Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Mahlzeit-
5 Dieser Zeit Schmertzen im Hertzen verschmertzen/ Ste-
het gerüsteten Christen wohl an/ Welche im Hertzen sind bren-
nende Kertzen/ Die uns erleuchten die himmlische Bahn. Se-
lig/ wer alles um JESUM erdultet/ Droben im Himmel
wirds doppelt verschuldet
6 Endlich/ durch dieser Zeit Schmertzen und Leyden/ Wer-
den wir/ welches gewiß wird geschehn/ Scheiden aus Streiten und
Leyden zu Freuden/ Welche kein sterbliches Auge gesehn. Die
uns dort allen aus Gnaden wird geben/ Jesus/ die Warhrit/ der
Weg und das Leben
7 Selig/ drüm selig/ wer willig erträget/ Dieser Zeit Leyden/
Verachtung und Streit/ Welches nach dieser Vergänglichkeit
pfleget/ Mit sich zu bringen die ewige Freud. Selig/ wer alles
um Jesum erdultet/ Droben im Himmel wirds doppelt ver-
schuldet.
Joh. Flitner.


* 19 *
Mahlzeit-Lieder.
I
HErr Gott nun sey gepreiset/ Wir sagn dir Lob und Dank :/:
Du hast uns wol gespeiset/ Und geben gut Getranck/ Dein
Mildigkeit zu mercken/ Und unsern Glaubn zu stärcken/
Daß du seyst unser GOtt.
2 Ob wir solchs habn genommen/ Mit Lust und Ubermas :/:
Dadurch wir möchten kommen/ Vielleicht in deinen Haß: So
wöllst dus uns aus Gnaden/ O Herr! nicht lassen schaden; Durch
Christum deinen Sohn.
3 Also wollst allzeit nehren/ HErr unser Seel und Geist :/:
Jn Christo gantz bekehren/ Und in dir machen feist: Daß wir
den Hunger meiden/ Starck seyn in allem Leiden/ Und leben
ewiglich.
II
LObet den Herren! Lobet den Herren! Denn er ist sehr
freundlich. Es ist sehr köstlich unsern GOtt zu loben/ Un-
sern GOtt zu loben/ Sein Lob ist schön und lieblich an-
zuhören. Lobet den Herren! Lobet den Herren!
2 Singt
Mahlzeit-
5 Dieſer Zeit Schmertzen im Hertzen verſchmertzen/ Ste-
het geruͤſteten Chriſten wohl an/ Welche im Hertzen ſind bren-
nende Kertzen/ Die uns erleuchten die himmliſche Bahn. Se-
lig/ wer alles um JESUM erdultet/ Droben im Himmel
wirds doppelt verſchuldet
6 Endlich/ durch dieſer Zeit Schmertzen und Leyden/ Wer-
den wir/ welches gewiß wird geſchehn/ Scheidẽ aus Streiten und
Leyden zu Freuden/ Welche kein ſterbliches Auge geſehn. Die
uns dort allen aus Gnaden wird geben/ Jeſus/ die Warhrit/ der
Weg und das Leben
7 Selig/ druͤm ſelig/ wer willig eꝛtraͤget/ Dieſeꝛ Zeit Leyden/
Verachtung und Streit/ Welches nach dieſer Vergaͤnglichkeit
pfleget/ Mit ſich zu bringen die ewige Freud. Selig/ wer alles
um Jeſum erdultet/ Droben im Himmel wirds doppelt ver-
ſchuldet.
Joh. Flitner.


* 19 *
Mahlzeit-Lieder.
I
HErꝛ Gott nun ſey gepreiſet/ Wir ſagn diꝛ Lob und Dank :/:
Du haſt uns wol geſpeiſet/ Und geben gut Getranck/ Dein
Mildigkeit zu mercken/ Und unſern Glaubn zu ſtaͤrcken/
Daß du ſeyſt unſer GOtt.
2 Ob wir ſolchs habn genommen/ Mit Luſt und Ubermas :/:
Dadurch wir moͤchten kommen/ Vielleicht in deinen Haß: So
woͤllſt dus uns aus Gnaden/ O Herꝛ! nicht laſſen ſchaden; Durch
Chriſtum deinen Sohn.
3 Alſo wollſt allzeit nehren/ HErꝛ unſer Seel und Geiſt :/:
Jn Chriſto gantz bekehren/ Und in dir machen feiſt: Daß wir
den Hunger meiden/ Starck ſeyn in allem Leiden/ Und leben
ewiglich.
II
LObet den Herren! Lobet den Herren! Denn er iſt ſehr
freundlich. Es iſt ſehr koͤſtlich unſern GOtt zu loben/ Un-
ſern GOtt zu loben/ Sein Lob iſt ſchoͤn und lieblich an-
zuhoͤren. Lobet den Herren! Lobet den Herren!
2 Singt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0598" n="162"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Mahlzeit-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Die&#x017F;er Zeit Schmertzen im Hertzen ver&#x017F;chmertzen/ Ste-<lb/>
het geru&#x0364;&#x017F;teten Chri&#x017F;ten wohl an/ Welche im Hertzen &#x017F;ind bren-<lb/>
nende Kertzen/ Die uns erleuchten die himmli&#x017F;che Bahn. Se-<lb/>
lig/ wer alles um JESUM erdultet/ Droben im Himmel<lb/>
wirds doppelt ver&#x017F;chuldet</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Endlich/ durch die&#x017F;er Zeit Schmertzen und Leyden/ Wer-<lb/>
den wir/ welches gewiß wird ge&#x017F;chehn/ Scheide&#x0303; aus Streiten und<lb/>
Leyden zu Freuden/ Welche kein &#x017F;terbliches Auge ge&#x017F;ehn. Die<lb/>
uns dort allen aus Gnaden wird geben/ Je&#x017F;us/ die Warhrit/ der<lb/>
Weg und das Leben</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Selig/ dru&#x0364;m &#x017F;elig/ wer willig e&#xA75B;tra&#x0364;get/ Die&#x017F;e&#xA75B; Zeit Leyden/<lb/>
Verachtung und Streit/ Welches nach die&#x017F;er Verga&#x0364;nglichkeit<lb/>
pfleget/ Mit &#x017F;ich zu bringen die ewige Freud. Selig/ wer alles<lb/>
um Je&#x017F;um erdultet/ Droben im Himmel wirds doppelt ver-<lb/>
&#x017F;chuldet.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Flitner.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>* 19 *<lb/><hi rendition="#fr">Mahlzeit-Lieder.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">I</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; Gott nun &#x017F;ey geprei&#x017F;et/ Wir &#x017F;agn di&#xA75B; Lob und Dank :/:<lb/>
Du ha&#x017F;t uns wol ge&#x017F;pei&#x017F;et/ Und geben gut Getranck/ Dein<lb/>
Mildigkeit zu mercken/ Und un&#x017F;ern Glaubn zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/<lb/>
Daß du &#x017F;ey&#x017F;t un&#x017F;er GOtt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ob wir &#x017F;olchs habn genommen/ Mit Lu&#x017F;t und Ubermas :/:<lb/>
Dadurch wir mo&#x0364;chten kommen/ Vielleicht in deinen Haß: So<lb/>
wo&#x0364;ll&#x017F;t dus uns aus Gnaden/ O Her&#xA75B;! nicht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden; Durch<lb/>
Chri&#x017F;tum deinen Sohn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Al&#x017F;o woll&#x017F;t allzeit nehren/ HEr&#xA75B; un&#x017F;er Seel und Gei&#x017F;t :/:<lb/>
Jn Chri&#x017F;to gantz bekehren/ Und in dir machen fei&#x017F;t: Daß wir<lb/>
den Hunger meiden/ Starck &#x017F;eyn in allem Leiden/ Und leben<lb/>
ewiglich.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">L</hi>Obet den Herren! Lobet den Herren! Denn er i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
freundlich. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr ko&#x0364;&#x017F;tlich un&#x017F;ern GOtt zu loben/ Un-<lb/>
&#x017F;ern GOtt zu loben/ Sein Lob i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n und lieblich an-<lb/>
zuho&#x0364;ren. Lobet den Herren! Lobet den Herren!</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Singt</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0598] Mahlzeit- 5 Dieſer Zeit Schmertzen im Hertzen verſchmertzen/ Ste- het geruͤſteten Chriſten wohl an/ Welche im Hertzen ſind bren- nende Kertzen/ Die uns erleuchten die himmliſche Bahn. Se- lig/ wer alles um JESUM erdultet/ Droben im Himmel wirds doppelt verſchuldet 6 Endlich/ durch dieſer Zeit Schmertzen und Leyden/ Wer- den wir/ welches gewiß wird geſchehn/ Scheidẽ aus Streiten und Leyden zu Freuden/ Welche kein ſterbliches Auge geſehn. Die uns dort allen aus Gnaden wird geben/ Jeſus/ die Warhrit/ der Weg und das Leben 7 Selig/ druͤm ſelig/ wer willig eꝛtraͤget/ Dieſeꝛ Zeit Leyden/ Verachtung und Streit/ Welches nach dieſer Vergaͤnglichkeit pfleget/ Mit ſich zu bringen die ewige Freud. Selig/ wer alles um Jeſum erdultet/ Droben im Himmel wirds doppelt ver- ſchuldet. Joh. Flitner. * 19 * Mahlzeit-Lieder. I HErꝛ Gott nun ſey gepreiſet/ Wir ſagn diꝛ Lob und Dank :/: Du haſt uns wol geſpeiſet/ Und geben gut Getranck/ Dein Mildigkeit zu mercken/ Und unſern Glaubn zu ſtaͤrcken/ Daß du ſeyſt unſer GOtt. 2 Ob wir ſolchs habn genommen/ Mit Luſt und Ubermas :/: Dadurch wir moͤchten kommen/ Vielleicht in deinen Haß: So woͤllſt dus uns aus Gnaden/ O Herꝛ! nicht laſſen ſchaden; Durch Chriſtum deinen Sohn. 3 Alſo wollſt allzeit nehren/ HErꝛ unſer Seel und Geiſt :/: Jn Chriſto gantz bekehren/ Und in dir machen feiſt: Daß wir den Hunger meiden/ Starck ſeyn in allem Leiden/ Und leben ewiglich. II LObet den Herren! Lobet den Herren! Denn er iſt ſehr freundlich. Es iſt ſehr koͤſtlich unſern GOtt zu loben/ Un- ſern GOtt zu loben/ Sein Lob iſt ſchoͤn und lieblich an- zuhoͤren. Lobet den Herren! Lobet den Herren! 2 Singt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/598
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/598>, abgerufen am 18.10.2019.