Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterb-Lieder.
3 Hie legt man den Leib in die Erd/ Die Würmer ihn ver-
zehrn: Dort aber wird er schön verklärt/ Durch dich/ als wie
die Stern. Ach wie sehnlich/ etc.
4 Hie fehlts der Seel an dem Verstand/ Jhr Wissen Stück-
werck ist/ Dort wirst du ihr im Vatterland/ Geben Weißheit ohn
List. Ach wie sehnlich/ etc.
5 Hie bin ich mit der Sünd befleckt/ Muß streitn mit Fleisch
und Blut/ Dort wird es alls seyn weggelegt/ Bey dir/ du höchstes
Gut. Ach wie sehnlich/ etc.
6 Hie muß ich sehn was eitel ist/ Die Welt mit ihrem Pracht/
Dort aber werd ich dich HErr Christ! Schauen und dein All-
macht. Ach wie sehnlich/ etc.
7 Hie ist die Freud ein schlechte Freud/ Und währet auch nicht
lang: Dort wird sie währn in Ewigkeit/ Mit aller Engel Gsang.
Ach wie sehnlich wart ich auf dich! O komm! O komm! und
hole mich.
Joh. Sauberti.
III
HErtzlich thut mich verlangen/ Nach einem selgn End :/:
Weil ich hie bin umfangen/ Mit Trübsal und Elend:
Jch hab Lust abzuscheiden/ Von dieser argen Welt/
Sehn mich nach ewign Freuden/ O JEsu kom nur bald!
2 Du hast mich ja erlöset/ Von Sünd/ Tod/ Teuffl und
Höll :/: Es hat dein Blut gekostet: Drauf ich mein Hoffnung
stell. Warum sollt mir denn grauen/ Fürm Tod und höllischn
Gsind? Weil ich auf dich thu bauen; Bin ich ein seligs Kind.
3 Wenn gleich süß ist das Leben/ Der Tod sehr bitter mir :/:
Wil ich mich doch ergeben/ Zu sterben willig dir: Jch weiß ein
besser Leben/ Da mein Seel fähret hin/ Deß freu ich mich gar
eben/ Sterben ist mein Gewinn.
4 Der Leib zwar in der Erden/ Von Würmern wird verzehrt :/:
Aber erwecket werden/ Durch Christum schön verklärt/ Wird
leuchten/ als die Sonne/ Und lebn ohn alle Noht/ Jn himmlischr
Freud und Wonne: Was schad mir denn der Tvd?
5 Ob mich die Welt auch reitzet/ Länger zu leben hier :/: Und
mir auch immer zeiget/ Ehr/ Geld Gut/ all ihr Zier: Doch ich
das gar nicht achte/ Es währt ein kleine Zeit/ Das Himmlisch ich
betrachte/ Das bleibt in Ewigkeit
6 Wenn ich auch gleich nun scheide/ Von meinen Freunden
gut: Das mir und ihnn bringt Leide: Doch tröst mir meinen
Muht/
l v
Sterb-Lieder.
3 Hie legt man den Leib in die Erd/ Die Wuͤrmer ihn ver-
zehrn: Dort aber wird er ſchoͤn verklaͤrt/ Durch dich/ als wie
die Stern. Ach wie ſehnlich/ ꝛc.
4 Hie fehlts der Seel an dem Verſtand/ Jhr Wiſſen Stuͤck-
werck iſt/ Dort wiꝛſt du ihꝛ im Vatteꝛland/ Geben Weißheit ohn
Liſt. Ach wie ſehnlich/ ꝛc.
5 Hie bin ich mit der Suͤnd befleckt/ Muß ſtreitn mit Fleiſch
und Blut/ Dort wird es alls ſeyn weggelegt/ Bey dir/ du hoͤchſtes
Gut. Ach wie ſehnlich/ ꝛc.
6 Hie muß ich ſehn was eitel iſt/ Die Welt mit ihrem Pracht/
Dort aber werd ich dich HErꝛ Chriſt! Schauen und dein All-
macht. Ach wie ſehnlich/ ꝛc.
7 Hie iſt die Freud ein ſchlechte Freud/ Und waͤhret auch nicht
lang: Dort wird ſie waͤhrn in Ewigkeit/ Mit aller Engel Gſang.
Ach wie ſehnlich wart ich auf dich! O komm! O komm! und
hole mich.
Joh. Sauberti.
III
HErtzlich thut mich verlangen/ Nach einem ſelgn End :/:
Weil ich hie bin umfangen/ Mit Truͤbſal und Elend:
Jch hab Luſt abzuſcheiden/ Von dieſer argen Welt/
Sehn mich nach ewign Freuden/ O JEſu kom nur bald!
2 Du haſt mich ja erloͤſet/ Von Suͤnd/ Tod/ Teuffl und
Hoͤll :/: Es hat dein Blut gekoſtet: Drauf ich mein Hoffnung
ſtell. Warum ſollt mir denn grauen/ Fuͤrm Tod und hoͤlliſchn
Gſind? Weil ich auf dich thu bauen; Bin ich ein ſeligs Kind.
3 Wenn gleich ſuͤß iſt das Leben/ Der Tod ſehr bitter mir :/:
Wil ich mich doch ergeben/ Zu ſterben willig dir: Jch weiß ein
beſſer Leben/ Da mein Seel faͤhret hin/ Deß freu ich mich gar
eben/ Sterben iſt mein Gewinn.
4 Der Leib zwar in der Erden/ Von Wuͤrmeꝛn wird verzehrt :/:
Aber erwecket werden/ Durch Chriſtum ſchoͤn verklaͤrt/ Wird
leuchten/ als die Sonne/ Und lebn ohn alle Noht/ Jn him̃liſchr
Freud und Wonne: Was ſchad mir denn der Tvd?
5 Ob mich die Welt auch reitzet/ Laͤnger zu leben hier :/: Und
mir auch immer zeiget/ Ehr/ Geld Gut/ all ihr Zier: Doch ich
das gar nicht achte/ Es waͤhrt ein kleine Zeit/ Das Himmliſch ich
betrachte/ Das bleibt in Ewigkeit
6 Wenn ich auch gleich nun ſcheide/ Von meinen Freunden
gut: Das mir und ihnn bringt Leide: Doch troͤſt mir meinen
Muht/
l v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0603" n="167"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sterb-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Hie legt man den Leib in die Erd/ Die Wu&#x0364;rmer ihn ver-<lb/>
zehrn: Dort aber wird er &#x017F;cho&#x0364;n verkla&#x0364;rt/ Durch dich/ als wie<lb/>
die Stern. Ach wie &#x017F;ehnlich/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Hie fehlts der Seel an dem Ver&#x017F;tand/ Jhr Wi&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;ck-<lb/>
werck i&#x017F;t/ Dort wi&#xA75B;&#x017F;t du ih&#xA75B; im Vatte&#xA75B;land/ Geben Weißheit ohn<lb/>
Li&#x017F;t. Ach wie &#x017F;ehnlich/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Hie bin ich mit der Su&#x0364;nd befleckt/ Muß &#x017F;treitn mit Flei&#x017F;ch<lb/>
und Blut/ Dort wird es alls &#x017F;eyn weggelegt/ Bey dir/ du ho&#x0364;ch&#x017F;tes<lb/>
Gut. Ach wie &#x017F;ehnlich/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Hie muß ich &#x017F;ehn was eitel i&#x017F;t/ Die Welt mit ihrem Pracht/<lb/>
Dort aber werd ich dich HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t! Schauen und dein All-<lb/>
macht. Ach wie &#x017F;ehnlich/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Hie i&#x017F;t die Freud ein &#x017F;chlechte Freud/ Und wa&#x0364;hret auch nicht<lb/>
lang: Dort wird &#x017F;ie wa&#x0364;hrn in Ewigkeit/ Mit aller Engel G&#x017F;ang.<lb/>
Ach wie &#x017F;ehnlich wart ich auf dich! O komm! O komm! und<lb/>
hole mich.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Sauberti.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Ertzlich thut mich verlangen/ Nach einem &#x017F;elgn End :/:<lb/>
Weil ich hie bin umfangen/ Mit Tru&#x0364;b&#x017F;al und Elend:<lb/>
Jch hab Lu&#x017F;t abzu&#x017F;cheiden/ Von die&#x017F;er argen Welt/<lb/>
Sehn mich nach ewign Freuden/ O JE&#x017F;u kom nur bald!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Du ha&#x017F;t mich ja erlo&#x0364;&#x017F;et/ Von Su&#x0364;nd/ Tod/ Teuffl und<lb/>
Ho&#x0364;ll :/: Es hat dein Blut geko&#x017F;tet: Drauf ich mein Hoffnung<lb/>
&#x017F;tell. Warum &#x017F;ollt mir denn grauen/ Fu&#x0364;rm Tod und ho&#x0364;lli&#x017F;chn<lb/>
G&#x017F;ind? Weil ich auf dich thu bauen; Bin ich ein &#x017F;eligs Kind.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wenn gleich &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t das Leben/ Der Tod &#x017F;ehr bitter mir :/:<lb/>
Wil ich mich doch ergeben/ Zu &#x017F;terben willig dir: Jch weiß ein<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er Leben/ Da mein Seel fa&#x0364;hret hin/ Deß freu ich mich gar<lb/>
eben/ Sterben i&#x017F;t mein Gewinn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Der Leib zwar in der Erden/ Von Wu&#x0364;rme&#xA75B;n wird verzehrt :/:<lb/>
Aber erwecket werden/ Durch Chri&#x017F;tum &#x017F;cho&#x0364;n verkla&#x0364;rt/ Wird<lb/>
leuchten/ als die Sonne/ Und lebn ohn alle Noht/ Jn him&#x0303;li&#x017F;chr<lb/>
Freud und Wonne: Was &#x017F;chad mir denn der Tvd?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ob mich die Welt auch reitzet/ La&#x0364;nger zu leben hier :/: Und<lb/>
mir auch immer zeiget/ Ehr/ Geld Gut/ all ihr Zier: Doch ich<lb/>
das gar nicht achte/ Es wa&#x0364;hrt ein kleine Zeit/ Das Himmli&#x017F;ch ich<lb/>
betrachte/ Das bleibt in Ewigkeit</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Wenn ich auch gleich nun &#x017F;cheide/ Von meinen Freunden<lb/>
gut: Das mir und ihnn bringt Leide: Doch tro&#x0364;&#x017F;t mir meinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">l v</fw><fw place="bottom" type="catch">Muht/</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0603] Sterb-Lieder. 3 Hie legt man den Leib in die Erd/ Die Wuͤrmer ihn ver- zehrn: Dort aber wird er ſchoͤn verklaͤrt/ Durch dich/ als wie die Stern. Ach wie ſehnlich/ ꝛc. 4 Hie fehlts der Seel an dem Verſtand/ Jhr Wiſſen Stuͤck- werck iſt/ Dort wiꝛſt du ihꝛ im Vatteꝛland/ Geben Weißheit ohn Liſt. Ach wie ſehnlich/ ꝛc. 5 Hie bin ich mit der Suͤnd befleckt/ Muß ſtreitn mit Fleiſch und Blut/ Dort wird es alls ſeyn weggelegt/ Bey dir/ du hoͤchſtes Gut. Ach wie ſehnlich/ ꝛc. 6 Hie muß ich ſehn was eitel iſt/ Die Welt mit ihrem Pracht/ Dort aber werd ich dich HErꝛ Chriſt! Schauen und dein All- macht. Ach wie ſehnlich/ ꝛc. 7 Hie iſt die Freud ein ſchlechte Freud/ Und waͤhret auch nicht lang: Dort wird ſie waͤhrn in Ewigkeit/ Mit aller Engel Gſang. Ach wie ſehnlich wart ich auf dich! O komm! O komm! und hole mich. Joh. Sauberti. III HErtzlich thut mich verlangen/ Nach einem ſelgn End :/: Weil ich hie bin umfangen/ Mit Truͤbſal und Elend: Jch hab Luſt abzuſcheiden/ Von dieſer argen Welt/ Sehn mich nach ewign Freuden/ O JEſu kom nur bald! 2 Du haſt mich ja erloͤſet/ Von Suͤnd/ Tod/ Teuffl und Hoͤll :/: Es hat dein Blut gekoſtet: Drauf ich mein Hoffnung ſtell. Warum ſollt mir denn grauen/ Fuͤrm Tod und hoͤlliſchn Gſind? Weil ich auf dich thu bauen; Bin ich ein ſeligs Kind. 3 Wenn gleich ſuͤß iſt das Leben/ Der Tod ſehr bitter mir :/: Wil ich mich doch ergeben/ Zu ſterben willig dir: Jch weiß ein beſſer Leben/ Da mein Seel faͤhret hin/ Deß freu ich mich gar eben/ Sterben iſt mein Gewinn. 4 Der Leib zwar in der Erden/ Von Wuͤrmeꝛn wird verzehrt :/: Aber erwecket werden/ Durch Chriſtum ſchoͤn verklaͤrt/ Wird leuchten/ als die Sonne/ Und lebn ohn alle Noht/ Jn him̃liſchr Freud und Wonne: Was ſchad mir denn der Tvd? 5 Ob mich die Welt auch reitzet/ Laͤnger zu leben hier :/: Und mir auch immer zeiget/ Ehr/ Geld Gut/ all ihr Zier: Doch ich das gar nicht achte/ Es waͤhrt ein kleine Zeit/ Das Himmliſch ich betrachte/ Das bleibt in Ewigkeit 6 Wenn ich auch gleich nun ſcheide/ Von meinen Freunden gut: Das mir und ihnn bringt Leide: Doch troͤſt mir meinen Muht/ l v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/603
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/603>, abgerufen am 19.10.2019.