Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
JEsus-
VII
JEsu meines Hertzens-Freud/ Süsser JEsu! Meiner
Seelen Seeligkeit/ Süsser JEsu! des Gemühtes Si-
cherheit/ Süsser JEsu! JEsu/ süsser JEsu!
2 Tausendmal gedenk ich dein/ Mein Erlöser; Und begehre
dich allein/ Mein Erlöser! Sehne mich bey dir zu seyn/ mein Er-
löser! JEsu/ mein Erlöser!
3 Weide mich/ und mach mich satt/ Himmels-Speise/ tränke
mich/ mein Hertz ist matt/ Seelen-Weide! Sey du meine Ruh
und Stadt/ Ruh der Seelen/ JEsu/ Ruh der Seelen!
4 Nichts ist lieblichers/ als du/ Liebste Liebe! Nichts ist freund-
lichers als du/ Milde Liebe! auch nichts süssers ist/ als du/ Süs-
se Liebe! JEsu/ süsse Liebe.
5 Jch bin krank/ komm sterke mich/ Meine Stärcke! Jch bin
matt/ erquicke mich/ Süsser JEsu! Wann ich sterb/ so tröste mich/
Du mein Tröster! JEsu/ du mein Tröster.
Johann Flietner.
VIII.
MEinen JEsum laß ich nicht: Weil er sich vor mich ge-
geben/ So erfordert meine Pflicht/ Kletten-weiß an ihm
zu kleben/ Er ist meines Lebens Licht/ Meinen JEsum
laß ich nicht.
2 JEsum laß ich nimmer nicht/ Weil ich soll auf Erden leben/
Jhm hab ich voll Zuversicht/ Was ich bin/ und hab ergeben.
Alles ist auf ihn gericht/ Meinen JEsum laß ich nicht.
3 Laß vergehen das Gesicht/ Hören/ Schmecken/ Fühlen wei-
chen/ Laß das letzte Tages Licht/ Mich auf dieser Welt erreichen/
Wann des Lebens-Faden bricht/ Meinen JEsum laß ich nicht.
4 Jch werd ihn auch lassen nicht/ Wann ich nun dahin ge-
langet/ Wo für seinem Angesicht/ Frommer Christen Glaube
pranget/ Mich erfreut sein Angesicht/ Meinen JEsum laß
ich nicht.
5 Nicht nach Welt/ nach Himmel nicht/ meine Seele wünscht
und sehnet/ JEsum wünscht sie und sein Liecht/ Der hat mich mit
GOtt versöhnet/ Der mich freyet vom Gericht/ meinen JEsum
laß ich nicht.
6 JEsum laß ich nicht von mir/ Geh ihm ewig an der Sei-
ten/ Christus läst mich für und für/ Zu dem Lebens-Bächlein
leiten: Seelig/ wer mit mir so spricht/ meinen JEsum laß
ich nicht.
M. C. K.
IX
JEſus-
VII
JEſu meines Hertzens-Freud/ Suͤſſer JEſu! Meiner
Seelen Seeligkeit/ Suͤſſer JEſu! des Gemuͤhtes Si-
cherheit/ Suͤſſer JEſu! JEſu/ ſuͤſſer JEſu!
2 Tauſendmal gedenk ich dein/ Mein Erloͤſer; Und begehre
dich allein/ Mein Erloͤſer! Sehne mich bey dir zu ſeyn/ mein Er-
loͤſer! JEſu/ mein Erloͤſer!
3 Weide mich/ und mach mich ſatt/ Himmels-Speiſe/ traͤnke
mich/ mein Hertz iſt matt/ Seelen-Weide! Sey du meine Ruh
und Stadt/ Ruh der Seelen/ JEſu/ Ruh der Seelen!
4 Nichts iſt lieblichers/ als du/ Liebſte Liebe! Nichts iſt freund-
lichers als du/ Milde Liebe! auch nichts ſuͤſſers iſt/ als du/ Suͤſ-
ſe Liebe! JEſu/ ſuͤſſe Liebe.
5 Jch bin krank/ komm ſterke mich/ Meine Staͤrcke! Jch bin
matt/ eꝛquicke mich/ Suͤſſeꝛ JEſu! Wann ich ſteꝛb/ ſo tꝛoͤſte mich/
Du mein Troͤſter! JEſu/ du mein Troͤſter.
Johann Flietner.
VIII.
MEinen JEſum laß ich nicht: Weil er ſich vor mich ge-
geben/ So erfordert meine Pflicht/ Kletten-weiß an ihm
zu kleben/ Er iſt meines Lebens Licht/ Meinen JEſum
laß ich nicht.
2 JEſum laß ich nim̃er nicht/ Weil ich ſoll auf Erden leben/
Jhm hab ich voll Zuverſicht/ Was ich bin/ und hab ergeben.
Alles iſt auf ihn gericht/ Meinen JEſum laß ich nicht.
3 Laß vergehen das Geſicht/ Hoͤren/ Schmecken/ Fuͤhlen wei-
chen/ Laß das letzte Tages Licht/ Mich auf dieſer Welt erreichen/
Wann des Lebens-Faden bricht/ Meinen JEſum laß ich nicht.
4 Jch werd ihn auch laſſen nicht/ Wann ich nun dahin ge-
langet/ Wo fuͤr ſeinem Angeſicht/ Frommer Chriſten Glaube
pranget/ Mich erfreut ſein Angeſicht/ Meinen JEſum laß
ich nicht.
5 Nicht nach Welt/ nach Himmel nicht/ meine Seele wuͤnſcht
und ſehnet/ JEſum wuͤnſcht ſie und ſein Liecht/ Der hat mich mit
GOtt verſoͤhnet/ Der mich freyet vom Gericht/ meinen JEſum
laß ich nicht.
6 JEſum laß ich nicht von mir/ Geh ihm ewig an der Sei-
ten/ Chriſtus laͤſt mich fuͤr und fuͤr/ Zu dem Lebens-Baͤchlein
leiten: Seelig/ wer mit mir ſo ſpricht/ meinen JEſum laß
ich nicht.
M. C. K.
IX
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0572" n="136"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">JE&#x017F;us-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u meines Hertzens-Freud/ Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;er JE&#x017F;u! Meiner<lb/>
Seelen Seeligkeit/ Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;er JE&#x017F;u! des Gemu&#x0364;htes Si-<lb/>
cherheit/ Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;er JE&#x017F;u! JE&#x017F;u/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er JE&#x017F;u!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Tau&#x017F;endmal gedenk ich dein/ Mein Erlo&#x0364;&#x017F;er; Und begehre<lb/>
dich allein/ Mein Erlo&#x0364;&#x017F;er! Sehne mich bey dir zu &#x017F;eyn/ mein Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er! JE&#x017F;u/ mein Erlo&#x0364;&#x017F;er!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Weide mich/ und mach mich &#x017F;att/ Himmels-Spei&#x017F;e/ tra&#x0364;nke<lb/>
mich/ mein Hertz i&#x017F;t matt/ Seelen-Weide! Sey du meine Ruh<lb/>
und Stadt/ Ruh der Seelen/ JE&#x017F;u/ Ruh der Seelen!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Nichts i&#x017F;t lieblichers/ als du/ Lieb&#x017F;te Liebe! Nichts i&#x017F;t freund-<lb/>
lichers als du/ Milde Liebe! auch nichts &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers i&#x017F;t/ als du/ Su&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Liebe! JE&#x017F;u/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Liebe.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Jch bin krank/ komm &#x017F;terke mich/ Meine Sta&#x0364;rcke! Jch bin<lb/>
matt/ e&#xA75B;quicke mich/ Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#xA75B; JE&#x017F;u! Wann ich &#x017F;te&#xA75B;b/ &#x017F;o t&#xA75B;o&#x0364;&#x017F;te mich/<lb/>
Du mein Tro&#x0364;&#x017F;ter! JE&#x017F;u/ du mein Tro&#x0364;&#x017F;ter.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Johann Flietner.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII.</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Einen JE&#x017F;um laß ich nicht: Weil er &#x017F;ich vor mich ge-<lb/>
geben/ So erfordert meine Pflicht/ Kletten-weiß an ihm<lb/>
zu kleben/ Er i&#x017F;t meines Lebens Licht/ Meinen JE&#x017F;um<lb/>
laß ich nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 JE&#x017F;um laß ich nim&#x0303;er nicht/ Weil ich &#x017F;oll auf Erden leben/<lb/>
Jhm hab ich voll Zuver&#x017F;icht/ Was ich bin/ und hab ergeben.<lb/>
Alles i&#x017F;t auf ihn gericht/ Meinen JE&#x017F;um laß ich nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Laß vergehen das Ge&#x017F;icht/ Ho&#x0364;ren/ Schmecken/ Fu&#x0364;hlen wei-<lb/>
chen/ Laß das letzte Tages Licht/ Mich auf die&#x017F;er Welt erreichen/<lb/>
Wann des Lebens-Faden bricht/ Meinen JE&#x017F;um laß ich nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Jch werd ihn auch la&#x017F;&#x017F;en nicht/ Wann ich nun dahin ge-<lb/>
langet/ Wo fu&#x0364;r &#x017F;einem Ange&#x017F;icht/ Frommer Chri&#x017F;ten Glaube<lb/>
pranget/ Mich erfreut &#x017F;ein Ange&#x017F;icht/ Meinen JE&#x017F;um laß<lb/>
ich nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Nicht nach Welt/ nach Himmel nicht/ meine Seele wu&#x0364;n&#x017F;cht<lb/>
und &#x017F;ehnet/ JE&#x017F;um wu&#x0364;n&#x017F;cht &#x017F;ie und &#x017F;ein Liecht/ Der hat mich mit<lb/>
GOtt ver&#x017F;o&#x0364;hnet/ Der mich freyet vom Gericht/ meinen JE&#x017F;um<lb/>
laß ich nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 JE&#x017F;um laß ich nicht von mir/ Geh ihm ewig an der Sei-<lb/>
ten/ Chri&#x017F;tus la&#x0364;&#x017F;t mich fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ Zu dem Lebens-Ba&#x0364;chlein<lb/>
leiten: Seelig/ wer mit mir &#x017F;o &#x017F;pricht/ meinen JE&#x017F;um laß<lb/>
ich nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">M. C. K.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0572] JEſus- VII JEſu meines Hertzens-Freud/ Suͤſſer JEſu! Meiner Seelen Seeligkeit/ Suͤſſer JEſu! des Gemuͤhtes Si- cherheit/ Suͤſſer JEſu! JEſu/ ſuͤſſer JEſu! 2 Tauſendmal gedenk ich dein/ Mein Erloͤſer; Und begehre dich allein/ Mein Erloͤſer! Sehne mich bey dir zu ſeyn/ mein Er- loͤſer! JEſu/ mein Erloͤſer! 3 Weide mich/ und mach mich ſatt/ Himmels-Speiſe/ traͤnke mich/ mein Hertz iſt matt/ Seelen-Weide! Sey du meine Ruh und Stadt/ Ruh der Seelen/ JEſu/ Ruh der Seelen! 4 Nichts iſt lieblichers/ als du/ Liebſte Liebe! Nichts iſt freund- lichers als du/ Milde Liebe! auch nichts ſuͤſſers iſt/ als du/ Suͤſ- ſe Liebe! JEſu/ ſuͤſſe Liebe. 5 Jch bin krank/ komm ſterke mich/ Meine Staͤrcke! Jch bin matt/ eꝛquicke mich/ Suͤſſeꝛ JEſu! Wann ich ſteꝛb/ ſo tꝛoͤſte mich/ Du mein Troͤſter! JEſu/ du mein Troͤſter. Johann Flietner. VIII. MEinen JEſum laß ich nicht: Weil er ſich vor mich ge- geben/ So erfordert meine Pflicht/ Kletten-weiß an ihm zu kleben/ Er iſt meines Lebens Licht/ Meinen JEſum laß ich nicht. 2 JEſum laß ich nim̃er nicht/ Weil ich ſoll auf Erden leben/ Jhm hab ich voll Zuverſicht/ Was ich bin/ und hab ergeben. Alles iſt auf ihn gericht/ Meinen JEſum laß ich nicht. 3 Laß vergehen das Geſicht/ Hoͤren/ Schmecken/ Fuͤhlen wei- chen/ Laß das letzte Tages Licht/ Mich auf dieſer Welt erreichen/ Wann des Lebens-Faden bricht/ Meinen JEſum laß ich nicht. 4 Jch werd ihn auch laſſen nicht/ Wann ich nun dahin ge- langet/ Wo fuͤr ſeinem Angeſicht/ Frommer Chriſten Glaube pranget/ Mich erfreut ſein Angeſicht/ Meinen JEſum laß ich nicht. 5 Nicht nach Welt/ nach Himmel nicht/ meine Seele wuͤnſcht und ſehnet/ JEſum wuͤnſcht ſie und ſein Liecht/ Der hat mich mit GOtt verſoͤhnet/ Der mich freyet vom Gericht/ meinen JEſum laß ich nicht. 6 JEſum laß ich nicht von mir/ Geh ihm ewig an der Sei- ten/ Chriſtus laͤſt mich fuͤr und fuͤr/ Zu dem Lebens-Baͤchlein leiten: Seelig/ wer mit mir ſo ſpricht/ meinen JEſum laß ich nicht. M. C. K. IX

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/572
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/572>, abgerufen am 29.02.2020.