Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
4 Weg mit allen Schätzen/ Du bist mein Ergetzen/ JEsu!
meine Lust :/: Weg ihr eiteln Ehren/ Jch mag euch nicht hören/
Bleibt mir unbewust: Elend/ Noth/ Creutz Schmach und
Todt/ Soll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von JESU
scheiden.
5 Gute Nacht/ O Wesen/ das die Welt erlesen/ Mir ge-
fällst du nicht: Gute Nacht/ ihr Sünden/ bleibet weit dahinden/
kommt nicht mehr ans Liecht: Gute Nacht/ Du stoltzer Pracht/
Dir sey gantz du Laster-Leben/ Gute Nacht gegeben.
6 Weicht ihr Trauer-Geister/ Dann mein Freuden-Meister
JEsus tritt herein :/: Denen die GOtt Lieben/ Muß auch ihr
Betrüben/ Lauter Zucker seyn. Dult ich schon/ hier Spott
und Hohn/ Dennoch bleibst du auch im Leyde/ JESU! meine
Freude.
Johann Frankens.
XII
WEr GOtt vertraut/ Hat wohl gebaut/ Jm Himmel und
auf Erden/ :/: Wer sich verläst auf JEsum Christ/ dem
muß der Himmel werden. Darumb auf dich/ all Hoff-
nung ich/ ganz fest und steiff thu setzen/ HErr JEsu Christ/ Mein
Trost du bist/ in Todes-Noth und Schmertzen.
2 Und wenn's gleich wär/ Dem Teuffel sehr Und aller Welt
zuwider/ :/: Dennoch so bist/ Du Jesu Christ/ Der sie all schlägt
darnieder; Und wann ich dich/ Nur hab üm mich/ Mit deinem
Geist und Gaben/ So kan fürwar/ Mir ganz und gar/ weder
Todt noch Teuffel schaden.
3 Dein tröst ich mich/ Gantz sicherlich: Dann du kanst mir
wol geben/ :/: Was mir ist noht/ Du gtreuer GOtt/ Jn diesem
und jenem Leben. Gieb wahre Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette
Leib und Seele. Ach! höre HErr! Diß mein Begehr/ Und laß
mein Bitt nicht fehlen.
XIII
LJebster JEsu! meine Freude/ Meiner Seelen süsse Wei-
de Dir hab ich mich gantz ergeben/ Du bist meines Lebens
Leben.
2 Ach! ich suche mit Verlangen/ Dich/ mein Jesu! zu um-
fangen/ Laß mich bald der Welt entgehen/ Daß ich mög dein Ant-
litz sehen.
3 Zwar mich hat die Sünd verfluchet/ Doch hat deine Lieb
gesuchet/ Meine Seele/ dein Erbarmen/ Machet Gnaden-reich
mich Armen.
4 Will
Lieder.
4 Weg mit allen Schaͤtzen/ Du biſt mein Ergetzen/ JEſu!
meine Luſt :/: Weg ihr eiteln Ehren/ Jch mag euch nicht hoͤren/
Bleibt mir unbewuſt: Elend/ Noth/ Creutz Schmach und
Todt/ Soll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von JESU
ſcheiden.
5 Gute Nacht/ O Weſen/ das die Welt erleſen/ Mir ge-
faͤllſt du nicht: Gute Nacht/ ihr Suͤnden/ bleibet weit dahinden/
kommt nicht mehr ans Liecht: Gute Nacht/ Du ſtoltzer Pracht/
Dir ſey gantz du Laſter-Leben/ Gute Nacht gegeben.
6 Weicht ihr Trauer-Geiſter/ Dann mein Freuden-Meiſter
JEſus tritt herein :/: Denen die GOtt Lieben/ Muß auch ihr
Betruͤben/ Lauter Zucker ſeyn. Dult ich ſchon/ hier Spott
und Hohn/ Dennoch bleibſt du auch im Leyde/ JESU! meine
Freude.
Johann Frankens.
XII
WEr GOtt vertraut/ Hat wohl gebaut/ Jm Himmel und
auf Erden/ :/: Wer ſich verlaͤſt auf JEſum Chriſt/ dem
muß der Himmel werden. Darumb auf dich/ all Hoff-
nung ich/ ganz feſt und ſteiff thu ſetzen/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Mein
Troſt du biſt/ in Todes-Noth und Schmertzen.
2 Und wenn’s gleich waͤr/ Dem Teuffel ſehr Und aller Welt
zuwider/ :/: Dennoch ſo biſt/ Du Jeſu Chriſt/ Der ſie all ſchlaͤgt
darnieder; Und wann ich dich/ Nur hab uͤm mich/ Mit deinem
Geiſt und Gaben/ So kan fuͤrwar/ Mir ganz und gar/ weder
Todt noch Teuffel ſchaden.
3 Dein troͤſt ich mich/ Gantz ſicherlich: Dann du kanſt mir
wol geben/ :/: Was mir iſt noht/ Du gtreuer GOtt/ Jn dieſem
und jenem Leben. Gieb wahre Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette
Leib und Seele. Ach! hoͤre HErꝛ! Diß mein Begehr/ Und laß
mein Bitt nicht fehlen.
XIII
LJebſter JEſu! meine Freude/ Meiner Seelen ſuͤſſe Wei-
de Diꝛ hab ich mich gantz eꝛgeben/ Du biſt meines Lebens
Leben.
2 Ach! ich ſuche mit Verlangen/ Dich/ mein Jeſu! zu um-
fangen/ Laß mich bald der Welt entgehen/ Daß ich moͤg dein Ant-
litz ſehen.
3 Zwar mich hat die Suͤnd verfluchet/ Doch hat deine Lieb
geſuchet/ Meine Seele/ dein Erbarmen/ Machet Gnaden-reich
mich Armen.
4 Will
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0575" n="139"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Weg mit allen Scha&#x0364;tzen/ Du bi&#x017F;t mein Ergetzen/ JE&#x017F;u!<lb/>
meine Lu&#x017F;t :/: Weg ihr eiteln Ehren/ Jch mag euch nicht ho&#x0364;ren/<lb/>
Bleibt mir unbewu&#x017F;t: Elend/ Noth/ Creutz Schmach und<lb/>
Todt/ Soll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von <hi rendition="#g">JESU</hi><lb/>
&#x017F;cheiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Gute Nacht/ O We&#x017F;en/ das die Welt erle&#x017F;en/ Mir ge-<lb/>
fa&#x0364;ll&#x017F;t du nicht: Gute Nacht/ ihr Su&#x0364;nden/ bleibet weit dahinden/<lb/>
kommt nicht mehr ans Liecht: Gute Nacht/ Du &#x017F;toltzer Pracht/<lb/>
Dir &#x017F;ey gantz du La&#x017F;ter-Leben/ Gute Nacht gegeben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Weicht ihr Trauer-Gei&#x017F;ter/ Dann mein Freuden-Mei&#x017F;ter<lb/>
JE&#x017F;us tritt herein :/: Denen die GOtt Lieben/ Muß auch ihr<lb/>
Betru&#x0364;ben/ Lauter Zucker &#x017F;eyn. Dult ich &#x017F;chon/ hier Spott<lb/>
und Hohn/ Dennoch bleib&#x017F;t du auch im Leyde/ JESU! meine<lb/>
Freude.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Johann Frankens.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">XII</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Er GOtt vertraut/ Hat wohl gebaut/ Jm Himmel und<lb/>
auf Erden/ :/: Wer &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;t auf JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/ dem<lb/>
muß der Himmel werden. Darumb auf dich/ all Hoff-<lb/>
nung ich/ ganz fe&#x017F;t und &#x017F;teiff thu &#x017F;etzen/ HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Mein<lb/>
Tro&#x017F;t du bi&#x017F;t/ in Todes-Noth und Schmertzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Und wenn&#x2019;s gleich wa&#x0364;r/ Dem Teuffel &#x017F;ehr Und aller Welt<lb/>
zuwider/ :/: Dennoch &#x017F;o bi&#x017F;t/ Du Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der &#x017F;ie all &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
darnieder; Und wann ich dich/ Nur hab u&#x0364;m mich/ Mit deinem<lb/>
Gei&#x017F;t und Gaben/ So kan fu&#x0364;rwar/ Mir ganz und gar/ weder<lb/>
Todt noch Teuffel &#x017F;chaden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Dein tro&#x0364;&#x017F;t ich mich/ Gantz &#x017F;icherlich: Dann du kan&#x017F;t mir<lb/>
wol geben/ :/: Was mir i&#x017F;t noht/ Du gtreuer GOtt/ Jn die&#x017F;em<lb/>
und jenem Leben. Gieb wahre Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette<lb/>
Leib und Seele. Ach! ho&#x0364;re HEr&#xA75B;! Diß mein Begehr/ Und laß<lb/>
mein Bitt nicht fehlen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">L</hi>Jeb&#x017F;ter JE&#x017F;u! meine Freude/ Meiner Seelen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wei-<lb/>
de Di&#xA75B; hab ich mich gantz e&#xA75B;geben/ Du bi&#x017F;t meines Lebens<lb/>
Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ach! ich &#x017F;uche mit Verlangen/ Dich/ mein Je&#x017F;u! zu um-<lb/>
fangen/ Laß mich bald der Welt entgehen/ Daß ich mo&#x0364;g dein Ant-<lb/>
litz &#x017F;ehen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zwar mich hat die Su&#x0364;nd verfluchet/ Doch hat deine Lieb<lb/>
ge&#x017F;uchet/ Meine Seele/ dein Erbarmen/ Machet Gnaden-reich<lb/>
mich Armen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4 Will</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0575] Lieder. 4 Weg mit allen Schaͤtzen/ Du biſt mein Ergetzen/ JEſu! meine Luſt :/: Weg ihr eiteln Ehren/ Jch mag euch nicht hoͤren/ Bleibt mir unbewuſt: Elend/ Noth/ Creutz Schmach und Todt/ Soll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von JESU ſcheiden. 5 Gute Nacht/ O Weſen/ das die Welt erleſen/ Mir ge- faͤllſt du nicht: Gute Nacht/ ihr Suͤnden/ bleibet weit dahinden/ kommt nicht mehr ans Liecht: Gute Nacht/ Du ſtoltzer Pracht/ Dir ſey gantz du Laſter-Leben/ Gute Nacht gegeben. 6 Weicht ihr Trauer-Geiſter/ Dann mein Freuden-Meiſter JEſus tritt herein :/: Denen die GOtt Lieben/ Muß auch ihr Betruͤben/ Lauter Zucker ſeyn. Dult ich ſchon/ hier Spott und Hohn/ Dennoch bleibſt du auch im Leyde/ JESU! meine Freude. Johann Frankens. XII WEr GOtt vertraut/ Hat wohl gebaut/ Jm Himmel und auf Erden/ :/: Wer ſich verlaͤſt auf JEſum Chriſt/ dem muß der Himmel werden. Darumb auf dich/ all Hoff- nung ich/ ganz feſt und ſteiff thu ſetzen/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Mein Troſt du biſt/ in Todes-Noth und Schmertzen. 2 Und wenn’s gleich waͤr/ Dem Teuffel ſehr Und aller Welt zuwider/ :/: Dennoch ſo biſt/ Du Jeſu Chriſt/ Der ſie all ſchlaͤgt darnieder; Und wann ich dich/ Nur hab uͤm mich/ Mit deinem Geiſt und Gaben/ So kan fuͤrwar/ Mir ganz und gar/ weder Todt noch Teuffel ſchaden. 3 Dein troͤſt ich mich/ Gantz ſicherlich: Dann du kanſt mir wol geben/ :/: Was mir iſt noht/ Du gtreuer GOtt/ Jn dieſem und jenem Leben. Gieb wahre Reu/ Mein Hertz erneu/ Errette Leib und Seele. Ach! hoͤre HErꝛ! Diß mein Begehr/ Und laß mein Bitt nicht fehlen. XIII LJebſter JEſu! meine Freude/ Meiner Seelen ſuͤſſe Wei- de Diꝛ hab ich mich gantz eꝛgeben/ Du biſt meines Lebens Leben. 2 Ach! ich ſuche mit Verlangen/ Dich/ mein Jeſu! zu um- fangen/ Laß mich bald der Welt entgehen/ Daß ich moͤg dein Ant- litz ſehen. 3 Zwar mich hat die Suͤnd verfluchet/ Doch hat deine Lieb geſuchet/ Meine Seele/ dein Erbarmen/ Machet Gnaden-reich mich Armen. 4 Will

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/575
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/575>, abgerufen am 25.01.2020.