Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
allein verlassen. Greifft mich nun an gleich Angst und Noht/ Denk
ich an Christi Wunden roht.

12 Macht mir sehr heiß der Hölle Pein/ Der Teufel/ um die
Sünden mein/ Schöpff ich alsbald ein guten Muht/ Wann ich
gedenck an Christi Blut.
13 So mein Gewissen mich will plagen/ Daß ich vor Angst
wol möcht verzagen: Schöpf ich alsbald ein guten Muth/ Wann
ich gedenk an Christi Blut.
14. So Moses will ins Hertze nein Mit Blitz und Donner
schlagen ein: Verberg ich mich zu allen Stunden Allein in JEsu
Christi Wunden.
15 Drüm soll dis Blut im Hertzen mein Ein steter Quell und
Brunde seyn/ Das nimmermehr vertrucknen soll/ Es geh mir auch
gleich wie es woll
16 Kein Sturm und Wind/ kein Wasser flut Vertilgen soll diß
Brünnlein gut: Und wanns auch wär das rothe Meer/ Solls
doch überschwemmen nimmermehr.
17 Kein Krieg und Feur/ kein Angst und Pein/ Austrucknen
soll diß Brünnlein fein. Und ob das Creutz wär also schwer/ Daß
mir vergieng Gesicht und G'hör;
18 Die Noth mich also sehr thät kränken/ Daß ich mich gar
nichts könnt bedenken; Das Hertz vor Aengsten mir thät brechen/
Daß ich kein Wort mehr könnte sprechen:
19 So woll ja niemand zweiffeln dran/ Daß ich diesen Brunn
verseygen lahn. Es soll gewiß im Hertzen mein Nichts anders als
dis Brünnlein seyn.
20 Und soll daraus in allen Fällen Allein das JEsus Brünn-
lein quellen. Wann sich nun endt dieser Zeit Leiden/ Und Leib und
Seel voneinander scheiden:
21 So sollen sie ohn alles Bedenken/ Aus diesem Brunn Va-
lete trinken. Das wird der armen Seele mein Jhr bester Trost
und Lab-Trunk seyn.
22 Den Leib den wird es balsamiren/ Und nachmals auch in
Himmel führen: Allda mir beygelegt ist schon Des Lebens unver-
welcklich Kron:
23 Die du mir Herr des Lebens Fürst/ Am jüngsten Tag auf-
setzen wirst. Jn Summa/ JEsu Christi Blut/ Das ist mein
Schatz und höchstes Gut.
24 Es soll auch bis aus letzte End/ Meins Glaubens seyn ein
Fundament. Und will hiemit zu guter letzt Mein Hoffnung ha-
ben drauf gesetzt.
VII
i v

Lieder.
allein verlaſſen. Gꝛeifft mich nun an gleich Angſt und Noht/ Denk
ich an Chriſti Wunden roht.

12 Macht mir ſehr heiß der Hoͤlle Pein/ Der Teufel/ um die
Suͤnden mein/ Schoͤpff ich alsbald ein guten Muht/ Wann ich
gedenck an Chriſti Blut.
13 So mein Gewiſſen mich will plagen/ Daß ich vor Angſt
wol moͤcht verzagen: Schoͤpf ich alsbald ein guten Muth/ Wañ
ich gedenk an Chriſti Blut.
14. So Moſes will ins Hertze nein Mit Blitz und Donner
ſchlagen ein: Verberg ich mich zu allen Stunden Allein in JEſu
Chriſti Wunden.
15 Druͤm ſoll dis Blut im Hertzen mein Ein ſteter Quell und
Bruñe ſeyn/ Das nim̃ermehr vertrucknen ſoll/ Es geh mir auch
gleich wie es woll
16 Kein Sturm und Wind/ kein Waſſer flut Vertilgen ſoll diß
Bruͤnnlein gut: Und wanns auch waͤr das rothe Meer/ Solls
doch uͤberſchwemmen nimmermehr.
17 Kein Krieg und Feur/ kein Angſt und Pein/ Austrucknen
ſoll diß Bruͤnnlein fein. Und ob das Creutz waͤr alſo ſchwer/ Daß
mir vergieng Geſicht und G’hoͤr;
18 Die Noth mich alſo ſehr thaͤt kraͤnken/ Daß ich mich gar
nichts koͤnnt bedenken; Das Hertz vor Aengſten mir thaͤt brechen/
Daß ich kein Wort mehr koͤnnte ſprechen:
19 So woll ja niemand zweiffeln dꝛan/ Daß ich dieſen Bꝛunn
verſeygen lahn. Es ſoll gewiß im Hertzen mein Nichts anders als
dis Bruͤnnlein ſeyn.
20 Und ſoll daraus in allen Faͤllen Allein das JEſus Bruͤnn-
lein quellen. Wann ſich nun endt dieſer Zeit Leiden/ Und Leib und
Seel voneinander ſcheiden:
21 So ſollen ſie ohn alles Bedenken/ Aus dieſem Brunn Va-
lete trinken. Das wird der armen Seele mein Jhr beſter Troſt
und Lab-Trunk ſeyn.
22 Den Leib den wird es balſamiren/ Und nachmals auch in
Himmel fuͤhren: Allda mir beygelegt iſt ſchon Des Lebens unver-
welcklich Kron:
23 Die du mir Herꝛ des Lebens Fuͤrſt/ Am juͤngſten Tag auf-
ſetzen wirſt. Jn Summa/ JEſu Chriſti Blut/ Das iſt mein
Schatz und hoͤchſtes Gut.
24 Es ſoll auch bis aus letzte End/ Meins Glaubens ſeyn ein
Fundament. Und will hiemit zu guter letzt Mein Hoffnung ha-
ben drauf geſetzt.
VII
i v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="11">
                  <l><pb facs="#f0571" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
allein verla&#x017F;&#x017F;en. G&#xA75B;eifft mich nun an gleich Ang&#x017F;t und Noht/ Denk<lb/>
ich an Chri&#x017F;ti Wunden roht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Macht mir &#x017F;ehr heiß der Ho&#x0364;lle Pein/ Der Teufel/ um die<lb/>
Su&#x0364;nden mein/ Scho&#x0364;pff ich alsbald ein guten Muht/ Wann ich<lb/>
gedenck an Chri&#x017F;ti Blut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 So mein Gewi&#x017F;&#x017F;en mich will plagen/ Daß ich vor Ang&#x017F;t<lb/>
wol mo&#x0364;cht verzagen: Scho&#x0364;pf ich alsbald ein guten Muth/ Wan&#x0303;<lb/>
ich gedenk an Chri&#x017F;ti Blut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14. So Mo&#x017F;es will ins Hertze nein Mit Blitz und Donner<lb/>
&#x017F;chlagen ein: Verberg ich mich zu allen Stunden Allein in JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti Wunden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Dru&#x0364;m &#x017F;oll dis Blut im Hertzen mein Ein &#x017F;teter Quell und<lb/>
Brun&#x0303;e &#x017F;eyn/ Das nim&#x0303;ermehr vertrucknen &#x017F;oll/ Es geh mir auch<lb/>
gleich wie es woll</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Kein Sturm und Wind/ kein Wa&#x017F;&#x017F;er flut Vertilgen &#x017F;oll diß<lb/>
Bru&#x0364;nnlein gut: Und wanns auch wa&#x0364;r das rothe Meer/ Solls<lb/>
doch u&#x0364;ber&#x017F;chwemmen nimmermehr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>17 Kein Krieg und Feur/ kein Ang&#x017F;t und Pein/ Austrucknen<lb/>
&#x017F;oll diß Bru&#x0364;nnlein fein. Und ob das Creutz wa&#x0364;r al&#x017F;o &#x017F;chwer/ Daß<lb/>
mir vergieng Ge&#x017F;icht und G&#x2019;ho&#x0364;r;</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>18 Die Noth mich al&#x017F;o &#x017F;ehr tha&#x0364;t kra&#x0364;nken/ Daß ich mich gar<lb/>
nichts ko&#x0364;nnt bedenken; Das Hertz vor Aeng&#x017F;ten mir tha&#x0364;t brechen/<lb/>
Daß ich kein Wort mehr ko&#x0364;nnte &#x017F;prechen:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="19">
                  <l>19 So woll ja niemand zweiffeln d&#xA75B;an/ Daß ich die&#x017F;en B&#xA75B;unn<lb/>
ver&#x017F;eygen lahn. Es &#x017F;oll gewiß im Hertzen mein Nichts anders als<lb/>
dis Bru&#x0364;nnlein &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="20">
                  <l>20 Und &#x017F;oll daraus in allen Fa&#x0364;llen Allein das JE&#x017F;us Bru&#x0364;nn-<lb/>
lein quellen. Wann &#x017F;ich nun endt die&#x017F;er Zeit Leiden/ Und Leib und<lb/>
Seel voneinander &#x017F;cheiden:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="21">
                  <l>21 So &#x017F;ollen &#x017F;ie ohn alles Bedenken/ Aus die&#x017F;em Brunn Va-<lb/>
lete trinken. Das wird der armen Seele mein Jhr be&#x017F;ter Tro&#x017F;t<lb/>
und Lab-Trunk &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="22">
                  <l>22 Den Leib den wird es bal&#x017F;amiren/ Und nachmals auch in<lb/>
Himmel fu&#x0364;hren: Allda mir beygelegt i&#x017F;t &#x017F;chon Des Lebens unver-<lb/>
welcklich Kron:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="23">
                  <l>23 Die du mir Her&#xA75B; des Lebens Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag auf-<lb/>
&#x017F;etzen wir&#x017F;t. Jn Summa/ JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti Blut/ Das i&#x017F;t mein<lb/>
Schatz und ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="24">
                  <l>24 Es &#x017F;oll auch bis aus letzte End/ Meins Glaubens &#x017F;eyn ein<lb/>
Fundament. Und will hiemit zu guter letzt Mein Hoffnung ha-<lb/>
ben drauf ge&#x017F;etzt.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">i v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0571] Lieder. allein verlaſſen. Gꝛeifft mich nun an gleich Angſt und Noht/ Denk ich an Chriſti Wunden roht. 12 Macht mir ſehr heiß der Hoͤlle Pein/ Der Teufel/ um die Suͤnden mein/ Schoͤpff ich alsbald ein guten Muht/ Wann ich gedenck an Chriſti Blut. 13 So mein Gewiſſen mich will plagen/ Daß ich vor Angſt wol moͤcht verzagen: Schoͤpf ich alsbald ein guten Muth/ Wañ ich gedenk an Chriſti Blut. 14. So Moſes will ins Hertze nein Mit Blitz und Donner ſchlagen ein: Verberg ich mich zu allen Stunden Allein in JEſu Chriſti Wunden. 15 Druͤm ſoll dis Blut im Hertzen mein Ein ſteter Quell und Bruñe ſeyn/ Das nim̃ermehr vertrucknen ſoll/ Es geh mir auch gleich wie es woll 16 Kein Sturm und Wind/ kein Waſſer flut Vertilgen ſoll diß Bruͤnnlein gut: Und wanns auch waͤr das rothe Meer/ Solls doch uͤberſchwemmen nimmermehr. 17 Kein Krieg und Feur/ kein Angſt und Pein/ Austrucknen ſoll diß Bruͤnnlein fein. Und ob das Creutz waͤr alſo ſchwer/ Daß mir vergieng Geſicht und G’hoͤr; 18 Die Noth mich alſo ſehr thaͤt kraͤnken/ Daß ich mich gar nichts koͤnnt bedenken; Das Hertz vor Aengſten mir thaͤt brechen/ Daß ich kein Wort mehr koͤnnte ſprechen: 19 So woll ja niemand zweiffeln dꝛan/ Daß ich dieſen Bꝛunn verſeygen lahn. Es ſoll gewiß im Hertzen mein Nichts anders als dis Bruͤnnlein ſeyn. 20 Und ſoll daraus in allen Faͤllen Allein das JEſus Bruͤnn- lein quellen. Wann ſich nun endt dieſer Zeit Leiden/ Und Leib und Seel voneinander ſcheiden: 21 So ſollen ſie ohn alles Bedenken/ Aus dieſem Brunn Va- lete trinken. Das wird der armen Seele mein Jhr beſter Troſt und Lab-Trunk ſeyn. 22 Den Leib den wird es balſamiren/ Und nachmals auch in Himmel fuͤhren: Allda mir beygelegt iſt ſchon Des Lebens unver- welcklich Kron: 23 Die du mir Herꝛ des Lebens Fuͤrſt/ Am juͤngſten Tag auf- ſetzen wirſt. Jn Summa/ JEſu Chriſti Blut/ Das iſt mein Schatz und hoͤchſtes Gut. 24 Es ſoll auch bis aus letzte End/ Meins Glaubens ſeyn ein Fundament. Und will hiemit zu guter letzt Mein Hoffnung ha- ben drauf geſetzt. VII i v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/571
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/571>, abgerufen am 16.02.2020.