Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Creutz- und
3 Mein GOtt und Schirmer steh mir bey/ Sey mir ein
Burg darinn ich frey/ Und ritterlich mög streiten/ Wider mein
Feind der gar viel seind an mir auf beyden Seiten.
4 Du bist mein Stärck/ mein Fels/ Mein Hort/ mein Schild/
mein Krafft/ sagt mir dein Wort/ Mein Hülff/ mein Heil/ mein
Leben: Mein starcker GOtt in aller Noht/ Wer mag dir Wi-
derstreben.
5 Mir hat die Welt trüglich gericht/ Mit Lügen und mit fal-
schem Gdicht/ viel Netz und heimlich Stricke: HErr nim mein
waar/ in dieser Gsahr/ Bhüt mich für falschen Tücken.
6 HErr meinen Geist befehl ich dir/ Mein GOtt/ mein Gott
weich nicht von mir Nun mich in deine Hände. O wahrer Gott!
aus aller Noht/ Hilff mir am letzten Ende.
7 Glory/ Lob/ Ehr und Herrligkeit/ Sey GOtt Vatter und
Sohn bereit/ Dem Heiligen Geist mit Namen: Die Göttlich
Krafft/ macht uns sieghafft/ Durch JESUM Christum/
Amen.
IV
WJe nach einer Wasserquelle/ Ein Hirsch schreyet mit Be-
gier :/: Also auch mein arme Seele/ Rufft und schreyet
HErr zu dir. Nach dir lebendigen GOtt/ Sie Durst und
Verlangen hat/ Ach! Wenn soll es dann geschehen/ Daß ich dein
Antlitz mag sehen.
2 Tag und Nacht mir meine Zähren/ Seyn wie ein Speiß
oder Brod :/: Wenn ich das hör mit Beschweren/ Daß man fragt:
Wo ist dein GOtt? Jch schütt dann mein Hertz gar aus/ Und
denck/ wie ich in Gotts Haus/ Geh mit Leuten/ die lobsingen/
hüpffen und mit Freuden springen.
3 Mein Seel was thust du dich kräncken? Was machst du
dir selber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd
ihm dancken einmal/ Der mir hilfft/ wann er nur richt/ Auf
mich sein klor Angesicht. Mein GOtt/ weh ist meiner Seelen/
Die sich grämen thut und quälen.
4 Dann ich denck an dich mein HErren/ Jenseit dem Jor-
daner Land :/: Und dem Berg Hermon so ferren/ Auch dem Berg
Misar genannt. Ein Abgrund dem andern rufft/ Wann über
mir in der Lufft/ Deine Ungestümme brausen/ Und über dem
Haupt hersausen.
5 Alle deine Wasserwogen/ Deine Wellen allzumal :/: Uber
nich zusammen schlagen/ Doch tröst ich mich in Trübsal/ Daß
du
Creutz- und
3 Mein GOtt und Schirmer ſteh mir bey/ Sey mir ein
Burg darinn ich frey/ Und ritterlich moͤg ſtreiten/ Wider mein
Feind der gar viel ſeind an mir auf beyden Seiten.
4 Du biſt mein Staͤrck/ mein Fels/ Mein Hort/ mein Schild/
mein Krafft/ ſagt mir dein Wort/ Mein Huͤlff/ mein Heil/ mein
Leben: Mein ſtarcker GOtt in aller Noht/ Wer mag dir Wi-
derſtreben.
5 Mir hat die Welt truͤglich gericht/ Mit Luͤgen und mit fal-
ſchem Gdicht/ viel Netz und heimlich Stricke: HErꝛ nim mein
waar/ in dieſer Gſahr/ Bhuͤt mich fuͤr falſchen Tuͤcken.
6 HErꝛ meinen Geiſt befehl ich dir/ Mein GOtt/ mein Gott
weich nicht von miꝛ Nun mich in deine Haͤnde. O wahrer Gott!
aus aller Noht/ Hilff mir am letzten Ende.
7 Glory/ Lob/ Ehr und Herꝛligkeit/ Sey GOtt Vatter und
Sohn bereit/ Dem Heiligen Geiſt mit Namen: Die Goͤttlich
Krafft/ macht uns ſieghafft/ Durch JESUM Chriſtum/
Amen.
IV
WJe nach einer Waſſerquelle/ Ein Hirſch ſchreyet mit Be-
gier :/: Alſo auch mein arme Seele/ Rufft und ſchreyet
HErꝛ zu dir. Nach dir lebendigen GOtt/ Sie Durſt und
Verlangen hat/ Ach! Weñ ſoll es dann geſchehen/ Daß ich dein
Antlitz mag ſehen.
2 Tag und Nacht mir meine Zaͤhren/ Seyn wie ein Speiß
oder Brod :/: Weñ ich das hoͤr mit Beſchweren/ Daß man fragt:
Wo iſt dein GOtt? Jch ſchuͤtt dann mein Hertz gar aus/ Und
denck/ wie ich in Gotts Haus/ Geh mit Leuten/ die lobſingen/
huͤpffen und mit Freuden ſpringen.
3 Mein Seel was thuſt du dich kraͤncken? Was machſt du
dir ſelber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd
ihm dancken einmal/ Der mir hilfft/ wann er nur richt/ Auf
mich ſein klor Angeſicht. Mein GOtt/ weh iſt meiner Seelen/
Die ſich graͤmen thut und quaͤlen.
4 Dann ich denck an dich mein HErren/ Jenſeit dem Jor-
daner Land :/: Und dem Berg Hermon ſo ferren/ Auch dem Berg
Miſar genannt. Ein Abgrund dem andern rufft/ Wann uͤber
mir in der Lufft/ Deine Ungeſtuͤmme brauſen/ Und uͤber dem
Haupt herſauſen.
5 Alle deine Waſſerwogen/ Deine Wellen allzumal :/: Uber
nich zuſammen ſchlagen/ Doch troͤſt ich mich in Truͤbſal/ Daß
du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0578" n="142"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Creutz- und</hi> </fw><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Mein GOtt und Schirmer &#x017F;teh mir bey/ Sey mir ein<lb/>
Burg darinn ich frey/ Und ritterlich mo&#x0364;g &#x017F;treiten/ Wider mein<lb/>
Feind der gar viel &#x017F;eind an mir auf beyden Seiten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du bi&#x017F;t mein Sta&#x0364;rck/ mein Fels/ Mein Hort/ mein Schild/<lb/>
mein Krafft/ &#x017F;agt mir dein Wort/ Mein Hu&#x0364;lff/ mein Heil/ mein<lb/>
Leben: Mein &#x017F;tarcker GOtt in aller Noht/ Wer mag dir Wi-<lb/>
der&#x017F;treben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Mir hat die Welt tru&#x0364;glich gericht/ Mit Lu&#x0364;gen und mit fal-<lb/>
&#x017F;chem Gdicht/ viel Netz und heimlich Stricke: HEr&#xA75B; nim mein<lb/>
waar/ in die&#x017F;er G&#x017F;ahr/ Bhu&#x0364;t mich fu&#x0364;r fal&#x017F;chen Tu&#x0364;cken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 HEr&#xA75B; meinen Gei&#x017F;t befehl ich dir/ Mein GOtt/ mein Gott<lb/>
weich nicht von mi&#xA75B; Nun mich in deine Ha&#x0364;nde. O wahrer Gott!<lb/>
aus aller Noht/ Hilff mir am letzten Ende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Glory/ Lob/ Ehr und Her&#xA75B;ligkeit/ Sey GOtt Vatter und<lb/>
Sohn bereit/ Dem Heiligen Gei&#x017F;t mit Namen: Die Go&#x0364;ttlich<lb/>
Krafft/ macht uns &#x017F;ieghafft/ Durch <hi rendition="#g">JESUM</hi> Chri&#x017F;tum/<lb/>
Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Je nach einer Wa&#x017F;&#x017F;erquelle/ Ein Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet mit Be-<lb/>
gier :/: Al&#x017F;o auch mein arme Seele/ Rufft und &#x017F;chreyet<lb/>
HEr&#xA75B; zu dir. Nach dir lebendigen GOtt/ Sie Dur&#x017F;t und<lb/>
Verlangen hat/ Ach! Wen&#x0303; &#x017F;oll es dann ge&#x017F;chehen/ Daß ich dein<lb/>
Antlitz mag &#x017F;ehen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Tag und Nacht mir meine Za&#x0364;hren/ Seyn wie ein Speiß<lb/>
oder Brod :/: Wen&#x0303; ich das ho&#x0364;r mit Be&#x017F;chweren/ Daß man fragt:<lb/>
Wo i&#x017F;t dein GOtt? Jch &#x017F;chu&#x0364;tt dann mein Hertz gar aus/ Und<lb/>
denck/ wie ich in Gotts Haus/ Geh mit Leuten/ die lob&#x017F;ingen/<lb/>
hu&#x0364;pffen und mit Freuden &#x017F;pringen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Mein Seel was thu&#x017F;t du dich kra&#x0364;ncken? Was mach&#x017F;t du<lb/>
dir &#x017F;elber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd<lb/>
ihm dancken einmal/ Der mir hilfft/ wann er nur richt/ Auf<lb/>
mich &#x017F;ein klor Ange&#x017F;icht. Mein GOtt/ weh i&#x017F;t meiner Seelen/<lb/>
Die &#x017F;ich gra&#x0364;men thut und qua&#x0364;len.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Dann ich denck an dich mein HErren/ Jen&#x017F;eit dem Jor-<lb/>
daner Land :/: Und dem Berg Hermon &#x017F;o ferren/ Auch dem Berg<lb/>
Mi&#x017F;ar genannt. Ein Abgrund dem andern rufft/ Wann u&#x0364;ber<lb/>
mir in der Lufft/ Deine Unge&#x017F;tu&#x0364;mme brau&#x017F;en/ Und u&#x0364;ber dem<lb/>
Haupt her&#x017F;au&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Alle deine Wa&#x017F;&#x017F;erwogen/ Deine Wellen allzumal :/: Uber<lb/>
nich zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen/ Doch tro&#x0364;&#x017F;t ich mich in Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">du</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0578] Creutz- und 3 Mein GOtt und Schirmer ſteh mir bey/ Sey mir ein Burg darinn ich frey/ Und ritterlich moͤg ſtreiten/ Wider mein Feind der gar viel ſeind an mir auf beyden Seiten. 4 Du biſt mein Staͤrck/ mein Fels/ Mein Hort/ mein Schild/ mein Krafft/ ſagt mir dein Wort/ Mein Huͤlff/ mein Heil/ mein Leben: Mein ſtarcker GOtt in aller Noht/ Wer mag dir Wi- derſtreben. 5 Mir hat die Welt truͤglich gericht/ Mit Luͤgen und mit fal- ſchem Gdicht/ viel Netz und heimlich Stricke: HErꝛ nim mein waar/ in dieſer Gſahr/ Bhuͤt mich fuͤr falſchen Tuͤcken. 6 HErꝛ meinen Geiſt befehl ich dir/ Mein GOtt/ mein Gott weich nicht von miꝛ Nun mich in deine Haͤnde. O wahrer Gott! aus aller Noht/ Hilff mir am letzten Ende. 7 Glory/ Lob/ Ehr und Herꝛligkeit/ Sey GOtt Vatter und Sohn bereit/ Dem Heiligen Geiſt mit Namen: Die Goͤttlich Krafft/ macht uns ſieghafft/ Durch JESUM Chriſtum/ Amen. IV WJe nach einer Waſſerquelle/ Ein Hirſch ſchreyet mit Be- gier :/: Alſo auch mein arme Seele/ Rufft und ſchreyet HErꝛ zu dir. Nach dir lebendigen GOtt/ Sie Durſt und Verlangen hat/ Ach! Weñ ſoll es dann geſchehen/ Daß ich dein Antlitz mag ſehen. 2 Tag und Nacht mir meine Zaͤhren/ Seyn wie ein Speiß oder Brod :/: Weñ ich das hoͤr mit Beſchweren/ Daß man fragt: Wo iſt dein GOtt? Jch ſchuͤtt dann mein Hertz gar aus/ Und denck/ wie ich in Gotts Haus/ Geh mit Leuten/ die lobſingen/ huͤpffen und mit Freuden ſpringen. 3 Mein Seel was thuſt du dich kraͤncken? Was machſt du dir ſelber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd ihm dancken einmal/ Der mir hilfft/ wann er nur richt/ Auf mich ſein klor Angeſicht. Mein GOtt/ weh iſt meiner Seelen/ Die ſich graͤmen thut und quaͤlen. 4 Dann ich denck an dich mein HErren/ Jenſeit dem Jor- daner Land :/: Und dem Berg Hermon ſo ferren/ Auch dem Berg Miſar genannt. Ein Abgrund dem andern rufft/ Wann uͤber mir in der Lufft/ Deine Ungeſtuͤmme brauſen/ Und uͤber dem Haupt herſauſen. 5 Alle deine Waſſerwogen/ Deine Wellen allzumal :/: Uber nich zuſammen ſchlagen/ Doch troͤſt ich mich in Truͤbſal/ Daß du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/578
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/578>, abgerufen am 23.02.2020.