Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Creutz- und
sie all überwunden/ Auf GOtt vertrau/ vest auf ihn bau/ Der
hilfft zu allen Stunden.

7 Dern keinen er verlassen hat/ Die nach seinm Willen leben/
Um Gnad/ Hülff suchen früh und spat/ Sich ihm gäntzlich erge-
ben. Glaub/ Lieb/ Gedult/ bringt Gottes Huld/ Darzu ein gut
Gewissen/ Wer Gott vertraut/ vest auf ihn baut/ Der solls ewig
geniessen.
8 Wer aber Hülff bey Menschen sucht/ Und nicht bey GOtt
dem HErren: Derselb ist Gottloß und verflucht/ kommt nim-
mermehr zu Ehren. Denn GOtt allein will Helffer seyn/ Jn
Jesu Christi Namen/ Wer solches glaubt/ und GOtt vertraut/
Soll selig werden/ Amen.
M. Ludw. Helmbold.
XVI
WJes GOtt gefällt/ so gfällt mirs auch/ Und laß mich ja
nichts irren :/: Ob mich zu Zeiten beist der Rauch/ Und
wann sich schon verwirren/ All Sachen gar/ ich weiß für-
war/ GOtt wirds zuletzt wohl richten/ Wie ers will han/ So
muß ergahn/ solls seyn/ So seys ohn dichten.
2 Wies GOtt gefällt/ zu Fried ich bin/ Das übrig laß ich fah-
ren :/: Was nicht soll seyn/ Stell ich GOtt heim/ Der will mich
recht erfahren. Ob ich auch will/ ihm halten still/ Wird doch
GOtt Gnad bescheren/ Jch zweiffel nicht/ solls seyn/ man spricht/
So seys/ wer kans GOtt wehren.
3 Wies GOtt gefällt/ so gfällt mirs wohl/ Jn allen meinen
Sachen: Was GOtt versehen hat einmal/ wer kan es anderst
machen? Drum ists umsonst/ Welt/ Witz und Kunst/ Es hilfft
nicht Haar ausrauffen/ Man murr oder beiß/ solls seyn/ so seys/
Wird doch sein Weg naus lauffen.
4 Wies GOtt gefällt/ laß ichs ergehn/ Will mich darein er-
geben: Wollt ich seinm Willen widerstehn/ So müst ich bleiben
kleben. Denn gwiß fürwar/ all Tag und Jahr/ Bey GOtt sind
ausgezehlet/ Jch schick mich drein/ es gscheh solls seyn/ So seys
bey mir erwehlet.
5 Wies GOtt gefällt/ so solls ergahn/ Jn Lieb und auch im
Leide: Dahin ich mein Sach gestellt han/ Daß sie mir sollen
beyde/ Gefallen wohl: drum mich auch soll/ Ja oder Nein nicht
schrecken/ Schwartz oder weiß/ solls seyn so seys/ GOtt/ wird
wol Gnad erwecken.
6 Wies

Creutz- und
ſie all uͤberwunden/ Auf GOtt vertrau/ veſt auf ihn bau/ Der
hilfft zu allen Stunden.

7 Dern keinen er verlaſſen hat/ Die nach ſeinm Willen leben/
Um Gnad/ Huͤlff ſuchen fruͤh und ſpat/ Sich ihm gaͤntzlich erge-
ben. Glaub/ Lieb/ Gedult/ bringt Gottes Huld/ Darzu ein gut
Gewiſſen/ Wer Gott vertraut/ veſt auf ihn baut/ Der ſolls ewig
genieſſen.
8 Wer aber Huͤlff bey Menſchen ſucht/ Und nicht bey GOtt
dem HErren: Derſelb iſt Gottloß und verflucht/ kommt nim-
mermehr zu Ehren. Denn GOtt allein will Helffer ſeyn/ Jn
Jeſu Chriſti Namen/ Wer ſolches glaubt/ und GOtt vertraut/
Soll ſelig werden/ Amen.
M. Ludw. Helmbold.
XVI
WJes GOtt gefaͤllt/ ſo gfaͤllt mirs auch/ Und laß mich ja
nichts irren :/: Ob mich zu Zeiten beiſt der Rauch/ Und
wann ſich ſchon verwirren/ All Sachen gar/ ich weiß fuͤr-
war/ GOtt wirds zuletzt wohl richten/ Wie ers will han/ So
muß ergahn/ ſolls ſeyn/ So ſeys ohn dichten.
2 Wies GOtt gefaͤllt/ zu Fried ich bin/ Das uͤbrig laß ich fah-
ren :/: Was nicht ſoll ſeyn/ Stell ich GOtt heim/ Der will mich
recht erfahren. Ob ich auch will/ ihm halten ſtill/ Wird doch
GOtt Gnad beſcheren/ Jch zweiffel nicht/ ſolls ſeyn/ man ſpricht/
So ſeys/ wer kans GOtt wehren.
3 Wies GOtt gefaͤllt/ ſo gfaͤllt mirs wohl/ Jn allen meinen
Sachen: Was GOtt verſehen hat einmal/ wer kan es anderſt
machen? Drum iſts umſonſt/ Welt/ Witz und Kunſt/ Es hilfft
nicht Haar ausrauffen/ Man murr oder beiß/ ſolls ſeyn/ ſo ſeys/
Wird doch ſein Weg naus lauffen.
4 Wies GOtt gefaͤllt/ laß ichs ergehn/ Will mich darein er-
geben: Wollt ich ſeinm Willen widerſtehn/ So muͤſt ich bleiben
kleben. Denn gwiß fuͤrwar/ all Tag und Jahr/ Bey GOtt ſind
ausgezehlet/ Jch ſchick mich drein/ es gſcheh ſolls ſeyn/ So ſeys
bey mir erwehlet.
5 Wies GOtt gefaͤllt/ ſo ſolls ergahn/ Jn Lieb und auch im
Leide: Dahin ich mein Sach geſtellt han/ Daß ſie mir ſollen
beyde/ Gefallen wohl: drum mich auch ſoll/ Ja oder Nein nicht
ſchrecken/ Schwartz oder weiß/ ſolls ſeyn ſo ſeys/ GOtt/ wird
wol Gnad erwecken.
6 Wies
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="6">
                  <l><pb facs="#f0592" n="156"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Creutz- und</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie all u&#x0364;berwunden/ Auf GOtt vertrau/ ve&#x017F;t auf ihn bau/ Der<lb/>
hilfft zu allen Stunden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Dern keinen er verla&#x017F;&#x017F;en hat/ Die nach &#x017F;einm Willen leben/<lb/>
Um Gnad/ Hu&#x0364;lff &#x017F;uchen fru&#x0364;h und &#x017F;pat/ Sich ihm ga&#x0364;ntzlich erge-<lb/>
ben. Glaub/ Lieb/ Gedult/ bringt Gottes Huld/ Darzu ein gut<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en/ Wer Gott vertraut/ ve&#x017F;t auf ihn baut/ Der &#x017F;olls ewig<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Wer aber Hu&#x0364;lff bey Men&#x017F;chen &#x017F;ucht/ Und nicht bey GOtt<lb/>
dem HErren: Der&#x017F;elb i&#x017F;t Gottloß und verflucht/ kommt nim-<lb/>
mermehr zu Ehren. Denn GOtt allein will Helffer &#x017F;eyn/ Jn<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti Namen/ Wer &#x017F;olches glaubt/ und GOtt vertraut/<lb/>
Soll &#x017F;elig werden/ Amen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">M. Ludw. Helmbold.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Jes GOtt gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o gfa&#x0364;llt mirs auch/ Und laß mich ja<lb/>
nichts irren :/: Ob mich zu Zeiten bei&#x017F;t der Rauch/ Und<lb/>
wann &#x017F;ich &#x017F;chon verwirren/ All Sachen gar/ ich weiß fu&#x0364;r-<lb/>
war/ GOtt wirds zuletzt wohl richten/ Wie ers will han/ So<lb/>
muß ergahn/ &#x017F;olls &#x017F;eyn/ So &#x017F;eys ohn dichten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ zu Fried ich bin/ Das u&#x0364;brig laß ich fah-<lb/>
ren :/: Was nicht &#x017F;oll &#x017F;eyn/ Stell ich GOtt heim/ Der will mich<lb/>
recht erfahren. Ob ich auch will/ ihm halten &#x017F;till/ Wird doch<lb/>
GOtt Gnad be&#x017F;cheren/ Jch zweiffel nicht/ &#x017F;olls &#x017F;eyn/ man &#x017F;pricht/<lb/>
So &#x017F;eys/ wer kans GOtt wehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o gfa&#x0364;llt mirs wohl/ Jn allen meinen<lb/>
Sachen: Was GOtt ver&#x017F;ehen hat einmal/ wer kan es ander&#x017F;t<lb/>
machen? Drum i&#x017F;ts um&#x017F;on&#x017F;t/ Welt/ Witz und Kun&#x017F;t/ Es hilfft<lb/>
nicht Haar ausrauffen/ Man murr oder beiß/ &#x017F;olls &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;eys/<lb/>
Wird doch &#x017F;ein Weg naus lauffen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ laß ichs ergehn/ Will mich darein er-<lb/>
geben: Wollt ich &#x017F;einm Willen wider&#x017F;tehn/ So mu&#x0364;&#x017F;t ich bleiben<lb/>
kleben. Denn gwiß fu&#x0364;rwar/ all Tag und Jahr/ Bey GOtt &#x017F;ind<lb/>
ausgezehlet/ Jch &#x017F;chick mich drein/ es g&#x017F;cheh &#x017F;olls &#x017F;eyn/ So &#x017F;eys<lb/>
bey mir erwehlet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o &#x017F;olls ergahn/ Jn Lieb und auch im<lb/>
Leide: Dahin ich mein Sach ge&#x017F;tellt han/ Daß &#x017F;ie mir &#x017F;ollen<lb/>
beyde/ Gefallen wohl: drum mich auch &#x017F;oll/ Ja oder Nein nicht<lb/>
&#x017F;chrecken/ Schwartz oder weiß/ &#x017F;olls &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;eys/ GOtt/ wird<lb/>
wol Gnad erwecken.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Wies</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0592] Creutz- und ſie all uͤberwunden/ Auf GOtt vertrau/ veſt auf ihn bau/ Der hilfft zu allen Stunden. 7 Dern keinen er verlaſſen hat/ Die nach ſeinm Willen leben/ Um Gnad/ Huͤlff ſuchen fruͤh und ſpat/ Sich ihm gaͤntzlich erge- ben. Glaub/ Lieb/ Gedult/ bringt Gottes Huld/ Darzu ein gut Gewiſſen/ Wer Gott vertraut/ veſt auf ihn baut/ Der ſolls ewig genieſſen. 8 Wer aber Huͤlff bey Menſchen ſucht/ Und nicht bey GOtt dem HErren: Derſelb iſt Gottloß und verflucht/ kommt nim- mermehr zu Ehren. Denn GOtt allein will Helffer ſeyn/ Jn Jeſu Chriſti Namen/ Wer ſolches glaubt/ und GOtt vertraut/ Soll ſelig werden/ Amen. M. Ludw. Helmbold. XVI WJes GOtt gefaͤllt/ ſo gfaͤllt mirs auch/ Und laß mich ja nichts irren :/: Ob mich zu Zeiten beiſt der Rauch/ Und wann ſich ſchon verwirren/ All Sachen gar/ ich weiß fuͤr- war/ GOtt wirds zuletzt wohl richten/ Wie ers will han/ So muß ergahn/ ſolls ſeyn/ So ſeys ohn dichten. 2 Wies GOtt gefaͤllt/ zu Fried ich bin/ Das uͤbrig laß ich fah- ren :/: Was nicht ſoll ſeyn/ Stell ich GOtt heim/ Der will mich recht erfahren. Ob ich auch will/ ihm halten ſtill/ Wird doch GOtt Gnad beſcheren/ Jch zweiffel nicht/ ſolls ſeyn/ man ſpricht/ So ſeys/ wer kans GOtt wehren. 3 Wies GOtt gefaͤllt/ ſo gfaͤllt mirs wohl/ Jn allen meinen Sachen: Was GOtt verſehen hat einmal/ wer kan es anderſt machen? Drum iſts umſonſt/ Welt/ Witz und Kunſt/ Es hilfft nicht Haar ausrauffen/ Man murr oder beiß/ ſolls ſeyn/ ſo ſeys/ Wird doch ſein Weg naus lauffen. 4 Wies GOtt gefaͤllt/ laß ichs ergehn/ Will mich darein er- geben: Wollt ich ſeinm Willen widerſtehn/ So muͤſt ich bleiben kleben. Denn gwiß fuͤrwar/ all Tag und Jahr/ Bey GOtt ſind ausgezehlet/ Jch ſchick mich drein/ es gſcheh ſolls ſeyn/ So ſeys bey mir erwehlet. 5 Wies GOtt gefaͤllt/ ſo ſolls ergahn/ Jn Lieb und auch im Leide: Dahin ich mein Sach geſtellt han/ Daß ſie mir ſollen beyde/ Gefallen wohl: drum mich auch ſoll/ Ja oder Nein nicht ſchrecken/ Schwartz oder weiß/ ſolls ſeyn ſo ſeys/ GOtt/ wird wol Gnad erwecken. 6 Wies

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/592
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/592>, abgerufen am 14.10.2019.