Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
IX
ALlein nach dir HErr JEsu Christ! Verlanget mich/ weil
ich hie leb/ Jn dieser Welt auf Erden. Allein an dich HErr
JEsu Christe! Glaub ich/ Hoffend gewiß/ Der Himmel
soll mir werden:
2 Den du erworben hast mit deinem Blute/ Am Creutz ge-
storben mir zu gute: O du Lamm Gottes! erhör mein herzliches-
Flehen/ Mein Augen gen Himmel sehen.
3 Tröst mich mit deinem Geist/ O HErre GOtt! Hilff mir
in meiner Noth/ Wenn ich von hinnen fahre/ Wein Seel wollst
du bewahren.
4 Denn in dem Tod und auch im Leben/ hab ich mich dir er-
geben/ O HErr JEsu Christe! Nimm mein Seel in deine
Hände.
D. Nicolai Selnecceri.
X
ACh Gott! wie manches Hertzeleid/ Begegnet mir zu die-
ser Zeit. Der schmale Weg ist Trübsal voll/ Den ich zum
Himmel wandern soll/ Wie schwerlich läst sich Fleisch
und Blut/ Zwingen zu dem ewigen Gut.
2 Wo soll ich mich denn wenden hin? Zu dir/ HErr Christe!
steht mein Sinn/ Bei dir mein Hertz Trost/ Hülff und Raht/ All-
zeit gewis gefunden hat. Niemand iemals verlassen ist/ der ge-
traut hat auf JEsum Christ.
3 Du bist der grosse Wunder-Mann/ Das zeigt dein Ampt
und dein Person/ Welch Wunderding hat man erfahren/ Da du/
mein GOtt! bist Mensch gebohrn/ und führest Uns durch deinen
Tod/ Gantz Wunderlich aus aller Noth.
4 JEsu! mein HErr und GOtt allein/ Wie süß ist mir der
Name dein! Es kan kein Trauren seyn so schwehr/ Dein süsser
Nam erfreut vielmehr/ Kein Elend mag so bitter seyn/ Dein süs-
ser Trost der linderts fein.
5 Ob mir gleich Leib und Seel verschmacht/ So weist du
HErr! daß ichs nicht acht/ Wann ich dich hab/ so hab ich wol/
Was mich ewig erfreuen soll: Dein bin ich ja mit Leib und Seel/
Was kan mir thun Sünd/ Tod und Höll?
6 Kein besser Treu auf Erden ist/ Dann nur bey dir/ HErr
JEsu Christ. Jch weiß daß du mich nicht verläst/ Dein Warheit
bleibt mir ewig vest: Du bist mein rechter treuer Hirt/ Der mich
ewig behüten wird.
JE-
Lieder.
IX
ALlein nach dir HErꝛ JEſu Chriſt! Verlanget mich/ weil
ich hie leb/ Jn dieſer Welt auf Erden. Allein an dich HErꝛ
JEſu Chriſte! Glaub ich/ Hoffend gewiß/ Der Himmel
ſoll mir werden:
2 Den du erworben haſt mit deinem Blute/ Am Creutz ge-
ſtorben mir zu gute: O du Lamm Gottes! erhoͤr mein herzliches-
Flehen/ Mein Augen gen Himmel ſehen.
3 Troͤſt mich mit deinem Geiſt/ O HErre GOtt! Hilff mir
in meiner Noth/ Wenn ich von hinnen fahre/ Wein Seel wollſt
du bewahren.
4 Denn in dem Tod und auch im Leben/ hab ich mich dir er-
geben/ O HErꝛ JEſu Chriſte! Nimm mein Seel in deine
Haͤnde.
D. Nicolai Selnecceri.
X
ACh Gott! wie manches Hertzeleid/ Begegnet miꝛ zu die-
ſer Zeit. Der ſchmale Weg iſt Truͤbſal voll/ Den ich zum
Himmel wandern ſoll/ Wie ſchwerlich laͤſt ſich Fleiſch
und Blut/ Zwingen zu dem ewigen Gut.
2 Wo ſoll ich mich denn wenden hin? Zu dir/ HErꝛ Chriſte!
ſteht mein Sinn/ Bei dir mein Hertz Troſt/ Huͤlff und Raht/ All-
zeit gewis gefunden hat. Niemand iemals verlaſſen iſt/ der ge-
traut hat auf JEſum Chriſt.
3 Du biſt der groſſe Wunder-Mann/ Das zeigt dein Ampt
und dein Perſon/ Welch Wunderding hat man erfahren/ Da du/
mein GOtt! biſt Menſch gebohrn/ und fuͤhreſt Uns durch deinen
Tod/ Gantz Wunderlich aus aller Noth.
4 JEſu! mein HErꝛ und GOtt allein/ Wie ſuͤß iſt mir der
Name dein! Es kan kein Trauren ſeyn ſo ſchwehr/ Dein ſuͤſſer
Nam erfreut vielmehr/ Kein Elend mag ſo bitter ſeyn/ Dein ſuͤſ-
ſer Troſt der linderts fein.
5 Ob mir gleich Leib und Seel verſchmacht/ So weiſt du
HErꝛ! daß ichs nicht acht/ Wann ich dich hab/ ſo hab ich wol/
Was mich ewig erfreuen ſoll: Dein bin ich ja mit Leib und Seel/
Was kan mir thun Suͤnd/ Tod und Hoͤll?
6 Kein beſſer Treu auf Erden iſt/ Dann nur bey dir/ HErꝛ
JEſu Chriſt. Jch weiß daß du mich nicht verlaͤſt/ Dein Warheit
bleibt mir ewig veſt: Du biſt mein rechter treuer Hirt/ Der mich
ewig behuͤten wird.
JE-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0573" n="137"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Llein nach dir HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t! Verlanget mich/ weil<lb/>
ich hie leb/ Jn die&#x017F;er Welt auf Erden. Allein an dich HEr&#xA75B;<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;te! Glaub ich/ Hoffend gewiß/ Der Himmel<lb/>
&#x017F;oll mir werden:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Den du erworben ha&#x017F;t mit deinem Blute/ Am Creutz ge-<lb/>
&#x017F;torben mir zu gute: O du Lamm Gottes! erho&#x0364;r mein herzliches-<lb/>
Flehen/ Mein Augen gen Himmel &#x017F;ehen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Tro&#x0364;&#x017F;t mich mit deinem Gei&#x017F;t/ O HErre GOtt! Hilff mir<lb/>
in meiner Noth/ Wenn ich von hinnen fahre/ Wein Seel woll&#x017F;t<lb/>
du bewahren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Denn in dem Tod und auch im Leben/ hab ich mich dir er-<lb/>
geben/ O HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;te! Nimm mein Seel in deine<lb/>
Ha&#x0364;nde.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. Nicolai Selnecceri.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">X</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch Gott! wie manches Hertzeleid/ Begegnet mi&#xA75B; zu die-<lb/>
&#x017F;er Zeit. Der &#x017F;chmale Weg i&#x017F;t Tru&#x0364;b&#x017F;al voll/ Den ich zum<lb/>
Himmel wandern &#x017F;oll/ Wie &#x017F;chwerlich la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich Flei&#x017F;ch<lb/>
und Blut/ Zwingen zu dem ewigen Gut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wo &#x017F;oll ich mich denn wenden hin? Zu dir/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;te!<lb/>
&#x017F;teht mein Sinn/ Bei dir mein Hertz Tro&#x017F;t/ Hu&#x0364;lff und Raht/ All-<lb/>
zeit gewis gefunden hat. Niemand iemals verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ der ge-<lb/>
traut hat auf JE&#x017F;um Chri&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Du bi&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;e Wunder-Mann/ Das zeigt dein Ampt<lb/>
und dein Per&#x017F;on/ Welch Wunderding hat man erfahren/ Da du/<lb/>
mein GOtt! bi&#x017F;t Men&#x017F;ch gebohrn/ und fu&#x0364;hre&#x017F;t Uns durch deinen<lb/>
Tod/ Gantz Wunderlich aus aller Noth.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 JE&#x017F;u! mein HEr&#xA75B; und GOtt allein/ Wie &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t mir der<lb/>
Name dein! Es kan kein Trauren &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;chwehr/ Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Nam erfreut vielmehr/ Kein Elend mag &#x017F;o bitter &#x017F;eyn/ Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Tro&#x017F;t der linderts fein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ob mir gleich Leib und Seel ver&#x017F;chmacht/ So wei&#x017F;t du<lb/>
HEr&#xA75B;! daß ichs nicht acht/ Wann ich dich hab/ &#x017F;o hab ich wol/<lb/>
Was mich ewig erfreuen &#x017F;oll: Dein bin ich ja mit Leib und Seel/<lb/>
Was kan mir thun Su&#x0364;nd/ Tod und Ho&#x0364;ll?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Kein be&#x017F;&#x017F;er Treu auf Erden i&#x017F;t/ Dann nur bey dir/ HEr&#xA75B;<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;t. Jch weiß daß du mich nicht verla&#x0364;&#x017F;t/ Dein Warheit<lb/>
bleibt mir ewig ve&#x017F;t: Du bi&#x017F;t mein rechter treuer Hirt/ Der mich<lb/>
ewig behu&#x0364;ten wird.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">JE-</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0573] Lieder. IX ALlein nach dir HErꝛ JEſu Chriſt! Verlanget mich/ weil ich hie leb/ Jn dieſer Welt auf Erden. Allein an dich HErꝛ JEſu Chriſte! Glaub ich/ Hoffend gewiß/ Der Himmel ſoll mir werden: 2 Den du erworben haſt mit deinem Blute/ Am Creutz ge- ſtorben mir zu gute: O du Lamm Gottes! erhoͤr mein herzliches- Flehen/ Mein Augen gen Himmel ſehen. 3 Troͤſt mich mit deinem Geiſt/ O HErre GOtt! Hilff mir in meiner Noth/ Wenn ich von hinnen fahre/ Wein Seel wollſt du bewahren. 4 Denn in dem Tod und auch im Leben/ hab ich mich dir er- geben/ O HErꝛ JEſu Chriſte! Nimm mein Seel in deine Haͤnde. D. Nicolai Selnecceri. X ACh Gott! wie manches Hertzeleid/ Begegnet miꝛ zu die- ſer Zeit. Der ſchmale Weg iſt Truͤbſal voll/ Den ich zum Himmel wandern ſoll/ Wie ſchwerlich laͤſt ſich Fleiſch und Blut/ Zwingen zu dem ewigen Gut. 2 Wo ſoll ich mich denn wenden hin? Zu dir/ HErꝛ Chriſte! ſteht mein Sinn/ Bei dir mein Hertz Troſt/ Huͤlff und Raht/ All- zeit gewis gefunden hat. Niemand iemals verlaſſen iſt/ der ge- traut hat auf JEſum Chriſt. 3 Du biſt der groſſe Wunder-Mann/ Das zeigt dein Ampt und dein Perſon/ Welch Wunderding hat man erfahren/ Da du/ mein GOtt! biſt Menſch gebohrn/ und fuͤhreſt Uns durch deinen Tod/ Gantz Wunderlich aus aller Noth. 4 JEſu! mein HErꝛ und GOtt allein/ Wie ſuͤß iſt mir der Name dein! Es kan kein Trauren ſeyn ſo ſchwehr/ Dein ſuͤſſer Nam erfreut vielmehr/ Kein Elend mag ſo bitter ſeyn/ Dein ſuͤſ- ſer Troſt der linderts fein. 5 Ob mir gleich Leib und Seel verſchmacht/ So weiſt du HErꝛ! daß ichs nicht acht/ Wann ich dich hab/ ſo hab ich wol/ Was mich ewig erfreuen ſoll: Dein bin ich ja mit Leib und Seel/ Was kan mir thun Suͤnd/ Tod und Hoͤll? 6 Kein beſſer Treu auf Erden iſt/ Dann nur bey dir/ HErꝛ JEſu Chriſt. Jch weiß daß du mich nicht verlaͤſt/ Dein Warheit bleibt mir ewig veſt: Du biſt mein rechter treuer Hirt/ Der mich ewig behuͤten wird. JE-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/573
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/573>, abgerufen am 16.10.2019.