Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Creutz- und Trost-Lieder.
lang soll ich Rahte/ Suchen bey meiner traurigen Seel/
Wie lang soll mein Hertz leyden quel? Mein Feind thut sich
erheben.

2 Schau und erhör mich HErr und GOtt/ Und mein Augen
erleuchte :/: Daß ich nicht entschlaff in den Tod/ Deß sich mein
Feind gut deuchte/ Daß er mein mächtig worden sey/ Und sich
mein Widersacher freu/ Daß ich sey umgestossen.
3 HErr ich hoff aber auff dein Güt/ Deins Heils freut sich
mein Hertze :/: Durch Christum hast du mich behüt/ Für ewigli-
chen Schmertzen/ Der für mich leyd den bittern Tod/ Deß will
ich dir lobsingen GOtt/ Daß du mir hast geholffen.
II
DEr HErr ist mein getreuer Hirt/ Helt mich in seiner Hu-
te: Darinn mir gar nichts mangeln wird/ Jrgend an
einem Gute. Er läst mich weiden ohn Unterlaß/ Darauf
wächst das wolschmeckend Graß/ Seines heilsamen Wortes.
2 Zum reinen Wasser er mich weist/ Daß mich erquicken thue:
Das ist sein Fron Heiliger Geist/ Der mich macht wolgemuthe.
Er führet mich auf rechter Straß/ Jn seinn Geboten ohn ablaß/
Von wegen seines Namens.
3 Ob ich wandert im finstern Thal/ Fürcht ich kein Ungelü-
cke: Jn Verfolgung/ Leyden/ Trübsal/ Und dieser Welte Tücke.
Dann du bist bey mir stätiglich/ Dein Stab und Stecken trö-
sten mich/ Auf dein Wort ich mich lasse.
4 Du bereitest vor mir einen Tisch/ Für mein Feindn allent-
halben: Machst mein Hertz unverzagt und frisch/ Mein Haupt
thust du mir salben/ Mit deinem Geist der Freudenöl/ Und
schenckest voll ein meiner Seel/ Deiner Geistlichen Freuden.
5 Gutes und die Barmhertzigkeit/ Lauffen mir nach im Le-
ben: Und ich werd bleiben allezeit/ Jm Haus deß HErren
eben. Auf Erd in der Christlichen Gmein/ Und nach dem Tod-
te werd ich sein/ Bey Christo meinem HErren.
Wolffg. Mosel.
III
JN dich hab ich gehoffet HErr/ Hilff daß ich nicht zu
schanden werd/ Noch ewiglich zu spotte/ Das bitt ich
dich/ erhalte mich/ Jn deiner Treu HErr Gotte.
2 Dein gnädig Ohr neig her zu mir/ Erhör mein Bitt thu
dich herfür/ Eyl bald mich zu erretten/ Jn Angst und Weh/ Jch
lig und steh/ Hilff mir aus meinen Nöhten.
3 Mein

Creutz- und Troſt-Lieder.
lang ſoll ich Rahte/ Suchen bey meiner traurigen Seel/
Wie lang ſoll mein Hertz leyden quel? Mein Feind thut ſich
erheben.

2 Schau und erhoͤr mich HErꝛ und GOtt/ Und mein Augen
erleuchte :/: Daß ich nicht entſchlaff in den Tod/ Deß ſich mein
Feind gut deuchte/ Daß er mein maͤchtig worden ſey/ Und ſich
mein Widerſacher freu/ Daß ich ſey umgeſtoſſen.
3 HErꝛ ich hoff aber auff dein Guͤt/ Deins Heils freut ſich
mein Hertze :/: Durch Chriſtum haſt du mich behuͤt/ Fuͤr ewigli-
chen Schmertzen/ Der fuͤr mich leyd den bittern Tod/ Deß will
ich dir lobſingen GOtt/ Daß du mir haſt geholffen.
II
DEr HErꝛ iſt mein getreuer Hirt/ Helt mich in ſeiner Hu-
te: Darinn mir gar nichts mangeln wird/ Jrgend an
einem Gute. Er laͤſt mich weiden ohn Unterlaß/ Darauf
waͤchſt das wolſchmeckend Graß/ Seines heilſamen Wortes.
2 Zum reinen Waſſer eꝛ mich weiſt/ Daß mich eꝛquicken thue:
Das iſt ſein Fron Heiliger Geiſt/ Der mich macht wolgemuthe.
Er fuͤhret mich auf rechter Straß/ Jn ſeinn Geboten ohn ablaß/
Von wegen ſeines Namens.
3 Ob ich wandert im finſtern Thal/ Fuͤrcht ich kein Ungeluͤ-
cke: Jn Verfolgung/ Leyden/ Truͤbſal/ Und dieſer Welte Tuͤcke.
Dann du biſt bey mir ſtaͤtiglich/ Dein Stab und Stecken troͤ-
ſten mich/ Auf dein Wort ich mich laſſe.
4 Du bereiteſt vor mir einen Tiſch/ Fuͤr mein Feindn allent-
halben: Machſt mein Hertz unverzagt und friſch/ Mein Haupt
thuſt du mir ſalben/ Mit deinem Geiſt der Freudenoͤl/ Und
ſchenckeſt voll ein meiner Seel/ Deiner Geiſtlichen Freuden.
5 Gutes und die Barmhertzigkeit/ Lauffen mir nach im Le-
ben: Und ich werd bleiben allezeit/ Jm Haus deß HErren
eben. Auf Erd in der Chriſtlichen Gmein/ Und nach dem Tod-
te werd ich ſein/ Bey Chriſto meinem HErren.
Wolffg. Moſel.
III
JN dich hab ich gehoffet HErꝛ/ Hilff daß ich nicht zu
ſchanden werd/ Noch ewiglich zu ſpotte/ Das bitt ich
dich/ erhalte mich/ Jn deiner Treu HErꝛ Gotte.
2 Dein gnaͤdig Ohr neig her zu mir/ Erhoͤr mein Bitt thu
dich herfuͤꝛ/ Eyl bald mich zu erretten/ Jn Angſt und Weh/ Jch
lig und ſteh/ Hilff mir aus meinen Noͤhten.
3 Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><pb facs="#f0577" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Creutz- und Tro&#x017F;t-Lieder.</hi></fw><lb/>
lang &#x017F;oll ich Rahte/ Suchen bey meiner traurigen Seel/<lb/>
Wie lang &#x017F;oll mein Hertz leyden quel? Mein Feind thut &#x017F;ich<lb/>
erheben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Schau und erho&#x0364;r mich HEr&#xA75B; und GOtt/ Und mein Augen<lb/>
erleuchte :/: Daß ich nicht ent&#x017F;chlaff in den Tod/ Deß &#x017F;ich mein<lb/>
Feind gut deuchte/ Daß er mein ma&#x0364;chtig worden &#x017F;ey/ Und &#x017F;ich<lb/>
mein Wider&#x017F;acher freu/ Daß ich &#x017F;ey umge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 HEr&#xA75B; ich hoff aber auff dein Gu&#x0364;t/ Deins Heils freut &#x017F;ich<lb/>
mein Hertze :/: Durch Chri&#x017F;tum ha&#x017F;t du mich behu&#x0364;t/ Fu&#x0364;r ewigli-<lb/>
chen Schmertzen/ Der fu&#x0364;r mich leyd den bittern Tod/ Deß will<lb/>
ich dir lob&#x017F;ingen GOtt/ Daß du mir ha&#x017F;t geholffen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Er HEr&#xA75B; i&#x017F;t mein getreuer Hirt/ Helt mich in &#x017F;einer Hu-<lb/>
te: Darinn mir gar nichts mangeln wird/ Jrgend an<lb/>
einem Gute. Er la&#x0364;&#x017F;t mich weiden ohn Unterlaß/ Darauf<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t das wol&#x017F;chmeckend Graß/ Seines heil&#x017F;amen Wortes.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Zum reinen Wa&#x017F;&#x017F;er e&#xA75B; mich wei&#x017F;t/ Daß mich e&#xA75B;quicken thue:<lb/>
Das i&#x017F;t &#x017F;ein Fron Heiliger Gei&#x017F;t/ Der mich macht wolgemuthe.<lb/>
Er fu&#x0364;hret mich auf rechter Straß/ Jn &#x017F;einn Geboten ohn ablaß/<lb/>
Von wegen &#x017F;eines Namens.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ob ich wandert im fin&#x017F;tern Thal/ Fu&#x0364;rcht ich kein Ungelu&#x0364;-<lb/>
cke: Jn Verfolgung/ Leyden/ Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Und die&#x017F;er Welte Tu&#x0364;cke.<lb/>
Dann du bi&#x017F;t bey mir &#x017F;ta&#x0364;tiglich/ Dein Stab und Stecken tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten mich/ Auf dein Wort ich mich la&#x017F;&#x017F;e.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du bereite&#x017F;t vor mir einen Ti&#x017F;ch/ Fu&#x0364;r mein Feindn allent-<lb/>
halben: Mach&#x017F;t mein Hertz unverzagt und fri&#x017F;ch/ Mein Haupt<lb/>
thu&#x017F;t du mir &#x017F;alben/ Mit deinem Gei&#x017F;t der Freudeno&#x0364;l/ Und<lb/>
&#x017F;chencke&#x017F;t voll ein meiner Seel/ Deiner Gei&#x017F;tlichen Freuden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Gutes und die Barmhertzigkeit/ Lauffen mir nach im Le-<lb/>
ben: Und ich werd bleiben allezeit/ Jm Haus deß HErren<lb/>
eben. Auf Erd in der Chri&#x017F;tlichen Gmein/ Und nach dem Tod-<lb/>
te werd ich &#x017F;ein/ Bey Chri&#x017F;to meinem HErren.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Wolffg. Mo&#x017F;el.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>N dich hab ich gehoffet HEr&#xA75B;/ Hilff daß ich nicht zu<lb/>
&#x017F;chanden werd/ Noch ewiglich zu &#x017F;potte/ Das bitt ich<lb/>
dich/ erhalte mich/ Jn deiner Treu HEr&#xA75B; Gotte.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Dein gna&#x0364;dig Ohr neig her zu mir/ Erho&#x0364;r mein Bitt thu<lb/>
dich herfu&#x0364;&#xA75B;/ Eyl bald mich zu erretten/ Jn Ang&#x017F;t und Weh/ Jch<lb/>
lig und &#x017F;teh/ Hilff mir aus meinen No&#x0364;hten.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">3 Mein</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0577] Creutz- und Troſt-Lieder. lang ſoll ich Rahte/ Suchen bey meiner traurigen Seel/ Wie lang ſoll mein Hertz leyden quel? Mein Feind thut ſich erheben. 2 Schau und erhoͤr mich HErꝛ und GOtt/ Und mein Augen erleuchte :/: Daß ich nicht entſchlaff in den Tod/ Deß ſich mein Feind gut deuchte/ Daß er mein maͤchtig worden ſey/ Und ſich mein Widerſacher freu/ Daß ich ſey umgeſtoſſen. 3 HErꝛ ich hoff aber auff dein Guͤt/ Deins Heils freut ſich mein Hertze :/: Durch Chriſtum haſt du mich behuͤt/ Fuͤr ewigli- chen Schmertzen/ Der fuͤr mich leyd den bittern Tod/ Deß will ich dir lobſingen GOtt/ Daß du mir haſt geholffen. II DEr HErꝛ iſt mein getreuer Hirt/ Helt mich in ſeiner Hu- te: Darinn mir gar nichts mangeln wird/ Jrgend an einem Gute. Er laͤſt mich weiden ohn Unterlaß/ Darauf waͤchſt das wolſchmeckend Graß/ Seines heilſamen Wortes. 2 Zum reinen Waſſer eꝛ mich weiſt/ Daß mich eꝛquicken thue: Das iſt ſein Fron Heiliger Geiſt/ Der mich macht wolgemuthe. Er fuͤhret mich auf rechter Straß/ Jn ſeinn Geboten ohn ablaß/ Von wegen ſeines Namens. 3 Ob ich wandert im finſtern Thal/ Fuͤrcht ich kein Ungeluͤ- cke: Jn Verfolgung/ Leyden/ Truͤbſal/ Und dieſer Welte Tuͤcke. Dann du biſt bey mir ſtaͤtiglich/ Dein Stab und Stecken troͤ- ſten mich/ Auf dein Wort ich mich laſſe. 4 Du bereiteſt vor mir einen Tiſch/ Fuͤr mein Feindn allent- halben: Machſt mein Hertz unverzagt und friſch/ Mein Haupt thuſt du mir ſalben/ Mit deinem Geiſt der Freudenoͤl/ Und ſchenckeſt voll ein meiner Seel/ Deiner Geiſtlichen Freuden. 5 Gutes und die Barmhertzigkeit/ Lauffen mir nach im Le- ben: Und ich werd bleiben allezeit/ Jm Haus deß HErren eben. Auf Erd in der Chriſtlichen Gmein/ Und nach dem Tod- te werd ich ſein/ Bey Chriſto meinem HErren. Wolffg. Moſel. III JN dich hab ich gehoffet HErꝛ/ Hilff daß ich nicht zu ſchanden werd/ Noch ewiglich zu ſpotte/ Das bitt ich dich/ erhalte mich/ Jn deiner Treu HErꝛ Gotte. 2 Dein gnaͤdig Ohr neig her zu mir/ Erhoͤr mein Bitt thu dich herfuͤꝛ/ Eyl bald mich zu erretten/ Jn Angſt und Weh/ Jch lig und ſteh/ Hilff mir aus meinen Noͤhten. 3 Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/577
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/577>, abgerufen am 22.10.2019.