Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Creutz- und
XX
WEg/ mein Hertz/ mit den Gedanken/ Als ob du verstos-
sen wärst/ Bleib in Gottes Wort und Schranken/ Da
du anders reden hörst/ Bist du böß und ungerecht/ Ey
so ist GOtt fromm und schlecht; Hast du Zorn und Tod ver-
dienet/ Sinke nicht/ GOtt ist versühnet.
2 Du bist wie die andern alle/ Angesteckt mit Sündengifft/
Welches Adam mit dem Falle/ Samt der Schlangen hat ge-
stifft: Aber so du kehrst zu GOtt/ und dich besserst hats nicht
noth: Sey getrost/ GOtt wird dein Flehen/ Und Abbitten
nicht verschmähen.
3 Er ist ja kein Beer noch Leue Der sich nur nach Blute sehnt/
Sein Hertz ist zu lauter Treue/ Und zur Sanftmuth angewöhnt.
GOtt hat einen Vattersinn/ Unser Jammer jammert ihn/ Un-
ser Unglück ist sein Schmertze/ Unser Sterben kränkt sein Hertze.
4 So warhafftig/ als ich lebe/ Wil ich keines Menschen Tod/
Sondern daß er sich ergebe/ An mich/ aus dem Sündenkoth.
Gottes Freud ist/ wann auf Erd/ Ein verirrter widerkehrt/ Wil
nicht/ daß aus seiner Heerde/ Das geringst entzogen werde.
5 Kein Hirt kan so fleissig gehen/ Nach dem Schaff/ daß
sich verläuft. Solst du Gottes Hertze sehen/ Wie sich da der
Kummer häuft/ Wie es dürstet/ ächzt und brennt/ Nach dem/ der
sich abgetrennt/ Von ihm und auch von den Seinen/ Würdestu
für Liebe weinen.
6 GOtt der liebt nicht nur die Frommen/ Die in seinem Hau-
se seynd/ Sondern auch/ die ihm genommen/ Durch den grim-
men Seelenfeind/ Der dort in der Höllen sitzt/ Und der Men-
schen Hertz erhitzt/ Wider den/ der/ wann sich reget Sein Fuß/
alle Welt beweget.
7 Dennoch bleibt in Liebesflammen/ Sein Verlangen allzeit
groß/ Rufft und locket uns zusammen/ Jn den weiten Himmel-
Schooß: Wer sich nun da stellet ein/ Suchet frey und loß zu seyn
Aus des Satans Reich und Rachen/ Der macht GOtt und
Engel lachen.
8 GOtt und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel
schweigen muß/ Wann sie ihren Schöpfer loben/ Jauchzen über
unsrer Buß: Aber was gesündigt ist/ Das verdeckt er/ und ver-
gisst/ Wie wir ihn beleidigt haben/ Alles/ alles ist vergraben.
9 Kein
Creutz- und
XX
WEg/ mein Hertz/ mit den Gedanken/ Als ob du verſtoſ-
ſen waͤrſt/ Bleib in Gottes Wort und Schranken/ Da
du anders reden hoͤrſt/ Biſt du boͤß und ungerecht/ Ey
ſo iſt GOtt fromm und ſchlecht; Haſt du Zorn und Tod ver-
dienet/ Sinke nicht/ GOtt iſt verſuͤhnet.
2 Du biſt wie die andern alle/ Angeſteckt mit Suͤndengifft/
Welches Adam mit dem Falle/ Samt der Schlangen hat ge-
ſtifft: Aber ſo du kehrſt zu GOtt/ und dich beſſerſt hats nicht
noth: Sey getroſt/ GOtt wird dein Flehen/ Und Abbitten
nicht verſchmaͤhen.
3 Er iſt ja kein Beer noch Leue Der ſich nur nach Blute ſehnt/
Sein Hertz iſt zu lauter Treue/ Und zur Sanftmuth angewoͤhnt.
GOtt hat einen Vatterſinn/ Unſer Jammer jammert ihn/ Un-
ſer Ungluͤck iſt ſein Schmertze/ Unſer Sterben kraͤnkt ſein Hertze.
4 So warhafftig/ als ich lebe/ Wil ich keines Menſchen Tod/
Sondern daß er ſich ergebe/ An mich/ aus dem Suͤndenkoth.
Gottes Freud iſt/ wann auf Erd/ Ein verirꝛter widerkehrt/ Wil
nicht/ daß aus ſeiner Heerde/ Das geringſt entzogen werde.
5 Kein Hirt kan ſo fleiſſig gehen/ Nach dem Schaff/ daß
ſich verlaͤuft. Solſt du Gottes Hertze ſehen/ Wie ſich da der
Kummer haͤuft/ Wie es duͤrſtet/ aͤchzt und breñt/ Nach dem/ der
ſich abgetrennt/ Von ihm und auch von den Seinen/ Wuͤrdeſtu
fuͤr Liebe weinen.
6 GOtt der liebt nicht nur die Frommen/ Die in ſeinem Hau-
ſe ſeynd/ Sondern auch/ die ihm genommen/ Durch den grim-
men Seelenfeind/ Der dort in der Hoͤllen ſitzt/ Und der Men-
ſchen Hertz erhitzt/ Wider den/ der/ wann ſich reget Sein Fuß/
alle Welt beweget.
7 Dennoch bleibt in Liebesflammen/ Sein Verlangen allzeit
groß/ Rufft und locket uns zuſammen/ Jn den weiten Himmel-
Schooß: Wer ſich nun da ſtellet ein/ Suchet frey und loß zu ſeyn
Aus des Satans Reich und Rachen/ Der macht GOtt und
Engel lachen.
8 GOtt und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel
ſchweigen muß/ Wann ſie ihren Schoͤpfer loben/ Jauchzen uͤber
unſrer Buß: Aber was geſuͤndigt iſt/ Das verdeckt er/ und ver-
giſſt/ Wie wir ihn beleidigt haben/ Alles/ alles iſt vergraben.
9 Kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0596" n="160"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Creutz- und</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Eg/ mein Hertz/ mit den Gedanken/ Als ob du ver&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wa&#x0364;r&#x017F;t/ Bleib in Gottes Wort und Schranken/ Da<lb/>
du anders reden ho&#x0364;r&#x017F;t/ Bi&#x017F;t du bo&#x0364;ß und ungerecht/ Ey<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t GOtt fromm und &#x017F;chlecht; Ha&#x017F;t du Zorn und Tod ver-<lb/>
dienet/ Sinke nicht/ GOtt i&#x017F;t ver&#x017F;u&#x0364;hnet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Du bi&#x017F;t wie die andern alle/ Ange&#x017F;teckt mit Su&#x0364;ndengifft/<lb/>
Welches Adam mit dem Falle/ Samt der Schlangen hat ge-<lb/>
&#x017F;tifft: Aber &#x017F;o du kehr&#x017F;t zu GOtt/ und dich be&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t hats nicht<lb/>
noth: Sey getro&#x017F;t/ GOtt wird dein Flehen/ Und Abbitten<lb/>
nicht ver&#x017F;chma&#x0364;hen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Er i&#x017F;t ja kein Beer noch Leue Der &#x017F;ich nur nach Blute &#x017F;ehnt/<lb/>
Sein Hertz i&#x017F;t zu lauter Treue/ Und zur Sanftmuth angewo&#x0364;hnt.<lb/>
GOtt hat einen Vatter&#x017F;inn/ Un&#x017F;er Jammer jammert ihn/ Un-<lb/>
&#x017F;er Unglu&#x0364;ck i&#x017F;t &#x017F;ein Schmertze/ Un&#x017F;er Sterben kra&#x0364;nkt &#x017F;ein Hertze.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 So warhafftig/ als ich lebe/ Wil ich keines Men&#x017F;chen Tod/<lb/>
Sondern daß er &#x017F;ich ergebe/ An mich/ aus dem Su&#x0364;ndenkoth.<lb/>
Gottes Freud i&#x017F;t/ wann auf Erd/ Ein verir&#xA75B;ter widerkehrt/ Wil<lb/>
nicht/ daß aus &#x017F;einer Heerde/ Das gering&#x017F;t entzogen werde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Kein Hirt kan &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig gehen/ Nach dem Schaff/ daß<lb/>
&#x017F;ich verla&#x0364;uft. Sol&#x017F;t du Gottes Hertze &#x017F;ehen/ Wie &#x017F;ich da der<lb/>
Kummer ha&#x0364;uft/ Wie es du&#x0364;r&#x017F;tet/ a&#x0364;chzt und bren&#x0303;t/ Nach dem/ der<lb/>
&#x017F;ich abgetrennt/ Von ihm und auch von den Seinen/ Wu&#x0364;rde&#x017F;tu<lb/>
fu&#x0364;r Liebe weinen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 GOtt der liebt nicht nur die Frommen/ Die in &#x017F;einem Hau-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;eynd/ Sondern auch/ die ihm genommen/ Durch den grim-<lb/>
men Seelenfeind/ Der dort in der Ho&#x0364;llen &#x017F;itzt/ Und der Men-<lb/>
&#x017F;chen Hertz erhitzt/ Wider den/ der/ wann &#x017F;ich reget Sein Fuß/<lb/>
alle Welt beweget.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Dennoch bleibt in Liebesflammen/ Sein Verlangen allzeit<lb/>
groß/ Rufft und locket uns zu&#x017F;ammen/ Jn den weiten Himmel-<lb/>
Schooß: Wer &#x017F;ich nun da &#x017F;tellet ein/ Suchet frey und loß zu &#x017F;eyn<lb/>
Aus des Satans Reich und Rachen/ Der macht GOtt und<lb/>
Engel lachen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 GOtt und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel<lb/>
&#x017F;chweigen muß/ Wann &#x017F;ie ihren Scho&#x0364;pfer loben/ Jauchzen u&#x0364;ber<lb/>
un&#x017F;rer Buß: Aber was ge&#x017F;u&#x0364;ndigt i&#x017F;t/ Das verdeckt er/ und ver-<lb/>
gi&#x017F;&#x017F;t/ Wie wir ihn beleidigt haben/ Alles/ alles i&#x017F;t vergraben.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">9 Kein</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0596] Creutz- und XX WEg/ mein Hertz/ mit den Gedanken/ Als ob du verſtoſ- ſen waͤrſt/ Bleib in Gottes Wort und Schranken/ Da du anders reden hoͤrſt/ Biſt du boͤß und ungerecht/ Ey ſo iſt GOtt fromm und ſchlecht; Haſt du Zorn und Tod ver- dienet/ Sinke nicht/ GOtt iſt verſuͤhnet. 2 Du biſt wie die andern alle/ Angeſteckt mit Suͤndengifft/ Welches Adam mit dem Falle/ Samt der Schlangen hat ge- ſtifft: Aber ſo du kehrſt zu GOtt/ und dich beſſerſt hats nicht noth: Sey getroſt/ GOtt wird dein Flehen/ Und Abbitten nicht verſchmaͤhen. 3 Er iſt ja kein Beer noch Leue Der ſich nur nach Blute ſehnt/ Sein Hertz iſt zu lauter Treue/ Und zur Sanftmuth angewoͤhnt. GOtt hat einen Vatterſinn/ Unſer Jammer jammert ihn/ Un- ſer Ungluͤck iſt ſein Schmertze/ Unſer Sterben kraͤnkt ſein Hertze. 4 So warhafftig/ als ich lebe/ Wil ich keines Menſchen Tod/ Sondern daß er ſich ergebe/ An mich/ aus dem Suͤndenkoth. Gottes Freud iſt/ wann auf Erd/ Ein verirꝛter widerkehrt/ Wil nicht/ daß aus ſeiner Heerde/ Das geringſt entzogen werde. 5 Kein Hirt kan ſo fleiſſig gehen/ Nach dem Schaff/ daß ſich verlaͤuft. Solſt du Gottes Hertze ſehen/ Wie ſich da der Kummer haͤuft/ Wie es duͤrſtet/ aͤchzt und breñt/ Nach dem/ der ſich abgetrennt/ Von ihm und auch von den Seinen/ Wuͤrdeſtu fuͤr Liebe weinen. 6 GOtt der liebt nicht nur die Frommen/ Die in ſeinem Hau- ſe ſeynd/ Sondern auch/ die ihm genommen/ Durch den grim- men Seelenfeind/ Der dort in der Hoͤllen ſitzt/ Und der Men- ſchen Hertz erhitzt/ Wider den/ der/ wann ſich reget Sein Fuß/ alle Welt beweget. 7 Dennoch bleibt in Liebesflammen/ Sein Verlangen allzeit groß/ Rufft und locket uns zuſammen/ Jn den weiten Himmel- Schooß: Wer ſich nun da ſtellet ein/ Suchet frey und loß zu ſeyn Aus des Satans Reich und Rachen/ Der macht GOtt und Engel lachen. 8 GOtt und alles Heer hoch droben/ Dem der Himmel ſchweigen muß/ Wann ſie ihren Schoͤpfer loben/ Jauchzen uͤber unſrer Buß: Aber was geſuͤndigt iſt/ Das verdeckt er/ und ver- giſſt/ Wie wir ihn beleidigt haben/ Alles/ alles iſt vergraben. 9 Kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/596
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/596>, abgerufen am 14.10.2019.