Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Jesus-
bemühen/ Hoch zu preisen unsern GOtt/ GOTT den grossen
Zebaoth.

13 Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey deß HErren theurer
Nam :/: Herrlich ist sein Reich vermehret/ Das aus Gnaden zu
uns kam: Er ist GOtt/ der uns gegeben/ Seel und Leib/ auch
Ehr und Gut/ Der durch seiner Engel Hut :/: Schützet unser
Leib und Leben. Dancket ihm zu aller Frist/ Weil der HErr so
freundlich ist.
Joh. Rist.
VI
JCh sag dir Danck/ HErr JEsu Christ/ Daß du vor mich
gestorben bist/ Am Creutzesstamm/ und mir zu gut/ ver-
gossen hast dein theures Blut
2 Kein solcher Schatz im Himmel und Erden/ Wie dein Blut/
kan gefunden werden: Ob es auch gleich wär Gold und Geld/
Und noch was edlers in der Welt.
3 So ists doch gar gering geschätzt/ Wanns gegen dein Blut
wird gesetzt. Dein Blut das ist der edle Safft/ So beides Leib
und Seel gibt Krafft.
4 Dein Blut das ist die Medicin/ So Schlangenstich kan
nehmen hin. Dein Blut das ist der Methridat/ So todes Gifft
vertrieben hat.
5 Dein Blut das ist die höchst Tinctur/ So ändern kan mein
bös Natur. Dein Blut das ist die Wasser flut/ So alle Sünd er-
säuffen thut.
6 Auf diesen Schatz bin ich getaufft/ Damit erlöst und theur
erkaufft. Es hat mich/ durch mein gantzes Lebn/ erquickt/ er-
frischt/ mir Labsal gebn.
7 Diß ist allein in dieser Welt/ Mein Trost gewest/ nit Gold
und Geld. So mich das Creutz betroffen hat/ Daß ich gewust
kein Hülff noch Raht.
8 Hab ich allein in deinen Wunden/ HErr Jesu/ allzeit Trost
gesunden. Hat mir der Satan zugesetzt/ Und mich an Leib und
Seel verletzt:
9 So hab ich gsucht Schutz/ Hülff und Hut/ HErr JEsu
Christ/ in deinem Blut. Wann mir mein Sünd Unruh gemacht/
Hat mich dein Blut zurecht gebracht.
10 Hat mich der Tod wolln greiffen an/ So hat dein Blut
das best gethan. Drüm soll dein Blut hinfort allein/ Jn allem
Creutz mein Beystand seyn.
11 Und will mich steiff ohn alle massen/ HErr auf dein Blut
allein

Jeſus-
bemuͤhen/ Hoch zu preiſen unſern GOtt/ GOTT den groſſen
Zebaoth.

13 Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey deß HErren theurer
Nam :/: Herꝛlich iſt ſein Reich vermehret/ Das aus Gnaden zu
uns kam: Er iſt GOtt/ der uns gegeben/ Seel und Leib/ auch
Ehr und Gut/ Der durch ſeiner Engel Hut :/: Schuͤtzet unſer
Leib und Leben. Dancket ihm zu aller Friſt/ Weil der HErꝛ ſo
freundlich iſt.
Joh. Riſt.
VI
JCh ſag dir Danck/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Daß du vor mich
geſtorben biſt/ Am Creutzesſtamm/ und mir zu gut/ ver-
goſſen haſt dein theures Blut
2 Kein ſolcher Schatz im Him̃el und Erden/ Wie dein Blut/
kan gefunden werden: Ob es auch gleich waͤr Gold und Geld/
Und noch was edlers in der Welt.
3 So iſts doch gar gering geſchaͤtzt/ Wanns gegen dein Blut
wird geſetzt. Dein Blut das iſt der edle Safft/ So beides Leib
und Seel gibt Krafft.
4 Dein Blut das iſt die Medicin/ So Schlangenſtich kan
nehmen hin. Dein Blut das iſt der Methridat/ So todes Gifft
vertrieben hat.
5 Dein Blut das iſt die hoͤchſt Tinctur/ So aͤndern kan mein
boͤs Natur. Dein Blut das iſt die Waſſer flut/ So alle Suͤnd er-
ſaͤuffen thut.
6 Auf dieſen Schatz bin ich getaufft/ Damit erloͤſt und theur
erkaufft. Es hat mich/ durch mein gantzes Lebn/ erquickt/ er-
friſcht/ mir Labſal gebn.
7 Diß iſt allein in dieſer Welt/ Mein Troſt geweſt/ nit Gold
und Geld. So mich das Creutz betroffen hat/ Daß ich gewuſt
kein Huͤlff noch Raht.
8 Hab ich allein in deinen Wunden/ HErꝛ Jeſu/ allzeit Troſt
geſunden. Hat mir der Satan zugeſetzt/ Und mich an Leib und
Seel verletzt:
9 So hab ich gſucht Schutz/ Huͤlff und Hut/ HErꝛ JEſu
Chriſt/ in deinem Blut. Wañ mir mein Suͤnd Unruh gemacht/
Hat mich dein Blut zurecht gebracht.
10 Hat mich der Tod wolln greiffen an/ So hat dein Blut
das beſt gethan. Druͤm ſoll dein Blut hinfort allein/ Jn allem
Creutz mein Beyſtand ſeyn.
11 Und will mich ſteiff ohn alle maſſen/ HErꝛ auf dein Blut
allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="12">
                  <l><pb facs="#f0570" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Je&#x017F;us-</hi></fw><lb/>
bemu&#x0364;hen/ Hoch zu prei&#x017F;en un&#x017F;ern GOtt/ GOTT den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zebaoth.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey deß HErren theurer<lb/>
Nam :/: Her&#xA75B;lich i&#x017F;t &#x017F;ein Reich vermehret/ Das aus Gnaden zu<lb/>
uns kam: Er i&#x017F;t GOtt/ der uns gegeben/ Seel und Leib/ auch<lb/>
Ehr und Gut/ Der durch &#x017F;einer Engel Hut :/: Schu&#x0364;tzet un&#x017F;er<lb/>
Leib und Leben. Dancket ihm zu aller Fri&#x017F;t/ Weil der HEr&#xA75B; &#x017F;o<lb/>
freundlich i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Ri&#x017F;t.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;ag dir Danck/ HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Daß du vor mich<lb/>
ge&#x017F;torben bi&#x017F;t/ Am Creutzes&#x017F;tamm/ und mir zu gut/ ver-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t dein theures Blut</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Kein &#x017F;olcher Schatz im Him&#x0303;el und Erden/ Wie dein Blut/<lb/>
kan gefunden werden: Ob es auch gleich wa&#x0364;r Gold und Geld/<lb/>
Und noch was edlers in der Welt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 So i&#x017F;ts doch gar gering ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/ Wanns gegen dein Blut<lb/>
wird ge&#x017F;etzt. Dein Blut das i&#x017F;t der edle Safft/ So beides Leib<lb/>
und Seel gibt Krafft.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Dein Blut das i&#x017F;t die Medicin/ So Schlangen&#x017F;tich kan<lb/>
nehmen hin. Dein Blut das i&#x017F;t der Methridat/ So todes Gifft<lb/>
vertrieben hat.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Dein Blut das i&#x017F;t die ho&#x0364;ch&#x017F;t Tinctur/ So a&#x0364;ndern kan mein<lb/>
bo&#x0364;s Natur. Dein Blut das i&#x017F;t die Wa&#x017F;&#x017F;er flut/ So alle Su&#x0364;nd er-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uffen thut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Auf die&#x017F;en Schatz bin ich getaufft/ Damit erlo&#x0364;&#x017F;t und theur<lb/>
erkaufft. Es hat mich/ durch mein gantzes Lebn/ erquickt/ er-<lb/>
fri&#x017F;cht/ mir Lab&#x017F;al gebn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Diß i&#x017F;t allein in die&#x017F;er Welt/ Mein Tro&#x017F;t gewe&#x017F;t/ nit Gold<lb/>
und Geld. So mich das Creutz betroffen hat/ Daß ich gewu&#x017F;t<lb/>
kein Hu&#x0364;lff noch Raht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Hab ich allein in deinen Wunden/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ allzeit Tro&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;unden. Hat mir der Satan zuge&#x017F;etzt/ Und mich an Leib und<lb/>
Seel verletzt:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 So hab ich g&#x017F;ucht Schutz/ Hu&#x0364;lff und Hut/ HEr&#xA75B; JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;t/ in deinem Blut. Wan&#x0303; mir mein Su&#x0364;nd Unruh gemacht/<lb/>
Hat mich dein Blut zurecht gebracht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Hat mich der Tod wolln greiffen an/ So hat dein Blut<lb/>
das be&#x017F;t gethan. Dru&#x0364;m &#x017F;oll dein Blut hinfort allein/ Jn allem<lb/>
Creutz mein Bey&#x017F;tand &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Und will mich &#x017F;teiff ohn alle ma&#x017F;&#x017F;en/ HEr&#xA75B; auf dein Blut<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0570] Jeſus- bemuͤhen/ Hoch zu preiſen unſern GOtt/ GOTT den groſſen Zebaoth. 13 Hochgelobet/ hochgeehret/ Sey deß HErren theurer Nam :/: Herꝛlich iſt ſein Reich vermehret/ Das aus Gnaden zu uns kam: Er iſt GOtt/ der uns gegeben/ Seel und Leib/ auch Ehr und Gut/ Der durch ſeiner Engel Hut :/: Schuͤtzet unſer Leib und Leben. Dancket ihm zu aller Friſt/ Weil der HErꝛ ſo freundlich iſt. Joh. Riſt. VI JCh ſag dir Danck/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Daß du vor mich geſtorben biſt/ Am Creutzesſtamm/ und mir zu gut/ ver- goſſen haſt dein theures Blut 2 Kein ſolcher Schatz im Him̃el und Erden/ Wie dein Blut/ kan gefunden werden: Ob es auch gleich waͤr Gold und Geld/ Und noch was edlers in der Welt. 3 So iſts doch gar gering geſchaͤtzt/ Wanns gegen dein Blut wird geſetzt. Dein Blut das iſt der edle Safft/ So beides Leib und Seel gibt Krafft. 4 Dein Blut das iſt die Medicin/ So Schlangenſtich kan nehmen hin. Dein Blut das iſt der Methridat/ So todes Gifft vertrieben hat. 5 Dein Blut das iſt die hoͤchſt Tinctur/ So aͤndern kan mein boͤs Natur. Dein Blut das iſt die Waſſer flut/ So alle Suͤnd er- ſaͤuffen thut. 6 Auf dieſen Schatz bin ich getaufft/ Damit erloͤſt und theur erkaufft. Es hat mich/ durch mein gantzes Lebn/ erquickt/ er- friſcht/ mir Labſal gebn. 7 Diß iſt allein in dieſer Welt/ Mein Troſt geweſt/ nit Gold und Geld. So mich das Creutz betroffen hat/ Daß ich gewuſt kein Huͤlff noch Raht. 8 Hab ich allein in deinen Wunden/ HErꝛ Jeſu/ allzeit Troſt geſunden. Hat mir der Satan zugeſetzt/ Und mich an Leib und Seel verletzt: 9 So hab ich gſucht Schutz/ Huͤlff und Hut/ HErꝛ JEſu Chriſt/ in deinem Blut. Wañ mir mein Suͤnd Unruh gemacht/ Hat mich dein Blut zurecht gebracht. 10 Hat mich der Tod wolln greiffen an/ So hat dein Blut das beſt gethan. Druͤm ſoll dein Blut hinfort allein/ Jn allem Creutz mein Beyſtand ſeyn. 11 Und will mich ſteiff ohn alle maſſen/ HErꝛ auf dein Blut allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/570
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/570>, abgerufen am 15.10.2019.