Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
JEsus-
13 Am jüngsten Tag erweck mein Leib/ Hilff daß ich dir zur
Rechten bleib/ Daß mich nicht treffe dein Gericht/ Welchs das
erschröcklich Urtheil spricht.
14 Alsdann meim Leib verneure gantz/ daß er leucht wie der
Sonnen-Glantz/ Und ähnlich sey deinn klaren Leib/ Auch gleich
den lieben Engeln bleib.
15 Wie werd ich denn so frölich seyn/ Werd singen mit den
Engelein/ Und mit der auserwehlten Schaar/ Ewig schauen
dein Antlitz klar.
V
JEsu du mein liebstes Leben/ Meiner Seelen Bräutigam :/:
Der du dich vor mich gegeben/ An des bittern Creutzes
Stamm/ JEsu meine Freud und Wonne/ Du mein Hoff-
nung/ Schatz und Theil/ Mein Erlösung/ Schmuck und Heil :/:
Hirt und König/ Licht und Sonne/ Ach wie soll ich würdiglich!
Mein HErr JEsu preisen dich.
2 O du wunderschönes Wesen! O du Glantz der Herrlich-
keit :/: Von dem Vatter auserlesen/ Zum Erlöser in der Zeit.
Ach ich weiß/ daß ich auf Erden! Der ich bin ein schnöder
Knecht/ Heilig/ selig und gerecht :/: Sonder dich kan nimmer
werden. HErr ich bleib ein böser Christ/ Wo dein Hand nicht
mit mir ist.
3 Ey so kom du Trost der Heiden/ Kom mein Liebster stär-
cke mich/ :/: Kom/ erquicke mich mit Freuden/ Kom/ und hilff
mir gnädiglich/ Eile bald/ mich zu erleuchten/ GOtt mein Hertz
ist schon bereit/ Kom mit deiner Süssigkeit :/: Leib und Seel mir
zu befeuchten. Kom du klares Sonnenlicht/ Daß ich ja verirre
nicht.
4 Kom mein Liebster laß mich schauen/ Wie du bist so wolge-
stalt :/: Schöner als die schönste Frauen/ Allzeit lieblich/ nimmer
alt. Kom du Aufenthalt der Siechen Kom du liechter Gnaden-
schein/ Kom du süsses Blümelein :/: Laß mich deinen Bal-
sam riechen. Du mein Leben kom heran/ Daß ich dein genies-
sen kan.
5 Ach wie wird dein freundlichs Blicken! Allerliebster See-
len Schatz :/: Meinen Geist in mir erquicken/ Und ihn führen
auf den Platz/ Da er solche Lust empfindet/ Die nicht zu verglei-
chen ist/ Deine Lieb HErr JEsu Christ :/: Jst es die mich gar
entzündet/ Die mein Hertz zu Tag und Nacht/ Auch im Leiden
freudig macht.
6 Schaff
JEſus-
13 Am juͤngſten Tag erweck mein Leib/ Hilff daß ich dir zur
Rechten bleib/ Daß mich nicht treffe dein Gericht/ Welchs das
erſchroͤcklich Urtheil ſpricht.
14 Alsdann meim Leib verneure gantz/ daß er leucht wie der
Sonnen-Glantz/ Und aͤhnlich ſey deinn klaren Leib/ Auch gleich
den lieben Engeln bleib.
15 Wie werd ich denn ſo froͤlich ſeyn/ Werd ſingen mit den
Engelein/ Und mit der auserwehlten Schaar/ Ewig ſchauen
dein Antlitz klar.
V
JEſu du mein liebſtes Leben/ Meineꝛ Seelen Bꝛaͤutigam :/:
Der du dich vor mich gegeben/ An des bittern Creutzes
Stam̃/ JEſu meine Freud und Wonne/ Du mein Hoff-
nung/ Schatz und Theil/ Mein Erloͤſung/ Schmuck und Heil :/:
Hirt und Koͤnig/ Licht und Sonne/ Ach wie ſoll ich wuͤrdiglich!
Mein HErꝛ JEſu preiſen dich.
2 O du wunderſchoͤnes Weſen! O du Glantz der Herꝛlich-
keit :/: Von dem Vatter auserleſen/ Zum Erloͤſer in der Zeit.
Ach ich weiß/ daß ich auf Erden! Der ich bin ein ſchnoͤder
Knecht/ Heilig/ ſelig und gerecht :/: Sonder dich kan nimmer
werden. HErꝛ ich bleib ein boͤſer Chriſt/ Wo dein Hand nicht
mit mir iſt.
3 Ey ſo kom du Troſt der Heiden/ Kom mein Liebſter ſtaͤr-
cke mich/ :/: Kom/ erquicke mich mit Freuden/ Kom/ und hilff
mir gnaͤdiglich/ Eile bald/ mich zu erleuchten/ GOtt mein Hertz
iſt ſchon bereit/ Kom mit deiner Suͤſſigkeit :/: Leib und Seel mir
zu befeuchten. Kom du klares Sonnenlicht/ Daß ich ja verirre
nicht.
4 Kom mein Liebſter laß mich ſchauen/ Wie du biſt ſo wolge-
ſtalt :/: Schoͤner als die ſchoͤnſte Frauen/ Allzeit lieblich/ nimmer
alt. Kom du Aufenthalt der Siechen Kom du liechter Gnaden-
ſchein/ Kom du ſuͤſſes Bluͤmelein :/: Laß mich deinen Bal-
ſam riechen. Du mein Leben kom heran/ Daß ich dein genieſ-
ſen kan.
5 Ach wie wird dein freundlichs Blicken! Allerliebſter See-
len Schatz :/: Meinen Geiſt in mir erquicken/ Und ihn fuͤhren
auf den Platz/ Da er ſolche Luſt empfindet/ Die nicht zu verglei-
chen iſt/ Deine Lieb HErꝛ JEſu Chriſt :/: Jſt es die mich gar
entzuͤndet/ Die mein Hertz zu Tag und Nacht/ Auch im Leiden
freudig macht.
6 Schaff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0568" n="132"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">JE&#x017F;us-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag erweck mein Leib/ Hilff daß ich dir zur<lb/>
Rechten bleib/ Daß mich nicht treffe dein Gericht/ Welchs das<lb/>
er&#x017F;chro&#x0364;cklich Urtheil &#x017F;pricht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Alsdann meim Leib verneure gantz/ daß er leucht wie der<lb/>
Sonnen-Glantz/ Und a&#x0364;hnlich &#x017F;ey deinn klaren Leib/ Auch gleich<lb/>
den lieben Engeln bleib.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Wie werd ich denn &#x017F;o fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ Werd &#x017F;ingen mit den<lb/>
Engelein/ Und mit der auserwehlten Schaar/ Ewig &#x017F;chauen<lb/>
dein Antlitz klar.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">V</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u du mein lieb&#x017F;tes Leben/ Meine&#xA75B; Seelen B&#xA75B;a&#x0364;utigam :/:<lb/>
Der du dich vor mich gegeben/ An des bittern Creutzes<lb/>
Stam&#x0303;/ JE&#x017F;u meine Freud und Wonne/ Du mein Hoff-<lb/>
nung/ Schatz und Theil/ Mein Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ Schmuck und Heil :/:<lb/>
Hirt und Ko&#x0364;nig/ Licht und Sonne/ Ach wie &#x017F;oll ich wu&#x0364;rdiglich!<lb/>
Mein HEr&#xA75B; JE&#x017F;u prei&#x017F;en dich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 O du wunder&#x017F;cho&#x0364;nes We&#x017F;en! O du Glantz der Her&#xA75B;lich-<lb/>
keit :/: Von dem Vatter auserle&#x017F;en/ Zum Erlo&#x0364;&#x017F;er in der Zeit.<lb/>
Ach ich weiß/ daß ich auf Erden! Der ich bin ein &#x017F;chno&#x0364;der<lb/>
Knecht/ Heilig/ &#x017F;elig und gerecht :/: Sonder dich kan nimmer<lb/>
werden. HEr&#xA75B; ich bleib ein bo&#x0364;&#x017F;er Chri&#x017F;t/ Wo dein Hand nicht<lb/>
mit mir i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ey &#x017F;o kom du Tro&#x017F;t der Heiden/ Kom mein Lieb&#x017F;ter &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cke mich/ :/: Kom/ erquicke mich mit Freuden/ Kom/ und hilff<lb/>
mir gna&#x0364;diglich/ Eile bald/ mich zu erleuchten/ GOtt mein Hertz<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon bereit/ Kom mit deiner Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit :/: Leib und Seel mir<lb/>
zu befeuchten. Kom du klares Sonnenlicht/ Daß ich ja verirre<lb/>
nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Kom mein Lieb&#x017F;ter laß mich &#x017F;chauen/ Wie du bi&#x017F;t &#x017F;o wolge-<lb/>
&#x017F;talt :/: Scho&#x0364;ner als die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Frauen/ Allzeit lieblich/ nimmer<lb/>
alt. Kom du Aufenthalt der Siechen Kom du liechter Gnaden-<lb/>
&#x017F;chein/ Kom du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Blu&#x0364;melein :/: Laß mich deinen Bal-<lb/>
&#x017F;am riechen. Du mein Leben kom heran/ Daß ich dein genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ach wie wird dein freundlichs Blicken! Allerlieb&#x017F;ter See-<lb/>
len Schatz :/: Meinen Gei&#x017F;t in mir erquicken/ Und ihn fu&#x0364;hren<lb/>
auf den Platz/ Da er &#x017F;olche Lu&#x017F;t empfindet/ Die nicht zu verglei-<lb/>
chen i&#x017F;t/ Deine Lieb HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t :/: J&#x017F;t es die mich gar<lb/>
entzu&#x0364;ndet/ Die mein Hertz zu Tag und Nacht/ Auch im Leiden<lb/>
freudig macht.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Schaff</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0568] JEſus- 13 Am juͤngſten Tag erweck mein Leib/ Hilff daß ich dir zur Rechten bleib/ Daß mich nicht treffe dein Gericht/ Welchs das erſchroͤcklich Urtheil ſpricht. 14 Alsdann meim Leib verneure gantz/ daß er leucht wie der Sonnen-Glantz/ Und aͤhnlich ſey deinn klaren Leib/ Auch gleich den lieben Engeln bleib. 15 Wie werd ich denn ſo froͤlich ſeyn/ Werd ſingen mit den Engelein/ Und mit der auserwehlten Schaar/ Ewig ſchauen dein Antlitz klar. V JEſu du mein liebſtes Leben/ Meineꝛ Seelen Bꝛaͤutigam :/: Der du dich vor mich gegeben/ An des bittern Creutzes Stam̃/ JEſu meine Freud und Wonne/ Du mein Hoff- nung/ Schatz und Theil/ Mein Erloͤſung/ Schmuck und Heil :/: Hirt und Koͤnig/ Licht und Sonne/ Ach wie ſoll ich wuͤrdiglich! Mein HErꝛ JEſu preiſen dich. 2 O du wunderſchoͤnes Weſen! O du Glantz der Herꝛlich- keit :/: Von dem Vatter auserleſen/ Zum Erloͤſer in der Zeit. Ach ich weiß/ daß ich auf Erden! Der ich bin ein ſchnoͤder Knecht/ Heilig/ ſelig und gerecht :/: Sonder dich kan nimmer werden. HErꝛ ich bleib ein boͤſer Chriſt/ Wo dein Hand nicht mit mir iſt. 3 Ey ſo kom du Troſt der Heiden/ Kom mein Liebſter ſtaͤr- cke mich/ :/: Kom/ erquicke mich mit Freuden/ Kom/ und hilff mir gnaͤdiglich/ Eile bald/ mich zu erleuchten/ GOtt mein Hertz iſt ſchon bereit/ Kom mit deiner Suͤſſigkeit :/: Leib und Seel mir zu befeuchten. Kom du klares Sonnenlicht/ Daß ich ja verirre nicht. 4 Kom mein Liebſter laß mich ſchauen/ Wie du biſt ſo wolge- ſtalt :/: Schoͤner als die ſchoͤnſte Frauen/ Allzeit lieblich/ nimmer alt. Kom du Aufenthalt der Siechen Kom du liechter Gnaden- ſchein/ Kom du ſuͤſſes Bluͤmelein :/: Laß mich deinen Bal- ſam riechen. Du mein Leben kom heran/ Daß ich dein genieſ- ſen kan. 5 Ach wie wird dein freundlichs Blicken! Allerliebſter See- len Schatz :/: Meinen Geiſt in mir erquicken/ Und ihn fuͤhren auf den Platz/ Da er ſolche Luſt empfindet/ Die nicht zu verglei- chen iſt/ Deine Lieb HErꝛ JEſu Chriſt :/: Jſt es die mich gar entzuͤndet/ Die mein Hertz zu Tag und Nacht/ Auch im Leiden freudig macht. 6 Schaff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/568
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/568>, abgerufen am 16.10.2019.