Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lehr-
Port erlangen/ Nach welcher Zeit dein Christenheit/ So sehn
lich thut verlangen

Nath. Chistr.


* 15 *
Lehr-Lieder.
I
WO GOtt zum Haus nicht gibt sein Gunst/ So arbeit je-
derman ümsonst/ Wo GOtt die Statt nicht selbst be-
wacht/ So ist ümsonst der Wächter Macht.
2 Vergebens daß ihr frü aufsteht. Darzu mit Hunger schlaf-
fen geht/ Und esst eur Brod mit Ungemach/ Denn wems GOtt
gönnt/ gibt ers im Schlaff.
3 Nun sind sein Erben unser Kind/ Die uns von ihm gegeben
sind/ Gleichwie die Pfeil ins Starcken Hand/ So ist die Ju-
gend GOtt bekand.
4 Es soll und muß geschehen wol/ Der dieser hat sein Köcher
voll/ Sie werden nicht zu Schand und Spott/ Für ihrem Feind
bewahrt sie GOtt.
5 Ehr sey GOtt Vatter und dem Sohn/ Samt heilgem
Geist in einem Thron/ Welchs ihm auch also sey bereit/ Von nun
an biß in Ewigkeit.
D. M. L.
II
DUrch Adams Fall ist gantz verderbt/ Menschlich Natur
und Wesen :/: Dasselb Gifft ist auf uns geerbt/ Daß wir
nicht kuntn genesen. Ohn Gottes Trost/ der uns erlöst
Hat/ von den grossen Schaden/ Darein die Schlang Hevam be-
zwang/ GOtts Zorn auf sich zu laden.
2 Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß sie ist
abgefallen/ :/: Von GOttes Wort/ das sie veracht/ Dadurch
sie in uns allen/ Bracht hat den Tod: so war je Noht/ Daß uns
auch GOtt solt geben/ Sein lieben Sohn/ Den Gnaden Thron/
Jndem wir möchten leben.
3 Wie uns nun hat ein frembde Schuld/ Jn Adam all ver-
hönet :/: Also hat uns ein frembde Huld/ Jn Christo all versö-
net/ Und wie wir all/ Durch Adams Fall/ Sind ewigs Tods
gestorben/ Also hat GOtt/ Durch Christi Tod/ Verneut/ das
war verdorben.
4 So Er uns denn seinn Sohn hat geschenckt/ Da wir sein
Feind

Lehr-
Port erlangen/ Nach welcher Zeit dein Chriſtenheit/ So ſehn
lich thut verlangen

Nath. Chiſtr.


* 15 *
Lehr-Lieder.
I
WO GOtt zum Haus nicht gibt ſein Gunſt/ So arbeit je-
derman uͤmſonſt/ Wo GOtt die Statt nicht ſelbſt be-
wacht/ So iſt uͤmſonſt der Waͤchter Macht.
2 Vergebens daß ihr fruͤ aufſteht. Darzu mit Hunger ſchlaf-
fen geht/ Und eſſt eur Brod mit Ungemach/ Denn wems GOtt
goͤnnt/ gibt ers im Schlaff.
3 Nun ſind ſein Erben unſer Kind/ Die uns von ihm gegeben
ſind/ Gleichwie die Pfeil ins Starcken Hand/ So iſt die Ju-
gend GOtt bekand.
4 Es ſoll und muß geſchehen wol/ Der dieſer hat ſein Koͤcher
voll/ Sie werden nicht zu Schand und Spott/ Fuͤr ihrem Feind
bewahrt ſie GOtt.
5 Ehr ſey GOtt Vatter und dem Sohn/ Samt heilgem
Geiſt in einem Thron/ Welchs ihm auch alſo ſey bereit/ Von nun
an biß in Ewigkeit.
D. M. L.
II
DUrch Adams Fall iſt gantz verderbt/ Menſchlich Natur
und Weſen :/: Daſſelb Gifft iſt auf uns geerbt/ Daß wir
nicht kuntn geneſen. Ohn Gottes Troſt/ der uns erloͤſt
Hat/ von den groſſen Schaden/ Darein die Schlang Hevam be-
zwang/ GOtts Zorn auf ſich zu laden.
2 Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß ſie iſt
abgefallen/ :/: Von GOttes Wort/ das ſie veracht/ Dadurch
ſie in uns allen/ Bracht hat den Tod: ſo war je Noht/ Daß uns
auch GOtt ſolt geben/ Sein lieben Sohn/ Den Gnaden Thron/
Jndem wir moͤchten leben.
3 Wie uns nun hat ein frembde Schuld/ Jn Adam all ver-
hoͤnet :/: Alſo hat uns ein frembde Huld/ Jn Chriſto all verſoͤ-
net/ Und wie wir all/ Durch Adams Fall/ Sind ewigs Tods
geſtorben/ Alſo hat GOtt/ Durch Chriſti Tod/ Verneut/ das
war verdorben.
4 So Er uns denn ſeinn Sohn hat geſchenckt/ Da wir ſein
Feind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="7">
                  <l><pb facs="#f0552" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lehr-</hi></fw><lb/>
Port erlangen/ Nach welcher Zeit dein Chri&#x017F;tenheit/ So &#x017F;ehn<lb/>
lich thut verlangen</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Nath. Chi&#x017F;tr.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>* 15 *<lb/><hi rendition="#fr">Lehr-Lieder.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">I</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>O GOtt zum Haus nicht gibt &#x017F;ein Gun&#x017F;t/ So arbeit je-<lb/>
derman u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t/ Wo GOtt die Statt nicht &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
wacht/ So i&#x017F;t u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t der Wa&#x0364;chter Macht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Vergebens daß ihr fru&#x0364; auf&#x017F;teht. Darzu mit Hunger &#x017F;chlaf-<lb/>
fen geht/ Und e&#x017F;&#x017F;t eur Brod mit Ungemach/ Denn wems GOtt<lb/>
go&#x0364;nnt/ gibt ers im Schlaff.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Nun &#x017F;ind &#x017F;ein Erben un&#x017F;er Kind/ Die uns von ihm gegeben<lb/>
&#x017F;ind/ Gleichwie die Pfeil ins Starcken Hand/ So i&#x017F;t die Ju-<lb/>
gend GOtt bekand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Es &#x017F;oll und muß ge&#x017F;chehen wol/ Der die&#x017F;er hat &#x017F;ein Ko&#x0364;cher<lb/>
voll/ Sie werden nicht zu Schand und Spott/ Fu&#x0364;r ihrem Feind<lb/>
bewahrt &#x017F;ie GOtt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ehr &#x017F;ey GOtt Vatter und dem Sohn/ Samt heilgem<lb/>
Gei&#x017F;t in einem Thron/ Welchs ihm auch al&#x017F;o &#x017F;ey bereit/ Von nun<lb/>
an biß in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. L.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Urch Adams Fall i&#x017F;t gantz verderbt/ Men&#x017F;chlich Natur<lb/>
und We&#x017F;en :/: Da&#x017F;&#x017F;elb Gifft i&#x017F;t auf uns geerbt/ Daß wir<lb/>
nicht kuntn gene&#x017F;en. Ohn Gottes Tro&#x017F;t/ der uns erlo&#x0364;&#x017F;t<lb/>
Hat/ von den gro&#x017F;&#x017F;en Schaden/ Darein die Schlang Hevam be-<lb/>
zwang/ GOtts Zorn auf &#x017F;ich zu laden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
abgefallen/ :/: Von GOttes Wort/ das &#x017F;ie veracht/ Dadurch<lb/>
&#x017F;ie in uns allen/ Bracht hat den Tod: &#x017F;o war je Noht/ Daß uns<lb/>
auch GOtt &#x017F;olt geben/ Sein lieben Sohn/ Den Gnaden Thron/<lb/>
Jndem wir mo&#x0364;chten leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wie uns nun hat ein frembde Schuld/ Jn Adam all ver-<lb/>
ho&#x0364;net :/: Al&#x017F;o hat uns ein frembde Huld/ Jn Chri&#x017F;to all ver&#x017F;o&#x0364;-<lb/>
net/ Und wie wir all/ Durch Adams Fall/ Sind ewigs Tods<lb/>
ge&#x017F;torben/ Al&#x017F;o hat GOtt/ Durch Chri&#x017F;ti Tod/ Verneut/ das<lb/>
war verdorben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 So Er uns denn &#x017F;einn Sohn hat ge&#x017F;chenckt/ Da wir &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Feind</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0552] Lehr- Port erlangen/ Nach welcher Zeit dein Chriſtenheit/ So ſehn lich thut verlangen Nath. Chiſtr. * 15 * Lehr-Lieder. I WO GOtt zum Haus nicht gibt ſein Gunſt/ So arbeit je- derman uͤmſonſt/ Wo GOtt die Statt nicht ſelbſt be- wacht/ So iſt uͤmſonſt der Waͤchter Macht. 2 Vergebens daß ihr fruͤ aufſteht. Darzu mit Hunger ſchlaf- fen geht/ Und eſſt eur Brod mit Ungemach/ Denn wems GOtt goͤnnt/ gibt ers im Schlaff. 3 Nun ſind ſein Erben unſer Kind/ Die uns von ihm gegeben ſind/ Gleichwie die Pfeil ins Starcken Hand/ So iſt die Ju- gend GOtt bekand. 4 Es ſoll und muß geſchehen wol/ Der dieſer hat ſein Koͤcher voll/ Sie werden nicht zu Schand und Spott/ Fuͤr ihrem Feind bewahrt ſie GOtt. 5 Ehr ſey GOtt Vatter und dem Sohn/ Samt heilgem Geiſt in einem Thron/ Welchs ihm auch alſo ſey bereit/ Von nun an biß in Ewigkeit. D. M. L. II DUrch Adams Fall iſt gantz verderbt/ Menſchlich Natur und Weſen :/: Daſſelb Gifft iſt auf uns geerbt/ Daß wir nicht kuntn geneſen. Ohn Gottes Troſt/ der uns erloͤſt Hat/ von den groſſen Schaden/ Darein die Schlang Hevam be- zwang/ GOtts Zorn auf ſich zu laden. 2 Weil denn die Schlang Hevam hat bracht/ Daß ſie iſt abgefallen/ :/: Von GOttes Wort/ das ſie veracht/ Dadurch ſie in uns allen/ Bracht hat den Tod: ſo war je Noht/ Daß uns auch GOtt ſolt geben/ Sein lieben Sohn/ Den Gnaden Thron/ Jndem wir moͤchten leben. 3 Wie uns nun hat ein frembde Schuld/ Jn Adam all ver- hoͤnet :/: Alſo hat uns ein frembde Huld/ Jn Chriſto all verſoͤ- net/ Und wie wir all/ Durch Adams Fall/ Sind ewigs Tods geſtorben/ Alſo hat GOtt/ Durch Chriſti Tod/ Verneut/ das war verdorben. 4 So Er uns denn ſeinn Sohn hat geſchenckt/ Da wir ſein Feind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/552
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/552>, abgerufen am 22.10.2019.