Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
2 Auf diesen solle gantz allein/ Beruhen das Vertrauen mein/
Und wie ein Berg bestehen vest: Denn er die Seinen nicht
verläst.
3 Auch ihr/ ihr tieffe rauhe Thal/ Warnt mich für allem
Sünden-Fall: Dardurch man in die tiesse Höll/ Kan hinge-
worffen werden schnell.
4 Jhr Wasser wallet/ daß auch ich/ Laß Wasser fliessen bitter-
lich/ Aus meinen Augen/ Tag und Nacht/ Und meine Missethat
betracht.
5 Jhr Brunnen weiset mich zur Quell-Für meine abgemat-
te Seel/ Zu Christi Wunden und seim Wort/ Mich draus zu la-
ben immer fort.
6 Jhr schöne Früchte auf den Feld/ Euch mir für meine Augen
stellt. Daß ich darüm GOtt dancken soll/ Und werd der Frücht
des Glaubens voll.
7 Jhr Bäum im Wald ihr saget mir/ Daß wenn GOtt straf-
fen nach Gebühr/ Jhr all zu wenig würdet seyn/ Zu Ruthen für
die Sünden Pein.
8 Jhr starcke Fels/ und grosse Stein/ Dem Fels des Heils
mich heisset seyn Ergeben/ und in seiner Stärck/ Verrichten mei-
ner Hände Werck.
9 O Berg deß Himmels nim einmal/ Zu dir mich in dein
Freuden-Saal! O Fels deß Heils erhalte mich! Jm Glauben
dein beständiglich.
Joh. Mich. Dilh.
VI
WOl dem/ der in GOttes Furcht steht/ Und auch auf sei-
nen Wegen geht/ Dein eygen Hand dich nehren sol/ So
lebstu recht/ und geht dtr wol.
2 Dein Weib wird in deim Hause seyn/ Wie ein Reben voll
Trauben fein/ Und detue Kinder um deinn Tisch/ Wie Oelpflau-
tzen gesund und frisch.
3 Sih so reich Segen hangt dem an/ Wo in Gottes Furcht
lebt ein Mann/ Von ihm lesst der alt Fluch und Zorn/ Den Men-
schen Kindern angeborn.
4 Aus Zion wird GOtt segnen dich/ Daß du wirst schauen
stetiglich/ Das Glück der Stadt Jerusalem/ Für GOtt in Gna-
den angenehm.
5 Fristen wird er das Leben dein/ Und mit Güte stets bey dir
seyn/ Daß du wirst sehen Kindes Kind/ Und das Jsrael Frie-
de sind.
D. M. L.
Das
Lieder.
2 Auf dieſen ſolle gantz allein/ Beruhen das Vertrauen mein/
Und wie ein Berg beſtehen veſt: Denn er die Seinen nicht
verlaͤſt.
3 Auch ihr/ ihr tieffe rauhe Thal/ Warnt mich fuͤr allem
Suͤnden-Fall: Dardurch man in die tieſſe Hoͤll/ Kan hinge-
worffen werden ſchnell.
4 Jhr Waſſer wallet/ daß auch ich/ Laß Waſſer flieſſen bitter-
lich/ Aus meinen Augen/ Tag und Nacht/ Und meine Miſſethat
betracht.
5 Jhr Brunnen weiſet mich zur Quell-Fuͤr meine abgemat-
te Seel/ Zu Chriſti Wunden und ſeim Wort/ Mich draus zu la-
ben immer fort.
6 Jhr ſchoͤne Fruͤchte auf dẽ Feld/ Euch mir fuͤr meine Augen
ſtellt. Daß ich daruͤm GOtt dancken ſoll/ Und werd der Fruͤcht
des Glaubens voll.
7 Jhr Baͤum im Wald ihr ſaget mir/ Daß wenn GOtt ſtraf-
fen nach Gebuͤhr/ Jhr all zu wenig wuͤrdet ſeyn/ Zu Ruthen fuͤr
die Suͤnden Pein.
8 Jhr ſtarcke Fels/ und groſſe Stein/ Dem Fels des Heils
mich heiſſet ſeyn Ergeben/ und in ſeiner Staͤrck/ Verrichten mei-
ner Haͤnde Werck.
9 O Berg deß Himmels nim einmal/ Zu dir mich in dein
Freuden-Saal! O Fels deß Heils erhalte mich! Jm Glauben
dein beſtaͤndiglich.
Joh. Mich. Dilh.
VI
WOl dem/ der in GOttes Furcht ſteht/ Und auch auf ſei-
nen Wegen geht/ Dein eygen Hand dich nehren ſol/ So
lebſtu recht/ und geht dtr wol.
2 Dein Weib wird in deim Hauſe ſeyn/ Wie ein Reben voll
Trauben fein/ Und detue Kinder um deinn Tiſch/ Wie Oelpflau-
tzen geſund und friſch.
3 Sih ſo reich Segen hangt dem an/ Wo in Gottes Furcht
lebt ein Mann/ Von ihm leſſt der alt Fluch und Zorn/ Den Men-
ſchen Kindern angeborn.
4 Aus Zion wird GOtt ſegnen dich/ Daß du wirſt ſchauen
ſtetiglich/ Das Gluͤck der Stadt Jeruſalem/ Fuͤr GOtt in Gna-
den angenehm.
5 Friſten wird er das Leben dein/ Und mit Guͤte ſtets bey dir
ſeyn/ Daß du wirſt ſehen Kindes Kind/ Und das Jſrael Frie-
de ſind.
D. M. L.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0557" n="121"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Auf die&#x017F;en &#x017F;olle gantz allein/ Beruhen das Vertrauen mein/<lb/>
Und wie ein Berg be&#x017F;tehen ve&#x017F;t: Denn er die Seinen nicht<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Auch ihr/ ihr tieffe rauhe Thal/ Warnt mich fu&#x0364;r allem<lb/>
Su&#x0364;nden-Fall: Dardurch man in die tie&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;ll/ Kan hinge-<lb/>
worffen werden &#x017F;chnell.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Jhr Wa&#x017F;&#x017F;er wallet/ daß auch ich/ Laß Wa&#x017F;&#x017F;er flie&#x017F;&#x017F;en bitter-<lb/>
lich/ Aus meinen Augen/ Tag und Nacht/ Und meine Mi&#x017F;&#x017F;ethat<lb/>
betracht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Jhr Brunnen wei&#x017F;et mich zur Quell-Fu&#x0364;r meine abgemat-<lb/>
te Seel/ Zu Chri&#x017F;ti Wunden und &#x017F;eim Wort/ Mich draus zu la-<lb/>
ben immer fort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Jhr &#x017F;cho&#x0364;ne Fru&#x0364;chte auf de&#x0303; Feld/ Euch mir fu&#x0364;r meine Augen<lb/>
&#x017F;tellt. Daß ich daru&#x0364;m GOtt dancken &#x017F;oll/ Und werd der Fru&#x0364;cht<lb/>
des Glaubens voll.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Jhr Ba&#x0364;um im Wald ihr &#x017F;aget mir/ Daß wenn GOtt &#x017F;traf-<lb/>
fen nach Gebu&#x0364;hr/ Jhr all zu wenig wu&#x0364;rdet &#x017F;eyn/ Zu Ruthen fu&#x0364;r<lb/>
die Su&#x0364;nden Pein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Jhr &#x017F;tarcke Fels/ und gro&#x017F;&#x017F;e Stein/ Dem Fels des Heils<lb/>
mich hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyn Ergeben/ und in &#x017F;einer Sta&#x0364;rck/ Verrichten mei-<lb/>
ner Ha&#x0364;nde Werck.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 O Berg deß Himmels nim einmal/ Zu dir mich in dein<lb/>
Freuden-Saal! O Fels deß Heils erhalte mich! Jm Glauben<lb/>
dein be&#x017F;ta&#x0364;ndiglich.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Mich. Dilh.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Ol dem/ der in GOttes Furcht &#x017F;teht/ Und auch auf &#x017F;ei-<lb/>
nen Wegen geht/ Dein eygen Hand dich nehren &#x017F;ol/ So<lb/>
leb&#x017F;tu recht/ und geht dtr wol.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Dein Weib wird in deim Hau&#x017F;e &#x017F;eyn/ Wie ein Reben voll<lb/>
Trauben fein/ Und detue Kinder um deinn Ti&#x017F;ch/ Wie Oelpflau-<lb/>
tzen ge&#x017F;und und fri&#x017F;ch.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Sih &#x017F;o reich Segen hangt dem an/ Wo in Gottes Furcht<lb/>
lebt ein Mann/ Von ihm le&#x017F;&#x017F;t der alt Fluch und Zorn/ Den Men-<lb/>
&#x017F;chen Kindern angeborn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Aus Zion wird GOtt &#x017F;egnen dich/ Daß du wir&#x017F;t &#x017F;chauen<lb/>
&#x017F;tetiglich/ Das Glu&#x0364;ck der Stadt Jeru&#x017F;alem/ Fu&#x0364;r GOtt in Gna-<lb/>
den angenehm.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Fri&#x017F;ten wird er das Leben dein/ Und mit Gu&#x0364;te &#x017F;tets bey dir<lb/>
&#x017F;eyn/ Daß du wir&#x017F;t &#x017F;ehen Kindes Kind/ Und das J&#x017F;rael Frie-<lb/>
de &#x017F;ind.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. L.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0557] Lieder. 2 Auf dieſen ſolle gantz allein/ Beruhen das Vertrauen mein/ Und wie ein Berg beſtehen veſt: Denn er die Seinen nicht verlaͤſt. 3 Auch ihr/ ihr tieffe rauhe Thal/ Warnt mich fuͤr allem Suͤnden-Fall: Dardurch man in die tieſſe Hoͤll/ Kan hinge- worffen werden ſchnell. 4 Jhr Waſſer wallet/ daß auch ich/ Laß Waſſer flieſſen bitter- lich/ Aus meinen Augen/ Tag und Nacht/ Und meine Miſſethat betracht. 5 Jhr Brunnen weiſet mich zur Quell-Fuͤr meine abgemat- te Seel/ Zu Chriſti Wunden und ſeim Wort/ Mich draus zu la- ben immer fort. 6 Jhr ſchoͤne Fruͤchte auf dẽ Feld/ Euch mir fuͤr meine Augen ſtellt. Daß ich daruͤm GOtt dancken ſoll/ Und werd der Fruͤcht des Glaubens voll. 7 Jhr Baͤum im Wald ihr ſaget mir/ Daß wenn GOtt ſtraf- fen nach Gebuͤhr/ Jhr all zu wenig wuͤrdet ſeyn/ Zu Ruthen fuͤr die Suͤnden Pein. 8 Jhr ſtarcke Fels/ und groſſe Stein/ Dem Fels des Heils mich heiſſet ſeyn Ergeben/ und in ſeiner Staͤrck/ Verrichten mei- ner Haͤnde Werck. 9 O Berg deß Himmels nim einmal/ Zu dir mich in dein Freuden-Saal! O Fels deß Heils erhalte mich! Jm Glauben dein beſtaͤndiglich. Joh. Mich. Dilh. VI WOl dem/ der in GOttes Furcht ſteht/ Und auch auf ſei- nen Wegen geht/ Dein eygen Hand dich nehren ſol/ So lebſtu recht/ und geht dtr wol. 2 Dein Weib wird in deim Hauſe ſeyn/ Wie ein Reben voll Trauben fein/ Und detue Kinder um deinn Tiſch/ Wie Oelpflau- tzen geſund und friſch. 3 Sih ſo reich Segen hangt dem an/ Wo in Gottes Furcht lebt ein Mann/ Von ihm leſſt der alt Fluch und Zorn/ Den Men- ſchen Kindern angeborn. 4 Aus Zion wird GOtt ſegnen dich/ Daß du wirſt ſchauen ſtetiglich/ Das Gluͤck der Stadt Jeruſalem/ Fuͤr GOtt in Gna- den angenehm. 5 Friſten wird er das Leben dein/ Und mit Guͤte ſtets bey dir ſeyn/ Daß du wirſt ſehen Kindes Kind/ Und das Jſrael Frie- de ſind. D. M. L. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/557
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/557>, abgerufen am 21.10.2019.