Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost-Lieder.
8 Traue mir sicher/ Und bleibe beständig im Glauben/ Ob
gleich Tod/ Teusel und Hölle sich brüsten und schnauben/ Sol-
len sie doch nicht/ in ihr höllisches Joch/ Dich aus den Händen
mir rauben.
9 Hiermit so will ich vom zeitlichen Leiden abscheiden;
Hiermit so will ich gesegnen die trrdischen Freuden: Ewige
Lust wird mir bald werden bewust/ Wenn mich der Himmel
wird weiden.
10 Hertzlich verlangende Seele nach Himmlischen Freuden/
Ey nun so schicke dich selig von hinnen zu scheiden/ Tröste dich
mein/ Daß ich dein Hirte will seyn/ Und dich erquicken und
weiden.
11 Fahr' hin/ O Erde/ du schönes/ doch schnödes Gebäude!
Fahr' hin/ O Wollust/ du süsse doch zeitliche Freude/ Bey dir/
O Welt/ Mir es nicht länger gefällt/ Darüm zu JESU ich
scheide.
12 Ey nun willkommen/ mein Erbtheil vom Vatter gege-
ben/ Erbe die Schätze deß Himmels und ewiges Leben/ Da du
mit mir/ Von dem Welt-Leben alhier Ewig in Freuden solst
schweben.
VIII
NJcht so traurig/ nicht so sehr/ Meine Seele/ sey betrübt/
Daß dir GOtt Glück/ Gut und Ehr/ Nicht so viel/ wie
andern gibt: Nim vor lieb mit deinem GOtt: Hast du
GOtt/ so hats nicht noht.
2 Du/ noch eintzig Menschen-Kind/ Hast kein Recht in die-
ser Welt: Alle/ die geschaffen sind/ Sind nur Gäst/ in fremdem
Zelt. GOtt ist HErr in seinem Hauß: Wie er will/ so theilt
er aus.
3 Bist du doch darum nicht hier/ Daß du Erden haben
sollt. Schau den Himmel über dir: Da/ da ist dein edles
Gold: Da ist Ehre/ da ist Freud/ Freud ohn End/ Ehr oh-
ne Neid.
5 Der ist alber/ der sich kränckt/ Um ein Hand voll Ei-
telkeit/ Wann ihm GOtt dargegen schenckt/ Schätze der Be-
ständigkeit: Bleibt der Centner dein Gewinn; Fahr der Hel-
ler immer hin.
6 Schaue alle Güter an/ Die dein Hertz für Güter hält:
Kei-
k iij
Troſt-Lieder.
8 Traue mir ſicher/ Und bleibe beſtaͤndig im Glauben/ Ob
gleich Tod/ Teuſel und Hoͤlle ſich bruͤſten und ſchnauben/ Sol-
len ſie doch nicht/ in ihr hoͤlliſches Joch/ Dich aus den Haͤnden
mir rauben.
9 Hiermit ſo will ich vom zeitlichen Leiden abſcheiden;
Hiermit ſo will ich geſegnen die trꝛdiſchen Freuden: Ewige
Luſt wird mir bald werden bewuſt/ Wenn mich der Himmel
wird weiden.
10 Hertzlich verlangende Seele nach Himmliſchen Freuden/
Ey nun ſo ſchicke dich ſelig von hinnen zu ſcheiden/ Troͤſte dich
mein/ Daß ich dein Hirte will ſeyn/ Und dich erquicken und
weiden.
11 Fahr’ hin/ O Erde/ du ſchoͤnes/ doch ſchnoͤdes Gebaͤude!
Fahr’ hin/ O Wolluſt/ du ſuͤſſe doch zeitliche Freude/ Bey dir/
O Welt/ Mir es nicht laͤnger gefaͤllt/ Daruͤm zu JESU ich
ſcheide.
12 Ey nun willkommen/ mein Erbtheil vom Vatter gege-
ben/ Erbe die Schaͤtze deß Himmels und ewiges Leben/ Da du
mit mir/ Von dem Welt-Leben alhier Ewig in Freuden ſolſt
ſchweben.
VIII
NJcht ſo traurig/ nicht ſo ſehr/ Meine Seele/ ſey betruͤbt/
Daß dir GOtt Gluͤck/ Gut und Ehr/ Nicht ſo viel/ wie
andern gibt: Nim vor lieb mit deinem GOtt: Haſt du
GOtt/ ſo hats nicht noht.
2 Du/ noch eintzig Menſchen-Kind/ Haſt kein Recht in die-
ſer Welt: Alle/ die geſchaffen ſind/ Sind nur Gaͤſt/ in fremdem
Zelt. GOtt iſt HErꝛ in ſeinem Hauß: Wie er will/ ſo theilt
er aus.
3 Biſt du doch darum nicht hier/ Daß du Erden haben
ſollt. Schau den Himmel über dir: Da/ da iſt dein edles
Gold: Da iſt Ehre/ da iſt Freud/ Freud ohn End/ Ehr oh-
ne Neid.
5 Der iſt alber/ der ſich kraͤnckt/ Um ein Hand voll Ei-
telkeit/ Wann ihm GOtt dargegen ſchenckt/ Schaͤtze der Be-
ſtaͤndigkeit: Bleibt der Centner dein Gewinn; Fahr der Hel-
ler immer hin.
6 Schaue alle Guͤter an/ Die dein Hertz fuͤr Guͤter haͤlt:
Kei-
k iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0583" n="147"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Traue mir &#x017F;icher/ Und bleibe be&#x017F;ta&#x0364;ndig im Glauben/ Ob<lb/>
gleich Tod/ Teu&#x017F;el und Ho&#x0364;lle &#x017F;ich bru&#x0364;&#x017F;ten und &#x017F;chnauben/ Sol-<lb/>
len &#x017F;ie doch nicht/ in ihr ho&#x0364;lli&#x017F;ches Joch/ Dich aus den Ha&#x0364;nden<lb/>
mir rauben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Hiermit &#x017F;o will ich vom zeitlichen Leiden ab&#x017F;cheiden;<lb/>
Hiermit &#x017F;o will ich ge&#x017F;egnen die tr&#xA75B;di&#x017F;chen Freuden: Ewige<lb/>
Lu&#x017F;t wird mir bald werden bewu&#x017F;t/ Wenn mich der Himmel<lb/>
wird weiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Hertzlich verlangende Seele nach Himmli&#x017F;chen Freuden/<lb/>
Ey nun &#x017F;o &#x017F;chicke dich &#x017F;elig von hinnen zu &#x017F;cheiden/ Tro&#x0364;&#x017F;te dich<lb/>
mein/ Daß ich dein Hirte will &#x017F;eyn/ Und dich erquicken und<lb/>
weiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Fahr&#x2019; hin/ O Erde/ du &#x017F;cho&#x0364;nes/ doch &#x017F;chno&#x0364;des Geba&#x0364;ude!<lb/>
Fahr&#x2019; hin/ O Wollu&#x017F;t/ du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e doch zeitliche Freude/ Bey dir/<lb/>
O Welt/ Mir es nicht la&#x0364;nger gefa&#x0364;llt/ Daru&#x0364;m zu JESU ich<lb/>
&#x017F;cheide.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Ey nun willkommen/ mein Erbtheil vom Vatter gege-<lb/>
ben/ Erbe die Scha&#x0364;tze deß Himmels und ewiges Leben/ Da du<lb/>
mit mir/ Von dem Welt-Leben alhier Ewig in Freuden &#x017F;ol&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chweben.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Jcht &#x017F;o traurig/ nicht &#x017F;o &#x017F;ehr/ Meine Seele/ &#x017F;ey betru&#x0364;bt/<lb/>
Daß dir GOtt Glu&#x0364;ck/ Gut und Ehr/ Nicht &#x017F;o viel/ wie<lb/>
andern gibt: Nim vor lieb mit deinem GOtt: Ha&#x017F;t du<lb/>
GOtt/ &#x017F;o hats nicht noht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Du/ noch eintzig Men&#x017F;chen-Kind/ Ha&#x017F;t kein Recht in die-<lb/>
&#x017F;er Welt: Alle/ die ge&#x017F;chaffen &#x017F;ind/ Sind nur Ga&#x0364;&#x017F;t/ in fremdem<lb/>
Zelt. GOtt i&#x017F;t HEr&#xA75B; in &#x017F;einem Hauß: Wie er will/ &#x017F;o theilt<lb/>
er aus.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Bi&#x017F;t du doch darum nicht hier/ Daß du Erden haben<lb/>
&#x017F;ollt. Schau den Himmel über dir: Da/ da i&#x017F;t dein edles<lb/>
Gold: Da i&#x017F;t Ehre/ da i&#x017F;t Freud/ Freud ohn End/ Ehr oh-<lb/>
ne Neid.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Der i&#x017F;t alber/ der &#x017F;ich kra&#x0364;nckt/ Um ein Hand voll Ei-<lb/>
telkeit/ Wann ihm GOtt dargegen &#x017F;chenckt/ Scha&#x0364;tze der Be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit: Bleibt der Centner dein Gewinn; Fahr der Hel-<lb/>
ler immer hin.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Schaue alle Gu&#x0364;ter an/ Die dein Hertz fu&#x0364;r Gu&#x0364;ter ha&#x0364;lt:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">k iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Kei-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0583] Troſt-Lieder. 8 Traue mir ſicher/ Und bleibe beſtaͤndig im Glauben/ Ob gleich Tod/ Teuſel und Hoͤlle ſich bruͤſten und ſchnauben/ Sol- len ſie doch nicht/ in ihr hoͤlliſches Joch/ Dich aus den Haͤnden mir rauben. 9 Hiermit ſo will ich vom zeitlichen Leiden abſcheiden; Hiermit ſo will ich geſegnen die trꝛdiſchen Freuden: Ewige Luſt wird mir bald werden bewuſt/ Wenn mich der Himmel wird weiden. 10 Hertzlich verlangende Seele nach Himmliſchen Freuden/ Ey nun ſo ſchicke dich ſelig von hinnen zu ſcheiden/ Troͤſte dich mein/ Daß ich dein Hirte will ſeyn/ Und dich erquicken und weiden. 11 Fahr’ hin/ O Erde/ du ſchoͤnes/ doch ſchnoͤdes Gebaͤude! Fahr’ hin/ O Wolluſt/ du ſuͤſſe doch zeitliche Freude/ Bey dir/ O Welt/ Mir es nicht laͤnger gefaͤllt/ Daruͤm zu JESU ich ſcheide. 12 Ey nun willkommen/ mein Erbtheil vom Vatter gege- ben/ Erbe die Schaͤtze deß Himmels und ewiges Leben/ Da du mit mir/ Von dem Welt-Leben alhier Ewig in Freuden ſolſt ſchweben. VIII NJcht ſo traurig/ nicht ſo ſehr/ Meine Seele/ ſey betruͤbt/ Daß dir GOtt Gluͤck/ Gut und Ehr/ Nicht ſo viel/ wie andern gibt: Nim vor lieb mit deinem GOtt: Haſt du GOtt/ ſo hats nicht noht. 2 Du/ noch eintzig Menſchen-Kind/ Haſt kein Recht in die- ſer Welt: Alle/ die geſchaffen ſind/ Sind nur Gaͤſt/ in fremdem Zelt. GOtt iſt HErꝛ in ſeinem Hauß: Wie er will/ ſo theilt er aus. 3 Biſt du doch darum nicht hier/ Daß du Erden haben ſollt. Schau den Himmel über dir: Da/ da iſt dein edles Gold: Da iſt Ehre/ da iſt Freud/ Freud ohn End/ Ehr oh- ne Neid. 5 Der iſt alber/ der ſich kraͤnckt/ Um ein Hand voll Ei- telkeit/ Wann ihm GOtt dargegen ſchenckt/ Schaͤtze der Be- ſtaͤndigkeit: Bleibt der Centner dein Gewinn; Fahr der Hel- ler immer hin. 6 Schaue alle Guͤter an/ Die dein Hertz fuͤr Guͤter haͤlt: Kei- k iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/583
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/583>, abgerufen am 24.10.2019.