Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
was du nicht weist/ Wer etwas kan den hält man werth/ Den
Ungeschickten niemand begehrt.

14 O! merck/ so einer führt ein Klag/ Für dir/ so soltu bald
der Sag/ nicht glauben auch nicht richten fort/ Sondern hören
deß andern Wort.
15 Pracht und Hoffart meid überall/ Daß du nicht kommest
in Unfall/ Mancher wär ein gehaltner Mann/ Hätt er Hoffart
und Pracht gelahn.
16 Quat von niemand/ gedenck noch sprech/ Denn kein Mensch
lebet ohn Gebrech/ Redest du als nach deinem Willn/ man wird
dich gar bald wieder stilln.
17 Ruff GOtt in allen Nöthen an/ Er wird gewißlich bey dir
stahn/ Er hilfft einm jeden aus der Noht/ Der nur nach seinem
Willen thut.
18 Sih dich wol für/ die Zeit ist böß/ Die Welt ist falsch und
sehr gottloß/ Wilt du der Welt viel hangen an/ Ohn Schand
und Schad komst nicht darvon.
19 Tracht stets darnach/ was recht gethan/ Ob dich schon
nicht lobt jederman/ Es kans doch keiner machn also/ daß jeder-
mans gefallen thu.
20 Verlaß dich nicht auf irrdisch Ding/ Alls zeitlich Gut ver-
schwind gering: Darum der Mensch gantz weißlich thut/ der
allein sucht das ewig Gut.
21 Wenn jemand mit dir hadern will/ So raht ich/ daß du
schweigest still/ Und ihm nicht helffest auf die Bahn/ Da er gern
wolt ein Ursach han.
22 Xerxes verliß sich auf sein Heer/ Darüber ward er geschla-
gen sehr. So du must kriegen/ GOtt vertrau/ Sonst allezeit
den Frieden bau.
23 Je lengr je mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht kriegst
deß Teufels Spott/ Der Mensch ein solchen Lohn wird han/
Wie er im Leben hat gethan.
24 Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum End den
letzten Bscheid/ Denn vor gethan und nach betracht/ Hat man-
chen in groß Leyd gebracht.
VIII
VErzage nicht/ O frommer Christ/ Der du von GOtt er-
schaffen bist/ Ob gleich die Zeit ist schwere/ Vertrau du
deinem lieben GOtt/ Er wird dich wol ernehren.
2 Hat er dir doch zu seiner Zeit/ Jm Augenblick dein Seel
und

Lieder.
was du nicht weiſt/ Wer etwas kan den haͤlt man werth/ Den
Ungeſchickten niemand begehrt.

14 O! merck/ ſo einer fuͤhrt ein Klag/ Fuͤr dir/ ſo ſoltu bald
der Sag/ nicht glauben auch nicht richten fort/ Sondern hoͤren
deß andern Wort.
15 Pracht und Hoffart meid uͤberall/ Daß du nicht kommeſt
in Unfall/ Mancher waͤr ein gehaltner Mann/ Haͤtt er Hoffart
und Pracht gelahn.
16 Quat von niemand/ gedenck noch ſprech/ Deñ kein Menſch
lebet ohn Gebrech/ Redeſt du als nach deinem Willn/ man wird
dich gar bald wieder ſtilln.
17 Ruff GOtt in allen Noͤthen an/ Er wird gewißlich bey dir
ſtahn/ Er hilfft einm jeden aus der Noht/ Der nur nach ſeinem
Willen thut.
18 Sih dich wol fuͤr/ die Zeit iſt boͤß/ Die Welt iſt falſch und
ſehr gottloß/ Wilt du der Welt viel hangen an/ Ohn Schand
und Schad komſt nicht darvon.
19 Tracht ſtets darnach/ was recht gethan/ Ob dich ſchon
nicht lobt jederman/ Es kans doch keiner machn alſo/ daß jeder-
mans gefallen thu.
20 Verlaß dich nicht auf irrdiſch Ding/ Alls zeitlich Gut ver-
ſchwind gering: Darum der Menſch gantz weißlich thut/ der
allein ſucht das ewig Gut.
21 Wenn jemand mit dir hadern will/ So raht ich/ daß du
ſchweigeſt ſtill/ Und ihm nicht helffeſt auf die Bahn/ Da er gern
wolt ein Urſach han.
22 Xerxes verliß ſich auf ſein Heer/ Daruͤber ward er geſchla-
gen ſehr. So du muſt kriegen/ GOtt vertrau/ Sonſt allezeit
den Frieden bau.
23 Je lengr je mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht kriegſt
deß Teufels Spott/ Der Menſch ein ſolchen Lohn wird han/
Wie er im Leben hat gethan.
24 Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum End den
letzten Bſcheid/ Denn vor gethan und nach betracht/ Hat man-
chen in groß Leyd gebracht.
VIII
VErzage nicht/ O frommer Chriſt/ Der du von GOtt er-
ſchaffen biſt/ Ob gleich die Zeit iſt ſchwere/ Vertrau du
deinem lieben GOtt/ Er wird dich wol ernehren.
2 Hat er dir doch zu ſeiner Zeit/ Jm Augenblick dein Seel
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="13">
                  <l><pb facs="#f0559" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
was du nicht wei&#x017F;t/ Wer etwas kan den ha&#x0364;lt man werth/ Den<lb/>
Unge&#x017F;chickten niemand begehrt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 O! merck/ &#x017F;o einer fu&#x0364;hrt ein Klag/ Fu&#x0364;r dir/ &#x017F;o &#x017F;oltu bald<lb/>
der Sag/ nicht glauben auch nicht richten fort/ Sondern ho&#x0364;ren<lb/>
deß andern Wort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Pracht und Hoffart meid u&#x0364;berall/ Daß du nicht komme&#x017F;t<lb/>
in Unfall/ Mancher wa&#x0364;r ein gehaltner Mann/ Ha&#x0364;tt er Hoffart<lb/>
und Pracht gelahn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Quat von niemand/ gedenck noch &#x017F;prech/ Den&#x0303; kein Men&#x017F;ch<lb/>
lebet ohn Gebrech/ Rede&#x017F;t du als nach deinem Willn/ man wird<lb/>
dich gar bald wieder &#x017F;tilln.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>17 Ruff GOtt in allen No&#x0364;then an/ Er wird gewißlich bey dir<lb/>
&#x017F;tahn/ Er hilfft einm jeden aus der Noht/ Der nur nach &#x017F;einem<lb/>
Willen thut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>18 Sih dich wol fu&#x0364;r/ die Zeit i&#x017F;t bo&#x0364;ß/ Die Welt i&#x017F;t fal&#x017F;ch und<lb/>
&#x017F;ehr gottloß/ Wilt du der Welt viel hangen an/ Ohn Schand<lb/>
und Schad kom&#x017F;t nicht darvon.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="19">
                  <l>19 Tracht &#x017F;tets darnach/ was recht gethan/ Ob dich &#x017F;chon<lb/>
nicht lobt jederman/ Es kans doch keiner machn al&#x017F;o/ daß jeder-<lb/>
mans gefallen thu.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="20">
                  <l>20 Verlaß dich nicht auf irrdi&#x017F;ch Ding/ Alls zeitlich Gut ver-<lb/>
&#x017F;chwind gering: Darum der Men&#x017F;ch gantz weißlich thut/ der<lb/>
allein &#x017F;ucht das ewig Gut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="21">
                  <l>21 Wenn jemand mit dir hadern will/ So raht ich/ daß du<lb/>
&#x017F;chweige&#x017F;t &#x017F;till/ Und ihm nicht helffe&#x017F;t auf die Bahn/ Da er gern<lb/>
wolt ein Ur&#x017F;ach han.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="22">
                  <l>22 Xerxes verliß &#x017F;ich auf &#x017F;ein Heer/ Daru&#x0364;ber ward er ge&#x017F;chla-<lb/>
gen &#x017F;ehr. So du mu&#x017F;t kriegen/ GOtt vertrau/ Son&#x017F;t allezeit<lb/>
den Frieden bau.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="23">
                  <l>23 Je lengr je mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht krieg&#x017F;t<lb/>
deß Teufels Spott/ Der Men&#x017F;ch ein &#x017F;olchen Lohn wird han/<lb/>
Wie er im Leben hat gethan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="24">
                  <l>24 Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum End den<lb/>
letzten B&#x017F;cheid/ Denn vor gethan und nach betracht/ Hat man-<lb/>
chen in groß Leyd gebracht.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">V</hi>Erzage nicht/ O frommer Chri&#x017F;t/ Der du von GOtt er-<lb/>
&#x017F;chaffen bi&#x017F;t/ Ob gleich die Zeit i&#x017F;t &#x017F;chwere/ Vertrau du<lb/>
deinem lieben GOtt/ Er wird dich wol ernehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Hat er dir doch zu &#x017F;einer Zeit/ Jm Augenblick dein Seel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0559] Lieder. was du nicht weiſt/ Wer etwas kan den haͤlt man werth/ Den Ungeſchickten niemand begehrt. 14 O! merck/ ſo einer fuͤhrt ein Klag/ Fuͤr dir/ ſo ſoltu bald der Sag/ nicht glauben auch nicht richten fort/ Sondern hoͤren deß andern Wort. 15 Pracht und Hoffart meid uͤberall/ Daß du nicht kommeſt in Unfall/ Mancher waͤr ein gehaltner Mann/ Haͤtt er Hoffart und Pracht gelahn. 16 Quat von niemand/ gedenck noch ſprech/ Deñ kein Menſch lebet ohn Gebrech/ Redeſt du als nach deinem Willn/ man wird dich gar bald wieder ſtilln. 17 Ruff GOtt in allen Noͤthen an/ Er wird gewißlich bey dir ſtahn/ Er hilfft einm jeden aus der Noht/ Der nur nach ſeinem Willen thut. 18 Sih dich wol fuͤr/ die Zeit iſt boͤß/ Die Welt iſt falſch und ſehr gottloß/ Wilt du der Welt viel hangen an/ Ohn Schand und Schad komſt nicht darvon. 19 Tracht ſtets darnach/ was recht gethan/ Ob dich ſchon nicht lobt jederman/ Es kans doch keiner machn alſo/ daß jeder- mans gefallen thu. 20 Verlaß dich nicht auf irrdiſch Ding/ Alls zeitlich Gut ver- ſchwind gering: Darum der Menſch gantz weißlich thut/ der allein ſucht das ewig Gut. 21 Wenn jemand mit dir hadern will/ So raht ich/ daß du ſchweigeſt ſtill/ Und ihm nicht helffeſt auf die Bahn/ Da er gern wolt ein Urſach han. 22 Xerxes verliß ſich auf ſein Heer/ Daruͤber ward er geſchla- gen ſehr. So du muſt kriegen/ GOtt vertrau/ Sonſt allezeit den Frieden bau. 23 Je lengr je mehr kehr dich zu GOtt/ Daß du nicht kriegſt deß Teufels Spott/ Der Menſch ein ſolchen Lohn wird han/ Wie er im Leben hat gethan. 24 Zier all dein Thun mit Redligkeit/ Bedenck zum End den letzten Bſcheid/ Denn vor gethan und nach betracht/ Hat man- chen in groß Leyd gebracht. VIII VErzage nicht/ O frommer Chriſt/ Der du von GOtt er- ſchaffen biſt/ Ob gleich die Zeit iſt ſchwere/ Vertrau du deinem lieben GOtt/ Er wird dich wol ernehren. 2 Hat er dir doch zu ſeiner Zeit/ Jm Augenblick dein Seel und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/559
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/559>, abgerufen am 20.10.2019.