Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Creutz- und
6 Jhn hab ich eingeschlossen/ Jn meines Hertzen Schrein:
Sein Blut hat er vergossen/ Für mich arms Würmelein/ mich
darmit zu erlösen/ Von ewigr Angst und Pein/ Wie könnt auf
dieser Erden/ Doch grösser Liebe seyn.
7 Nun solt ich mich erzeigen/ Danckbar für solche Gnad/ Jch
geb mich GOtt zu eygen/ Mit allem was ich hab: Wie ers mit
mir will machen/ Sey ihm als heimgestellt: Jch bfehl ihm all
all mein Sachen/ Er machs/ wies ihm gefellt.
8 Amen/ nun will ich schliessen/ Diß schlechte Liedelein: Herr
durch dein Blutvergiessen/ Laß mich dein Erbe seyn: So hab
ich alls auf Erden/ Was mich erfreuet schon/ Jm Himmel soll
mir werden/ Die ewig Gnaden Cron/ Amen.
XI
MAn spricht: wen GOtt erfreut/ Hat gmeiniglich groß
Leid: Doch wird sein Leid verkehret/ in Freud/ Die ewig
wehret. GOtt kan dein Leid wol stillen/ Und dich mit
Freud erfüllen.
2 Angst/ Noht/ Trübsal und Pein/ Muß stets in Vor-
trab seyn/ Darnach so thut her reiten/ Das Glück auf allen
Seiten. GOtt kan dein Unglück stillen/ Und dich mit Freud
erfüllen.
3 Richt dich zum Widerstand/ Wenn dir wird seyn be-
kand/ Daß man auf dich will lauren/ Und bringen in groß
Trauren. GOtt kan dein Trauren stillen/ Und dich mit Freud
erfüllen.
4 Trau nicht eins jeden Wort/ Denck nicht: Jch habs
gehört. Wem du viel traust ohn massen/ Der thut dich offtmals
hassen. GOtt kan dein Hasser stillen/ Und dich mit Freud
erfüllen.
5 Jn Widerwertigkeit/ Ruff Gott/ Er ist nicht weit/ So wird
er für dich kämpfen/ Und deine Feinde dämpffen/ GOtt kan dein
Feind wohl stillen/ Und brechen ihren Willen.
6 Nun ist es einmal wahr/ Es fällt von dir kein Haar/
So kan dir niemand schaden/ Wenns GOTT nicht will ge-
statten. GOtt kan deinn Schaden stillen/ Und dich mit Freud
erfüllen.
7 Bist du in Angst und Noht/ So trau allein auf GOtt/
Denn findest du zum letzten/ Daß es dir greich zum besten.
GOTT kan dein Angst wohl kehren/ Das wird ihm niemand
wehren.
8 Jn
Creutz- und
6 Jhn hab ich eingeſchloſſen/ Jn meines Hertzen Schrein:
Sein Blut hat er vergoſſen/ Fuͤr mich arms Wuͤrmelein/ mich
darmit zu erloͤſen/ Von ewigr Angſt und Pein/ Wie koͤnnt auf
dieſer Erden/ Doch groͤſſer Liebe ſeyn.
7 Nun ſolt ich mich erzeigen/ Danckbar fuͤr ſolche Gnad/ Jch
geb mich GOtt zu eygen/ Mit allem was ich hab: Wie ers mit
mir will machen/ Sey ihm als heimgeſtellt: Jch bfehl ihm all
all mein Sachen/ Er machs/ wies ihm gefellt.
8 Amen/ nun will ich ſchlieſſen/ Diß ſchlechte Liedelein: Herꝛ
durch dein Blutvergieſſen/ Laß mich dein Erbe ſeyn: So hab
ich alls auf Erden/ Was mich erfreuet ſchon/ Jm Himmel ſoll
mir werden/ Die ewig Gnaden Cron/ Amen.
XI
MAn ſpricht: wen GOtt erfreut/ Hat gmeiniglich groß
Leid: Doch wird ſein Leid verkehret/ in Freud/ Die ewig
wehret. GOtt kan dein Leid wol ſtillen/ Und dich mit
Freud erfuͤllen.
2 Angſt/ Noht/ Truͤbſal und Pein/ Muß ſtets in Vor-
trab ſeyn/ Darnach ſo thut her reiten/ Das Gluͤck auf allen
Seiten. GOtt kan dein Ungluͤck ſtillen/ Und dich mit Freud
erfuͤllen.
3 Richt dich zum Widerſtand/ Wenn dir wird ſeyn be-
kand/ Daß man auf dich will lauren/ Und bringen in groß
Trauren. GOtt kan dein Trauren ſtillen/ Und dich mit Freud
erfuͤllen.
4 Trau nicht eins jeden Wort/ Denck nicht: Jch habs
gehoͤrt. Wem du viel trauſt ohn maſſen/ Der thut dich offtmals
haſſen. GOtt kan dein Haſſer ſtillen/ Und dich mit Freud
erfuͤllen.
5 Jn Widerwertigkeit/ Ruff Gott/ Er iſt nicht weit/ So wird
er fuͤr dich kaͤmpfen/ Und deine Feinde daͤmpffen/ GOtt kan dein
Feind wohl ſtillen/ Und brechen ihren Willen.
6 Nun iſt es einmal wahr/ Es faͤllt von dir kein Haar/
So kan dir niemand ſchaden/ Wenns GOTT nicht will ge-
ſtatten. GOtt kan deinn Schaden ſtillen/ Und dich mit Freud
erfuͤllen.
7 Biſt du in Angſt und Noht/ So trau allein auf GOtt/
Denn findeſt du zum letzten/ Daß es dir greich zum beſten.
GOTT kan dein Angſt wohl kehren/ Das wird ihm niemand
wehren.
8 Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0586" n="150"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Creutz- und</hi> </fw><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Jhn hab ich einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Jn meines Hertzen Schrein:<lb/>
Sein Blut hat er vergo&#x017F;&#x017F;en/ Fu&#x0364;r mich arms Wu&#x0364;rmelein/ mich<lb/>
darmit zu erlo&#x0364;&#x017F;en/ Von ewigr Ang&#x017F;t und Pein/ Wie ko&#x0364;nnt auf<lb/>
die&#x017F;er Erden/ Doch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Liebe &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Nun &#x017F;olt ich mich erzeigen/ Danckbar fu&#x0364;r &#x017F;olche Gnad/ Jch<lb/>
geb mich GOtt zu eygen/ Mit allem was ich hab: Wie ers mit<lb/>
mir will machen/ Sey ihm als heimge&#x017F;tellt: Jch bfehl ihm all<lb/>
all mein Sachen/ Er machs/ wies ihm gefellt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Amen/ nun will ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ Diß &#x017F;chlechte Liedelein: Her&#xA75B;<lb/>
durch dein Blutvergie&#x017F;&#x017F;en/ Laß mich dein Erbe &#x017F;eyn: So hab<lb/>
ich alls auf Erden/ Was mich erfreuet &#x017F;chon/ Jm Himmel &#x017F;oll<lb/>
mir werden/ Die ewig Gnaden Cron/ Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;pricht: wen GOtt erfreut/ Hat gmeiniglich groß<lb/>
Leid: Doch wird &#x017F;ein Leid verkehret/ in Freud/ Die ewig<lb/>
wehret. GOtt kan dein Leid wol &#x017F;tillen/ Und dich mit<lb/>
Freud erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ang&#x017F;t/ Noht/ Tru&#x0364;b&#x017F;al und Pein/ Muß &#x017F;tets in Vor-<lb/>
trab &#x017F;eyn/ Darnach &#x017F;o thut her reiten/ Das Glu&#x0364;ck auf allen<lb/>
Seiten. GOtt kan dein Unglu&#x0364;ck &#x017F;tillen/ Und dich mit Freud<lb/>
erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Richt dich zum Wider&#x017F;tand/ Wenn dir wird &#x017F;eyn be-<lb/>
kand/ Daß man auf dich will lauren/ Und bringen in groß<lb/>
Trauren. GOtt kan dein Trauren &#x017F;tillen/ Und dich mit Freud<lb/>
erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Trau nicht eins jeden Wort/ Denck nicht: Jch habs<lb/>
geho&#x0364;rt. Wem du viel trau&#x017F;t ohn ma&#x017F;&#x017F;en/ Der thut dich offtmals<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en. GOtt kan dein Ha&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tillen/ Und dich mit Freud<lb/>
erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Jn Widerwertigkeit/ Ruff Gott/ Er i&#x017F;t nicht weit/ So wird<lb/>
er fu&#x0364;r dich ka&#x0364;mpfen/ Und deine Feinde da&#x0364;mpffen/ GOtt kan dein<lb/>
Feind wohl &#x017F;tillen/ Und brechen ihren Willen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Nun i&#x017F;t es einmal wahr/ Es fa&#x0364;llt von dir kein Haar/<lb/>
So kan dir niemand &#x017F;chaden/ Wenns <hi rendition="#g">GOTT</hi> nicht will ge-<lb/>
&#x017F;tatten. GOtt kan deinn Schaden &#x017F;tillen/ Und dich mit Freud<lb/>
erfu&#x0364;llen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Bi&#x017F;t du in Ang&#x017F;t und Noht/ So trau allein auf GOtt/<lb/>
Denn finde&#x017F;t du zum letzten/ Daß es dir greich zum be&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> kan dein Ang&#x017F;t wohl kehren/ Das wird ihm niemand<lb/>
wehren.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">8 Jn</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0586] Creutz- und 6 Jhn hab ich eingeſchloſſen/ Jn meines Hertzen Schrein: Sein Blut hat er vergoſſen/ Fuͤr mich arms Wuͤrmelein/ mich darmit zu erloͤſen/ Von ewigr Angſt und Pein/ Wie koͤnnt auf dieſer Erden/ Doch groͤſſer Liebe ſeyn. 7 Nun ſolt ich mich erzeigen/ Danckbar fuͤr ſolche Gnad/ Jch geb mich GOtt zu eygen/ Mit allem was ich hab: Wie ers mit mir will machen/ Sey ihm als heimgeſtellt: Jch bfehl ihm all all mein Sachen/ Er machs/ wies ihm gefellt. 8 Amen/ nun will ich ſchlieſſen/ Diß ſchlechte Liedelein: Herꝛ durch dein Blutvergieſſen/ Laß mich dein Erbe ſeyn: So hab ich alls auf Erden/ Was mich erfreuet ſchon/ Jm Himmel ſoll mir werden/ Die ewig Gnaden Cron/ Amen. XI MAn ſpricht: wen GOtt erfreut/ Hat gmeiniglich groß Leid: Doch wird ſein Leid verkehret/ in Freud/ Die ewig wehret. GOtt kan dein Leid wol ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen. 2 Angſt/ Noht/ Truͤbſal und Pein/ Muß ſtets in Vor- trab ſeyn/ Darnach ſo thut her reiten/ Das Gluͤck auf allen Seiten. GOtt kan dein Ungluͤck ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen. 3 Richt dich zum Widerſtand/ Wenn dir wird ſeyn be- kand/ Daß man auf dich will lauren/ Und bringen in groß Trauren. GOtt kan dein Trauren ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen. 4 Trau nicht eins jeden Wort/ Denck nicht: Jch habs gehoͤrt. Wem du viel trauſt ohn maſſen/ Der thut dich offtmals haſſen. GOtt kan dein Haſſer ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen. 5 Jn Widerwertigkeit/ Ruff Gott/ Er iſt nicht weit/ So wird er fuͤr dich kaͤmpfen/ Und deine Feinde daͤmpffen/ GOtt kan dein Feind wohl ſtillen/ Und brechen ihren Willen. 6 Nun iſt es einmal wahr/ Es faͤllt von dir kein Haar/ So kan dir niemand ſchaden/ Wenns GOTT nicht will ge- ſtatten. GOtt kan deinn Schaden ſtillen/ Und dich mit Freud erfuͤllen. 7 Biſt du in Angſt und Noht/ So trau allein auf GOtt/ Denn findeſt du zum letzten/ Daß es dir greich zum beſten. GOTT kan dein Angſt wohl kehren/ Das wird ihm niemand wehren. 8 Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/586
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/586>, abgerufen am 19.10.2019.