Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Creutz- und
ist der ewig GOttes Sohn/ Und sitzt hoch in deß Himmels
Thron/ Sich deiner zu erbarmen. Du bist/ O edler Bräu-
tigam! mein! Du sihst und weist mein Noht und Pein/ Es
ist dir nichts verborgen/ Obs scheint mein wär vergessen gar/
So weiß ich doch/ und glaub fürwar/ Dein Hertz thut für mich
sorgen.

8 Drüm ich zuletzt noch seuffz zu dir/ Laß nicht zu/ daß die
wilden Thier/ Dein Turteltäublein rauben :/: Gebeut der Flut
ein Stillestand/ Mach alle meine Feind zu Schand/ Mit ihrem
Zorn und Schnauben. Hast du mich lieb/ und ich bin dein: So
komm bald und mit Hülff erschein/ Nach deim geleisten Eide.
Erfülls im Werck/ Denn es ist Zeit/ Nim mich auf in die Herr-
lichkeit/ Und nicht mehr von mir scheide.
VII
HAst du denn/ Jesu/ dein Augesicht gäntzlich verborgen/
Daß ich die Stunde der Nächte muß warten biß morgen?
Wie hast du doch Süssester können annoch/ Bringen die
traurigen Sorgen?
2 Must du denn/ Liebste/ dich also von Hertzen betrüben/
Daß ich ein wenig zu lange bin außen geblieben! Weist du denn
nicht/ Wie ich mich habe verpflicht/ Liebste dich ewig zu lieben.
3 Meine betrübte Geister die weinen im Hertzen/ Weil nun
die Flammen und Funcken der brennenden Kertzen/ Jn Liebes-
Glut/ Leider dein Zürnen austhut/ soll ich nun dieses ver-
schmertzen.
4 Ach du bekümmerte Seele sey frölich von Hertzen/ Stille
die traurige Sorgen und quälende Schmertzen! Keine Sünd-
flut/ Tilget die seurige Gluth/ Meiner lieb-brennenden
Kertzen.
5 Wilt du mich lassen in Nöhten/ O JEsu verderben/ Ey
nun so lasse mich/ süsser/ doch seeliglich sterben/ Auf daß ich kan/
dorten die himlische Bahn/ Endlich aus Gnaden ererben.
6 Richte dich/ Liebste/ nach meinem Gefallen und gläube/
Daß ich dein Seelen-Freund immer und ewig verbleibe/ Der
dich ergetzt/ Und in den Himmel versetzt/ Aus dem gemarterten
Leibe.
7 Muß ich in diesem betrübeten/ zeitlichen Leben/ Gleich
in des Todes gefänglichen Schrancken hie schweben; Wirst
du mir dort/ Jesu/ am seligen Ort/ Himmlische Freude doch
geben.
8 Traue

Creutz- und
iſt der ewig GOttes Sohn/ Und ſitzt hoch in deß Himmels
Thron/ Sich deiner zu erbarmen. Du biſt/ O edler Braͤu-
tigam! mein! Du ſihſt und weiſt mein Noht und Pein/ Es
iſt dir nichts verborgen/ Obs ſcheint mein waͤr vergeſſen gar/
So weiß ich doch/ und glaub fuͤrwar/ Dein Hertz thut fuͤr mich
ſorgen.

8 Druͤm ich zuletzt noch ſeuffz zu dir/ Laß nicht zu/ daß die
wilden Thier/ Dein Turteltaͤublein rauben :/: Gebeut der Flut
ein Stilleſtand/ Mach alle meine Feind zu Schand/ Mit ihrem
Zorn und Schnauben. Haſt du mich lieb/ und ich bin dein: So
komm bald und mit Huͤlff erſchein/ Nach deim geleiſten Eide.
Erfuͤlls im Werck/ Denn es iſt Zeit/ Nim mich auf in die Herꝛ-
lichkeit/ Und nicht mehr von mir ſcheide.
VII
HAſt du denn/ Jeſu/ dein Augeſicht gaͤntzlich verborgen/
Daß ich die Stunde der Naͤchte muß warten biß morgen?
Wie haſt du doch Suͤſſeſter koͤnnen annoch/ Bringen die
traurigen Sorgen?
2 Muſt du denn/ Liebſte/ dich alſo von Hertzen betruͤben/
Daß ich ein wenig zu lange bin außen geblieben! Weiſt du denn
nicht/ Wie ich mich habe verpflicht/ Liebſte dich ewig zu lieben.
3 Meine betruͤbte Geiſter die weinen im Hertzen/ Weil nun
die Flammen und Funcken der brennenden Kertzen/ Jn Liebes-
Glut/ Leider dein Zuͤrnen austhut/ ſoll ich nun dieſes ver-
ſchmertzen.
4 Ach du bekuͤmmerte Seele ſey froͤlich von Hertzen/ Stille
die traurige Sorgen und quaͤlende Schmertzen! Keine Suͤnd-
flut/ Tilget die ſeurige Gluth/ Meiner lieb-brennenden
Kertzen.
5 Wilt du mich laſſen in Noͤhten/ O JEſu verderben/ Ey
nun ſo laſſe mich/ ſuͤſſer/ doch ſeeliglich ſterben/ Auf daß ich kan/
dorten die himliſche Bahn/ Endlich aus Gnaden ererben.
6 Richte dich/ Liebſte/ nach meinem Gefallen und glaͤube/
Daß ich dein Seelen-Freund immer und ewig verbleibe/ Der
dich ergetzt/ Und in den Himmel verſetzt/ Aus dem gemarterten
Leibe.
7 Muß ich in dieſem betruͤbeten/ zeitlichen Leben/ Gleich
in des Todes gefaͤnglichen Schrancken hie ſchweben; Wirſt
du mir dort/ Jeſu/ am ſeligen Ort/ Himmliſche Freude doch
geben.
8 Traue
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="7">
                  <l><pb facs="#f0582" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Creutz- und</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t der ewig GOttes Sohn/ Und &#x017F;itzt hoch in deß Himmels<lb/>
Thron/ Sich deiner zu erbarmen. Du bi&#x017F;t/ O edler Bra&#x0364;u-<lb/>
tigam! mein! Du &#x017F;ih&#x017F;t und wei&#x017F;t mein Noht und Pein/ Es<lb/>
i&#x017F;t dir nichts verborgen/ Obs &#x017F;cheint mein wa&#x0364;r verge&#x017F;&#x017F;en gar/<lb/>
So weiß ich doch/ und glaub fu&#x0364;rwar/ Dein Hertz thut fu&#x0364;r mich<lb/>
&#x017F;orgen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Dru&#x0364;m ich zuletzt noch &#x017F;euffz zu dir/ Laß nicht zu/ daß die<lb/>
wilden Thier/ Dein Turtelta&#x0364;ublein rauben :/: Gebeut der Flut<lb/>
ein Stille&#x017F;tand/ Mach alle meine Feind zu Schand/ Mit ihrem<lb/>
Zorn und Schnauben. Ha&#x017F;t du mich lieb/ und ich bin dein: So<lb/>
komm bald und mit Hu&#x0364;lff er&#x017F;chein/ Nach deim gelei&#x017F;ten Eide.<lb/>
Erfu&#x0364;lls im Werck/ Denn es i&#x017F;t Zeit/ Nim mich auf in die Her&#xA75B;-<lb/>
lichkeit/ Und nicht mehr von mir &#x017F;cheide.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>A&#x017F;t du denn/ Je&#x017F;u/ dein Auge&#x017F;icht ga&#x0364;ntzlich verborgen/<lb/>
Daß ich die Stunde der Na&#x0364;chte muß warten biß morgen?<lb/>
Wie ha&#x017F;t du doch Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ter ko&#x0364;nnen annoch/ Bringen die<lb/>
traurigen Sorgen?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mu&#x017F;t du denn/ Lieb&#x017F;te/ dich al&#x017F;o von Hertzen betru&#x0364;ben/<lb/>
Daß ich ein wenig zu lange bin außen geblieben! Wei&#x017F;t du denn<lb/>
nicht/ Wie ich mich habe verpflicht/ Lieb&#x017F;te dich ewig zu lieben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Meine betru&#x0364;bte Gei&#x017F;ter die weinen im Hertzen/ Weil nun<lb/>
die Flammen und Funcken der brennenden Kertzen/ Jn Liebes-<lb/>
Glut/ Leider dein Zu&#x0364;rnen austhut/ &#x017F;oll ich nun die&#x017F;es ver-<lb/>
&#x017F;chmertzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ach du beku&#x0364;mmerte Seele &#x017F;ey fro&#x0364;lich von Hertzen/ Stille<lb/>
die traurige Sorgen und qua&#x0364;lende Schmertzen! Keine Su&#x0364;nd-<lb/>
flut/ Tilget die &#x017F;eurige Gluth/ Meiner lieb-brennenden<lb/>
Kertzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Wilt du mich la&#x017F;&#x017F;en in No&#x0364;hten/ O JE&#x017F;u verderben/ Ey<lb/>
nun &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e mich/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ doch &#x017F;eeliglich &#x017F;terben/ Auf daß ich kan/<lb/>
dorten die himli&#x017F;che Bahn/ Endlich aus Gnaden ererben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Richte dich/ Lieb&#x017F;te/ nach meinem Gefallen und gla&#x0364;ube/<lb/>
Daß ich dein Seelen-Freund immer und ewig verbleibe/ Der<lb/>
dich ergetzt/ Und in den Himmel ver&#x017F;etzt/ Aus dem gemarterten<lb/>
Leibe.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Muß ich in die&#x017F;em betru&#x0364;beten/ zeitlichen Leben/ Gleich<lb/>
in des Todes gefa&#x0364;nglichen Schrancken hie &#x017F;chweben; Wir&#x017F;t<lb/>
du mir dort/ Je&#x017F;u/ am &#x017F;eligen Ort/ Himmli&#x017F;che Freude doch<lb/>
geben.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">8 Traue</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0582] Creutz- und iſt der ewig GOttes Sohn/ Und ſitzt hoch in deß Himmels Thron/ Sich deiner zu erbarmen. Du biſt/ O edler Braͤu- tigam! mein! Du ſihſt und weiſt mein Noht und Pein/ Es iſt dir nichts verborgen/ Obs ſcheint mein waͤr vergeſſen gar/ So weiß ich doch/ und glaub fuͤrwar/ Dein Hertz thut fuͤr mich ſorgen. 8 Druͤm ich zuletzt noch ſeuffz zu dir/ Laß nicht zu/ daß die wilden Thier/ Dein Turteltaͤublein rauben :/: Gebeut der Flut ein Stilleſtand/ Mach alle meine Feind zu Schand/ Mit ihrem Zorn und Schnauben. Haſt du mich lieb/ und ich bin dein: So komm bald und mit Huͤlff erſchein/ Nach deim geleiſten Eide. Erfuͤlls im Werck/ Denn es iſt Zeit/ Nim mich auf in die Herꝛ- lichkeit/ Und nicht mehr von mir ſcheide. VII HAſt du denn/ Jeſu/ dein Augeſicht gaͤntzlich verborgen/ Daß ich die Stunde der Naͤchte muß warten biß morgen? Wie haſt du doch Suͤſſeſter koͤnnen annoch/ Bringen die traurigen Sorgen? 2 Muſt du denn/ Liebſte/ dich alſo von Hertzen betruͤben/ Daß ich ein wenig zu lange bin außen geblieben! Weiſt du denn nicht/ Wie ich mich habe verpflicht/ Liebſte dich ewig zu lieben. 3 Meine betruͤbte Geiſter die weinen im Hertzen/ Weil nun die Flammen und Funcken der brennenden Kertzen/ Jn Liebes- Glut/ Leider dein Zuͤrnen austhut/ ſoll ich nun dieſes ver- ſchmertzen. 4 Ach du bekuͤmmerte Seele ſey froͤlich von Hertzen/ Stille die traurige Sorgen und quaͤlende Schmertzen! Keine Suͤnd- flut/ Tilget die ſeurige Gluth/ Meiner lieb-brennenden Kertzen. 5 Wilt du mich laſſen in Noͤhten/ O JEſu verderben/ Ey nun ſo laſſe mich/ ſuͤſſer/ doch ſeeliglich ſterben/ Auf daß ich kan/ dorten die himliſche Bahn/ Endlich aus Gnaden ererben. 6 Richte dich/ Liebſte/ nach meinem Gefallen und glaͤube/ Daß ich dein Seelen-Freund immer und ewig verbleibe/ Der dich ergetzt/ Und in den Himmel verſetzt/ Aus dem gemarterten Leibe. 7 Muß ich in dieſem betruͤbeten/ zeitlichen Leben/ Gleich in des Todes gefaͤnglichen Schrancken hie ſchweben; Wirſt du mir dort/ Jeſu/ am ſeligen Ort/ Himmliſche Freude doch geben. 8 Traue

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/582
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/582>, abgerufen am 19.10.2019.