Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost-Lieder.
6 Wies Gott gefällt/ so lauffs hinaus/ Jch laß die Vögelein
sorgen: Kommt mir das Glück heut nicht zu Haus/ So wird es
doch seyn morgen. Was mir ist bschert/ bleibt unversehrt/ Ob
fichs schon thut verziehen/ Danck GOtt mit Fleiß/ solls seyn so
seys/ Er wird mein Glück wohl fügen.
7 Wies GOtt gefällt/ dasselb ich will/ Und weiters nichts be-
gehren: Meinr Sach hat GOtt gesteckt ein Ziel/ Darbey wirds
bleiben werden. Das Leben mein setz ich auch drein/ Auf guten
Grund zu bauen/ und nicht aufs Eyß/ Solls seyn so seys/ Will
GOtt allein vertrauen.
8 Wies GOtt gefällt/ sonehm ichs an/ Um Gdult will ich ihn
bitten: Er ists allein/ der helffen kan/ Und wenn ich schon wer
mitten Jn Angst und Noht/ leg gar im Tod/ Kan er mich wohl
erretten/ gwaltiger weiß/ solls seyn so seys/ Jch gwinns/ wer nur
will wetten.
Joh. Friderich. Herz. zu Sachsen.
XVII
MAg ich Unglück nicht widerstahn/ Muß Ungnad han/
Der Welt/ für mein recht glauben :/: So weiß ich doch/
es ist mein Kunst/ Gotts Huld und Gunst/ Die muß
man mir erlauben. GOtt ist nicht weit: Ein kleine Zeit/ Er sich
verbirgt/ Biß er erwürgt/ Die mich seins Wort berauben.
2 Richt/ wie ich wil/ itzund mein Sach: Weil ich bin schwach/
Und Gott mich Furcht läst finden :/: So weiß ich/ daß kein Gwalt
bleibt vest/ Jsts allerbest/ Das Zeitlich muß verschwinden. Das
ewig Gut/ Macht rechten Muht: Dabei ich bleib/ wag Gut
und Leib. Gott helff mirs überwinden.
3 All Ding einweil ein Sprichwort ist. HErr Jesu Christ:
Du wirst mir stehn zur Seiten :/: Und sehen auf das Unglück
mein/ Als wär es dein/ wenns wider mich wird streiten. Muß
ich dann drau/ Auf dieser Bahn: Welt wie du wilt/ GOtt ist
mein Schild/ Der wird mich wol beleiten.
Mariä/ Kön. in Ungarn.
XVIII
VOn GOtt will ich nicht lassen/ Denn er läst nicht von
mir :/: Führt mich auf rechter Strassen/ Da ich sonst
irret sehr: Reichet mir seine Hand: Den Abend als
den Morgen/ Thut Er mich wol versorgen/ Sey wo ich wol
im Land.
2 Wann
Troſt-Lieder.
6 Wies Gott gefaͤllt/ ſo lauffs hinaus/ Jch laß die Voͤgelein
ſorgen: Kommt mir das Gluͤck heut nicht zu Haus/ So wird es
doch ſeyn morgen. Was mir iſt bſchert/ bleibt unverſehrt/ Ob
fichs ſchon thut verziehen/ Danck GOtt mit Fleiß/ ſolls ſeyn ſo
ſeys/ Er wird mein Gluͤck wohl fuͤgen.
7 Wies GOtt gefaͤllt/ daſſelb ich will/ Und weiters nichts be-
gehren: Meinr Sach hat GOtt geſteckt ein Ziel/ Darbey wirds
bleiben werden. Das Leben mein ſetz ich auch drein/ Auf guten
Grund zu bauen/ und nicht aufs Eyß/ Solls ſeyn ſo ſeys/ Will
GOtt allein vertrauen.
8 Wies GOtt gefaͤllt/ ſonehm ichs an/ Um Gdult will ich ihn
bitten: Er iſts allein/ der helffen kan/ Und wenn ich ſchon wer
mitten Jn Angſt und Noht/ leg gar im Tod/ Kan er mich wohl
erretten/ gwaltiger weiß/ ſolls ſeyn ſo ſeys/ Jch gwinns/ wer nur
will wetten.
Joh. Friderich. Herz. zu Sachſen.
XVII
MAg ich Ungluͤck nicht widerſtahn/ Muß Ungnad han/
Der Welt/ fuͤr mein recht glauben :/: So weiß ich doch/
es iſt mein Kunſt/ Gotts Huld und Gunſt/ Die muß
man mir erlauben. GOtt iſt nicht weit: Ein kleine Zeit/ Er ſich
verbirgt/ Biß er erwuͤrgt/ Die mich ſeins Wort berauben.
2 Richt/ wie ich wil/ itzund mein Sach: Weil ich bin ſchwach/
Und Gott mich Furcht laͤſt finden :/: So weiß ich/ daß kein Gwalt
bleibt veſt/ Jſts allerbeſt/ Das Zeitlich muß verſchwinden. Das
ewig Gut/ Macht rechten Muht: Dabei ich bleib/ wag Gut
und Leib. Gott helff mirs uͤberwinden.
3 All Ding einweil ein Sprichwort iſt. HErꝛ Jeſu Chriſt:
Du wirſt mir ſtehn zur Seiten :/: Und ſehen auf das Ungluͤck
mein/ Als waͤr es dein/ wenns wider mich wird ſtreiten. Muß
ich dann drau/ Auf dieſer Bahn: Welt wie du wilt/ GOtt iſt
mein Schild/ Der wird mich wol beleiten.
Mariaͤ/ Koͤn. in Ungarn.
XVIII
VOn GOtt will ich nicht laſſen/ Denn er laͤſt nicht von
mir :/: Fuͤhrt mich auf rechter Straſſen/ Da ich ſonſt
irret ſehr: Reichet mir ſeine Hand: Den Abend als
den Morgen/ Thut Er mich wol verſorgen/ Sey wo ich wol
im Land.
2 Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0593" n="157"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Wies Gott gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o lauffs hinaus/ Jch laß die Vo&#x0364;gelein<lb/>
&#x017F;orgen: Kommt mir das Glu&#x0364;ck heut nicht zu Haus/ So wird es<lb/>
doch &#x017F;eyn morgen. Was mir i&#x017F;t b&#x017F;chert/ bleibt unver&#x017F;ehrt/ Ob<lb/>
fichs &#x017F;chon thut verziehen/ Danck GOtt mit Fleiß/ &#x017F;olls &#x017F;eyn &#x017F;o<lb/>
&#x017F;eys/ Er wird mein Glu&#x0364;ck wohl fu&#x0364;gen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ da&#x017F;&#x017F;elb ich will/ Und weiters nichts be-<lb/>
gehren: Meinr Sach hat GOtt ge&#x017F;teckt ein Ziel/ Darbey wirds<lb/>
bleiben werden. Das Leben mein &#x017F;etz ich auch drein/ Auf guten<lb/>
Grund zu bauen/ und nicht aufs Eyß/ Solls &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;eys/ Will<lb/>
GOtt allein vertrauen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ &#x017F;onehm ichs an/ Um Gdult will ich ihn<lb/>
bitten: Er i&#x017F;ts allein/ der helffen kan/ Und wenn ich &#x017F;chon wer<lb/>
mitten Jn Ang&#x017F;t und Noht/ leg gar im Tod/ Kan er mich wohl<lb/>
erretten/ gwaltiger weiß/ &#x017F;olls &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;eys/ Jch gwinns/ wer nur<lb/>
will wetten.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Friderich. Herz. zu Sach&#x017F;en.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Ag ich Unglu&#x0364;ck nicht wider&#x017F;tahn/ Muß Ungnad han/<lb/>
Der Welt/ fu&#x0364;r mein recht glauben :/: So weiß ich doch/<lb/>
es i&#x017F;t mein Kun&#x017F;t/ Gotts Huld und Gun&#x017F;t/ Die muß<lb/>
man mir erlauben. GOtt i&#x017F;t nicht weit: Ein kleine Zeit/ Er &#x017F;ich<lb/>
verbirgt/ Biß er erwu&#x0364;rgt/ Die mich &#x017F;eins Wort berauben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Richt/ wie ich wil/ itzund mein Sach: Weil ich bin &#x017F;chwach/<lb/>
Und Gott mich Furcht la&#x0364;&#x017F;t finden :/: So weiß ich/ daß kein Gwalt<lb/>
bleibt ve&#x017F;t/ J&#x017F;ts allerbe&#x017F;t/ Das Zeitlich muß ver&#x017F;chwinden. Das<lb/>
ewig Gut/ Macht rechten Muht: Dabei ich bleib/ wag Gut<lb/>
und Leib. Gott helff mirs u&#x0364;berwinden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 All Ding einweil ein Sprichwort i&#x017F;t. HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t:<lb/>
Du wir&#x017F;t mir &#x017F;tehn zur Seiten :/: Und &#x017F;ehen auf das Unglu&#x0364;ck<lb/>
mein/ Als wa&#x0364;r es dein/ wenns wider mich wird &#x017F;treiten. Muß<lb/>
ich dann drau/ Auf die&#x017F;er Bahn: Welt wie du wilt/ GOtt i&#x017F;t<lb/>
mein Schild/ Der wird mich wol beleiten.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Maria&#x0364;/ Ko&#x0364;n. in Ungarn.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">V</hi>On GOtt will ich nicht la&#x017F;&#x017F;en/ Denn er la&#x0364;&#x017F;t nicht von<lb/>
mir :/: Fu&#x0364;hrt mich auf rechter Stra&#x017F;&#x017F;en/ Da ich &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
irret &#x017F;ehr: Reichet mir &#x017F;eine Hand: Den Abend als<lb/>
den Morgen/ Thut Er mich wol ver&#x017F;orgen/ Sey wo ich wol<lb/>
im Land.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Wann</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0593] Troſt-Lieder. 6 Wies Gott gefaͤllt/ ſo lauffs hinaus/ Jch laß die Voͤgelein ſorgen: Kommt mir das Gluͤck heut nicht zu Haus/ So wird es doch ſeyn morgen. Was mir iſt bſchert/ bleibt unverſehrt/ Ob fichs ſchon thut verziehen/ Danck GOtt mit Fleiß/ ſolls ſeyn ſo ſeys/ Er wird mein Gluͤck wohl fuͤgen. 7 Wies GOtt gefaͤllt/ daſſelb ich will/ Und weiters nichts be- gehren: Meinr Sach hat GOtt geſteckt ein Ziel/ Darbey wirds bleiben werden. Das Leben mein ſetz ich auch drein/ Auf guten Grund zu bauen/ und nicht aufs Eyß/ Solls ſeyn ſo ſeys/ Will GOtt allein vertrauen. 8 Wies GOtt gefaͤllt/ ſonehm ichs an/ Um Gdult will ich ihn bitten: Er iſts allein/ der helffen kan/ Und wenn ich ſchon wer mitten Jn Angſt und Noht/ leg gar im Tod/ Kan er mich wohl erretten/ gwaltiger weiß/ ſolls ſeyn ſo ſeys/ Jch gwinns/ wer nur will wetten. Joh. Friderich. Herz. zu Sachſen. XVII MAg ich Ungluͤck nicht widerſtahn/ Muß Ungnad han/ Der Welt/ fuͤr mein recht glauben :/: So weiß ich doch/ es iſt mein Kunſt/ Gotts Huld und Gunſt/ Die muß man mir erlauben. GOtt iſt nicht weit: Ein kleine Zeit/ Er ſich verbirgt/ Biß er erwuͤrgt/ Die mich ſeins Wort berauben. 2 Richt/ wie ich wil/ itzund mein Sach: Weil ich bin ſchwach/ Und Gott mich Furcht laͤſt finden :/: So weiß ich/ daß kein Gwalt bleibt veſt/ Jſts allerbeſt/ Das Zeitlich muß verſchwinden. Das ewig Gut/ Macht rechten Muht: Dabei ich bleib/ wag Gut und Leib. Gott helff mirs uͤberwinden. 3 All Ding einweil ein Sprichwort iſt. HErꝛ Jeſu Chriſt: Du wirſt mir ſtehn zur Seiten :/: Und ſehen auf das Ungluͤck mein/ Als waͤr es dein/ wenns wider mich wird ſtreiten. Muß ich dann drau/ Auf dieſer Bahn: Welt wie du wilt/ GOtt iſt mein Schild/ Der wird mich wol beleiten. Mariaͤ/ Koͤn. in Ungarn. XVIII VOn GOtt will ich nicht laſſen/ Denn er laͤſt nicht von mir :/: Fuͤhrt mich auf rechter Straſſen/ Da ich ſonſt irret ſehr: Reichet mir ſeine Hand: Den Abend als den Morgen/ Thut Er mich wol verſorgen/ Sey wo ich wol im Land. 2 Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/593
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/593>, abgerufen am 16.10.2019.