Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
5 Denck nicht in deiner Trangsals-Hitze/ Daß du von GOtt
verlassen seyst/ Und daß GOtt der im Schose sitze/ Der sich mit
stetem Glücke speist: Die folge Zeit verändert viel/ Und setzet jeg-
lichem sein Ziel.
6 Es sind ja GOtt sehr schlechte Sachen/ Und ist dem Höch-
sten alles gleich/ Den Reichen klein und arm zu machen/ Den
Armen aber groß und reich: GOtt ist der rechte Wundermann/
Der bald erhöh'n/ bald stürtzen kan.
7 Sing/ bet'/ und geh' auf Gottes Wegen/ Verricht das dei-
ne nur getreu/ Und trau des Himmels reichen Segen/ So wird
er bey dir werden neu: Denn welcher seine Zuversicht/ Auf Gott
setzt/ den verläst er nicht.
XI
SAg/ was hilfft alle Welt/ Mit ihrem Gut und Geld?
Alles verschwind't geschwind/ Gleichwie der Rauch im
Wind!
2 Was hilfft der hohe Thron/ Der Scepter und die Kron?
Scepter und Regiment/ Hat alles bald ein End.
3 Was hilfft seyn hübsch und fein/ Schön wie die Engel
seyn? Schönheit vergeht im Grab/ Wie Rosen fallen ab.
4 Was hilfft ein Goldgelbs Haar? Augen Crystallen-klar?
Leffzen Corallen-roth? Alles vergeht im Tod.
5 Was ist das güldne Stück/ Von Gold Zierd und Geschmück?
Gold ist nur rothe Erd/ Die Erd ist nicht viel werth.
6 Was ist das roth Gewandt/ So Purpur wird genandt:
Von Schnecken aus dem Meer/ Kommt aller Purpur her.
7 Was ist der Seiden-Pracht? Wer hat den Pracht gemacht?
Es haben Würm gemacht/ Den gantzen Seiden-Pracht.
8 Was sind dann solche Ding/ Die wir schätzn nicht ge-
ring/? Erd/ Würm-Koht/ Schnecken-Blut/ Jst/ das uns zie-
ren thut.
9 Fahr hin/ O Welt/ fahr hin/ Bey dir ist kein Gewinn/
Das Ewig achtst du nit; Hie hast dein Ernd und Schnitt.
10 Mach fort/ Welt wie du wilt/ Hast gnug mit mir ge-
spielt; Die Ewigkeit ist nah; Fromms Leben ich anfah.
XII
STeh doch/ Seele! Steh doch stille/ Und besinn dich/ wo
du bist/ Dencke doch/ wohin dein Wille/ der so gar im
Eitlen ist/ Der so gar klebt an der Erde/ Endlich dich ver-
leiten werde.
2 Weist
i
Lieder.
5 Denck nicht in deiner Trangſals-Hitze/ Daß du von GOtt
verlaſſen ſeyſt/ Und daß GOtt der im Schoſe ſitze/ Der ſich mit
ſtetem Gluͤcke ſpeiſt: Die folge Zeit veraͤndert viel/ Und ſetzet jeg-
lichem ſein Ziel.
6 Es ſind ja GOtt ſehr ſchlechte Sachen/ Und iſt dem Hoͤch-
ſten alles gleich/ Den Reichen klein und arm zu machen/ Den
Armen aber groß und reich: GOtt iſt der rechte Wundermann/
Der bald erhoͤh’n/ bald ſtuͤrtzen kan.
7 Sing/ bet’/ und geh’ auf Gottes Wegen/ Verricht das dei-
ne nur getreu/ Und trau des Himmels reichen Segen/ So wird
er bey dir werden neu: Denn welcher ſeine Zuverſicht/ Auf Gott
ſetzt/ den verlaͤſt er nicht.
XI
SAg/ was hilfft alle Welt/ Mit ihrem Gut und Geld?
Alles verſchwind’t geſchwind/ Gleichwie der Rauch im
Wind!
2 Was hilfft der hohe Thron/ Der Scepter und die Kron?
Scepter und Regiment/ Hat alles bald ein End.
3 Was hilfft ſeyn huͤbſch und fein/ Schoͤn wie die Engel
ſeyn? Schoͤnheit vergeht im Grab/ Wie Roſen fallen ab.
4 Was hilfft ein Goldgelbs Haar? Augen Cryſtallen-klar?
Leffzen Corallen-roth? Alles vergeht im Tod.
5 Was iſt das guͤldne Stuͤck/ Von Gold Zierd und Geſchmuͤck?
Gold iſt nur rothe Erd/ Die Erd iſt nicht viel werth.
6 Was iſt das roth Gewandt/ So Purpur wird genandt:
Von Schnecken aus dem Meer/ Kommt aller Purpur her.
7 Was iſt der Seiden-Pracht? Wer hat den Pꝛacht gemacht?
Es haben Wuͤrm gemacht/ Den gantzen Seiden-Pracht.
8 Was ſind dann ſolche Ding/ Die wir ſchaͤtzn nicht ge-
ring/? Erd/ Wuͤrm-Koht/ Schnecken-Blut/ Jſt/ das uns zie-
ren thut.
9 Fahr hin/ O Welt/ fahr hin/ Bey dir iſt kein Gewinn/
Das Ewig achtſt du nit; Hie haſt dein Ernd und Schnitt.
10 Mach fort/ Welt wie du wilt/ Haſt gnug mit mir ge-
ſpielt; Die Ewigkeit iſt nah; Fromms Leben ich anfah.
XII
STeh doch/ Seele! Steh doch ſtille/ Und beſinn dich/ wo
du biſt/ Dencke doch/ wohin dein Wille/ der ſo gar im
Eitlen iſt/ Der ſo gar klebt an der Erde/ Endlich dich ver-
leiten werde.
2 Weiſt
i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0563" n="127"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Denck nicht in deiner Trang&#x017F;als-Hitze/ Daß du von GOtt<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey&#x017F;t/ Und daß GOtt der im Scho&#x017F;e &#x017F;itze/ Der &#x017F;ich mit<lb/>
&#x017F;tetem Glu&#x0364;cke &#x017F;pei&#x017F;t: Die folge Zeit vera&#x0364;ndert viel/ Und &#x017F;etzet jeg-<lb/>
lichem &#x017F;ein Ziel.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Es &#x017F;ind ja GOtt &#x017F;ehr &#x017F;chlechte Sachen/ Und i&#x017F;t dem Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten alles gleich/ Den Reichen klein und arm zu machen/ Den<lb/>
Armen aber groß und reich: GOtt i&#x017F;t der rechte Wundermann/<lb/>
Der bald erho&#x0364;h&#x2019;n/ bald &#x017F;tu&#x0364;rtzen kan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Sing/ bet&#x2019;/ und geh&#x2019; auf Gottes Wegen/ Verricht das dei-<lb/>
ne nur getreu/ Und trau des Himmels reichen Segen/ So wird<lb/>
er bey dir werden neu: Denn welcher &#x017F;eine Zuver&#x017F;icht/ Auf Gott<lb/>
&#x017F;etzt/ den verla&#x0364;&#x017F;t er nicht.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Ag/ was hilfft alle Welt/ Mit ihrem Gut und Geld?<lb/>
Alles ver&#x017F;chwind&#x2019;t ge&#x017F;chwind/ Gleichwie der Rauch im<lb/>
Wind!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Was hilfft der hohe Thron/ Der Scepter und die Kron?<lb/>
Scepter und Regiment/ Hat alles bald ein End.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Was hilfft &#x017F;eyn hu&#x0364;b&#x017F;ch und fein/ Scho&#x0364;n wie die Engel<lb/>
&#x017F;eyn? Scho&#x0364;nheit vergeht im Grab/ Wie Ro&#x017F;en fallen ab.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Was hilfft ein Goldgelbs Haar? Augen Cry&#x017F;tallen-klar?<lb/>
Leffzen Corallen-roth? Alles vergeht im Tod.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Was i&#x017F;t das gu&#x0364;ldne Stu&#x0364;ck/ Von Gold Zierd und Ge&#x017F;chmu&#x0364;ck?<lb/>
Gold i&#x017F;t nur rothe Erd/ Die Erd i&#x017F;t nicht viel werth.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Was i&#x017F;t das roth Gewandt/ So Purpur wird genandt:<lb/>
Von Schnecken aus dem Meer/ Kommt aller Purpur her.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Was i&#x017F;t der Seiden-Pracht? Wer hat den P&#xA75B;acht gemacht?<lb/>
Es haben Wu&#x0364;rm gemacht/ Den gantzen Seiden-Pracht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Was &#x017F;ind dann &#x017F;olche Ding/ Die wir &#x017F;cha&#x0364;tzn nicht ge-<lb/>
ring/? Erd/ Wu&#x0364;rm-Koht/ Schnecken-Blut/ J&#x017F;t/ das uns zie-<lb/>
ren thut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Fahr hin/ O Welt/ fahr hin/ Bey dir i&#x017F;t kein Gewinn/<lb/>
Das Ewig acht&#x017F;t du nit; Hie ha&#x017F;t dein Ernd und Schnitt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Mach fort/ Welt wie du wilt/ Ha&#x017F;t gnug mit mir ge-<lb/>
&#x017F;pielt; Die Ewigkeit i&#x017F;t nah; Fromms Leben ich anfah.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Teh doch/ Seele! Steh doch &#x017F;tille/ Und be&#x017F;inn dich/ wo<lb/>
du bi&#x017F;t/ Dencke doch/ wohin dein Wille/ der &#x017F;o gar im<lb/>
Eitlen i&#x017F;t/ Der &#x017F;o gar klebt an der Erde/ Endlich dich ver-<lb/>
leiten werde.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">i</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Wei&#x017F;t</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0563] Lieder. 5 Denck nicht in deiner Trangſals-Hitze/ Daß du von GOtt verlaſſen ſeyſt/ Und daß GOtt der im Schoſe ſitze/ Der ſich mit ſtetem Gluͤcke ſpeiſt: Die folge Zeit veraͤndert viel/ Und ſetzet jeg- lichem ſein Ziel. 6 Es ſind ja GOtt ſehr ſchlechte Sachen/ Und iſt dem Hoͤch- ſten alles gleich/ Den Reichen klein und arm zu machen/ Den Armen aber groß und reich: GOtt iſt der rechte Wundermann/ Der bald erhoͤh’n/ bald ſtuͤrtzen kan. 7 Sing/ bet’/ und geh’ auf Gottes Wegen/ Verricht das dei- ne nur getreu/ Und trau des Himmels reichen Segen/ So wird er bey dir werden neu: Denn welcher ſeine Zuverſicht/ Auf Gott ſetzt/ den verlaͤſt er nicht. XI SAg/ was hilfft alle Welt/ Mit ihrem Gut und Geld? Alles verſchwind’t geſchwind/ Gleichwie der Rauch im Wind! 2 Was hilfft der hohe Thron/ Der Scepter und die Kron? Scepter und Regiment/ Hat alles bald ein End. 3 Was hilfft ſeyn huͤbſch und fein/ Schoͤn wie die Engel ſeyn? Schoͤnheit vergeht im Grab/ Wie Roſen fallen ab. 4 Was hilfft ein Goldgelbs Haar? Augen Cryſtallen-klar? Leffzen Corallen-roth? Alles vergeht im Tod. 5 Was iſt das guͤldne Stuͤck/ Von Gold Zierd und Geſchmuͤck? Gold iſt nur rothe Erd/ Die Erd iſt nicht viel werth. 6 Was iſt das roth Gewandt/ So Purpur wird genandt: Von Schnecken aus dem Meer/ Kommt aller Purpur her. 7 Was iſt der Seiden-Pracht? Wer hat den Pꝛacht gemacht? Es haben Wuͤrm gemacht/ Den gantzen Seiden-Pracht. 8 Was ſind dann ſolche Ding/ Die wir ſchaͤtzn nicht ge- ring/? Erd/ Wuͤrm-Koht/ Schnecken-Blut/ Jſt/ das uns zie- ren thut. 9 Fahr hin/ O Welt/ fahr hin/ Bey dir iſt kein Gewinn/ Das Ewig achtſt du nit; Hie haſt dein Ernd und Schnitt. 10 Mach fort/ Welt wie du wilt/ Haſt gnug mit mir ge- ſpielt; Die Ewigkeit iſt nah; Fromms Leben ich anfah. XII STeh doch/ Seele! Steh doch ſtille/ Und beſinn dich/ wo du biſt/ Dencke doch/ wohin dein Wille/ der ſo gar im Eitlen iſt/ Der ſo gar klebt an der Erde/ Endlich dich ver- leiten werde. 2 Weiſt i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/563
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/563>, abgerufen am 20.10.2019.