ Zu Staub und Aſchen werden/ Eh er komt zu der Herꝛlichkeit/ Die du uns/ HErꝛ Chriſt! haſt bereit/ Durch deinen Gang zum Vatter. 4 Was wollen wir den fuͤrchten ſehr/ Den Tod auf dieſer Erden :/: Es muß einmal geſtorben ſeyn. O wol iſt hie gewe- ſen! Welcher wie Simeon entſchluͤfft/ Sein Suͤnd erkennt/ Chriſtum ergreifft/ So muß man ſeelig ſterben. 5 Dein Seel bedenck/ bewahr deinn Leib/ Laß GOtt den Vatter ſorgen: Sein Eugel deine Waͤchter ſeyn/ Bhuͤt dich vor allem argen/ Ja wie ein Henn ihr Kuͤchelein/ Bedeckt mit ihren Fluͤgelein/ So thut auch GOtt uns armen. 6 Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/550
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/550>, abgerufen am 21.10.2019.