Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Jesus-
2 Für uns ein Mensch gebohren/ Jm letzten Theil der Zeit :/:
Der Mutter unverlohren/ Jhr Jüngfräulich Keuschheit: Den
Tod für uns zerbrochen/ Den Himmel aufgeschlossen/ Das Le-
ben wider bracht.
3 Laß uns in deiner Liebe/ Und Erkäntniß nehmen zu :/: Daß
wir im Glauben bleiben/ Und dienen im Geist so; Daß wir hie
mögen schmecken/ Dein Süssigkeit im Hertzen/ Und dürsten stets
nach dir.
4 Du Schöpffer aller Dinge/ Du vätterliche Krafft :/: Re-
gierst von End zu Ende/ Kräfftig/ aus eigner Macht/ Das Hertz
uns zu dir wende/ Und kehr ab unser Sinne/ Daß sie nicht irreu
von dir.
5 Ertöd uns durch dein Güte/ Erweck uns durch dein Gnad :/:
Den alten Menschen kräncke/ Daß der neu leben mag/ Wol hie
auf dieser Erden/ Dem Sinn und all Begerden/ Und Gedan-
cken haben zu dir.
Andr. Cnoph.
III
JCh ruff zu dir/ Herr Jesu Christ! Jch bitt/ erhör mein Kla-
gen/ Verleih mir Gnad zu dieser Frist/ Laß mich doch nit
verzagen/ Den rechten Weg/ O HErr ich mein! Den
wollest du mir geben/ Dir zu leben/ Meim Nechsten nutz zu seyn/
Dein Wort zu halten eben.
2 Jch bitt noch mehr O Herre GOtt! Du kanst es mir wol
geben :/: Daß ich nicht wieder werd zu Spott/ die Hoffnung gib
darneben/ Voraus wann ich muß hie davon/ Daß ich dir mög
vertrauen/ Undnicht bauen/ Auf alles mein Thnu/ Sonst wird
michs ewig reuen.
3 Verleih daß ich aus Hertzengrund/ Meinn Feinden mög
vergeben :/: Verzeih mir auch zu dieser Stund: Schaff mir ein
neues Leben! Dein Wort mein Speiß läß allweg seyn/ Damit
mein Seel zu nehren/ Mich zu wehren/ Wenn Unglück geht da-
her/ Daß mich bald möcht abkehren.
4 Laß mich kein Lust noch Furcht von dir/ Jn dieser Welt ab-
wenden :/: Beständig seyn ans End gib mir/ Du hasts allein in
Händen/ Und wem dus gibst/ der hats ümsonst. Es mag nie-
mand ererben/ Noch erwerben/ Durch Werck deine Gnad/ Die
uns errett vom Sterben.
5 Jch lig im Streit/ und widerstreb: Hilff O HErr Christ!
dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich kleb/ Du kanst
mich stärcker machen. Kommt nun Anfechtung her/ so wehr/
Daß
Jeſus-
2 Fuͤr uns ein Menſch gebohren/ Jm letzten Theil der Zeit :/:
Der Mutter unverlohren/ Jhr Juͤngfraͤulich Keuſchheit: Den
Tod fuͤr uns zerbrochen/ Den Himmel aufgeſchloſſen/ Das Le-
ben wider bracht.
3 Laß uns in deiner Liebe/ Und Erkaͤntniß nehmen zu :/: Daß
wir im Glauben bleiben/ Und dienen im Geiſt ſo; Daß wir hie
moͤgen ſchmecken/ Dein Suͤſſigkeit im Hertzen/ Und duͤrſten ſtets
nach dir.
4 Du Schoͤpffer aller Dinge/ Du vaͤtterliche Krafft :/: Re-
gierſt von End zu Ende/ Kraͤfftig/ aus eigner Macht/ Das Hertz
uns zu dir wende/ Und kehr ab unſer Sinne/ Daß ſie nicht irreu
von dir.
5 Ertoͤd uns durch dein Guͤte/ Erweck uns duꝛch dein Gnad :/:
Den alten Menſchen kraͤncke/ Daß der neu leben mag/ Wol hie
auf dieſer Erden/ Dem Sinn und all Begerden/ Und Gedan-
cken haben zu dir.
Andr. Cnoph.
III
JCh ruff zu diꝛ/ Herꝛ Jeſu Chꝛiſt! Jch bitt/ erhoͤr mein Kla-
gen/ Verleih mir Gnad zu dieſer Friſt/ Laß mich doch nit
verzagen/ Den rechten Weg/ O HErꝛ ich mein! Den
wolleſt du mir geben/ Dir zu leben/ Meim Nechſten nutz zu ſeyn/
Dein Wort zu halten eben.
2 Jch bitt noch mehr O Herre GOtt! Du kanſt es mir wol
geben :/: Daß ich nicht wieder werd zu Spott/ die Hoffnung gib
darneben/ Voraus wann ich muß hie davon/ Daß ich dir moͤg
vertrauen/ Undnicht bauen/ Auf alles mein Thnu/ Sonſt wird
michs ewig reuen.
3 Verleih daß ich aus Hertzengrund/ Meinn Feinden moͤg
vergeben :/: Verzeih mir auch zu dieſer Stund: Schaff mir ein
neues Leben! Dein Wort mein Speiß laͤß allweg ſeyn/ Damit
mein Seel zu nehren/ Mich zu wehren/ Wenn Ungluͤck geht da-
her/ Daß mich bald moͤcht abkehren.
4 Laß mich kein Luſt noch Furcht von dir/ Jn dieſer Welt ab-
wenden :/: Beſtaͤndig ſeyn ans End gib mir/ Du haſts allein in
Haͤnden/ Und wem dus gibſt/ der hats uͤmſonſt. Es mag nie-
mand ererben/ Noch erwerben/ Durch Werck deine Gnad/ Die
uns errett vom Sterben.
5 Jch lig im Streit/ und widerſtreb: Hilff O HErꝛ Chriſt!
dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich kleb/ Du kanſt
mich ſtaͤrcker machen. Kommt nun Anfechtung her/ ſo wehr/
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0566" n="130"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Je&#x017F;us-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Fu&#x0364;r uns ein Men&#x017F;ch gebohren/ Jm letzten Theil der Zeit :/:<lb/>
Der Mutter unverlohren/ Jhr Ju&#x0364;ngfra&#x0364;ulich Keu&#x017F;chheit: Den<lb/>
Tod fu&#x0364;r uns zerbrochen/ Den Himmel aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Das Le-<lb/>
ben wider bracht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Laß uns in deiner Liebe/ Und Erka&#x0364;ntniß nehmen zu :/: Daß<lb/>
wir im Glauben bleiben/ Und dienen im Gei&#x017F;t &#x017F;o; Daß wir hie<lb/>
mo&#x0364;gen &#x017F;chmecken/ Dein Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit im Hertzen/ Und du&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;tets<lb/>
nach dir.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du Scho&#x0364;pffer aller Dinge/ Du va&#x0364;tterliche Krafft :/: Re-<lb/>
gier&#x017F;t von End zu Ende/ Kra&#x0364;fftig/ aus eigner Macht/ Das Hertz<lb/>
uns zu dir wende/ Und kehr ab un&#x017F;er Sinne/ Daß &#x017F;ie nicht irreu<lb/>
von dir.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Erto&#x0364;d uns durch dein Gu&#x0364;te/ Erweck uns du&#xA75B;ch dein Gnad :/:<lb/>
Den alten Men&#x017F;chen kra&#x0364;ncke/ Daß der neu leben mag/ Wol hie<lb/>
auf die&#x017F;er Erden/ Dem Sinn und all Begerden/ Und Gedan-<lb/>
cken haben zu dir.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Andr. Cnoph.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch ruff zu di&#xA75B;/ Her&#xA75B; Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t! Jch bitt/ erho&#x0364;r mein Kla-<lb/>
gen/ Verleih mir Gnad zu die&#x017F;er Fri&#x017F;t/ Laß mich doch nit<lb/>
verzagen/ Den rechten Weg/ O HEr&#xA75B; ich mein! Den<lb/>
wolle&#x017F;t du mir geben/ Dir zu leben/ Meim Nech&#x017F;ten nutz zu &#x017F;eyn/<lb/>
Dein Wort zu halten eben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jch bitt noch mehr O Herre GOtt! Du kan&#x017F;t es mir wol<lb/>
geben :/: Daß ich nicht wieder werd zu Spott/ die Hoffnung gib<lb/>
darneben/ Voraus wann ich muß hie davon/ Daß ich dir mo&#x0364;g<lb/>
vertrauen/ Undnicht bauen/ Auf alles mein Thnu/ Son&#x017F;t wird<lb/>
michs ewig reuen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Verleih daß ich aus Hertzengrund/ Meinn Feinden mo&#x0364;g<lb/>
vergeben :/: Verzeih mir auch zu die&#x017F;er Stund: Schaff mir ein<lb/>
neues Leben! Dein Wort mein Speiß la&#x0364;ß allweg &#x017F;eyn/ Damit<lb/>
mein Seel zu nehren/ Mich zu wehren/ Wenn Unglu&#x0364;ck geht da-<lb/>
her/ Daß mich bald mo&#x0364;cht abkehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Laß mich kein Lu&#x017F;t noch Furcht von dir/ Jn die&#x017F;er Welt ab-<lb/>
wenden :/: Be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn ans End gib mir/ Du ha&#x017F;ts allein in<lb/>
Ha&#x0364;nden/ Und wem dus gib&#x017F;t/ der hats u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t. Es mag nie-<lb/>
mand ererben/ Noch erwerben/ Durch Werck deine Gnad/ Die<lb/>
uns errett vom Sterben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Jch lig im Streit/ und wider&#x017F;treb: Hilff O HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t!<lb/>
dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich kleb/ Du kan&#x017F;t<lb/>
mich &#x017F;ta&#x0364;rcker machen. Kommt nun Anfechtung her/ &#x017F;o wehr/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0566] Jeſus- 2 Fuͤr uns ein Menſch gebohren/ Jm letzten Theil der Zeit :/: Der Mutter unverlohren/ Jhr Juͤngfraͤulich Keuſchheit: Den Tod fuͤr uns zerbrochen/ Den Himmel aufgeſchloſſen/ Das Le- ben wider bracht. 3 Laß uns in deiner Liebe/ Und Erkaͤntniß nehmen zu :/: Daß wir im Glauben bleiben/ Und dienen im Geiſt ſo; Daß wir hie moͤgen ſchmecken/ Dein Suͤſſigkeit im Hertzen/ Und duͤrſten ſtets nach dir. 4 Du Schoͤpffer aller Dinge/ Du vaͤtterliche Krafft :/: Re- gierſt von End zu Ende/ Kraͤfftig/ aus eigner Macht/ Das Hertz uns zu dir wende/ Und kehr ab unſer Sinne/ Daß ſie nicht irreu von dir. 5 Ertoͤd uns durch dein Guͤte/ Erweck uns duꝛch dein Gnad :/: Den alten Menſchen kraͤncke/ Daß der neu leben mag/ Wol hie auf dieſer Erden/ Dem Sinn und all Begerden/ Und Gedan- cken haben zu dir. Andr. Cnoph. III JCh ruff zu diꝛ/ Herꝛ Jeſu Chꝛiſt! Jch bitt/ erhoͤr mein Kla- gen/ Verleih mir Gnad zu dieſer Friſt/ Laß mich doch nit verzagen/ Den rechten Weg/ O HErꝛ ich mein! Den wolleſt du mir geben/ Dir zu leben/ Meim Nechſten nutz zu ſeyn/ Dein Wort zu halten eben. 2 Jch bitt noch mehr O Herre GOtt! Du kanſt es mir wol geben :/: Daß ich nicht wieder werd zu Spott/ die Hoffnung gib darneben/ Voraus wann ich muß hie davon/ Daß ich dir moͤg vertrauen/ Undnicht bauen/ Auf alles mein Thnu/ Sonſt wird michs ewig reuen. 3 Verleih daß ich aus Hertzengrund/ Meinn Feinden moͤg vergeben :/: Verzeih mir auch zu dieſer Stund: Schaff mir ein neues Leben! Dein Wort mein Speiß laͤß allweg ſeyn/ Damit mein Seel zu nehren/ Mich zu wehren/ Wenn Ungluͤck geht da- her/ Daß mich bald moͤcht abkehren. 4 Laß mich kein Luſt noch Furcht von dir/ Jn dieſer Welt ab- wenden :/: Beſtaͤndig ſeyn ans End gib mir/ Du haſts allein in Haͤnden/ Und wem dus gibſt/ der hats uͤmſonſt. Es mag nie- mand ererben/ Noch erwerben/ Durch Werck deine Gnad/ Die uns errett vom Sterben. 5 Jch lig im Streit/ und widerſtreb: Hilff O HErꝛ Chriſt! dem Schwachen :/: An deiner Gnad allein ich kleb/ Du kanſt mich ſtaͤrcker machen. Kommt nun Anfechtung her/ ſo wehr/ Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/566
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/566>, abgerufen am 21.10.2019.