Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Creutz- und
2 Wann sich der Menschen Hulde/ Und Wolthat all ver-
kehrt :/: So find sich GOtt gar balde/ Sein Macht und Gnad
bewährt/ Er hilfft aus aller Noht/ Errett von Sünd und Schan-
den/ Von Ketten und von Banden/ Und wenns auch wär
der Tod.
3 Auf ihn will ich vertrauen/ Jn meiner schweren Zeit :/:
Es kan mir nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm sey es
heimgestellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben/ Sey GOtt
dem HErrn ergeben/ Er schaffs/ wies ihm gefällt.
4 Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nützlich ist :/:
Er meints gut mit uns allen/ Schenkt uns den HErren Christ/
Ja seinen lieben Sohn. Durch ihn er uns bescheret/ Was
Leib und Seel ernehret. Lobt ihn ins Himmels-Thron.
5 Lobt ihn mit Hertz und Munde/ Welchs er uns beides
schenkt :/: Das ist ein seelige Stunde/ Darinn man sein ge-
denkt: Sonst verdirbt alle Zeit/ Die wir zu bringn auf Erden/
Wir sollen seelig werden/ Und bleibn in Ewigkeit.
6 Auch wenn die Welt vergehet/ Mit ihrem Stoltz und
Pracht :/: Weder Ehr noch Gut bestehet/ Das vor war
groß geacht. Wir werden nach dem Tod/ Tieff in die Erd
begraben/ Wenn wir geschlaffen haben/ Will uns erwecken
GOTT.
7 Die Seel bleibt unverlohren/ Geführt in Abrahams
Schos :/: Der Leib wird neu geboren/ Von allen Sünden loß/
Ganz heilig/ rein und zart/ Ein Kind und Erb deß HErren/ Da-
ran muß uns nicht irren/ Deß Teuffels listig Art.
8 Darum ob ich schon dulte/ Hier Widerwertigkeit :/:
Wie ich auch wol verschulde; Komt doch die Ewigkeit: Jst
aller Frenden voll. Dieselb ohn einigs Ende/ Dieweil ich
Christum kenne/ Mir widerfahren soll.
9 Das ist des Vatters Wille/ Der uns geschaffen hat :/:
Sein Sohn hat guts die Fülle/ erworben und Genad: Auch Gott
der heilig Geist/ Jm Glauben uns regieret/ Zum Reich der
Himmel führet/ Jhm sey Lob/ Ehr und Preiß.
Nie. Heerm.
XVIIII
WArum betrübst du dich mein Hertz/ Bekümmerst dich/
und trägest Schmertz/ Nur um das zeitlich Gut? Ver-
trau du deinem Herren GOTT/ Der alle Ding er-
schaffen hat.
2 Er
Creutz- und
2 Wann ſich der Menſchen Hulde/ Und Wolthat all ver-
kehrt :/: So find ſich GOtt gar balde/ Sein Macht und Gnad
bewaͤhrt/ Er hilfft aus aller Noht/ Errett von Suͤnd und Schan-
den/ Von Ketten und von Banden/ Und wenns auch waͤr
der Tod.
3 Auf ihn will ich vertrauen/ Jn meiner ſchweren Zeit :/:
Es kan mir nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm ſey es
heimgeſtellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben/ Sey GOtt
dem HErꝛn ergeben/ Er ſchaffs/ wies ihm gefaͤllt.
4 Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nuͤtzlich iſt :/:
Er meints gut mit uns allen/ Schenkt uns den HErren Chriſt/
Ja ſeinen lieben Sohn. Durch ihn er uns beſcheret/ Was
Leib und Seel ernehret. Lobt ihn ins Himmels-Thron.
5 Lobt ihn mit Hertz und Munde/ Welchs er uns beides
ſchenkt :/: Das iſt ein ſeelige Stunde/ Darinn man ſein ge-
denkt: Sonſt verdirbt alle Zeit/ Die wir zu bringn auf Erden/
Wir ſollen ſeelig werden/ Und bleibn in Ewigkeit.
6 Auch wenn die Welt vergehet/ Mit ihrem Stoltz und
Pracht :/: Weder Ehr noch Gut beſtehet/ Das vor war
groß geacht. Wir werden nach dem Tod/ Tieff in die Erd
begraben/ Wenn wir geſchlaffen haben/ Will uns erwecken
GOTT.
7 Die Seel bleibt unverlohren/ Gefuͤhrt in Abrahams
Schos :/: Der Leib wird neu geboren/ Von allen Suͤnden loß/
Ganz heilig/ rein und zart/ Ein Kind und Erb deß HErren/ Da-
ran muß uns nicht irren/ Deß Teuffels liſtig Art.
8 Darum ob ich ſchon dulte/ Hier Widerwertigkeit :/:
Wie ich auch wol verſchulde; Komt doch die Ewigkeit: Jſt
aller Frenden voll. Dieſelb ohn einigs Ende/ Dieweil ich
Chriſtum kenne/ Mir widerfahren ſoll.
9 Das iſt des Vatters Wille/ Der uns geſchaffen hat :/:
Sein Sohn hat guts die Fuͤlle/ erworben und Genad: Auch Gott
der heilig Geiſt/ Jm Glauben uns regieret/ Zum Reich der
Him̃el fuͤhret/ Jhm ſey Lob/ Ehr und Preiß.
Nie. Heerm.
XVIIII
WArum betruͤbſt du dich mein Hertz/ Bekuͤmmerſt dich/
und traͤgeſt Schmertz/ Nur um das zeitlich Gut? Ver-
trau du deinem Herren GOTT/ Der alle Ding er-
ſchaffen hat.
2 Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0594" n="158"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Creutz- und</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wann &#x017F;ich der Men&#x017F;chen Hulde/ Und Wolthat all ver-<lb/>
kehrt :/: So find &#x017F;ich GOtt gar balde/ Sein Macht und Gnad<lb/>
bewa&#x0364;hrt/ Er hilfft aus aller Noht/ Errett von Su&#x0364;nd und Schan-<lb/>
den/ Von Ketten und von Banden/ Und wenns auch wa&#x0364;r<lb/>
der Tod.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Auf ihn will ich vertrauen/ Jn meiner &#x017F;chweren Zeit :/:<lb/>
Es kan mir nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm &#x017F;ey es<lb/>
heimge&#x017F;tellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben/ Sey GOtt<lb/>
dem HEr&#xA75B;n ergeben/ Er &#x017F;chaffs/ wies ihm gefa&#x0364;llt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t :/:<lb/>
Er meints gut mit uns allen/ Schenkt uns den HErren Chri&#x017F;t/<lb/>
Ja &#x017F;einen lieben Sohn. Durch ihn er uns be&#x017F;cheret/ Was<lb/>
Leib und Seel ernehret. Lobt ihn ins Himmels-Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Lobt ihn mit Hertz und Munde/ Welchs er uns beides<lb/>
&#x017F;chenkt :/: Das i&#x017F;t ein &#x017F;eelige Stunde/ Darinn man &#x017F;ein ge-<lb/>
denkt: Son&#x017F;t verdirbt alle Zeit/ Die wir zu bringn auf Erden/<lb/>
Wir &#x017F;ollen &#x017F;eelig werden/ Und bleibn in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Auch wenn die Welt vergehet/ Mit ihrem Stoltz und<lb/>
Pracht :/: Weder Ehr noch Gut be&#x017F;tehet/ Das vor war<lb/>
groß geacht. Wir werden nach dem Tod/ Tieff in die Erd<lb/>
begraben/ Wenn wir ge&#x017F;chlaffen haben/ Will uns erwecken<lb/><hi rendition="#g">GOTT.</hi></l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die Seel bleibt unverlohren/ Gefu&#x0364;hrt in Abrahams<lb/>
Schos :/: Der Leib wird neu geboren/ Von allen Su&#x0364;nden loß/<lb/>
Ganz heilig/ rein und zart/ Ein Kind und Erb deß HErren/ Da-<lb/>
ran muß uns nicht irren/ Deß Teuffels li&#x017F;tig Art.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Darum ob ich &#x017F;chon dulte/ Hier Widerwertigkeit :/:<lb/>
Wie ich auch wol ver&#x017F;chulde; Komt doch die Ewigkeit: J&#x017F;t<lb/>
aller Frenden voll. Die&#x017F;elb ohn einigs Ende/ Dieweil ich<lb/>
Chri&#x017F;tum kenne/ Mir widerfahren &#x017F;oll.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Das i&#x017F;t des Vatters Wille/ Der uns ge&#x017F;chaffen hat :/:<lb/>
Sein Sohn hat guts die Fu&#x0364;lle/ erworben und Genad: Auch Gott<lb/>
der heilig Gei&#x017F;t/ Jm Glauben uns regieret/ Zum Reich der<lb/>
Him&#x0303;el fu&#x0364;hret/ Jhm &#x017F;ey Lob/ Ehr und Preiß.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Nie. Heerm.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Arum betru&#x0364;b&#x017F;t du dich mein Hertz/ Beku&#x0364;mmer&#x017F;t dich/<lb/>
und tra&#x0364;ge&#x017F;t Schmertz/ Nur um das zeitlich Gut? Ver-<lb/>
trau du deinem Herren GOTT/ Der alle Ding er-<lb/>
&#x017F;chaffen hat.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Er</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0594] Creutz- und 2 Wann ſich der Menſchen Hulde/ Und Wolthat all ver- kehrt :/: So find ſich GOtt gar balde/ Sein Macht und Gnad bewaͤhrt/ Er hilfft aus aller Noht/ Errett von Suͤnd und Schan- den/ Von Ketten und von Banden/ Und wenns auch waͤr der Tod. 3 Auf ihn will ich vertrauen/ Jn meiner ſchweren Zeit :/: Es kan mir nicht gereuen/ Er wendet alles Leid. Jhm ſey es heimgeſtellt/ Mein Leib/ mein Seel/ mein Leben/ Sey GOtt dem HErꝛn ergeben/ Er ſchaffs/ wies ihm gefaͤllt. 4 Es thut ihm nichts gefallen/ Denn was mir nuͤtzlich iſt :/: Er meints gut mit uns allen/ Schenkt uns den HErren Chriſt/ Ja ſeinen lieben Sohn. Durch ihn er uns beſcheret/ Was Leib und Seel ernehret. Lobt ihn ins Himmels-Thron. 5 Lobt ihn mit Hertz und Munde/ Welchs er uns beides ſchenkt :/: Das iſt ein ſeelige Stunde/ Darinn man ſein ge- denkt: Sonſt verdirbt alle Zeit/ Die wir zu bringn auf Erden/ Wir ſollen ſeelig werden/ Und bleibn in Ewigkeit. 6 Auch wenn die Welt vergehet/ Mit ihrem Stoltz und Pracht :/: Weder Ehr noch Gut beſtehet/ Das vor war groß geacht. Wir werden nach dem Tod/ Tieff in die Erd begraben/ Wenn wir geſchlaffen haben/ Will uns erwecken GOTT. 7 Die Seel bleibt unverlohren/ Gefuͤhrt in Abrahams Schos :/: Der Leib wird neu geboren/ Von allen Suͤnden loß/ Ganz heilig/ rein und zart/ Ein Kind und Erb deß HErren/ Da- ran muß uns nicht irren/ Deß Teuffels liſtig Art. 8 Darum ob ich ſchon dulte/ Hier Widerwertigkeit :/: Wie ich auch wol verſchulde; Komt doch die Ewigkeit: Jſt aller Frenden voll. Dieſelb ohn einigs Ende/ Dieweil ich Chriſtum kenne/ Mir widerfahren ſoll. 9 Das iſt des Vatters Wille/ Der uns geſchaffen hat :/: Sein Sohn hat guts die Fuͤlle/ erworben und Genad: Auch Gott der heilig Geiſt/ Jm Glauben uns regieret/ Zum Reich der Him̃el fuͤhret/ Jhm ſey Lob/ Ehr und Preiß. Nie. Heerm. XVIIII WArum betruͤbſt du dich mein Hertz/ Bekuͤmmerſt dich/ und traͤgeſt Schmertz/ Nur um das zeitlich Gut? Ver- trau du deinem Herren GOTT/ Der alle Ding er- ſchaffen hat. 2 Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/594
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/594>, abgerufen am 14.10.2019.