Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
decken. Sein Wort laß dir gewisser seyn/ Und ob dein Hertz
sprech lauter nein/ So laß doch dir nicht grauen.

13 Sey lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um dieser Wolthat
willen :/: GOtt Vatter/ Sohn/ Heiligem Geist/ Der wöll mit
Gnad erfüllen/ Was er in uns angefangen hat/ Zu Ehren seiner
Majestat/ Das gheiligt werd sein Name.
14 Sein Reich zukomm sein Will auf Erd/ Gscheh wie ins
Himmels Throne :/: Das täglich Brod ja heut uns werd/
Wöllst unser Schuld verschonen/ Als wir auch unsern Schuldi-
gern thun: Laß uns nicht in Versuchung stahn/ Löß uns vom
Ubel/ Amen!
Paul. Sperati.
VI
KOmt her zu mir/ soricht Gottes Sohn/ All/ die ihr seyd
beschweret nun/ Mit Sünden hart beladen/ Jhr jungen/
alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch geben/ was ich han/
Wil heilen euren Schaden.
2 Mein Joch ist süß/ mein Bürd ist ring/ Wer mirs nach-
trägt in dem Geding/ Der Höll wird er entweichen/ Jch will
jhn treulich helffen tragn/ Mit meiner Hülff wird er erjagn/
Das ewig Himmelreiche.
3 Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben spat und
frü/ Das sollt ihr auch erfüllen. Was thr gedenckt/ ja redt und
thut/ Das wird euch alles recht und gut/ Wenns gschicht nach
Gottes Willen.
4 Gern wollt die Welt auch selig seyn/ Wenn nur nit wär die
schwere Pein/ Die alle Christen leiden: So mag es anders
nicht geseyn/ Darüm ergib dich nur darein/ Wer ewig Pein wil
meiden.
5 All Creatur bezeugen das/ Was lebt im Wasser/ Laub und
Gras/ Sein Leiden kans nicht meiden. Wer denn in Gottes
Namn nicht wil/ Zuletzt muß er deß Teufels Ziel/ mit schwerem
Gwissen leiden.
6 Heut ist der Mensch schön jung und lang/ Sih morgen ist
er schwach und kranck/ Bald muß er auch gar sterben. Gleich-
wie die Blumen auf dem Feld: Also wird auch die schnöde
Welt/ Jn einem hui/ verderben.
7 Die Welt erzittert ob dem Tod/ Wenn einr liegt in der letz-
ten Noht/ Denn wil er erst from werden. Einer schafft diß/ der
ander das/ Seinr armen Seel er gantz vergaß/ Dieweil er lebt
auf Erden.
Und
h v

Lieder.
decken. Sein Wort laß dir gewiſſer ſeyn/ Und ob dein Hertz
ſprech lauter nein/ So laß doch dir nicht grauen.

13 Sey lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um dieſer Wolthat
willen :/: GOtt Vatter/ Sohn/ Heiligem Geiſt/ Der woͤll mit
Gnad erfuͤllen/ Was er in uns angefangen hat/ Zu Ehren ſeiner
Majeſtat/ Das gheiligt werd ſein Name.
14 Sein Reich zukomm ſein Will auf Erd/ Gſcheh wie ins
Himmels Throne :/: Das taͤglich Brod ja heut uns werd/
Woͤllſt unſer Schuld verſchonen/ Als wir auch unſern Schuldi-
gern thun: Laß uns nicht in Verſuchung ſtahn/ Loͤß uns vom
Ubel/ Amen!
Paul. Sperati.
VI
KOmt her zu mir/ ſoricht Gottes Sohn/ All/ die ihr ſeyd
beſchweret nun/ Mit Suͤnden hart beladen/ Jhr jungen/
alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch geben/ was ich han/
Wil heilen euren Schaden.
2 Mein Joch iſt ſuͤß/ mein Buͤrd iſt ring/ Wer mirs nach-
traͤgt in dem Geding/ Der Hoͤll wird er entweichen/ Jch will
jhn treulich helffen tragn/ Mit meiner Huͤlff wird er erjagn/
Das ewig Himmelreiche.
3 Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben ſpat und
fruͤ/ Das ſollt ihr auch erfuͤllen. Was thr gedenckt/ ja redt und
thut/ Das wird euch alles recht und gut/ Wenns gſchicht nach
Gottes Willen.
4 Gern wollt die Welt auch ſelig ſeyn/ Wenn nur nit waͤr die
ſchwere Pein/ Die alle Chriſten leiden: So mag es anders
nicht geſeyn/ Daruͤm ergib dich nur darein/ Wer ewig Pein wil
meiden.
5 All Creatur bezeugen das/ Was lebt im Waſſer/ Laub und
Gras/ Sein Leiden kans nicht meiden. Wer denn in Gottes
Namn nicht wil/ Zuletzt muß er deß Teufels Ziel/ mit ſchwerem
Gwiſſen leiden.
6 Heut iſt der Menſch ſchoͤn jung und lang/ Sih morgen iſt
er ſchwach und kranck/ Bald muß er auch gar ſterben. Gleich-
wie die Blumen auf dem Feld: Alſo wird auch die ſchnoͤde
Welt/ Jn einem hui/ verderben.
7 Die Welt erzittert ob dem Tod/ Wenn einr liegt in der letz-
ten Noht/ Denn wil er erſt from werden. Einer ſchafft diß/ der
ander das/ Seinr armen Seel er gantz vergaß/ Dieweil er lebt
auf Erden.
Und
h v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="12">
                  <l><pb facs="#f0555" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
decken. Sein Wort laß dir gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ Und ob dein Hertz<lb/>
&#x017F;prech lauter nein/ So laß doch dir nicht grauen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Sey lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um die&#x017F;er Wolthat<lb/>
willen :/: GOtt Vatter/ Sohn/ Heiligem Gei&#x017F;t/ Der wo&#x0364;ll mit<lb/>
Gnad erfu&#x0364;llen/ Was er in uns angefangen hat/ Zu Ehren &#x017F;einer<lb/>
Maje&#x017F;tat/ Das gheiligt werd &#x017F;ein Name.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Sein Reich zukomm &#x017F;ein Will auf Erd/ G&#x017F;cheh wie ins<lb/>
Himmels Throne :/: Das ta&#x0364;glich Brod ja heut uns werd/<lb/>
Wo&#x0364;ll&#x017F;t un&#x017F;er Schuld ver&#x017F;chonen/ Als wir auch un&#x017F;ern Schuldi-<lb/>
gern thun: Laß uns nicht in Ver&#x017F;uchung &#x017F;tahn/ Lo&#x0364;ß uns vom<lb/>
Ubel/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Paul. Sperati.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Omt her zu mir/ &#x017F;oricht Gottes Sohn/ All/ die ihr &#x017F;eyd<lb/>
be&#x017F;chweret nun/ Mit Su&#x0364;nden hart beladen/ Jhr jungen/<lb/>
alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch geben/ was ich han/<lb/>
Wil heilen euren Schaden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mein Joch i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß/ mein Bu&#x0364;rd i&#x017F;t ring/ Wer mirs nach-<lb/>
tra&#x0364;gt in dem Geding/ Der Ho&#x0364;ll wird er entweichen/ Jch will<lb/>
jhn treulich helffen tragn/ Mit meiner Hu&#x0364;lff wird er erjagn/<lb/>
Das ewig Himmelreiche.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben &#x017F;pat und<lb/>
fru&#x0364;/ Das &#x017F;ollt ihr auch erfu&#x0364;llen. Was thr gedenckt/ ja redt und<lb/>
thut/ Das wird euch alles recht und gut/ Wenns g&#x017F;chicht nach<lb/>
Gottes Willen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Gern wollt die Welt auch &#x017F;elig &#x017F;eyn/ Wenn nur nit wa&#x0364;r die<lb/>
&#x017F;chwere Pein/ Die alle Chri&#x017F;ten leiden: So mag es anders<lb/>
nicht ge&#x017F;eyn/ Daru&#x0364;m ergib dich nur darein/ Wer ewig Pein wil<lb/>
meiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 All Creatur bezeugen das/ Was lebt im Wa&#x017F;&#x017F;er/ Laub und<lb/>
Gras/ Sein Leiden kans nicht meiden. Wer denn in Gottes<lb/>
Namn nicht wil/ Zuletzt muß er deß Teufels Ziel/ mit &#x017F;chwerem<lb/>
Gwi&#x017F;&#x017F;en leiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Heut i&#x017F;t der Men&#x017F;ch &#x017F;cho&#x0364;n jung und lang/ Sih morgen i&#x017F;t<lb/>
er &#x017F;chwach und kranck/ Bald muß er auch gar &#x017F;terben. Gleich-<lb/>
wie die Blumen auf dem Feld: Al&#x017F;o wird auch die &#x017F;chno&#x0364;de<lb/>
Welt/ Jn einem hui/ verderben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die Welt erzittert ob dem Tod/ Wenn einr liegt in der letz-<lb/>
ten Noht/ Denn wil er er&#x017F;t from werden. Einer &#x017F;chafft diß/ der<lb/>
ander das/ Seinr armen Seel er gantz vergaß/ Dieweil er lebt<lb/>
auf Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">h v</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0555] Lieder. decken. Sein Wort laß dir gewiſſer ſeyn/ Und ob dein Hertz ſprech lauter nein/ So laß doch dir nicht grauen. 13 Sey lob und Ehr mit hohem Preiß/ Um dieſer Wolthat willen :/: GOtt Vatter/ Sohn/ Heiligem Geiſt/ Der woͤll mit Gnad erfuͤllen/ Was er in uns angefangen hat/ Zu Ehren ſeiner Majeſtat/ Das gheiligt werd ſein Name. 14 Sein Reich zukomm ſein Will auf Erd/ Gſcheh wie ins Himmels Throne :/: Das taͤglich Brod ja heut uns werd/ Woͤllſt unſer Schuld verſchonen/ Als wir auch unſern Schuldi- gern thun: Laß uns nicht in Verſuchung ſtahn/ Loͤß uns vom Ubel/ Amen! Paul. Sperati. VI KOmt her zu mir/ ſoricht Gottes Sohn/ All/ die ihr ſeyd beſchweret nun/ Mit Suͤnden hart beladen/ Jhr jungen/ alt/ Frauen und Mann/ Jch wil euch geben/ was ich han/ Wil heilen euren Schaden. 2 Mein Joch iſt ſuͤß/ mein Buͤrd iſt ring/ Wer mirs nach- traͤgt in dem Geding/ Der Hoͤll wird er entweichen/ Jch will jhn treulich helffen tragn/ Mit meiner Huͤlff wird er erjagn/ Das ewig Himmelreiche. 3 Was ich gethan und glitten hie/ Jn meinem Leben ſpat und fruͤ/ Das ſollt ihr auch erfuͤllen. Was thr gedenckt/ ja redt und thut/ Das wird euch alles recht und gut/ Wenns gſchicht nach Gottes Willen. 4 Gern wollt die Welt auch ſelig ſeyn/ Wenn nur nit waͤr die ſchwere Pein/ Die alle Chriſten leiden: So mag es anders nicht geſeyn/ Daruͤm ergib dich nur darein/ Wer ewig Pein wil meiden. 5 All Creatur bezeugen das/ Was lebt im Waſſer/ Laub und Gras/ Sein Leiden kans nicht meiden. Wer denn in Gottes Namn nicht wil/ Zuletzt muß er deß Teufels Ziel/ mit ſchwerem Gwiſſen leiden. 6 Heut iſt der Menſch ſchoͤn jung und lang/ Sih morgen iſt er ſchwach und kranck/ Bald muß er auch gar ſterben. Gleich- wie die Blumen auf dem Feld: Alſo wird auch die ſchnoͤde Welt/ Jn einem hui/ verderben. 7 Die Welt erzittert ob dem Tod/ Wenn einr liegt in der letz- ten Noht/ Denn wil er erſt from werden. Einer ſchafft diß/ der ander das/ Seinr armen Seel er gantz vergaß/ Dieweil er lebt auf Erden. Und h v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/555
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/555>, abgerufen am 23.10.2019.