Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Tod/ Nach Gottes Willa recht tragen/ Komt Zeit/ komt Raht/
der treue GOtt/ Wird dich nicht lassen verzagen.

16 Hilff Helffer hilff/ aus aller Noht/ Bescher uns auch das
täglich Brod/ hilff allen glaubigen Leuten/ die jetzt leyden groß
Angst und Noht/ Jn diesen schweren Zeiten.
17 Verlaß uns nicht HErr JEsu Christ/ Weil du auch arm
gewesen bist/ Und in Kummer so schwere/ So hilff uns auch zu
dieser Frist/ An Leib und Seel ernehre.
18 Du gibst alhie in dieser Welt/ Eim jeden nicht viel Gut
und Gelt/ Du weist die rechte Massen/ jedoch wirstu/ wenn dirs
gefällt/ Jn keinr Noht uns verlassen.
19 Denn Gelt und Gut nicht allezeit/ Jn Noht/ Angst und
Gefehrligkeit/ Den Menschen kan erfreuen/ Vielmehr an gutem
Gewissen leit/ Solchs thut das Gmüth erneuen.
20 Gut Gewissen nimt man mit sich/ Das glaub ein Christ
gantz sicherlich/ Wenn man scheidet von hinnen/ Sonst bleibet
alles hindersich/ Wenn wir das recht besinnen.
21 Darum halt immer fest an GOtt/ Es sey so groß als
woll die Noht/ Laß dir nichts liebers werden/ Wer GOtt ver-
traut/ ihm gnügen lest/ Der ist der reichst auf Erden!
22 Wenn uns nun naht jetzund der Tod/ So tröst du uns
O HErre GOtt um deines Sohnes Namen/ Hilff uns endlich
aus aller Noht/ Durch JEsum Christum/ Amen!
IX
ACh wie flüchtig! Ach wie nichtig! Jst der Menschen Le-
ben. Wie ein Nebel bald entstehet/ Und auch wieder
bald vergehet/ So ist unser Leben sehet.
2 Ach wie nichtig! Ach wie flüchtig! Sind der Menschen Ta-
ge. Wie ein Strom beginnt zu rinnen/ Und mit Lauffen nicht hält
innen/ So fährt unser Zeit von hinnen.
3 Ach wie flüchtig! Ach wie nichtig! Jst der Menschen Freu-
de. Wie sich wechseln Stund und Zeiten/ Liecht und Dunckel/
Fried und Streiten/ So sind unfre Frölichkeiten.
4 Ach wie nichtig! Ach wie flüchtig! Jst der Menschen Schö-
ne. Wie ein Blümlein bald vergehet/ Wenn ein rauhes Lüfftlein
wehet/ So ist unser Schöne sehet.
5 Ach wie flüchtig! Ach wie nichtig! Jst der Menschen Stär-
cke Der sich wie ein Löw erwiesen/ Uberworffen mit den Riesen/
Den wirfft eine kleine Drüsen.
6 Ach wie nichtig! Ach wie flüchtig! Jst der Menschen Glü-
cke.

Lieder.
Tod/ Nach Gottes Willa recht tragen/ Komt Zeit/ komt Raht/
der treue GOtt/ Wird dich nicht laſſen verzagen.

16 Hilff Helffer hilff/ aus aller Noht/ Beſcher uns auch das
taͤglich Brod/ hilff allen glaubigen Leuten/ die jetzt leyden groß
Angſt und Noht/ Jn dieſen ſchweren Zeiten.
17 Verlaß uns nicht HErꝛ JEſu Chriſt/ Weil du auch arm
geweſen biſt/ Und in Kummer ſo ſchwere/ So hilff uns auch zu
dieſer Friſt/ An Leib und Seel ernehre.
18 Du gibſt alhie in dieſer Welt/ Eim jeden nicht viel Gut
und Gelt/ Du weiſt die rechte Maſſen/ jedoch wirſtu/ wenn dirs
gefaͤllt/ Jn keinr Noht uns verlaſſen.
19 Denn Gelt und Gut nicht allezeit/ Jn Noht/ Angſt und
Gefehrligkeit/ Den Menſchen kan erfreuen/ Vielmehr an gutem
Gewiſſen leit/ Solchs thut das Gmuͤth erneuen.
20 Gut Gewiſſen nimt man mit ſich/ Das glaub ein Chriſt
gantz ſicherlich/ Wenn man ſcheidet von hinnen/ Sonſt bleibet
alles hinderſich/ Wenn wir das recht beſinnen.
21 Darum halt immer feſt an GOtt/ Es ſey ſo groß als
woll die Noht/ Laß dir nichts liebers werden/ Wer GOtt ver-
traut/ ihm gnuͤgen leſt/ Der iſt der reichſt auf Erden!
22 Wenn uns nun naht jetzund der Tod/ So troͤſt du uns
O HErre GOtt um deines Sohnes Namen/ Hilff uns endlich
aus aller Noht/ Durch JEſum Chriſtum/ Amen!
IX
ACh wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Le-
ben. Wie ein Nebel bald entſtehet/ Und auch wieder
bald vergehet/ So iſt unſer Leben ſehet.
2 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Sind der Menſchen Ta-
ge. Wie ein Strom beginnt zu rinnen/ Und mit Lauffen nicht haͤlt
innen/ So faͤhrt unſer Zeit von hinnen.
3 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Freu-
de. Wie ſich wechſeln Stund und Zeiten/ Liecht und Dunckel/
Fried und Streiten/ So ſind unfre Froͤlichkeiten.
4 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt deꝛ Menſchen Schoͤ-
ne. Wie ein Bluͤmlein bald vergehet/ Wenn ein rauhes Luͤfftlein
wehet/ So iſt unſer Schoͤne ſehet.
5 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Staͤr-
cke Der ſich wie ein Loͤw erwieſen/ Uberworffen mit den Rieſen/
Den wirfft eine kleine Druͤſen.
6 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt der Menſchen Gluͤ-
cke.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="15">
                  <l><pb facs="#f0561" n="125"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Tod/ Nach Gottes Willa recht tragen/ Komt Zeit/ komt Raht/<lb/>
der treue GOtt/ Wird dich nicht la&#x017F;&#x017F;en verzagen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Hilff Helffer hilff/ aus aller Noht/ Be&#x017F;cher uns auch das<lb/>
ta&#x0364;glich Brod/ hilff allen glaubigen Leuten/ die jetzt leyden groß<lb/>
Ang&#x017F;t und Noht/ Jn die&#x017F;en &#x017F;chweren Zeiten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>17 Verlaß uns nicht HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Weil du auch arm<lb/>
gewe&#x017F;en bi&#x017F;t/ Und in Kummer &#x017F;o &#x017F;chwere/ So hilff uns auch zu<lb/>
die&#x017F;er Fri&#x017F;t/ An Leib und Seel ernehre.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>18 Du gib&#x017F;t alhie in die&#x017F;er Welt/ Eim jeden nicht viel Gut<lb/>
und Gelt/ Du wei&#x017F;t die rechte Ma&#x017F;&#x017F;en/ jedoch wir&#x017F;tu/ wenn dirs<lb/>
gefa&#x0364;llt/ Jn keinr Noht uns verla&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="19">
                  <l>19 Denn Gelt und Gut nicht allezeit/ Jn Noht/ Ang&#x017F;t und<lb/>
Gefehrligkeit/ Den Men&#x017F;chen kan erfreuen/ Vielmehr an gutem<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en leit/ Solchs thut das Gmu&#x0364;th erneuen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="20">
                  <l>20 Gut Gewi&#x017F;&#x017F;en nimt man mit &#x017F;ich/ Das glaub ein Chri&#x017F;t<lb/>
gantz &#x017F;icherlich/ Wenn man &#x017F;cheidet von hinnen/ Son&#x017F;t bleibet<lb/>
alles hinder&#x017F;ich/ Wenn wir das recht be&#x017F;innen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="21">
                  <l>21 Darum halt immer fe&#x017F;t an GOtt/ Es &#x017F;ey &#x017F;o groß als<lb/>
woll die Noht/ Laß dir nichts liebers werden/ Wer GOtt ver-<lb/>
traut/ ihm gnu&#x0364;gen le&#x017F;t/ Der i&#x017F;t der reich&#x017F;t auf Erden!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="22">
                  <l>22 Wenn uns nun naht jetzund der Tod/ So tro&#x0364;&#x017F;t du uns<lb/>
O HErre GOtt um deines Sohnes Namen/ Hilff uns endlich<lb/>
aus aller Noht/ Durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ Amen!</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch wie flu&#x0364;chtig! Ach wie nichtig! J&#x017F;t der Men&#x017F;chen Le-<lb/>
ben. Wie ein Nebel bald ent&#x017F;tehet/ Und auch wieder<lb/>
bald vergehet/ So i&#x017F;t un&#x017F;er Leben &#x017F;ehet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ach wie nichtig! Ach wie flu&#x0364;chtig! Sind der Men&#x017F;chen Ta-<lb/>
ge. Wie ein Strom beginnt zu rinnen/ Und mit Lauffen nicht ha&#x0364;lt<lb/>
innen/ So fa&#x0364;hrt un&#x017F;er Zeit von hinnen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ach wie flu&#x0364;chtig! Ach wie nichtig! J&#x017F;t der Men&#x017F;chen Freu-<lb/>
de. Wie &#x017F;ich wech&#x017F;eln Stund und Zeiten/ Liecht und Dunckel/<lb/>
Fried und Streiten/ So &#x017F;ind unfre Fro&#x0364;lichkeiten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ach wie nichtig! Ach wie flu&#x0364;chtig! J&#x017F;t de&#xA75B; Men&#x017F;chen Scho&#x0364;-<lb/>
ne. Wie ein Blu&#x0364;mlein bald vergehet/ Wenn ein rauhes Lu&#x0364;fftlein<lb/>
wehet/ So i&#x017F;t un&#x017F;er Scho&#x0364;ne &#x017F;ehet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ach wie flu&#x0364;chtig! Ach wie nichtig! J&#x017F;t der Men&#x017F;chen Sta&#x0364;r-<lb/>
cke Der &#x017F;ich wie ein Lo&#x0364;w erwie&#x017F;en/ Uberworffen mit den Rie&#x017F;en/<lb/>
Den wirfft eine kleine Dru&#x0364;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ach wie nichtig! Ach wie flu&#x0364;chtig! J&#x017F;t der Men&#x017F;chen Glu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cke.</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0561] Lieder. Tod/ Nach Gottes Willa recht tragen/ Komt Zeit/ komt Raht/ der treue GOtt/ Wird dich nicht laſſen verzagen. 16 Hilff Helffer hilff/ aus aller Noht/ Beſcher uns auch das taͤglich Brod/ hilff allen glaubigen Leuten/ die jetzt leyden groß Angſt und Noht/ Jn dieſen ſchweren Zeiten. 17 Verlaß uns nicht HErꝛ JEſu Chriſt/ Weil du auch arm geweſen biſt/ Und in Kummer ſo ſchwere/ So hilff uns auch zu dieſer Friſt/ An Leib und Seel ernehre. 18 Du gibſt alhie in dieſer Welt/ Eim jeden nicht viel Gut und Gelt/ Du weiſt die rechte Maſſen/ jedoch wirſtu/ wenn dirs gefaͤllt/ Jn keinr Noht uns verlaſſen. 19 Denn Gelt und Gut nicht allezeit/ Jn Noht/ Angſt und Gefehrligkeit/ Den Menſchen kan erfreuen/ Vielmehr an gutem Gewiſſen leit/ Solchs thut das Gmuͤth erneuen. 20 Gut Gewiſſen nimt man mit ſich/ Das glaub ein Chriſt gantz ſicherlich/ Wenn man ſcheidet von hinnen/ Sonſt bleibet alles hinderſich/ Wenn wir das recht beſinnen. 21 Darum halt immer feſt an GOtt/ Es ſey ſo groß als woll die Noht/ Laß dir nichts liebers werden/ Wer GOtt ver- traut/ ihm gnuͤgen leſt/ Der iſt der reichſt auf Erden! 22 Wenn uns nun naht jetzund der Tod/ So troͤſt du uns O HErre GOtt um deines Sohnes Namen/ Hilff uns endlich aus aller Noht/ Durch JEſum Chriſtum/ Amen! IX ACh wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Le- ben. Wie ein Nebel bald entſtehet/ Und auch wieder bald vergehet/ So iſt unſer Leben ſehet. 2 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Sind der Menſchen Ta- ge. Wie ein Strom beginnt zu rinnen/ Und mit Lauffen nicht haͤlt innen/ So faͤhrt unſer Zeit von hinnen. 3 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Freu- de. Wie ſich wechſeln Stund und Zeiten/ Liecht und Dunckel/ Fried und Streiten/ So ſind unfre Froͤlichkeiten. 4 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt deꝛ Menſchen Schoͤ- ne. Wie ein Bluͤmlein bald vergehet/ Wenn ein rauhes Luͤfftlein wehet/ So iſt unſer Schoͤne ſehet. 5 Ach wie fluͤchtig! Ach wie nichtig! Jſt der Menſchen Staͤr- cke Der ſich wie ein Loͤw erwieſen/ Uberworffen mit den Rieſen/ Den wirfft eine kleine Druͤſen. 6 Ach wie nichtig! Ach wie fluͤchtig! Jſt der Menſchen Gluͤ- cke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/561
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/561>, abgerufen am 21.10.2019.