Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost-Lieder.
du helffen wirst bey Tag/ Daß ich deß Nachts singen mag/
Dich als meinen Heyland preise/ Anruff und anbet mit fleise.

6 GOtt/ mein Fels/ (will ich dann sagen:) Wie vergist du
mein so gar? :/: Wann mich meine Feind so plagen/ Daß ich trau-
er immerdar/ Jhr Schwähwort und falscher Mund/ Mich biß
aufs Gebein verwundt/ Dann sie täglich die Red treiben :/:
Schau/ wo nun dein GOtt mag bleiben?
7 Mein Seel/ was thust du dich kräncken? Was machst du
dir selber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd
ihm dancken einmal/ Der mir sein Heyl sichtbarlich/ Stellt für
Augen/ und der sich/ Ferner wird hernach erklären/ Als meinen
GOtte und HErren.
Ambr. Lobw.
V
TReuer GOtt ich muß dir klagen/ Meines Hertzens Jam-
mer-Stand: Ob dir wol sind meine Plagen/ Bässer als
mir selbst bekandt/ Grosse Schwachheit ich bey mir/ Jn
Anfechtung offtmals spür: Wann der Satan allen Glauben/
Will aus meinem Hertzen rauben.
2 Du GOtt/ dem nichts ist verborgen/ weist daß ich nichts
von mir hab/ Nichts von allen meinen Sorgen: Alles ist/ Her:
deine Gab: Was ich gutes find an mir/ Das hab ich allein von
dir/ Auch den Glauben mir und allen/ Gibst du/ Wie dirs mag
gefallen.
3 O mein GOtt/ für den ich trette/ jetzt in meiner grossen
Noht: Hör/ wie ich so sehnlich bete: Laß mich werden nicht zu
Spott. Mach zu nicht deß Teufels Werck/ Meinen schwachen
Glauben stärck/ Daß ich nimmermehr verzage/ Christum stets
im Hertzen trage.
4 JEsu/ Brunnquell aller Gnaden/ Der du niemand von dir
stöst/ Der mit Schwachheit ist beladen: Sondern deine Jün-
ger tröst/ Solt ihr glauben auch so klein/ Wie ein kleines Senff-
Korn seyn/ Wollst du sie doch würdig schätzen/ Grosse Berge zu
versetzen.
5 Laß mich Gnade für dir finden/ Der ich bin voll Traurig-
keit/ Hilff du mir selbst überwinden/ So offt ich muß in den
Streit. Meinen Glauben täglich mehr: Deines Geistes
Schwerd verehr/ Damit ich den Feind kan schlagen/ Alle Pfeile
von mir jagen.
6 Heilger Geist ins Himmels-Throne/ Gleicher GOtt von
Ewigkeit/ Mit dem Vatter und dem Sohne/ Der Betrübten
Trost
k

Troſt-Lieder.
du helffen wirſt bey Tag/ Daß ich deß Nachts ſingen mag/
Dich als meinen Heyland preiſe/ Anruff und anbet mit fleiſe.

6 GOtt/ mein Fels/ (will ich dann ſagen:) Wie vergiſt du
mein ſo gar? :/: Wann mich meine Feind ſo plagen/ Daß ich trau-
er immerdar/ Jhr Schwaͤhwort und falſcher Mund/ Mich biß
aufs Gebein verwundt/ Dann ſie taͤglich die Red treiben :/:
Schau/ wo nun dein GOtt mag bleiben?
7 Mein Seel/ was thuſt du dich kraͤncken? Was machſt du
dir ſelber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd
ihm dancken einmal/ Der mir ſein Heyl ſichtbarlich/ Stellt fuͤr
Augen/ und der ſich/ Ferner wird hernach erklaͤren/ Als meinen
GOtte und HErren.
Ambr. Lobw.
V
TReuer GOtt ich muß diꝛ klagen/ Meines Hertzens Jam-
mer-Stand: Ob dir wol ſind meine Plagen/ Baͤſſer als
mir ſelbſt bekandt/ Groſſe Schwachheit ich bey mir/ Jn
Anfechtung offtmals ſpuͤr: Wann der Satan allen Glauben/
Will aus meinem Hertzen rauben.
2 Du GOtt/ dem nichts iſt verborgen/ weiſt daß ich nichts
von mir hab/ Nichts von allen meinen Sorgen: Alles iſt/ Her:
deine Gab: Was ich gutes find an mir/ Das hab ich allein von
dir/ Auch den Glauben mir und allen/ Gibſt du/ Wie dirs mag
gefallen.
3 O mein GOtt/ fuͤr den ich trette/ jetzt in meiner groſſen
Noht: Hoͤr/ wie ich ſo ſehnlich bete: Laß mich werden nicht zu
Spott. Mach zu nicht deß Teufels Werck/ Meinen ſchwachen
Glauben ſtaͤrck/ Daß ich nimmermehr verzage/ Chriſtum ſtets
im Hertzen trage.
4 JEſu/ Brunnquell aller Gnaden/ Der du niemand von dir
ſtoͤſt/ Der mit Schwachheit iſt beladen: Sondern deine Juͤn-
ger troͤſt/ Solt ihr glauben auch ſo klein/ Wie ein kleines Senff-
Korn ſeyn/ Wollſt du ſie doch wuͤrdig ſchaͤtzen/ Groſſe Berge zu
verſetzen.
5 Laß mich Gnade fuͤr dir finden/ Der ich bin voll Traurig-
keit/ Hilff du mir ſelbſt uͤberwinden/ So offt ich muß in den
Streit. Meinen Glauben taͤglich mehr: Deines Geiſtes
Schwerd verehr/ Damit ich den Feind kan ſchlagen/ Alle Pfeile
von mir jagen.
6 Heilger Geiſt ins Himmels-Throne/ Gleicher GOtt von
Ewigkeit/ Mit dem Vatter und dem Sohne/ Der Betruͤbten
Troſt
k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0579" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi></fw><lb/>
du helffen wir&#x017F;t bey Tag/ Daß ich deß Nachts &#x017F;ingen mag/<lb/>
Dich als meinen Heyland prei&#x017F;e/ Anruff und anbet mit flei&#x017F;e.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 GOtt/ mein Fels/ (will ich dann &#x017F;agen:) Wie vergi&#x017F;t du<lb/>
mein &#x017F;o gar? :/: Wann mich meine Feind &#x017F;o plagen/ Daß ich trau-<lb/>
er immerdar/ Jhr Schwa&#x0364;hwort und fal&#x017F;cher Mund/ Mich biß<lb/>
aufs Gebein verwundt/ Dann &#x017F;ie ta&#x0364;glich die Red treiben :/:<lb/>
Schau/ wo nun dein GOtt mag bleiben?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Mein Seel/ was thu&#x017F;t du dich kra&#x0364;ncken? Was mach&#x017F;t du<lb/>
dir &#x017F;elber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd<lb/>
ihm dancken einmal/ Der mir &#x017F;ein Heyl &#x017F;ichtbarlich/ Stellt fu&#x0364;r<lb/>
Augen/ und der &#x017F;ich/ Ferner wird hernach erkla&#x0364;ren/ Als meinen<lb/>
GOtte und HErren.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Ambr. Lobw.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">V</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">T</hi>Reuer GOtt ich muß di&#xA75B; klagen/ Meines Hertzens Jam-<lb/>
mer-Stand: Ob dir wol &#x017F;ind meine Plagen/ Ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t bekandt/ Gro&#x017F;&#x017F;e Schwachheit ich bey mir/ Jn<lb/>
Anfechtung offtmals &#x017F;pu&#x0364;r: Wann der Satan allen Glauben/<lb/>
Will aus meinem Hertzen rauben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Du GOtt/ dem nichts i&#x017F;t verborgen/ wei&#x017F;t daß ich nichts<lb/>
von mir hab/ Nichts von allen meinen Sorgen: Alles i&#x017F;t/ Her:<lb/>
deine Gab: Was ich gutes find an mir/ Das hab ich allein von<lb/>
dir/ Auch den Glauben mir und allen/ Gib&#x017F;t du/ Wie dirs mag<lb/>
gefallen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 O mein GOtt/ fu&#x0364;r den ich trette/ jetzt in meiner gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Noht: Ho&#x0364;r/ wie ich &#x017F;o &#x017F;ehnlich bete: Laß mich werden nicht zu<lb/>
Spott. Mach zu nicht deß Teufels Werck/ Meinen &#x017F;chwachen<lb/>
Glauben &#x017F;ta&#x0364;rck/ Daß ich nimmermehr verzage/ Chri&#x017F;tum &#x017F;tets<lb/>
im Hertzen trage.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 JE&#x017F;u/ Brunnquell aller Gnaden/ Der du niemand von dir<lb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t/ Der mit Schwachheit i&#x017F;t beladen: Sondern deine Ju&#x0364;n-<lb/>
ger tro&#x0364;&#x017F;t/ Solt ihr glauben auch &#x017F;o klein/ Wie ein kleines Senff-<lb/>
Korn &#x017F;eyn/ Woll&#x017F;t du &#x017F;ie doch wu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzen/ Gro&#x017F;&#x017F;e Berge zu<lb/>
ver&#x017F;etzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Laß mich Gnade fu&#x0364;r dir finden/ Der ich bin voll Traurig-<lb/>
keit/ Hilff du mir &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berwinden/ So offt ich muß in den<lb/>
Streit. Meinen Glauben ta&#x0364;glich mehr: Deines Gei&#x017F;tes<lb/>
Schwerd verehr/ Damit ich den Feind kan &#x017F;chlagen/ Alle Pfeile<lb/>
von mir jagen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Heilger Gei&#x017F;t ins Himmels-Throne/ Gleicher GOtt von<lb/>
Ewigkeit/ Mit dem Vatter und dem Sohne/ Der Betru&#x0364;bten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">k</fw><fw place="bottom" type="catch">Tro&#x017F;t</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0579] Troſt-Lieder. du helffen wirſt bey Tag/ Daß ich deß Nachts ſingen mag/ Dich als meinen Heyland preiſe/ Anruff und anbet mit fleiſe. 6 GOtt/ mein Fels/ (will ich dann ſagen:) Wie vergiſt du mein ſo gar? :/: Wann mich meine Feind ſo plagen/ Daß ich trau- er immerdar/ Jhr Schwaͤhwort und falſcher Mund/ Mich biß aufs Gebein verwundt/ Dann ſie taͤglich die Red treiben :/: Schau/ wo nun dein GOtt mag bleiben? 7 Mein Seel/ was thuſt du dich kraͤncken? Was machſt du dir ſelber Qual :/: Hoff zu GOtt/ und thu gedencken: Jch werd ihm dancken einmal/ Der mir ſein Heyl ſichtbarlich/ Stellt fuͤr Augen/ und der ſich/ Ferner wird hernach erklaͤren/ Als meinen GOtte und HErren. Ambr. Lobw. V TReuer GOtt ich muß diꝛ klagen/ Meines Hertzens Jam- mer-Stand: Ob dir wol ſind meine Plagen/ Baͤſſer als mir ſelbſt bekandt/ Groſſe Schwachheit ich bey mir/ Jn Anfechtung offtmals ſpuͤr: Wann der Satan allen Glauben/ Will aus meinem Hertzen rauben. 2 Du GOtt/ dem nichts iſt verborgen/ weiſt daß ich nichts von mir hab/ Nichts von allen meinen Sorgen: Alles iſt/ Her: deine Gab: Was ich gutes find an mir/ Das hab ich allein von dir/ Auch den Glauben mir und allen/ Gibſt du/ Wie dirs mag gefallen. 3 O mein GOtt/ fuͤr den ich trette/ jetzt in meiner groſſen Noht: Hoͤr/ wie ich ſo ſehnlich bete: Laß mich werden nicht zu Spott. Mach zu nicht deß Teufels Werck/ Meinen ſchwachen Glauben ſtaͤrck/ Daß ich nimmermehr verzage/ Chriſtum ſtets im Hertzen trage. 4 JEſu/ Brunnquell aller Gnaden/ Der du niemand von dir ſtoͤſt/ Der mit Schwachheit iſt beladen: Sondern deine Juͤn- ger troͤſt/ Solt ihr glauben auch ſo klein/ Wie ein kleines Senff- Korn ſeyn/ Wollſt du ſie doch wuͤrdig ſchaͤtzen/ Groſſe Berge zu verſetzen. 5 Laß mich Gnade fuͤr dir finden/ Der ich bin voll Traurig- keit/ Hilff du mir ſelbſt uͤberwinden/ So offt ich muß in den Streit. Meinen Glauben taͤglich mehr: Deines Geiſtes Schwerd verehr/ Damit ich den Feind kan ſchlagen/ Alle Pfeile von mir jagen. 6 Heilger Geiſt ins Himmels-Throne/ Gleicher GOtt von Ewigkeit/ Mit dem Vatter und dem Sohne/ Der Betruͤbten Troſt k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/579
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/579>, abgerufen am 19.10.2019.