Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Creutz- und
Trost und Freud/ Der du in mir angezündt/ So viel ich an Glau-
ben find: Uber mir mit Gnaden walte/ Ferner detne Gab
erhalte.

7 Deine Hülffe zu mir sende/ O du edler Hertzens-Gast/
Und das gute Werck vollende/ Was du angefangen hast.
Blaß das kleine Füncklein auff/ Biß daß/ nach vollbrachtem
Lauff/ Allen Auserwehlten gleiche/ Jch deß Glaubens Ziel
erreiche.
8 GOTT/ groß über alle Götter/ Heilige Dreyfaltigkeit:
Ausser dir ist kein Erretter: Tritt mir selbst zur rechten
Seit/ Wann der Feind die Pfeil abdrückt/ Meine Schwachheit
mir aufrückt/ Will mir allen Trost verschlingen/ Und mich in
Verzweifflung bringen.
9 Zeuch du mich aus seinen Stricken/ Die er mir geleget
hat/ Laß ihm fehlen seine Tücken/ Drauff er sinnet früh und
spat/ Gib Krafft/ Daß ich allen Strauß/ Ritterlich mög stehen
aus/ Und so öffters ich muß kämpffen/ Hilff mir meine Feinde
dämpffen.
10 Reiche deinem schwachen Kinde/ Das auff matten Füssen
steht/ Deine Gnaden-Hand geschwinde/ Biß die Angst fürüber
geht. Wie die Jugend gengle mich/ Das der Feind nicht rühme
sich/ Er hätt ein solch Hertz gefället/ Das auf dich sein Hoff-
nung stellet.
11 Du bist meine Hülff/ mein Leben/ Mein Fels/ meine Zu-
versicht: Dem ich Leib und Seel ergeben: GOtt/ mein GOtt/
verzeuch doch nicht. Eile/ mir zu stehen bey/ Brich deß Feindes
Pfeil entzwey/ Laß ihn selbst zurücke prallen/ und mit Schimpff
zur Hölle fallen.
12 Jch will alle meine Tage/ Rühmen deine starcke Hand:
Daß du meine Plag und Klage/ Hast so hefftig abge-
wandt. Nicht nur in der Sterbligkeit/ Soll dein Ruhm seyn
ausgebreit/ Jch wills auch hernach erweisen/ Und dort ewiglich
dich preisen.
Joh. Heermann.
VI
BEliebtes Hertz in Treu erkennt/ Dein Turteltäublein im
Elend/ Thust nun so gar verlassen :/: Umsonst ich seuffz
bey Tag und Nacht/ Für Trauren viel schier gar ver-
schmacht/ Betrübt über die Massen. Weil denn der Weg sehr
hoch und fern/ Daß ich auch nicht/ wie ich will gern/ Dir klagen
kan mein Leiden: So hat die Lieb im Hertzen tieff/ Den
Raht

Creutz- und
Tꝛoſt und Fꝛeud/ Deꝛ du in mir angezuͤndt/ So viel ich an Glau-
ben find: Uber mir mit Gnaden walte/ Ferner detne Gab
erhalte.

7 Deine Huͤlffe zu mir ſende/ O du edler Hertzens-Gaſt/
Und das gute Werck vollende/ Was du angefangen haſt.
Blaß das kleine Fuͤncklein auff/ Biß daß/ nach vollbrachtem
Lauff/ Allen Auserwehlten gleiche/ Jch deß Glaubens Ziel
erreiche.
8 GOTT/ groß uͤber alle Goͤtter/ Heilige Dreyfaltigkeit:
Auſſer dir iſt kein Erretter: Tritt mir ſelbſt zur rechten
Seit/ Wann der Feind die Pfeil abdruͤckt/ Meine Schwachheit
mir aufruͤckt/ Will mir allen Troſt verſchlingen/ Und mich in
Verzweifflung bringen.
9 Zeuch du mich aus ſeinen Stricken/ Die er mir geleget
hat/ Laß ihm fehlen ſeine Tuͤcken/ Drauff er ſinnet fruͤh und
ſpat/ Gib Krafft/ Daß ich allen Strauß/ Ritterlich moͤg ſtehen
aus/ Und ſo oͤffters ich muß kaͤmpffen/ Hilff mir meine Feinde
daͤmpffen.
10 Reiche deinem ſchwachen Kinde/ Das auff matten Fuͤſſen
ſteht/ Deine Gnaden-Hand geſchwinde/ Biß die Angſt fuͤruͤber
geht. Wie die Jugend gengle mich/ Das der Feind nicht ruͤhme
ſich/ Er haͤtt ein ſolch Hertz gefaͤllet/ Das auf dich ſein Hoff-
nung ſtellet.
11 Du biſt meine Huͤlff/ mein Leben/ Mein Fels/ meine Zu-
verſicht: Dem ich Leib und Seel ergeben: GOtt/ mein GOtt/
verzeuch doch nicht. Eile/ mir zu ſtehen bey/ Brich deß Feindes
Pfeil entzwey/ Laß ihn ſelbſt zuruͤcke prallen/ und mit Schimpff
zur Hoͤlle fallen.
12 Jch will alle meine Tage/ Ruͤhmen deine ſtarcke Hand:
Daß du meine Plag und Klage/ Haſt ſo hefftig abge-
wandt. Nicht nur in der Sterbligkeit/ Soll dein Ruhm ſeyn
ausgebreit/ Jch wills auch hernach erweiſen/ Und dort ewiglich
dich preiſen.
Joh. Heermann.
VI
BEliebtes Hertz in Treu erkennt/ Dein Turteltaͤublein im
Elend/ Thuſt nun ſo gar verlaſſen :/: Umſonſt ich ſeuffz
bey Tag und Nacht/ Fuͤr Trauren viel ſchier gar ver-
ſchmacht/ Betruͤbt uͤber die Maſſen. Weil denn der Weg ſehr
hoch und fern/ Daß ich auch nicht/ wie ich will gern/ Dir klagen
kan mein Leiden: So hat die Lieb im Hertzen tieff/ Den
Raht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="6">
                  <l><pb facs="#f0580" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Creutz- und</hi></fw><lb/>
T&#xA75B;o&#x017F;t und F&#xA75B;eud/ De&#xA75B; du in mir angezu&#x0364;ndt/ So viel ich an Glau-<lb/>
ben find: Uber mir mit Gnaden walte/ Ferner detne Gab<lb/>
erhalte.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Deine Hu&#x0364;lffe zu mir &#x017F;ende/ O du edler Hertzens-Ga&#x017F;t/<lb/>
Und das gute Werck vollende/ Was du angefangen ha&#x017F;t.<lb/>
Blaß das kleine Fu&#x0364;ncklein auff/ Biß daß/ nach vollbrachtem<lb/>
Lauff/ Allen Auserwehlten gleiche/ Jch deß Glaubens Ziel<lb/>
erreiche.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 GOTT/ groß u&#x0364;ber alle Go&#x0364;tter/ Heilige Dreyfaltigkeit:<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er dir i&#x017F;t kein Erretter: Tritt mir &#x017F;elb&#x017F;t zur rechten<lb/>
Seit/ Wann der Feind die Pfeil abdru&#x0364;ckt/ Meine Schwachheit<lb/>
mir aufru&#x0364;ckt/ Will mir allen Tro&#x017F;t ver&#x017F;chlingen/ Und mich in<lb/>
Verzweifflung bringen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Zeuch du mich aus &#x017F;einen Stricken/ Die er mir geleget<lb/>
hat/ Laß ihm fehlen &#x017F;eine Tu&#x0364;cken/ Drauff er &#x017F;innet fru&#x0364;h und<lb/>
&#x017F;pat/ Gib Krafft/ Daß ich allen Strauß/ Ritterlich mo&#x0364;g &#x017F;tehen<lb/>
aus/ Und &#x017F;o o&#x0364;ffters ich muß ka&#x0364;mpffen/ Hilff mir meine Feinde<lb/>
da&#x0364;mpffen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Reiche deinem &#x017F;chwachen Kinde/ Das auff matten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;teht/ Deine Gnaden-Hand ge&#x017F;chwinde/ Biß die Ang&#x017F;t fu&#x0364;ru&#x0364;ber<lb/>
geht. Wie die Jugend gengle mich/ Das der Feind nicht ru&#x0364;hme<lb/>
&#x017F;ich/ Er ha&#x0364;tt ein &#x017F;olch Hertz gefa&#x0364;llet/ Das auf dich &#x017F;ein Hoff-<lb/>
nung &#x017F;tellet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Du bi&#x017F;t meine Hu&#x0364;lff/ mein Leben/ Mein Fels/ meine Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht: Dem ich Leib und Seel ergeben: GOtt/ mein GOtt/<lb/>
verzeuch doch nicht. Eile/ mir zu &#x017F;tehen bey/ Brich deß Feindes<lb/>
Pfeil entzwey/ Laß ihn &#x017F;elb&#x017F;t zuru&#x0364;cke prallen/ und mit Schimpff<lb/>
zur Ho&#x0364;lle fallen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Jch will alle meine Tage/ Ru&#x0364;hmen deine &#x017F;tarcke Hand:<lb/>
Daß du meine Plag und Klage/ Ha&#x017F;t &#x017F;o hefftig abge-<lb/>
wandt. Nicht nur in der Sterbligkeit/ Soll dein Ruhm &#x017F;eyn<lb/>
ausgebreit/ Jch wills auch hernach erwei&#x017F;en/ Und dort ewiglich<lb/>
dich prei&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Heermann.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">VI</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">B</hi>Eliebtes Hertz in Treu erkennt/ Dein Turtelta&#x0364;ublein im<lb/>
Elend/ Thu&#x017F;t nun &#x017F;o gar verla&#x017F;&#x017F;en :/: Um&#x017F;on&#x017F;t ich &#x017F;euffz<lb/>
bey Tag und Nacht/ Fu&#x0364;r Trauren viel &#x017F;chier gar ver-<lb/>
&#x017F;chmacht/ Betru&#x0364;bt u&#x0364;ber die Ma&#x017F;&#x017F;en. Weil denn der Weg &#x017F;ehr<lb/>
hoch und fern/ Daß ich auch nicht/ wie ich will gern/ Dir klagen<lb/>
kan mein Leiden: So hat die Lieb im Hertzen tieff/ Den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Raht</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0580] Creutz- und Tꝛoſt und Fꝛeud/ Deꝛ du in mir angezuͤndt/ So viel ich an Glau- ben find: Uber mir mit Gnaden walte/ Ferner detne Gab erhalte. 7 Deine Huͤlffe zu mir ſende/ O du edler Hertzens-Gaſt/ Und das gute Werck vollende/ Was du angefangen haſt. Blaß das kleine Fuͤncklein auff/ Biß daß/ nach vollbrachtem Lauff/ Allen Auserwehlten gleiche/ Jch deß Glaubens Ziel erreiche. 8 GOTT/ groß uͤber alle Goͤtter/ Heilige Dreyfaltigkeit: Auſſer dir iſt kein Erretter: Tritt mir ſelbſt zur rechten Seit/ Wann der Feind die Pfeil abdruͤckt/ Meine Schwachheit mir aufruͤckt/ Will mir allen Troſt verſchlingen/ Und mich in Verzweifflung bringen. 9 Zeuch du mich aus ſeinen Stricken/ Die er mir geleget hat/ Laß ihm fehlen ſeine Tuͤcken/ Drauff er ſinnet fruͤh und ſpat/ Gib Krafft/ Daß ich allen Strauß/ Ritterlich moͤg ſtehen aus/ Und ſo oͤffters ich muß kaͤmpffen/ Hilff mir meine Feinde daͤmpffen. 10 Reiche deinem ſchwachen Kinde/ Das auff matten Fuͤſſen ſteht/ Deine Gnaden-Hand geſchwinde/ Biß die Angſt fuͤruͤber geht. Wie die Jugend gengle mich/ Das der Feind nicht ruͤhme ſich/ Er haͤtt ein ſolch Hertz gefaͤllet/ Das auf dich ſein Hoff- nung ſtellet. 11 Du biſt meine Huͤlff/ mein Leben/ Mein Fels/ meine Zu- verſicht: Dem ich Leib und Seel ergeben: GOtt/ mein GOtt/ verzeuch doch nicht. Eile/ mir zu ſtehen bey/ Brich deß Feindes Pfeil entzwey/ Laß ihn ſelbſt zuruͤcke prallen/ und mit Schimpff zur Hoͤlle fallen. 12 Jch will alle meine Tage/ Ruͤhmen deine ſtarcke Hand: Daß du meine Plag und Klage/ Haſt ſo hefftig abge- wandt. Nicht nur in der Sterbligkeit/ Soll dein Ruhm ſeyn ausgebreit/ Jch wills auch hernach erweiſen/ Und dort ewiglich dich preiſen. Joh. Heermann. VI BEliebtes Hertz in Treu erkennt/ Dein Turteltaͤublein im Elend/ Thuſt nun ſo gar verlaſſen :/: Umſonſt ich ſeuffz bey Tag und Nacht/ Fuͤr Trauren viel ſchier gar ver- ſchmacht/ Betruͤbt uͤber die Maſſen. Weil denn der Weg ſehr hoch und fern/ Daß ich auch nicht/ wie ich will gern/ Dir klagen kan mein Leiden: So hat die Lieb im Hertzen tieff/ Den Raht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/580
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/580>, abgerufen am 16.10.2019.