Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost-Lieder.
16 Gottes Kinder säen zwar Traurig/ und mit Threnen:
Aber endlich bringt das Jahr/ Wornach sie sich sehnen:
Dann es kommt die Ernden-Zeit/ Da sie Garben machen Da
wird all ihr Gram und Leid/ Lauter Freud und Lachen.
11 Ey! so faß O Christen-Hertz! Alle deine Schmertzen/
Wirff sie frölich hinterwerts/ Laß deß Trostes Kertzen/ dich ent-
zünden mehr und mehr/ Gib dem grossen Namen/ Deines Got-
tes Preiß und Ehr: Er wird helffen Amen!
Paul. Gerhard.
XV
FRisch auf mein Seel/ verzage nit/ GOtt will sich dein
erbarmen/ : Raht/ Hülff wird er dir theilen mit/ Er ist
ein Schutz der Armen. Obs offt geht hart/ Jm Rosen
Gart/ Kan man nit allzeit sitzen/ Wer GOtt vertraut/ Hat wol
gebaut/ Den will er ewig schützen.
2 Diß hat Joseph der fromme Mann/ Sehr offt und viel er-
fahren: Von David/ Job man lesen kan/ Wie sie in Unfall wa-
ren/ Noch hat sie GOtt/ in ihrer Noht Genädiglich behütet/
Denn wer GOtt traut// hat wol gebaut/ Wenn noch der Feind
so wütet.
3 Trotz sey dem Teufel und der Welt/ Von GOtt mich ab-
zuführen: Auf ihn mein Hoffnung ist gestellt/ Sein Gutthat
thu ich spüren. Denn er mir hat/ Gnad/ Hülff und Raht/ Jn
seinem Sohn verheissen. Wer ihm vertraut/ hat wol gebaut/
Wer will mich anders weisen.
4 Wenn böse Leut schon spotten mein/ Mich gantz und gar
verachten: Als sollt GOtt nicht mein Helffer seyn/ Dennoch
will ichs nicht achten. Der Schutz-Herr mein/ Jst GOtt al-
lein/ Dem hab ich mich ergeben/ Dem ich vertrau/ vest auf ihn
bau/ Der kan mich noch erheben.
5 Ob sichs bißweilen schon anließ/ Als wollt mich Gott nicht
schützen: Und hätt die Welt mein überdrüß/ wolt mich auch dar-
zu trotzen. So weiß ich doch/ er wird mich noch/ Zu seiner Zeit
nicht lassen/ Wer GOtt vertraut/ hat wol gebaut/ Wie könnt er
mich denn hassen?
6 Darum freu dich mein liebe Seel/ Es soll kein Noht nicht
haben: Welt/ Sünd/ Tod/ Teuffel und die Höll/ Soll dir ewig
nicht schaden. Denn Gottes Sohn/ der Gnaden-Thron/ Hat
sie
Troſt-Lieder.
16 Gottes Kinder ſaͤen zwar Traurig/ und mit Threnen:
Aber endlich bringt das Jahr/ Wornach ſie ſich ſehnen:
Dann es kommt die Ernden-Zeit/ Da ſie Garben machen Da
wird all ihr Gram und Leid/ Lauter Freud und Lachen.
11 Ey! ſo faß O Chriſten-Hertz! Alle deine Schmertzen/
Wirff ſie froͤlich hinterwerts/ Laß deß Troſtes Kertzen/ dich ent-
zuͤnden mehr und mehr/ Gib dem groſſen Namen/ Deines Got-
tes Preiß und Ehr: Er wird helffen Amen!
Paul. Gerhard.
XV
FRiſch auf mein Seel/ verzage nit/ GOtt will ſich dein
erbarmen/ : Raht/ Huͤlff wird er dir theilen mit/ Er iſt
ein Schutz der Armen. Obs offt geht hart/ Jm Roſen
Gart/ Kan man nit allzeit ſitzen/ Wer GOtt vertraut/ Hat wol
gebaut/ Den will er ewig ſchuͤtzen.
2 Diß hat Joſeph der fromme Mann/ Sehr offt und viel er-
fahren: Von David/ Job man leſen kan/ Wie ſie in Unfall wa-
ren/ Noch hat ſie GOtt/ in ihrer Noht Genaͤdiglich behuͤtet/
Denn wer GOtt traut// hat wol gebaut/ Wenn noch der Feind
ſo wuͤtet.
3 Trotz ſey dem Teufel und der Welt/ Von GOtt mich ab-
zufuͤhren: Auf ihn mein Hoffnung iſt geſtellt/ Sein Gutthat
thu ich ſpuͤren. Denn er mir hat/ Gnad/ Huͤlff und Raht/ Jn
ſeinem Sohn verheiſſen. Wer ihm vertraut/ hat wol gebaut/
Wer will mich anders weiſen.
4 Wenn boͤſe Leut ſchon ſpotten mein/ Mich gantz und gar
verachten: Als ſollt GOtt nicht mein Helffer ſeyn/ Dennoch
will ichs nicht achten. Der Schutz-Herꝛ mein/ Jſt GOtt al-
lein/ Dem hab ich mich ergeben/ Dem ich vertrau/ veſt auf ihn
bau/ Der kan mich noch erheben.
5 Ob ſichs bißweilen ſchon anließ/ Als wollt mich Gott nicht
ſchuͤtzen: Und haͤtt die Welt mein uͤberdruͤß/ wolt mich auch dar-
zu trotzen. So weiß ich doch/ er wird mich noch/ Zu ſeiner Zeit
nicht laſſen/ Wer GOtt vertraut/ hat wol gebaut/ Wie koͤnnt er
mich denn haſſen?
6 Darum freu dich mein liebe Seel/ Es ſoll kein Noht nicht
haben: Welt/ Suͤnd/ Tod/ Teuffel und die Hoͤll/ Soll dir ewig
nicht ſchaden. Denn Gottes Sohn/ der Gnaden-Thron/ Hat
ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0591" n="155"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Gottes Kinder &#x017F;a&#x0364;en zwar Traurig/ und mit Threnen:<lb/>
Aber endlich bringt das Jahr/ Wornach &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ehnen:<lb/>
Dann es kommt die Ernden-Zeit/ Da &#x017F;ie Garben machen Da<lb/>
wird all ihr Gram und Leid/ Lauter Freud und Lachen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>11 Ey! &#x017F;o faß O Chri&#x017F;ten-Hertz! Alle deine Schmertzen/<lb/>
Wirff &#x017F;ie fro&#x0364;lich hinterwerts/ Laß deß Tro&#x017F;tes Kertzen/ dich ent-<lb/>
zu&#x0364;nden mehr und mehr/ Gib dem gro&#x017F;&#x017F;en Namen/ Deines Got-<lb/>
tes Preiß und Ehr: Er wird helffen Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Paul. Gerhard.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">F</hi>Ri&#x017F;ch auf mein Seel/ verzage nit/ GOtt will &#x017F;ich dein<lb/>
erbarmen/ : Raht/ Hu&#x0364;lff wird er dir theilen mit/ Er i&#x017F;t<lb/>
ein Schutz der Armen. Obs offt geht hart/ Jm Ro&#x017F;en<lb/>
Gart/ Kan man nit allzeit &#x017F;itzen/ Wer GOtt vertraut/ Hat wol<lb/>
gebaut/ Den will er ewig &#x017F;chu&#x0364;tzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Diß hat Jo&#x017F;eph der fromme Mann/ Sehr offt und viel er-<lb/>
fahren: Von David/ Job man le&#x017F;en kan/ Wie &#x017F;ie in Unfall wa-<lb/>
ren/ Noch hat &#x017F;ie GOtt/ in ihrer Noht Gena&#x0364;diglich behu&#x0364;tet/<lb/>
Denn wer GOtt traut// hat wol gebaut/ Wenn noch der Feind<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;tet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Trotz &#x017F;ey dem Teufel und der Welt/ Von GOtt mich ab-<lb/>
zufu&#x0364;hren: Auf ihn mein Hoffnung i&#x017F;t ge&#x017F;tellt/ Sein Gutthat<lb/>
thu ich &#x017F;pu&#x0364;ren. Denn er mir hat/ Gnad/ Hu&#x0364;lff und Raht/ Jn<lb/>
&#x017F;einem Sohn verhei&#x017F;&#x017F;en. Wer ihm vertraut/ hat wol gebaut/<lb/>
Wer will mich anders wei&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Wenn bo&#x0364;&#x017F;e Leut &#x017F;chon &#x017F;potten mein/ Mich gantz und gar<lb/>
verachten: Als &#x017F;ollt GOtt nicht mein Helffer &#x017F;eyn/ Dennoch<lb/>
will ichs nicht achten. Der Schutz-Her&#xA75B; mein/ J&#x017F;t GOtt al-<lb/>
lein/ Dem hab ich mich ergeben/ Dem ich vertrau/ ve&#x017F;t auf ihn<lb/>
bau/ Der kan mich noch erheben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ob &#x017F;ichs bißweilen &#x017F;chon anließ/ Als wollt mich Gott nicht<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen: Und ha&#x0364;tt die Welt mein u&#x0364;berdru&#x0364;ß/ wolt mich auch dar-<lb/>
zu trotzen. So weiß ich doch/ er wird mich noch/ Zu &#x017F;einer Zeit<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;en/ Wer GOtt vertraut/ hat wol gebaut/ Wie ko&#x0364;nnt er<lb/>
mich denn ha&#x017F;&#x017F;en?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Darum freu dich mein liebe Seel/ Es &#x017F;oll kein Noht nicht<lb/>
haben: Welt/ Su&#x0364;nd/ Tod/ Teuffel und die Ho&#x0364;ll/ Soll dir ewig<lb/>
nicht &#x017F;chaden. Denn Gottes Sohn/ der Gnaden-Thron/ Hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0591] Troſt-Lieder. 16 Gottes Kinder ſaͤen zwar Traurig/ und mit Threnen: Aber endlich bringt das Jahr/ Wornach ſie ſich ſehnen: Dann es kommt die Ernden-Zeit/ Da ſie Garben machen Da wird all ihr Gram und Leid/ Lauter Freud und Lachen. 11 Ey! ſo faß O Chriſten-Hertz! Alle deine Schmertzen/ Wirff ſie froͤlich hinterwerts/ Laß deß Troſtes Kertzen/ dich ent- zuͤnden mehr und mehr/ Gib dem groſſen Namen/ Deines Got- tes Preiß und Ehr: Er wird helffen Amen! Paul. Gerhard. XV FRiſch auf mein Seel/ verzage nit/ GOtt will ſich dein erbarmen/ : Raht/ Huͤlff wird er dir theilen mit/ Er iſt ein Schutz der Armen. Obs offt geht hart/ Jm Roſen Gart/ Kan man nit allzeit ſitzen/ Wer GOtt vertraut/ Hat wol gebaut/ Den will er ewig ſchuͤtzen. 2 Diß hat Joſeph der fromme Mann/ Sehr offt und viel er- fahren: Von David/ Job man leſen kan/ Wie ſie in Unfall wa- ren/ Noch hat ſie GOtt/ in ihrer Noht Genaͤdiglich behuͤtet/ Denn wer GOtt traut// hat wol gebaut/ Wenn noch der Feind ſo wuͤtet. 3 Trotz ſey dem Teufel und der Welt/ Von GOtt mich ab- zufuͤhren: Auf ihn mein Hoffnung iſt geſtellt/ Sein Gutthat thu ich ſpuͤren. Denn er mir hat/ Gnad/ Huͤlff und Raht/ Jn ſeinem Sohn verheiſſen. Wer ihm vertraut/ hat wol gebaut/ Wer will mich anders weiſen. 4 Wenn boͤſe Leut ſchon ſpotten mein/ Mich gantz und gar verachten: Als ſollt GOtt nicht mein Helffer ſeyn/ Dennoch will ichs nicht achten. Der Schutz-Herꝛ mein/ Jſt GOtt al- lein/ Dem hab ich mich ergeben/ Dem ich vertrau/ veſt auf ihn bau/ Der kan mich noch erheben. 5 Ob ſichs bißweilen ſchon anließ/ Als wollt mich Gott nicht ſchuͤtzen: Und haͤtt die Welt mein uͤberdruͤß/ wolt mich auch dar- zu trotzen. So weiß ich doch/ er wird mich noch/ Zu ſeiner Zeit nicht laſſen/ Wer GOtt vertraut/ hat wol gebaut/ Wie koͤnnt er mich denn haſſen? 6 Darum freu dich mein liebe Seel/ Es ſoll kein Noht nicht haben: Welt/ Suͤnd/ Tod/ Teuffel und die Hoͤll/ Soll dir ewig nicht ſchaden. Denn Gottes Sohn/ der Gnaden-Thron/ Hat ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/591
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/591>, abgerufen am 16.10.2019.