Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
JEsus-
7 JEsu! mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ Meins Her-
zens Schatz und mein Reichthum: Jch kans doch ja nicht zeigen
an/ Wie hoch dein Nam erfreuen kan. Wer Glaubn und Lieb im
Hertzen hat/ Der wirds erfahren mit der That.
8 Drum hab ichs offt undviel geredt/ Wann ich an dir nicht
Freude hätt/ So wollt ich den Todt wünschen her/ Ja/ daß ich
nicht geboren wär: Denn wer dich nicht im Herzen hat/ Der ist
gewiß lebendig todt.
9 JEsu! du edler Bräutgam werth/ Mein höchste Zier auf
dieser Erd/ An dir allein ich mich ergetz/ Weit über alle güldne
Schätz/ So offt ich nur gedenk an dich/ All mein Gemüht er-
freuet sich.
10 Wenn ich mein Hoffnung stell zu dir/ So fühl ich Fried
und Trost in mir: Wenn ich in Nöthen bet und sing/ So wird
mein Hertz recht guter Ding/ Dein Geist bezeugt/ daß solches frey
Des ewigen Lebens Vorschmack sey.
11 Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir frölich
tragen nach. Mein GOtt! mach mich darzu bereit/ Es dient zum
besten allezeit. Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich
mein Lauff vollenden kan.
12 Hilff mir auch zwingen Fleisch und Blut/ Für Sünd und
Schanden mich behüt/ Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So
leb und sterb ich dir allein/ JEsu! mein Trost/ hör mein Begier/
O mein Heyland! wärich bey dir.
H. Martin Molleri.
X
JEsu! meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ JEsu!
meine Zier :/: Ach! wie lang/ ach lange! Jst dem Herzen
bange/ Und verlangt nach dir/ GOttes Lamm mein
Bräutigam/ Ausser dir soll mir auf Erden/ Nichts sonst liebers
werden.
2 Unter deinem Schirmen/ Bin ich vor dem Stürmen/ aller
Feinde frey :/: Laß den Satan wittern/ Laß den Feind erbittern/
Mir steht JEsus bey/ ob es itzt gleich kracht und blitzt/ Ob gleich
Sünd und Höll erschrecken/ JEsus will mich decken.
3 Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes Rachen/ Trotz
der Furcht darzu :/: Tobe Welt und springe/ Jch steh hier und
singe/ in gar sichrer Ruh/ GOttes Macht hält mich in acht/ Erd
und Abgrund muß verstummen/ ob sie noch so brummen.
4. Weg
JEſus-
7 JEſu! mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ Meins Her-
zens Schatz und mein Reichthum: Jch kans doch ja nicht zeigen
an/ Wie hoch dein Nam erfreuen kan. Wer Glaubn und Lieb im
Hertzen hat/ Der wirds erfahren mit der That.
8 Drum hab ichs offt undviel geredt/ Wann ich an dir nicht
Freude haͤtt/ So wollt ich den Todt wuͤnſchen her/ Ja/ daß ich
nicht geboren waͤr: Denn wer dich nicht im Herzen hat/ Der iſt
gewiß lebendig todt.
9 JEſu! du edler Braͤutgam werth/ Mein hoͤchſte Zier auf
dieſer Erd/ An dir allein ich mich ergetz/ Weit uͤber alle guͤldne
Schaͤtz/ So offt ich nur gedenk an dich/ All mein Gemuͤht er-
freuet ſich.
10 Wenn ich mein Hoffnung ſtell zu dir/ So fuͤhl ich Fried
und Troſt in mir: Wenn ich in Noͤthen bet und ſing/ So wird
mein Hertz recht guter Ding/ Dein Geiſt bezeugt/ daß ſolches fꝛey
Des ewigen Lebens Vorſchmack ſey.
11 Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir froͤlich
tragen nach. Mein GOtt! mach mich darzu bereit/ Es dient zum
beſten allezeit. Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich
mein Lauff vollenden kan.
12 Hilff mir auch zwingen Fleiſch und Blut/ Fuͤr Suͤnd und
Schanden mich behuͤt/ Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So
leb und ſterb ich dir allein/ JEſu! mein Troſt/ hoͤr mein Begier/
O mein Heyland! waͤrich bey dir.
H. Martin Molleri.
X
JEſu! meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ JEſu!
meine Zier :/: Ach! wie lang/ ach lange! Jſt dem Herzen
bange/ Und verlangt nach dir/ GOttes Lamm mein
Braͤutigam/ Auſſer dir ſoll mir auf Erden/ Nichts ſonſt liebers
werden.
2 Unter deinem Schirmen/ Bin ich vor dem Stuͤrmen/ aller
Feinde frey :/: Laß den Satan wittern/ Laß den Feind erbittern/
Mir ſteht JEſus bey/ ob es itzt gleich kracht und blitzt/ Ob gleich
Suͤnd und Hoͤll erſchrecken/ JEſus will mich decken.
3 Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes Rachen/ Trotz
der Furcht darzu :/: Tobe Welt und ſpringe/ Jch ſteh hier und
ſinge/ in gar ſichrer Ruh/ GOttes Macht haͤlt mich in acht/ Erd
und Abgrund muß verſtummen/ ob ſie noch ſo brum̃en.
4. Weg
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0574" n="138"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">JE&#x017F;us-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 JE&#x017F;u! mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ Meins Her-<lb/>
zens Schatz und mein Reichthum: Jch kans doch ja nicht zeigen<lb/>
an/ Wie hoch dein Nam erfreuen kan. Wer Glaubn und Lieb im<lb/>
Hertzen hat/ Der wirds erfahren mit der That.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Drum hab ichs offt undviel geredt/ Wann ich an dir nicht<lb/>
Freude ha&#x0364;tt/ So wollt ich den Todt wu&#x0364;n&#x017F;chen her/ Ja/ daß ich<lb/>
nicht geboren wa&#x0364;r: Denn wer dich nicht im Herzen hat/ Der i&#x017F;t<lb/>
gewiß lebendig todt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 JE&#x017F;u! du edler Bra&#x0364;utgam werth/ Mein ho&#x0364;ch&#x017F;te Zier auf<lb/>
die&#x017F;er Erd/ An dir allein ich mich ergetz/ Weit u&#x0364;ber alle gu&#x0364;ldne<lb/>
Scha&#x0364;tz/ So offt ich nur gedenk an dich/ All mein Gemu&#x0364;ht er-<lb/>
freuet &#x017F;ich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Wenn ich mein Hoffnung &#x017F;tell zu dir/ So fu&#x0364;hl ich Fried<lb/>
und Tro&#x017F;t in mir: Wenn ich in No&#x0364;then bet und &#x017F;ing/ So wird<lb/>
mein Hertz recht guter Ding/ Dein Gei&#x017F;t bezeugt/ daß &#x017F;olches f&#xA75B;ey<lb/>
Des ewigen Lebens Vor&#x017F;chmack &#x017F;ey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir fro&#x0364;lich<lb/>
tragen nach. Mein GOtt! mach mich darzu bereit/ Es dient zum<lb/>
be&#x017F;ten allezeit. Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich<lb/>
mein Lauff vollenden kan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Hilff mir auch zwingen Flei&#x017F;ch und Blut/ Fu&#x0364;r Su&#x0364;nd und<lb/>
Schanden mich behu&#x0364;t/ Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So<lb/>
leb und &#x017F;terb ich dir allein/ JE&#x017F;u! mein Tro&#x017F;t/ ho&#x0364;r mein Begier/<lb/>
O mein Heyland! wa&#x0364;rich bey dir.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">H. Martin Molleri.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">X</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u! meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ JE&#x017F;u!<lb/>
meine Zier :/: Ach! wie lang/ ach lange! J&#x017F;t dem Herzen<lb/>
bange/ Und verlangt nach dir/ GOttes Lamm mein<lb/>
Bra&#x0364;utigam/ Au&#x017F;&#x017F;er dir &#x017F;oll mir auf Erden/ Nichts &#x017F;on&#x017F;t liebers<lb/>
werden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Unter deinem Schirmen/ Bin ich vor dem Stu&#x0364;rmen/ aller<lb/>
Feinde frey :/: Laß den Satan wittern/ Laß den Feind erbittern/<lb/>
Mir &#x017F;teht JE&#x017F;us bey/ ob es itzt gleich kracht und blitzt/ Ob gleich<lb/>
Su&#x0364;nd und Ho&#x0364;ll er&#x017F;chrecken/ JE&#x017F;us will mich decken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes Rachen/ Trotz<lb/>
der Furcht darzu :/: Tobe Welt und &#x017F;pringe/ Jch &#x017F;teh hier und<lb/>
&#x017F;inge/ in gar &#x017F;ichrer Ruh/ GOttes Macht ha&#x0364;lt mich in acht/ Erd<lb/>
und Abgrund muß ver&#x017F;tummen/ ob &#x017F;ie noch &#x017F;o brum&#x0303;en.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4. Weg</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0574] JEſus- 7 JEſu! mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ Meins Her- zens Schatz und mein Reichthum: Jch kans doch ja nicht zeigen an/ Wie hoch dein Nam erfreuen kan. Wer Glaubn und Lieb im Hertzen hat/ Der wirds erfahren mit der That. 8 Drum hab ichs offt undviel geredt/ Wann ich an dir nicht Freude haͤtt/ So wollt ich den Todt wuͤnſchen her/ Ja/ daß ich nicht geboren waͤr: Denn wer dich nicht im Herzen hat/ Der iſt gewiß lebendig todt. 9 JEſu! du edler Braͤutgam werth/ Mein hoͤchſte Zier auf dieſer Erd/ An dir allein ich mich ergetz/ Weit uͤber alle guͤldne Schaͤtz/ So offt ich nur gedenk an dich/ All mein Gemuͤht er- freuet ſich. 10 Wenn ich mein Hoffnung ſtell zu dir/ So fuͤhl ich Fried und Troſt in mir: Wenn ich in Noͤthen bet und ſing/ So wird mein Hertz recht guter Ding/ Dein Geiſt bezeugt/ daß ſolches fꝛey Des ewigen Lebens Vorſchmack ſey. 11 Drum will ich/ weil ich lebe noch/ Das Creutz dir froͤlich tragen nach. Mein GOtt! mach mich darzu bereit/ Es dient zum beſten allezeit. Hilff mir mein Sach recht greiffen an/ Daß ich mein Lauff vollenden kan. 12 Hilff mir auch zwingen Fleiſch und Blut/ Fuͤr Suͤnd und Schanden mich behuͤt/ Erhalt mein Hertz im Glauben rein/ So leb und ſterb ich dir allein/ JEſu! mein Troſt/ hoͤr mein Begier/ O mein Heyland! waͤrich bey dir. H. Martin Molleri. X JEſu! meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ JEſu! meine Zier :/: Ach! wie lang/ ach lange! Jſt dem Herzen bange/ Und verlangt nach dir/ GOttes Lamm mein Braͤutigam/ Auſſer dir ſoll mir auf Erden/ Nichts ſonſt liebers werden. 2 Unter deinem Schirmen/ Bin ich vor dem Stuͤrmen/ aller Feinde frey :/: Laß den Satan wittern/ Laß den Feind erbittern/ Mir ſteht JEſus bey/ ob es itzt gleich kracht und blitzt/ Ob gleich Suͤnd und Hoͤll erſchrecken/ JEſus will mich decken. 3 Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes Rachen/ Trotz der Furcht darzu :/: Tobe Welt und ſpringe/ Jch ſteh hier und ſinge/ in gar ſichrer Ruh/ GOttes Macht haͤlt mich in acht/ Erd und Abgrund muß verſtummen/ ob ſie noch ſo brum̃en. 4. Weg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/574
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/574>, abgerufen am 15.10.2019.