Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost-Lieder.
schenck/ Geht dirs widrig; Laß es gehn: GOtt und Himmel
bleibt dir stehn.

Paul. Gerhard.
IX
SEy wolgemut/ Laß trauren seyn/ Auf Regen folget Son-
nenschein/ Es gibt doch endlich noch das Glück/ Nach
Toben einen guten Blick.
2 Wenn hat der raue Winter sich/ An uns erzeiget zorni-
glich/ Bald wider die Sonn höher steigt/ Und alles frölich sich
erzeigt.
3 Favonius der zarte Wind/ Auf harten Frost sich wider
find/ Das Eiß muß alsdann gantz zergehn/ Und kan der Schnee
nicht mehr bestehn.
4 Die Vöglein/ so sich in die Bäum/ Verkrochen hatten in ge-
heim/ Sich schwingen in die Lufft hinein/ Singn ihrem Schöpf-
fer ein Liedelein.
5 So stell du auch dein trauren ein/ Mein Hertz und laß dein
Zagen seyn/ Vertraue GOtt/ und traue vest/ Daß er die seinen
nicht verläst.
X
KEinen hat GOtt verlassen/ Der ihm vertraut allzeit/
Und wo ihn gleich viel hassen/ Geschicht ihm doch kein
Leid/ GOTT will die seinen schützen/ Zuletzt erheben
hoch/ Und geben was ihnn nützet/ Hie zeitlich und auch dort.
2 Allein ichs Gott heimstelle/ Er machs wies ihm gefellt/ Zu
Nutz meinr armen Seele/ Jn dieser argen Welt/ Jst doch nur
Noht und Leyden: Und muß auch also seyn/ Denn die zeitliche
Freude/ Bringt uns ewige Pein.
3 Treulich will ich GOtt bitten/ Und nehmen zum Beystand/
Jn allen meinen Nöhten/ Jhm bessr als mir bekannt. Um Gdult
thu ich stets bitten/ Jn alln Anligen mein: Er wird michwol be-
hüten/ Und mein Nohthelffer seyn.
4 Alls Glück und Ungelücke/ Das kommt alles von
GOTT: Jch weiche nicht zurücke/ Und steh in meiner
Noht. Wie kan er mich denn lassen/ Der gtreu Nohthelf-
fer mein? Ja wenn mein Noht am grösten/ Will er gwiß bey
mir seyn.
5 Reichthum und alle Schätze/ Was sonst der Welt gefellt/
Dahin ich mein Sinn nicht setze/ Es bleibet in der Welt. Ein
Schatz hab ich im Himmel/ Der Jesus Christus heist/ Jst überal-
le Schätze/ Schenckt mir sein Heilgen Geist.
6 Jhn
k iiij

Troſt-Lieder.
ſchenck/ Geht dirs widrig; Laß es gehn: GOtt und Himmel
bleibt dir ſtehn.

Paul. Gerhard.
IX
SEy wolgemut/ Laß trauren ſeyn/ Auf Regen folget Son-
nenſchein/ Es gibt doch endlich noch das Gluͤck/ Nach
Toben einen guten Blick.
2 Wenn hat der raue Winter ſich/ An uns erzeiget zorni-
glich/ Bald wider die Sonn hoͤher ſteigt/ Und alles froͤlich ſich
erzeigt.
3 Favonius der zarte Wind/ Auf harten Froſt ſich wider
find/ Das Eiß muß alsdann gantz zergehn/ Und kan der Schnee
nicht mehr beſtehn.
4 Die Voͤglein/ ſo ſich in die Baͤum/ Veꝛkrochen hatten in ge-
heim/ Sich ſchwingen in die Lufft hinein/ Singn ihrem Schoͤpf-
fer ein Liedelein.
5 So ſtell du auch dein trauren ein/ Mein Hertz und laß dein
Zagen ſeyn/ Vertraue GOtt/ und traue veſt/ Daß er die ſeinen
nicht verlaͤſt.
X
KEinen hat GOtt verlaſſen/ Der ihm vertraut allzeit/
Und wo ihn gleich viel haſſen/ Geſchicht ihm doch kein
Leid/ GOTT will die ſeinen ſchuͤtzen/ Zuletzt erheben
hoch/ Und geben was ihnn nuͤtzet/ Hie zeitlich und auch dort.
2 Allein ichs Gott heimſtelle/ Er machs wies ihm gefellt/ Zu
Nutz meinr armen Seele/ Jn dieſer argen Welt/ Jſt doch nur
Noht und Leyden: Und muß auch alſo ſeyn/ Denn die zeitliche
Freude/ Bringt uns ewige Pein.
3 Treulich will ich GOtt bitten/ Und nehmen zum Beyſtand/
Jn allen meinen Noͤhten/ Jhm beſſr als mir bekannt. Um Gdult
thu ich ſtets bitten/ Jn alln Anligen mein: Er wird michwol be-
huͤten/ Und mein Nohthelffer ſeyn.
4 Alls Gluͤck und Ungeluͤcke/ Das kommt alles von
GOTT: Jch weiche nicht zuruͤcke/ Und ſteh in meiner
Noht. Wie kan er mich denn laſſen/ Der gtreu Nohthelf-
fer mein? Ja wenn mein Noht am groͤſten/ Will er gwiß bey
mir ſeyn.
5 Reichthum und alle Schaͤtze/ Was ſonſt der Welt gefellt/
Dahin ich mein Sinn nicht ſetze/ Es bleibet in der Welt. Ein
Schatz hab ich im Him̃el/ Der Jeſus Chriſtus heiſt/ Jſt uͤberal-
le Schaͤtze/ Schenckt mir ſein Heilgen Geiſt.
6 Jhn
k iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="15">
                  <l><pb facs="#f0585" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chenck/ Geht dirs widrig; Laß es gehn: GOtt und Himmel<lb/>
bleibt dir &#x017F;tehn.</l>
                </lg>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Paul. Gerhard.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Ey wolgemut/ Laß trauren &#x017F;eyn/ Auf Regen folget Son-<lb/>
nen&#x017F;chein/ Es gibt doch endlich noch das Glu&#x0364;ck/ Nach<lb/>
Toben einen guten Blick.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wenn hat der raue Winter &#x017F;ich/ An uns erzeiget zorni-<lb/>
glich/ Bald wider die Sonn ho&#x0364;her &#x017F;teigt/ Und alles fro&#x0364;lich &#x017F;ich<lb/>
erzeigt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 <hi rendition="#aq">Favonius</hi> der zarte Wind/ Auf harten Fro&#x017F;t &#x017F;ich wider<lb/>
find/ Das Eiß muß alsdann gantz zergehn/ Und kan der Schnee<lb/>
nicht mehr be&#x017F;tehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Die Vo&#x0364;glein/ &#x017F;o &#x017F;ich in die Ba&#x0364;um/ Ve&#xA75B;krochen hatten in ge-<lb/>
heim/ Sich &#x017F;chwingen in die Lufft hinein/ Singn ihrem Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer ein Liedelein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 So &#x017F;tell du auch dein trauren ein/ Mein Hertz und laß dein<lb/>
Zagen &#x017F;eyn/ Vertraue GOtt/ und traue ve&#x017F;t/ Daß er die &#x017F;einen<lb/>
nicht verla&#x0364;&#x017F;t.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">X</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Einen hat GOtt verla&#x017F;&#x017F;en/ Der ihm vertraut allzeit/<lb/>
Und wo ihn gleich viel ha&#x017F;&#x017F;en/ Ge&#x017F;chicht ihm doch kein<lb/>
Leid/ GOTT will die &#x017F;einen &#x017F;chu&#x0364;tzen/ Zuletzt erheben<lb/>
hoch/ Und geben was ihnn nu&#x0364;tzet/ Hie zeitlich und auch dort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Allein ichs Gott heim&#x017F;telle/ Er machs wies ihm gefellt/ Zu<lb/>
Nutz meinr armen Seele/ Jn die&#x017F;er argen Welt/ J&#x017F;t doch nur<lb/>
Noht und Leyden: Und muß auch al&#x017F;o &#x017F;eyn/ Denn die zeitliche<lb/>
Freude/ Bringt uns ewige Pein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Treulich will ich GOtt bitten/ Und nehmen zum Bey&#x017F;tand/<lb/>
Jn allen meinen No&#x0364;hten/ Jhm be&#x017F;&#x017F;r als mir bekannt. Um Gdult<lb/>
thu ich &#x017F;tets bitten/ Jn alln Anligen mein: Er wird michwol be-<lb/>
hu&#x0364;ten/ Und mein Nohthelffer &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Alls Glu&#x0364;ck und Ungelu&#x0364;cke/ Das kommt alles von<lb/><hi rendition="#g">GOTT:</hi> Jch weiche nicht zuru&#x0364;cke/ Und &#x017F;teh in meiner<lb/>
Noht. Wie kan er mich denn la&#x017F;&#x017F;en/ Der gtreu Nohthelf-<lb/>
fer mein? Ja wenn mein Noht am gro&#x0364;&#x017F;ten/ Will er gwiß bey<lb/>
mir &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Reichthum und alle Scha&#x0364;tze/ Was &#x017F;on&#x017F;t der Welt gefellt/<lb/>
Dahin ich mein Sinn nicht &#x017F;etze/ Es bleibet in der Welt. Ein<lb/>
Schatz hab ich im Him&#x0303;el/ Der Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus hei&#x017F;t/ J&#x017F;t u&#x0364;beral-<lb/>
le Scha&#x0364;tze/ Schenckt mir &#x017F;ein Heilgen Gei&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">k iiij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Jhn</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0585] Troſt-Lieder. ſchenck/ Geht dirs widrig; Laß es gehn: GOtt und Himmel bleibt dir ſtehn. Paul. Gerhard. IX SEy wolgemut/ Laß trauren ſeyn/ Auf Regen folget Son- nenſchein/ Es gibt doch endlich noch das Gluͤck/ Nach Toben einen guten Blick. 2 Wenn hat der raue Winter ſich/ An uns erzeiget zorni- glich/ Bald wider die Sonn hoͤher ſteigt/ Und alles froͤlich ſich erzeigt. 3 Favonius der zarte Wind/ Auf harten Froſt ſich wider find/ Das Eiß muß alsdann gantz zergehn/ Und kan der Schnee nicht mehr beſtehn. 4 Die Voͤglein/ ſo ſich in die Baͤum/ Veꝛkrochen hatten in ge- heim/ Sich ſchwingen in die Lufft hinein/ Singn ihrem Schoͤpf- fer ein Liedelein. 5 So ſtell du auch dein trauren ein/ Mein Hertz und laß dein Zagen ſeyn/ Vertraue GOtt/ und traue veſt/ Daß er die ſeinen nicht verlaͤſt. X KEinen hat GOtt verlaſſen/ Der ihm vertraut allzeit/ Und wo ihn gleich viel haſſen/ Geſchicht ihm doch kein Leid/ GOTT will die ſeinen ſchuͤtzen/ Zuletzt erheben hoch/ Und geben was ihnn nuͤtzet/ Hie zeitlich und auch dort. 2 Allein ichs Gott heimſtelle/ Er machs wies ihm gefellt/ Zu Nutz meinr armen Seele/ Jn dieſer argen Welt/ Jſt doch nur Noht und Leyden: Und muß auch alſo ſeyn/ Denn die zeitliche Freude/ Bringt uns ewige Pein. 3 Treulich will ich GOtt bitten/ Und nehmen zum Beyſtand/ Jn allen meinen Noͤhten/ Jhm beſſr als mir bekannt. Um Gdult thu ich ſtets bitten/ Jn alln Anligen mein: Er wird michwol be- huͤten/ Und mein Nohthelffer ſeyn. 4 Alls Gluͤck und Ungeluͤcke/ Das kommt alles von GOTT: Jch weiche nicht zuruͤcke/ Und ſteh in meiner Noht. Wie kan er mich denn laſſen/ Der gtreu Nohthelf- fer mein? Ja wenn mein Noht am groͤſten/ Will er gwiß bey mir ſeyn. 5 Reichthum und alle Schaͤtze/ Was ſonſt der Welt gefellt/ Dahin ich mein Sinn nicht ſetze/ Es bleibet in der Welt. Ein Schatz hab ich im Him̃el/ Der Jeſus Chriſtus heiſt/ Jſt uͤberal- le Schaͤtze/ Schenckt mir ſein Heilgen Geiſt. 6 Jhn k iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/585
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/585>, abgerufen am 23.10.2019.