Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
2 Singt gegn einander/ singt gegn einander/ Dem Herren
mit Dancken Lobt ihn mit Harpffen/ Unsern Gott den werthen/
Unsern Gott den werthen/ Denn er ist mächtig und von grossen
Kräfften/ Lobet den Herren/ Lobet den Herren!
3 Er kan den Himmel/ er kan den Himmel/ Mit Wolcken be-
decken/ Und gibt den Regen/ wenn er will auf Erden/ Wenn er
wil auf Erden. Lässet Gras wachsen hoch auf dürren Bergen/
Lobet den Herren/ Lobet den Herren!
4 Der allem Fleische/ der allem Fleische/ Giebet seine Spei-
se/ Dem Vieh sein Futter vätterlicher Weise/ Vätterlicher
Weise/ Den jungen Raben/ wenn sie ihn anruffen/ Lobet den
Herren/ Lobet den Herren!
5 Er hat kein Luste/ er hat kein Luste/ An der Stärck deß Ros-
ses/ Noch wolgefallen an jemandes Beinen/ An jemandes Bei-
nen/ Er hat Gefalln an denn/ die auf ihn trauen/ Lobet den Her-
ren/ Lobet den Herren.
6 Dancket dem Herren/ dancket dem Herren/ Schöpffer al-
ler Dinge/ Der Brunn deß Lebens thut aus ihm entspringen/
Thut aus ihm entspringen/ Gar hoch vom Himmel her aus sei-
nem Hertzen. Lobet den Herren/ Lobet den Herren.
7 O Jesu Christe! O Jesu Christe! Sohn deß allerhöch-
sten! Gib du die Gnade allen frommen Christen/ Allen from-
men Christen: Daß sie deinn Namen ewig preisen Amen/ Lo-
bet den Herren/ Lobet den Herren!
D. Nic. Seln.
III
SJngen wir aus Hertzengrund/ Loben Gott mit unserm
Mund. Wie er sein Güt an uns beweist: So hat er uns
auch gespeist. Wie er Thier und Vögel ernehrt: So hat
er uns auch beschert/ Welchs wir itzund habn verzehrt.
2 Lobn wir ihn als seine Knecht: Das sind wir ihm schuldig
von recht: Erkennen wie er uns hat geliebt/ Dem Menschen aus
Genaden gibt/ Daß er von Bein/ Fleisch und von Haut/ Artlich
ist zusammen gebaut/ Daß er deß Tages Liecht anschaut.
3 Alsbald der Mensch sein Leben hat/ Seine Küche vor ihm
staht. Jn dem Leib der Mutter sein/ Jst er zugerichtet fein. Ob
er ist ein kleines Kind/ Mangel doch an nirgends find/ Biß es an
die Welte kommt.
4 GOtt hat die Erden zugericht/ Lästs an Nahrung man-
geln nicht: Berg und Thal die macht er nas/ Das den Vieh auch
wächst
l iij
Lieder.
2 Singt gegn einander/ ſingt gegn einander/ Dem Herren
mit Dancken Lobt ihn mit Harpffen/ Unſern Gott den werthen/
Unſern Gott den werthen/ Denn er iſt maͤchtig und von groſſen
Kraͤfften/ Lobet den Herren/ Lobet den Herren!
3 Er kan den Himmel/ er kan den Himmel/ Mit Wolcken be-
decken/ Und gibt den Regen/ wenn er will auf Erden/ Wenn er
wil auf Erden. Laͤſſet Gras wachſen hoch auf duͤrren Bergen/
Lobet den Herren/ Lobet den Herren!
4 Der allem Fleiſche/ der allem Fleiſche/ Giebet ſeine Spei-
ſe/ Dem Vieh ſein Futter vaͤtterlicher Weiſe/ Vaͤtterlicher
Weiſe/ Den jungen Raben/ wenn ſie ihn anruffen/ Lobet den
Herren/ Lobet den Herren!
5 Er hat kein Luſte/ er hat kein Luſte/ An der Staͤrck deß Roſ-
ſes/ Noch wolgefallen an jemandes Beinen/ An jemandes Bei-
nen/ Er hat Gefalln an denn/ die auf ihn trauen/ Lobet den Her-
ren/ Lobet den Herren.
6 Dancket dem Herren/ dancket dem Herren/ Schoͤpffer al-
ler Dinge/ Der Brunn deß Lebens thut aus ihm entſpringen/
Thut aus ihm entſpringen/ Gar hoch vom Himmel her aus ſei-
nem Hertzen. Lobet den Herren/ Lobet den Herren.
7 O Jeſu Chriſte! O Jeſu Chriſte! Sohn deß allerhoͤch-
ſten! Gib du die Gnade allen frommen Chriſten/ Allen from-
men Chriſten: Daß ſie deinn Namen ewig preiſen Amen/ Lo-
bet den Herren/ Lobet den Herren!
D. Nic. Seln.
III
SJngen wir aus Hertzengrund/ Loben Gott mit unſerm
Mund. Wie er ſein Guͤt an uns beweiſt: So hat er uns
auch geſpeiſt. Wie er Thier und Voͤgel ernehrt: So hat
er uns auch beſchert/ Welchs wir itzund habn verzehrt.
2 Lobn wir ihn als ſeine Knecht: Das ſind wir ihm ſchuldig
von recht: Erkennen wie er uns hat geliebt/ Dem Menſchen aus
Genaden gibt/ Daß er von Bein/ Fleiſch und von Haut/ Artlich
iſt zuſammen gebaut/ Daß er deß Tages Liecht anſchaut.
3 Alsbald der Menſch ſein Leben hat/ Seine Kuͤche vor ihm
ſtaht. Jn dem Leib der Mutter ſein/ Jſt er zugerichtet fein. Ob
er iſt ein kleines Kind/ Mangel doch an nirgends find/ Biß es an
die Welte kommt.
4 GOtt hat die Erden zugericht/ Laͤſts an Nahrung man-
geln nicht: Berg und Thal die macht er nas/ Das den Vieh auch
waͤchſt
l iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0599" n="163"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Singt gegn einander/ &#x017F;ingt gegn einander/ Dem Herren<lb/>
mit Dancken Lobt ihn mit Harpffen/ Un&#x017F;ern Gott den werthen/<lb/>
Un&#x017F;ern Gott den werthen/ Denn er i&#x017F;t ma&#x0364;chtig und von gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kra&#x0364;fften/ Lobet den Herren/ Lobet den Herren!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Er kan den Himmel/ er kan den Himmel/ Mit Wolcken be-<lb/>
decken/ Und gibt den Regen/ wenn er will auf Erden/ Wenn er<lb/>
wil auf Erden. La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et Gras wach&#x017F;en hoch auf du&#x0364;rren Bergen/<lb/>
Lobet den Herren/ Lobet den Herren!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Der allem Flei&#x017F;che/ der allem Flei&#x017F;che/ Giebet &#x017F;eine Spei-<lb/>
&#x017F;e/ Dem Vieh &#x017F;ein Futter va&#x0364;tterlicher Wei&#x017F;e/ Va&#x0364;tterlicher<lb/>
Wei&#x017F;e/ Den jungen Raben/ wenn &#x017F;ie ihn anruffen/ Lobet den<lb/>
Herren/ Lobet den Herren!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Er hat kein Lu&#x017F;te/ er hat kein Lu&#x017F;te/ An der Sta&#x0364;rck deß Ro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es/ Noch wolgefallen an jemandes Beinen/ An jemandes Bei-<lb/>
nen/ Er hat Gefalln an denn/ die auf ihn trauen/ Lobet den Her-<lb/>
ren/ Lobet den Herren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Dancket dem Herren/ dancket dem Herren/ Scho&#x0364;pffer al-<lb/>
ler Dinge/ Der Brunn deß Lebens thut aus ihm ent&#x017F;pringen/<lb/>
Thut aus ihm ent&#x017F;pringen/ Gar hoch vom Himmel her aus &#x017F;ei-<lb/>
nem Hertzen. Lobet den Herren/ Lobet den Herren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 O Je&#x017F;u Chri&#x017F;te! O Je&#x017F;u Chri&#x017F;te! Sohn deß allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten! Gib du die Gnade allen frommen Chri&#x017F;ten/ Allen from-<lb/>
men Chri&#x017F;ten: Daß &#x017F;ie deinn Namen ewig prei&#x017F;en Amen/ Lo-<lb/>
bet den Herren/ Lobet den Herren!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. Nic. Seln.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Jngen wir aus Hertzengrund/ Loben Gott mit un&#x017F;erm<lb/>
Mund. Wie er &#x017F;ein Gu&#x0364;t an uns bewei&#x017F;t: So hat er uns<lb/>
auch ge&#x017F;pei&#x017F;t. Wie er Thier und Vo&#x0364;gel ernehrt: So hat<lb/>
er uns auch be&#x017F;chert/ Welchs wir itzund habn verzehrt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Lobn wir ihn als &#x017F;eine Knecht: Das &#x017F;ind wir ihm &#x017F;chuldig<lb/>
von recht: Erkennen wie er uns hat geliebt/ Dem Men&#x017F;chen aus<lb/>
Genaden gibt/ Daß er von Bein/ Flei&#x017F;ch und von Haut/ Artlich<lb/>
i&#x017F;t zu&#x017F;ammen gebaut/ Daß er deß Tages Liecht an&#x017F;chaut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Alsbald der Men&#x017F;ch &#x017F;ein Leben hat/ Seine Ku&#x0364;che vor ihm<lb/>
&#x017F;taht. Jn dem Leib der Mutter &#x017F;ein/ J&#x017F;t er zugerichtet fein. Ob<lb/>
er i&#x017F;t ein kleines Kind/ Mangel doch an nirgends find/ Biß es an<lb/>
die Welte kommt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 GOtt hat die Erden zugericht/ La&#x0364;&#x017F;ts an Nahrung man-<lb/>
geln nicht: Berg und Thal die macht er nas/ Das den Vieh auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">l iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;ch&#x017F;t</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0599] Lieder. 2 Singt gegn einander/ ſingt gegn einander/ Dem Herren mit Dancken Lobt ihn mit Harpffen/ Unſern Gott den werthen/ Unſern Gott den werthen/ Denn er iſt maͤchtig und von groſſen Kraͤfften/ Lobet den Herren/ Lobet den Herren! 3 Er kan den Himmel/ er kan den Himmel/ Mit Wolcken be- decken/ Und gibt den Regen/ wenn er will auf Erden/ Wenn er wil auf Erden. Laͤſſet Gras wachſen hoch auf duͤrren Bergen/ Lobet den Herren/ Lobet den Herren! 4 Der allem Fleiſche/ der allem Fleiſche/ Giebet ſeine Spei- ſe/ Dem Vieh ſein Futter vaͤtterlicher Weiſe/ Vaͤtterlicher Weiſe/ Den jungen Raben/ wenn ſie ihn anruffen/ Lobet den Herren/ Lobet den Herren! 5 Er hat kein Luſte/ er hat kein Luſte/ An der Staͤrck deß Roſ- ſes/ Noch wolgefallen an jemandes Beinen/ An jemandes Bei- nen/ Er hat Gefalln an denn/ die auf ihn trauen/ Lobet den Her- ren/ Lobet den Herren. 6 Dancket dem Herren/ dancket dem Herren/ Schoͤpffer al- ler Dinge/ Der Brunn deß Lebens thut aus ihm entſpringen/ Thut aus ihm entſpringen/ Gar hoch vom Himmel her aus ſei- nem Hertzen. Lobet den Herren/ Lobet den Herren. 7 O Jeſu Chriſte! O Jeſu Chriſte! Sohn deß allerhoͤch- ſten! Gib du die Gnade allen frommen Chriſten/ Allen from- men Chriſten: Daß ſie deinn Namen ewig preiſen Amen/ Lo- bet den Herren/ Lobet den Herren! D. Nic. Seln. III SJngen wir aus Hertzengrund/ Loben Gott mit unſerm Mund. Wie er ſein Guͤt an uns beweiſt: So hat er uns auch geſpeiſt. Wie er Thier und Voͤgel ernehrt: So hat er uns auch beſchert/ Welchs wir itzund habn verzehrt. 2 Lobn wir ihn als ſeine Knecht: Das ſind wir ihm ſchuldig von recht: Erkennen wie er uns hat geliebt/ Dem Menſchen aus Genaden gibt/ Daß er von Bein/ Fleiſch und von Haut/ Artlich iſt zuſammen gebaut/ Daß er deß Tages Liecht anſchaut. 3 Alsbald der Menſch ſein Leben hat/ Seine Kuͤche vor ihm ſtaht. Jn dem Leib der Mutter ſein/ Jſt er zugerichtet fein. Ob er iſt ein kleines Kind/ Mangel doch an nirgends find/ Biß es an die Welte kommt. 4 GOtt hat die Erden zugericht/ Laͤſts an Nahrung man- geln nicht: Berg und Thal die macht er nas/ Das den Vieh auch waͤchſt l iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/599
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/599>, abgerufen am 14.10.2019.