Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder
Feind noch waren :/: Der für uns ist ans Creutz gehenckt/ Getöd/
gen Himmel gfahren/ Dadurch wir seyn/ Von Tod und Pein
Erlöst/ so wir vertrauen/ Jn diesem Hort/ Deß Vatters Wort:
Wem wolt für sterben grauen?

5 Er ist der Weg// das Licht/ die Pfort/ Die Warheit und
das Leben :/: Deß Vatters Raht und ewigs Wort/ Den er uns
hat gegeben/ Zu einem Schutz/ Daß wir mit Trutz/ An ihn vest
sollen glauben/ Darum uns bald/ Kein Macht noch Gwalt/ Aus
seiner Hand wird rauben.
6 Der Mensch ist gottloß und verflucht/ Sein Heil ist auch
noch ferren :/: Der Trost bey einem Menschen sucht/ Und nicht
bey GOtt dem HErren. Dann wer ihm wil/ Ein ander Ziel/
Ohn diesen Tröster/ stecken: Den mag gar bald/ deß Teufels
Gwalt/ Mit seiner List/ erschrecken.
7 Wer hofft in GOtt und ihm vertraut/ Der wird nimmer
zu Schanden :/: Und wer auf diesen Felsen baut/ Ob ihm gleich
geht zu handen/ Viel Unfalls hie; Hab ich noch nie! Den Men-
schen sehen fallen/ Der sich verläst/ auf Gottes Trost/ Er hilfft
sein Glaubgen allen.
8 Jch bitt O HErr! aus Hertzengrund/ Du wöllst nicht von
mirnehmen :/: Dein H. Wort aus meinem Mund: So wird
mich nicht beschämen/ Mein Sünd und Schuld/ Denn in dein
Huld/ Setz ich all mein Vertrauen. Wer sich nun vest/ darauf
verläst/ Der wird den Tod nicht schauen.
9 Mein Füssen ist dein heiligs Wort/ Ein brennende Lucer-
ne :/: Ein Liecht das mir den Weg weist fort/ So dieser Morgen-
sterne/ Jn uns aufgeht/ Sobald versteht/ Der Mensch die hohe
Gaben/ Die Gottes Geist/ dem gwiß verheist/ Die Hoffnung
darein haben.
Laz. Spengl.
III
ES ist das Heil uns kommen her/ Von Gnad und lauter
Güte: Die Werck die helffen nimmermehr/ Sie mögen
nicht behüten. Der Glaub siht JEsum Christum an/
Der hat gnug für uns all gethan/ Er ist der Mittler worden.
2 Was GOtt im Gsetz geboten hat/ Da man es nicht kunt
halten: Erhub sich Zorn und grosse Noht/ Für GOtt so man-
nigfalte. Vom Fleisch wolt nicht heraus der Geist/ Vom Ge-
setz erfordert allermeist: Es war mit uns verlohren.
3 Es war ein falscher Wahn dabey: GOtt hätt sein Gsetz
drüm
h iiij

Lieder
Feind noch waren :/: Der fuͤr uns iſt ans Creutz gehenckt/ Getoͤd/
gen Himmel gfahren/ Dadurch wir ſeyn/ Von Tod und Pein
Erloͤſt/ ſo wir vertrauen/ Jn dieſem Hort/ Deß Vatters Wort:
Wem wolt fuͤr ſterben grauen?

5 Er iſt der Weg// das Licht/ die Pfort/ Die Warheit und
das Leben :/: Deß Vatters Raht und ewigs Wort/ Den er uns
hat gegeben/ Zu einem Schutz/ Daß wir mit Trutz/ An ihn veſt
ſollen glauben/ Darum uns bald/ Kein Macht noch Gwalt/ Aus
ſeiner Hand wird rauben.
6 Der Menſch iſt gottloß und verflucht/ Sein Heil iſt auch
noch ferren :/: Der Troſt bey einem Menſchen ſucht/ Und nicht
bey GOtt dem HErren. Dann wer ihm wil/ Ein ander Ziel/
Ohn dieſen Troͤſter/ ſtecken: Den mag gar bald/ deß Teufels
Gwalt/ Mit ſeiner Liſt/ erſchrecken.
7 Wer hofft in GOtt und ihm vertraut/ Der wird nimmer
zu Schanden :/: Und wer auf dieſen Felſen baut/ Ob ihm gleich
geht zu handen/ Viel Unfalls hie; Hab ich noch nie! Den Men-
ſchen ſehen fallen/ Der ſich verlaͤſt/ auf Gottes Troſt/ Er hilfft
ſein Glaubgen allen.
8 Jch bitt O HErꝛ! aus Hertzengrund/ Du woͤllſt nicht von
mirnehmen :/: Dein H. Wort aus meinem Mund: So wird
mich nicht beſchaͤmen/ Mein Suͤnd und Schuld/ Denn in dein
Huld/ Setz ich all mein Vertrauen. Wer ſich nun veſt/ darauf
verlaͤſt/ Der wird den Tod nicht ſchauen.
9 Mein Fuͤſſen iſt dein heiligs Wort/ Ein brennende Lucer-
ne :/: Ein Liecht das mir den Weg weiſt fort/ So dieſer Morgen-
ſterne/ Jn uns aufgeht/ Sobald verſteht/ Der Menſch die hohe
Gaben/ Die Gottes Geiſt/ dem gwiß verheiſt/ Die Hoffnung
darein haben.
Laz. Spengl.
III
ES iſt das Heil uns kommen her/ Von Gnad und lauter
Guͤte: Die Werck die helffen nimmermehr/ Sie moͤgen
nicht behuͤten. Der Glaub ſiht JEſum Chriſtum an/
Der hat gnug fuͤr uns all gethan/ Er iſt der Mittler worden.
2 Was GOtt im Gſetz geboten hat/ Da man es nicht kunt
halten: Erhub ſich Zorn und groſſe Noht/ Fuͤr GOtt ſo man-
nigfalte. Vom Fleiſch wolt nicht heraus der Geiſt/ Vom Ge-
ſetz erfordert allermeiſt: Es war mit uns verlohren.
3 Es war ein falſcher Wahn dabey: GOtt haͤtt ſein Gſetz
druͤm
h iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="4">
                  <l><pb facs="#f0553" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder</hi></fw><lb/>
Feind noch waren :/: Der fu&#x0364;r uns i&#x017F;t ans Creutz gehenckt/ Geto&#x0364;d/<lb/>
gen Himmel gfahren/ Dadurch wir &#x017F;eyn/ Von Tod und Pein<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o wir vertrauen/ Jn die&#x017F;em Hort/ Deß Vatters Wort:<lb/>
Wem wolt fu&#x0364;r &#x017F;terben grauen?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Er i&#x017F;t der Weg// das Licht/ die Pfort/ Die Warheit und<lb/>
das Leben :/: Deß Vatters Raht und ewigs Wort/ Den er uns<lb/>
hat gegeben/ Zu einem Schutz/ Daß wir mit Trutz/ An ihn ve&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ollen glauben/ Darum uns bald/ Kein Macht noch Gwalt/ Aus<lb/>
&#x017F;einer Hand wird rauben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t gottloß und verflucht/ Sein Heil i&#x017F;t auch<lb/>
noch ferren :/: Der Tro&#x017F;t bey einem Men&#x017F;chen &#x017F;ucht/ Und nicht<lb/>
bey GOtt dem HErren. Dann wer ihm wil/ Ein ander Ziel/<lb/>
Ohn die&#x017F;en Tro&#x0364;&#x017F;ter/ &#x017F;tecken: Den mag gar bald/ deß Teufels<lb/>
Gwalt/ Mit &#x017F;einer Li&#x017F;t/ er&#x017F;chrecken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Wer hofft in GOtt und ihm vertraut/ Der wird nimmer<lb/>
zu Schanden :/: Und wer auf die&#x017F;en Fel&#x017F;en baut/ Ob ihm gleich<lb/>
geht zu handen/ Viel Unfalls hie; Hab ich noch nie! Den Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ehen fallen/ Der &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;t/ auf Gottes Tro&#x017F;t/ Er hilfft<lb/>
&#x017F;ein Glaubgen allen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Jch bitt O HEr&#xA75B;! aus Hertzengrund/ Du wo&#x0364;ll&#x017F;t nicht von<lb/>
mirnehmen :/: Dein H. Wort aus meinem Mund: So wird<lb/>
mich nicht be&#x017F;cha&#x0364;men/ Mein Su&#x0364;nd und Schuld/ Denn in dein<lb/>
Huld/ Setz ich all mein Vertrauen. Wer &#x017F;ich nun ve&#x017F;t/ darauf<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;t/ Der wird den Tod nicht &#x017F;chauen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Mein Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein heiligs Wort/ Ein brennende Lucer-<lb/>
ne :/: Ein Liecht das mir den Weg wei&#x017F;t fort/ So die&#x017F;er Morgen-<lb/>
&#x017F;terne/ Jn uns aufgeht/ Sobald ver&#x017F;teht/ Der Men&#x017F;ch die hohe<lb/>
Gaben/ Die Gottes Gei&#x017F;t/ dem gwiß verhei&#x017F;t/ Die Hoffnung<lb/>
darein haben.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Laz. Spengl.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t das Heil uns kommen her/ Von Gnad und lauter<lb/>
Gu&#x0364;te: Die Werck die helffen nimmermehr/ Sie mo&#x0364;gen<lb/>
nicht behu&#x0364;ten. Der Glaub &#x017F;iht JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum an/<lb/>
Der hat gnug fu&#x0364;r uns all gethan/ Er i&#x017F;t der Mittler worden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Was GOtt im G&#x017F;etz geboten hat/ Da man es nicht kunt<lb/>
halten: Erhub &#x017F;ich Zorn und gro&#x017F;&#x017F;e Noht/ Fu&#x0364;r GOtt &#x017F;o man-<lb/>
nigfalte. Vom Flei&#x017F;ch wolt nicht heraus der Gei&#x017F;t/ Vom Ge-<lb/>
&#x017F;etz erfordert allermei&#x017F;t: Es war mit uns verlohren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Es war ein fal&#x017F;cher Wahn dabey: GOtt ha&#x0364;tt &#x017F;ein G&#x017F;etz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">h iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">dru&#x0364;m</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0553] Lieder Feind noch waren :/: Der fuͤr uns iſt ans Creutz gehenckt/ Getoͤd/ gen Himmel gfahren/ Dadurch wir ſeyn/ Von Tod und Pein Erloͤſt/ ſo wir vertrauen/ Jn dieſem Hort/ Deß Vatters Wort: Wem wolt fuͤr ſterben grauen? 5 Er iſt der Weg// das Licht/ die Pfort/ Die Warheit und das Leben :/: Deß Vatters Raht und ewigs Wort/ Den er uns hat gegeben/ Zu einem Schutz/ Daß wir mit Trutz/ An ihn veſt ſollen glauben/ Darum uns bald/ Kein Macht noch Gwalt/ Aus ſeiner Hand wird rauben. 6 Der Menſch iſt gottloß und verflucht/ Sein Heil iſt auch noch ferren :/: Der Troſt bey einem Menſchen ſucht/ Und nicht bey GOtt dem HErren. Dann wer ihm wil/ Ein ander Ziel/ Ohn dieſen Troͤſter/ ſtecken: Den mag gar bald/ deß Teufels Gwalt/ Mit ſeiner Liſt/ erſchrecken. 7 Wer hofft in GOtt und ihm vertraut/ Der wird nimmer zu Schanden :/: Und wer auf dieſen Felſen baut/ Ob ihm gleich geht zu handen/ Viel Unfalls hie; Hab ich noch nie! Den Men- ſchen ſehen fallen/ Der ſich verlaͤſt/ auf Gottes Troſt/ Er hilfft ſein Glaubgen allen. 8 Jch bitt O HErꝛ! aus Hertzengrund/ Du woͤllſt nicht von mirnehmen :/: Dein H. Wort aus meinem Mund: So wird mich nicht beſchaͤmen/ Mein Suͤnd und Schuld/ Denn in dein Huld/ Setz ich all mein Vertrauen. Wer ſich nun veſt/ darauf verlaͤſt/ Der wird den Tod nicht ſchauen. 9 Mein Fuͤſſen iſt dein heiligs Wort/ Ein brennende Lucer- ne :/: Ein Liecht das mir den Weg weiſt fort/ So dieſer Morgen- ſterne/ Jn uns aufgeht/ Sobald verſteht/ Der Menſch die hohe Gaben/ Die Gottes Geiſt/ dem gwiß verheiſt/ Die Hoffnung darein haben. Laz. Spengl. III ES iſt das Heil uns kommen her/ Von Gnad und lauter Guͤte: Die Werck die helffen nimmermehr/ Sie moͤgen nicht behuͤten. Der Glaub ſiht JEſum Chriſtum an/ Der hat gnug fuͤr uns all gethan/ Er iſt der Mittler worden. 2 Was GOtt im Gſetz geboten hat/ Da man es nicht kunt halten: Erhub ſich Zorn und groſſe Noht/ Fuͤr GOtt ſo man- nigfalte. Vom Fleiſch wolt nicht heraus der Geiſt/ Vom Ge- ſetz erfordert allermeiſt: Es war mit uns verlohren. 3 Es war ein falſcher Wahn dabey: GOtt haͤtt ſein Gſetz druͤm h iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/553
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/553>, abgerufen am 16.10.2019.