Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Hungerige speisen/ Mit Gülern machen satt. Daß wir dich
alle loben/ Dein Güt herab von oben/ Erkennen stets mit
Danck.

VI
ZWey Ding/ O HErr bitt ich von dir/ Die wollest du nicht
wägern mir/ Weil ich in diesem Elend bin/ Eh' mich mein
Stündlein nimt dahin.
2 Verfälschte Lehr/ Abgötterey/ Auch Lügen ferne von mir
sey/ Armuth und Reichthum gib mir nicht/ Doch solches ich noch
ferner bitt:
3 Ein ziemlich Nohtdurfft schaff dem Leib/ Daß ich kan neh-
ren Kind und Weib/ Auf daß kein Noht und Mangel sey/ Und
auch kein Uberfluß dabey.
4 Sonst wenn ich würd zu satte seyn/ Verleugnet ich den Her-
ren mein/ und sagte: Was frag ich nach Gott? Jch bin versorgt
in aller Noht.
5 Oder wenn Armut drücket mich/ Zum Stehlen möcht ge-
rahten ich/ Oder mit Sünd trachten nach Gut/ Ohn Gottes
Scheu/ wie mancher thut.
6 Deß Herren Segen machet reich/ Ohn alle Sorg/ Wenn
du zugleich/ Jn deim Stand treu und fleißig bist/ Und thust was
dir befohlen ist.
7 Und wenn vorhanden ist mein End/ nim meine Seel in dei-
ne Händ/ Gib mir und alln Christen zugleich/ Das ewig Leben
in deim Reich.
VII
VEscher uns/ HErr! das täglich Brod/ Für Theurung und
für Hungersnoht/ Behüt uns durch dein lieben Sohn/
Gott Vatter in dem höchsten Thron.
2 O Herr thu auf dein milde Hand/ Mach uns dein Gnad und
Güt bekant/ Ernehr uns deine Kinderlein/ Der du speist alle
Vögelein.
3 Erhörst du doch der Raben Stimm/ Drum unser Bitt/ Herr!
auch vernim: Denn aller Ding du Schöpffer bist/ Und allem
Vieh sein Futter gibst.
4 Gedenck nicht unser Missethat und Sünd/ die dich erzür-
net hat/ Laß scheinen dein Barmhertzigkeit/ Daß wir dich lobn
in Ewigkeit.
5 O Herr gib uns ein fruchtbars Jahr/ Den lieben Kornbau
uns bewahr/ Für Theurung/ Hunger/ Seuch und Streit/ Be-
hüt uns HErr zu dieser Zeit.
6 Unser
l iiij

Lieder.
Hungerige ſpeiſen/ Mit Guͤlern machen ſatt. Daß wir dich
alle loben/ Dein Guͤt herab von oben/ Erkennen ſtets mit
Danck.

VI
ZWey Ding/ O HErꝛ bitt ich von dir/ Die wolleſt du nicht
waͤgern mir/ Weil ich in dieſem Elend bin/ Eh’ mich mein
Stuͤndlein nimt dahin.
2 Verfaͤlſchte Lehr/ Abgoͤtterey/ Auch Luͤgen ferne von mir
ſey/ Armuth und Reichthum gib mir nicht/ Doch ſolches ich noch
ferner bitt:
3 Ein ziemlich Nohtdurfft ſchaff dem Leib/ Daß ich kan neh-
ren Kind und Weib/ Auf daß kein Noht und Mangel ſey/ Und
auch kein Uberfluß dabey.
4 Sonſt wenn ich wuͤrd zu ſatte ſeyn/ Veꝛleugnet ich den Her-
ren mein/ und ſagte: Was frag ich nach Gott? Jch bin veꝛſorgt
in aller Noht.
5 Oder wenn Armut druͤcket mich/ Zum Stehlen moͤcht ge-
rahten ich/ Oder mit Suͤnd trachten nach Gut/ Ohn Gottes
Scheu/ wie mancher thut.
6 Deß Herren Segen machet reich/ Ohn alle Sorg/ Wenn
du zugleich/ Jn deim Stand treu und fleißig biſt/ Und thuſt was
dir befohlen iſt.
7 Und wenn vorhanden iſt mein End/ nim meine Seel in dei-
ne Haͤnd/ Gib mir und alln Chriſten zugleich/ Das ewig Leben
in deim Reich.
VII
VEſcher uns/ HErꝛ! das taͤglich Brod/ Fuͤr Theurung und
fuͤr Hungersnoht/ Behuͤt uns durch dein lieben Sohn/
Gott Vatter in dem hoͤchſten Thron.
2 O Herꝛ thu auf dein milde Hand/ Mach uns dein Gnad und
Guͤt bekant/ Ernehr uns deine Kinderlein/ Der du ſpeiſt alle
Voͤgelein.
3 Erhoͤrſt du doch der Raben Stim̃/ Drum unſer Bitt/ Herꝛ!
auch vernim: Denn aller Ding du Schoͤpffer biſt/ Und allem
Vieh ſein Futter gibſt.
4 Gedenck nicht unſer Miſſethat und Suͤnd/ die dich erzuͤr-
net hat/ Laß ſcheinen dein Barmhertzigkeit/ Daß wir dich lobn
in Ewigkeit.
5 O Herꝛ gib uns ein fruchtbars Jahr/ Den lieben Kornbau
uns bewahr/ Fuͤr Theurung/ Hunger/ Seuch und Streit/ Be-
huͤt uns HErꝛ zu dieſer Zeit.
6 Unſer
l iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0601" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Hungerige &#x017F;pei&#x017F;en/ Mit Gu&#x0364;lern machen &#x017F;att. Daß wir dich<lb/>
alle loben/ Dein Gu&#x0364;t herab von oben/ Erkennen &#x017F;tets mit<lb/>
Danck.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">Z</hi>Wey Ding/ O HEr&#xA75B; bitt ich von dir/ Die wolle&#x017F;t du nicht<lb/>
wa&#x0364;gern mir/ Weil ich in die&#x017F;em Elend bin/ Eh&#x2019; mich mein<lb/>
Stu&#x0364;ndlein nimt dahin.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Verfa&#x0364;l&#x017F;chte Lehr/ Abgo&#x0364;tterey/ Auch Lu&#x0364;gen ferne von mir<lb/>
&#x017F;ey/ Armuth und Reichthum gib mir nicht/ Doch &#x017F;olches ich noch<lb/>
ferner bitt:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ein ziemlich Nohtdurfft &#x017F;chaff dem Leib/ Daß ich kan neh-<lb/>
ren Kind und Weib/ Auf daß kein Noht und Mangel &#x017F;ey/ Und<lb/>
auch kein Uberfluß dabey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Son&#x017F;t wenn ich wu&#x0364;rd zu &#x017F;atte &#x017F;eyn/ Ve&#xA75B;leugnet ich den Her-<lb/>
ren mein/ und &#x017F;agte: Was frag ich nach Gott? Jch bin ve&#xA75B;&#x017F;orgt<lb/>
in aller Noht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Oder wenn Armut dru&#x0364;cket mich/ Zum Stehlen mo&#x0364;cht ge-<lb/>
rahten ich/ Oder mit Su&#x0364;nd trachten nach Gut/ Ohn Gottes<lb/>
Scheu/ wie mancher thut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Deß Herren Segen machet reich/ Ohn alle Sorg/ Wenn<lb/>
du zugleich/ Jn deim Stand treu und fleißig bi&#x017F;t/ Und thu&#x017F;t was<lb/>
dir befohlen i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Und wenn vorhanden i&#x017F;t mein End/ nim meine Seel in dei-<lb/>
ne Ha&#x0364;nd/ Gib mir und alln Chri&#x017F;ten zugleich/ Das ewig Leben<lb/>
in deim Reich.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">V</hi>E&#x017F;cher uns/ HEr&#xA75B;! das ta&#x0364;glich Brod/ Fu&#x0364;r Theurung und<lb/>
fu&#x0364;r Hungersnoht/ Behu&#x0364;t uns durch dein lieben Sohn/<lb/>
Gott Vatter in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 O Her&#xA75B; thu auf dein milde Hand/ Mach uns dein Gnad und<lb/>
Gu&#x0364;t bekant/ Ernehr uns deine Kinderlein/ Der du &#x017F;pei&#x017F;t alle<lb/>
Vo&#x0364;gelein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Erho&#x0364;r&#x017F;t du doch der Raben Stim&#x0303;/ Drum un&#x017F;er Bitt/ Her&#xA75B;!<lb/>
auch vernim: Denn aller Ding du Scho&#x0364;pffer bi&#x017F;t/ Und allem<lb/>
Vieh &#x017F;ein Futter gib&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Gedenck nicht un&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat und Su&#x0364;nd/ die dich erzu&#x0364;r-<lb/>
net hat/ Laß &#x017F;cheinen dein Barmhertzigkeit/ Daß wir dich lobn<lb/>
in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 O Her&#xA75B; gib uns ein fruchtbars Jahr/ Den lieben Kornbau<lb/>
uns bewahr/ Fu&#x0364;r Theurung/ Hunger/ Seuch und Streit/ Be-<lb/>
hu&#x0364;t uns HEr&#xA75B; zu die&#x017F;er Zeit.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">l iiij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Un&#x017F;er</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0601] Lieder. Hungerige ſpeiſen/ Mit Guͤlern machen ſatt. Daß wir dich alle loben/ Dein Guͤt herab von oben/ Erkennen ſtets mit Danck. VI ZWey Ding/ O HErꝛ bitt ich von dir/ Die wolleſt du nicht waͤgern mir/ Weil ich in dieſem Elend bin/ Eh’ mich mein Stuͤndlein nimt dahin. 2 Verfaͤlſchte Lehr/ Abgoͤtterey/ Auch Luͤgen ferne von mir ſey/ Armuth und Reichthum gib mir nicht/ Doch ſolches ich noch ferner bitt: 3 Ein ziemlich Nohtdurfft ſchaff dem Leib/ Daß ich kan neh- ren Kind und Weib/ Auf daß kein Noht und Mangel ſey/ Und auch kein Uberfluß dabey. 4 Sonſt wenn ich wuͤrd zu ſatte ſeyn/ Veꝛleugnet ich den Her- ren mein/ und ſagte: Was frag ich nach Gott? Jch bin veꝛſorgt in aller Noht. 5 Oder wenn Armut druͤcket mich/ Zum Stehlen moͤcht ge- rahten ich/ Oder mit Suͤnd trachten nach Gut/ Ohn Gottes Scheu/ wie mancher thut. 6 Deß Herren Segen machet reich/ Ohn alle Sorg/ Wenn du zugleich/ Jn deim Stand treu und fleißig biſt/ Und thuſt was dir befohlen iſt. 7 Und wenn vorhanden iſt mein End/ nim meine Seel in dei- ne Haͤnd/ Gib mir und alln Chriſten zugleich/ Das ewig Leben in deim Reich. VII VEſcher uns/ HErꝛ! das taͤglich Brod/ Fuͤr Theurung und fuͤr Hungersnoht/ Behuͤt uns durch dein lieben Sohn/ Gott Vatter in dem hoͤchſten Thron. 2 O Herꝛ thu auf dein milde Hand/ Mach uns dein Gnad und Guͤt bekant/ Ernehr uns deine Kinderlein/ Der du ſpeiſt alle Voͤgelein. 3 Erhoͤrſt du doch der Raben Stim̃/ Drum unſer Bitt/ Herꝛ! auch vernim: Denn aller Ding du Schoͤpffer biſt/ Und allem Vieh ſein Futter gibſt. 4 Gedenck nicht unſer Miſſethat und Suͤnd/ die dich erzuͤr- net hat/ Laß ſcheinen dein Barmhertzigkeit/ Daß wir dich lobn in Ewigkeit. 5 O Herꝛ gib uns ein fruchtbars Jahr/ Den lieben Kornbau uns bewahr/ Fuͤr Theurung/ Hunger/ Seuch und Streit/ Be- huͤt uns HErꝛ zu dieſer Zeit. 6 Unſer l iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/601
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/601>, abgerufen am 18.10.2019.