Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost-Lieder.
9 Kein See kan sich so ergiessen/ Kein Grund mag so grund-
los seyn/ Kein Strom so gewaltig fliessen/ Gegen GOtt ist al-
les klein/ Gegen GOtt und seiner Huld/ Die er über unsre
Schuld/ Alle Tage lässet schweben/ Durch das ganze Sün-
denleben.
10 Nun so ruh und sey zu frieden/ Seele/ die du traurig bist!
Was wilt du dich viel ermüden/ Da es nicht vonnöten ist? Dei-
ner Sünden großes Heer/ Wie dirs scheinet/ ist nicht mehr/
(Gegen GOttes Hertz zu sagen) Als was wir mit Fingern
tragen.
11 Wären tausend Welt zu finden/ Von dem Höchsten zu-
gericht/ Und du hättest alle Sünden/ Die darinnen sind verricht:
Wär es viel/ doch lange nicht/ So viel/ daß das volle Liecht/
Seiner Gnade hier auf Erden/ Dadurch könt erlöschet werden.
12 Mein GOtt öffne mir die Pforten/ Solcher Wolgewo-
genheit/ Laß mich allzeit aller Orten/ Schmecken deine Süssig-
keit: Liebe mich und treib mich an/ Daß ich dich/ so gut ich kan/
Widerum umfang und liebe/ Und ja nun nicht mehr betrübe.
Paul Gerh.
XXI
SElig/ ja selig/ wer willig erträget/ Dieser Zeit Leyden/
Verachtung und Streit/ Welches nach dieser Vergäng-
ligkeit pfleget/ Mit sich zu bringen die ewige Freud. Se-
lig/ wer hier was um Jesum erdultet/ Droben im Himmel wirds
doppelt verschuldet.
2 Dieser Zeit Leyden und Streiten zu meiden/ Scheinet uns
Christen unmüglich zu seyn: Dieser Zeit Leyden bringt ewige
Freuden; Dieser Zeit Freuden bringt ewige Pein. Dieser Zeit
leiden nimmt Ende behende; Himmlische Freude beharret
ohn Ende.
3 Dieser Zeit Leyden das quälet gelinde/ Dieser Zeit Leyden
vergehet wie Schnee/ Schwindet geschwinde wie schwindende
Winde; Quälen der Seelen bringt ewiges Weh. Dieser
Zeit leiden nimmt Ende behende; Quälen der Seelen beharret
ohn Ende.
4 Zeitliche Plagen sind leichtlich zerschlagen/ Gegen der ewi-
gen höllischen Quaal: Dieser Zeit Plagen uns nagen und ja-
gen/ Hin/ zu den Freuden in himmlischen Saal. Dieser Zeit
Plage nimmt Ende behende/ Himmlische Freude beharret ohn
Ende.
5 Die-
l ij
Troſt-Lieder.
9 Kein See kan ſich ſo ergieſſen/ Kein Grund mag ſo grund-
los ſeyn/ Kein Strom ſo gewaltig flieſſen/ Gegen GOtt iſt al-
les klein/ Gegen GOtt und ſeiner Huld/ Die er uͤber unſre
Schuld/ Alle Tage laͤſſet ſchweben/ Durch das ganze Suͤn-
denleben.
10 Nun ſo ruh und ſey zu frieden/ Seele/ die du traurig biſt!
Was wilt du dich viel ermuͤden/ Da es nicht vonnoͤten iſt? Dei-
ner Suͤnden großes Heer/ Wie dirs ſcheinet/ iſt nicht mehr/
(Gegen GOttes Hertz zu ſagen) Als was wir mit Fingern
tragen.
11 Waͤren tauſend Welt zu finden/ Von dem Hoͤchſten zu-
gericht/ Und du haͤtteſt alle Suͤnden/ Die darinnen ſind verricht:
Waͤr es viel/ doch lange nicht/ So viel/ daß das volle Liecht/
Seiner Gnade hier auf Erden/ Dadurch koͤnt erloͤſchet werden.
12 Mein GOtt oͤffne mir die Pforten/ Solcher Wolgewo-
genheit/ Laß mich allzeit aller Orten/ Schmecken deine Suͤſſig-
keit: Liebe mich und treib mich an/ Daß ich dich/ ſo gut ich kan/
Widerum umfang und liebe/ Und ja nun nicht mehr betruͤbe.
Paul Gerh.
XXI
SElig/ ja ſelig/ wer willig ertraͤget/ Dieſer Zeit Leyden/
Verachtung und Streit/ Welches nach dieſer Vergaͤng-
ligkeit pfleget/ Mit ſich zu bringen die ewige Freud. Se-
lig/ wer hier was um Jeſum erdultet/ Droben im Him̃el wirds
doppelt verſchuldet.
2 Dieſer Zeit Leyden und Streiten zu meiden/ Scheinet uns
Chriſten unmuͤglich zu ſeyn: Dieſer Zeit Leyden bringt ewige
Freuden; Dieſer Zeit Freuden bringt ewige Pein. Dieſer Zeit
leiden nimmt Ende behende; Himmliſche Freude beharret
ohn Ende.
3 Dieſer Zeit Leyden das quaͤlet gelinde/ Dieſer Zeit Leyden
vergehet wie Schnee/ Schwindet geſchwinde wie ſchwindende
Winde; Quaͤlen der Seelen bringt ewiges Weh. Dieſer
Zeit leiden nimmt Ende behende; Quaͤlen der Seelen beharret
ohn Ende.
4 Zeitliche Plagen ſind leichtlich zerſchlagen/ Gegen der ewi-
gen hoͤlliſchen Quaal: Dieſer Zeit Plagen uns nagen und ja-
gen/ Hin/ zu den Freuden in himmliſchen Saal. Dieſer Zeit
Plage nimmt Ende behende/ Himmliſche Freude beharret ohn
Ende.
5 Die-
l ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0597" n="161"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Kein See kan &#x017F;ich &#x017F;o ergie&#x017F;&#x017F;en/ Kein Grund mag &#x017F;o grund-<lb/>
los &#x017F;eyn/ Kein Strom &#x017F;o gewaltig flie&#x017F;&#x017F;en/ Gegen GOtt i&#x017F;t al-<lb/>
les klein/ Gegen GOtt und &#x017F;einer Huld/ Die er u&#x0364;ber un&#x017F;re<lb/>
Schuld/ Alle Tage la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;chweben/ Durch das ganze Su&#x0364;n-<lb/>
denleben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Nun &#x017F;o ruh und &#x017F;ey zu frieden/ Seele/ die du traurig bi&#x017F;t!<lb/>
Was wilt du dich viel ermu&#x0364;den/ Da es nicht vonno&#x0364;ten i&#x017F;t? Dei-<lb/>
ner Su&#x0364;nden großes Heer/ Wie dirs &#x017F;cheinet/ i&#x017F;t nicht mehr/<lb/>
(Gegen GOttes Hertz zu &#x017F;agen) Als was wir mit Fingern<lb/>
tragen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Wa&#x0364;ren tau&#x017F;end Welt zu finden/ Von dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten zu-<lb/>
gericht/ Und du ha&#x0364;tte&#x017F;t alle Su&#x0364;nden/ Die darinnen &#x017F;ind verricht:<lb/>
Wa&#x0364;r es viel/ doch lange nicht/ So viel/ daß das volle Liecht/<lb/>
Seiner Gnade hier auf Erden/ Dadurch ko&#x0364;nt erlo&#x0364;&#x017F;chet werden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Mein GOtt o&#x0364;ffne mir die Pforten/ Solcher Wolgewo-<lb/>
genheit/ Laß mich allzeit aller Orten/ Schmecken deine Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit: Liebe mich und treib mich an/ Daß ich dich/ &#x017F;o gut ich kan/<lb/>
Widerum umfang und liebe/ Und ja nun nicht mehr betru&#x0364;be.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Paul Gerh.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Elig/ ja &#x017F;elig/ wer willig ertra&#x0364;get/ Die&#x017F;er Zeit Leyden/<lb/>
Verachtung und Streit/ Welches nach die&#x017F;er Verga&#x0364;ng-<lb/>
ligkeit pfleget/ Mit &#x017F;ich zu bringen die ewige Freud. Se-<lb/>
lig/ wer hier was um Je&#x017F;um erdultet/ Droben im Him&#x0303;el wirds<lb/>
doppelt ver&#x017F;chuldet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Die&#x017F;er Zeit Leyden und Streiten zu meiden/ Scheinet uns<lb/>
Chri&#x017F;ten unmu&#x0364;glich zu &#x017F;eyn: Die&#x017F;er Zeit Leyden bringt ewige<lb/>
Freuden; Die&#x017F;er Zeit Freuden bringt ewige Pein. Die&#x017F;er Zeit<lb/>
leiden nimmt Ende behende; Himmli&#x017F;che Freude beharret<lb/>
ohn Ende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Die&#x017F;er Zeit Leyden das qua&#x0364;let gelinde/ Die&#x017F;er Zeit Leyden<lb/>
vergehet wie Schnee/ Schwindet ge&#x017F;chwinde wie &#x017F;chwindende<lb/>
Winde; Qua&#x0364;len der Seelen bringt ewiges Weh. Die&#x017F;er<lb/>
Zeit leiden nimmt Ende behende; Qua&#x0364;len der Seelen beharret<lb/>
ohn Ende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Zeitliche Plagen &#x017F;ind leichtlich zer&#x017F;chlagen/ Gegen der ewi-<lb/>
gen ho&#x0364;lli&#x017F;chen Quaal: Die&#x017F;er Zeit Plagen uns nagen und ja-<lb/>
gen/ Hin/ zu den Freuden in himmli&#x017F;chen Saal. Die&#x017F;er Zeit<lb/>
Plage nimmt Ende behende/ Himmli&#x017F;che Freude beharret ohn<lb/>
Ende.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">l ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Die-</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0597] Troſt-Lieder. 9 Kein See kan ſich ſo ergieſſen/ Kein Grund mag ſo grund- los ſeyn/ Kein Strom ſo gewaltig flieſſen/ Gegen GOtt iſt al- les klein/ Gegen GOtt und ſeiner Huld/ Die er uͤber unſre Schuld/ Alle Tage laͤſſet ſchweben/ Durch das ganze Suͤn- denleben. 10 Nun ſo ruh und ſey zu frieden/ Seele/ die du traurig biſt! Was wilt du dich viel ermuͤden/ Da es nicht vonnoͤten iſt? Dei- ner Suͤnden großes Heer/ Wie dirs ſcheinet/ iſt nicht mehr/ (Gegen GOttes Hertz zu ſagen) Als was wir mit Fingern tragen. 11 Waͤren tauſend Welt zu finden/ Von dem Hoͤchſten zu- gericht/ Und du haͤtteſt alle Suͤnden/ Die darinnen ſind verricht: Waͤr es viel/ doch lange nicht/ So viel/ daß das volle Liecht/ Seiner Gnade hier auf Erden/ Dadurch koͤnt erloͤſchet werden. 12 Mein GOtt oͤffne mir die Pforten/ Solcher Wolgewo- genheit/ Laß mich allzeit aller Orten/ Schmecken deine Suͤſſig- keit: Liebe mich und treib mich an/ Daß ich dich/ ſo gut ich kan/ Widerum umfang und liebe/ Und ja nun nicht mehr betruͤbe. Paul Gerh. XXI SElig/ ja ſelig/ wer willig ertraͤget/ Dieſer Zeit Leyden/ Verachtung und Streit/ Welches nach dieſer Vergaͤng- ligkeit pfleget/ Mit ſich zu bringen die ewige Freud. Se- lig/ wer hier was um Jeſum erdultet/ Droben im Him̃el wirds doppelt verſchuldet. 2 Dieſer Zeit Leyden und Streiten zu meiden/ Scheinet uns Chriſten unmuͤglich zu ſeyn: Dieſer Zeit Leyden bringt ewige Freuden; Dieſer Zeit Freuden bringt ewige Pein. Dieſer Zeit leiden nimmt Ende behende; Himmliſche Freude beharret ohn Ende. 3 Dieſer Zeit Leyden das quaͤlet gelinde/ Dieſer Zeit Leyden vergehet wie Schnee/ Schwindet geſchwinde wie ſchwindende Winde; Quaͤlen der Seelen bringt ewiges Weh. Dieſer Zeit leiden nimmt Ende behende; Quaͤlen der Seelen beharret ohn Ende. 4 Zeitliche Plagen ſind leichtlich zerſchlagen/ Gegen der ewi- gen hoͤlliſchen Quaal: Dieſer Zeit Plagen uns nagen und ja- gen/ Hin/ zu den Freuden in himmliſchen Saal. Dieſer Zeit Plage nimmt Ende behende/ Himmliſche Freude beharret ohn Ende. 5 Die- l ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/597
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/597>, abgerufen am 18.10.2019.