Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Kranken- und
Muht/ Daß wir in grössern Freuden/ Zusammen werden kom-
men/ Und bleiben ungescheiden/ Jm dem Himmlischen Thron.

7 Ob ich auch hinterlasse/ Betrübte Wäiselein :/: Der Noht
mich übermassen/ Jammert im Hertzen mein: Wil ich doch ger-
ne sterben/ Und trauen meinem GOtt/ Er wird sie wol versor-
gen/ Retten aus aller Noht.
8 Was thut ihr so sehr zagen/ Jhr arme Wäiselein :/: Solt
euch GOtt Hülff versagen/ Der speist die Raben klein? From-
mer Witwen und Wäisen/ Jst er der Vatter treu: Wer wil sie
ihm entreissen? Das glaubt ohn allen Scheu.
9 Gesegn euch Gott der Herre/ Jhr Vielgeliebten mein :/:
Trauret nicht alzusehre/ Uber dem Abschied mein/ Beständig
bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer Zeit/ Einander wieder
schauen/ Dort in der Ewigkeit.
10 Nun will ich mich gantz wenden/ Zu dir/ HErr Christ al-
lein :/: Gib mir ein seligs Ende/ Send mir dein Engelein/ Führ
mich ins ewig Leben/ Das du erworben hast/ Durch dein Leiden
und Sterben/ Und blutiges Verdienst.
11 Hilff daß ich gar nicht wancke/ Von dir/ Herr Jesu Christ!
Stärck meinen Glauben krancke/ Jn mir zu aller Frist/ Hilff
mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich halte fest: Daß ich mag
frölich fingen/ Das consummatum est.
Barthol. Ringwald.
IIII
ACh wie lang muß ich mich schlagen/ Nur mit eitel Trau-
rigkeit; Und für Aengsten fast verzagen? Weil ist alle
Hülff so weit/ Und sich meiner äussert Gott/ Achtet nicht
mein Noht und Spott. Gleich als ob ich wär erkoren/ Zu seyn
ewiglich verlohren.
2 Ach! will gar sich denn nicht regen/ Herr! Dein frommes
Vatterhertz? Ach! soll dich denn nicht bewegen/ Meines Her-
tzens Angst und Schmertz? Sihst du gar/ Herr! nicht auf mich?
Seh ich stetig doch auf dich: Und will lassen nimmer abe/ Biß
der Tod mich legt ins Grabe.
3 Und/ Ach! daß doch möchte kommen/ Bald das letzte End
herbey. Damit ich/ der Last entnommen/ Ohn Aufhören bey
dir sey. Ohne dich ist überall. Nichts als lauter Gifft und
Gall: Mir ein Tod ist dieses Leben/ Biß du wirst ein anders
geben.
4 Thut euch auf ihr Himmelspforten/ Last mich ungehin-
dert

Kranken- und
Muht/ Daß wir in groͤſſern Freuden/ Zuſammen werden kom-
men/ Und bleiben ungeſcheiden/ Jm dem Himmliſchen Thron.

7 Ob ich auch hinterlaſſe/ Betruͤbte Waͤiſelein :/: Der Noht
mich uͤbermaſſen/ Jammert im Hertzen mein: Wil ich doch ger-
ne ſterben/ Und trauen meinem GOtt/ Er wird ſie wol verſor-
gen/ Retten aus aller Noht.
8 Was thut ihr ſo ſehr zagen/ Jhr arme Waͤiſelein :/: Solt
euch GOtt Huͤlff verſagen/ Der ſpeiſt die Raben klein? From-
mer Witwen und Waͤiſen/ Jſt er der Vatter treu: Wer wil ſie
ihm entreiſſen? Das glaubt ohn allen Scheu.
9 Geſegn euch Gott der Herre/ Jhr Vielgeliebten mein :/:
Trauret nicht alzuſehre/ Uber dem Abſchied mein/ Beſtaͤndig
bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer Zeit/ Einander wieder
ſchauen/ Dort in der Ewigkeit.
10 Nun will ich mich gantz wenden/ Zu dir/ HErꝛ Chriſt al-
lein :/: Gib mir ein ſeligs Ende/ Send mir dein Engelein/ Fuͤhr
mich ins ewig Leben/ Das du erworben haſt/ Durch dein Leiden
und Sterben/ Und blutiges Verdienſt.
11 Hilff daß ich gar nicht wancke/ Von dir/ Herꝛ Jeſu Chriſt!
Staͤrck meinen Glauben krancke/ Jn mir zu aller Friſt/ Hilff
mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich halte feſt: Daß ich mag
froͤlich fingen/ Das conſummatum eſt.
Barthol. Ringwald.
IIII
ACh wie lang muß ich mich ſchlagen/ Nur mit eitel Trau-
rigkeit; Und fuͤr Aengſten faſt verzagen? Weil iſt alle
Huͤlff ſo weit/ Und ſich meiner aͤuſſert Gott/ Achtet nicht
mein Noht und Spott. Gleich als ob ich waͤr erkoren/ Zu ſeyn
ewiglich verlohren.
2 Ach! will gar ſich denn nicht regen/ Herꝛ! Dein frommes
Vatterhertz? Ach! ſoll dich denn nicht bewegen/ Meines Her-
tzens Angſt und Schmertz? Sihſt du gar/ Herꝛ! nicht auf mich?
Seh ich ſtetig doch auf dich: Und will laſſen nimmer abe/ Biß
der Tod mich legt ins Grabe.
3 Und/ Ach! daß doch moͤchte kom̃en/ Bald das letzte End
herbey. Damit ich/ der Laſt entnommen/ Ohn Aufhoͤren bey
dir ſey. Ohne dich iſt uͤberall. Nichts als lauter Gifft und
Gall: Mir ein Tod iſt dieſes Leben/ Biß du wirſt ein anders
geben.
4 Thut euch auf ihr Himmelspforten/ Laſt mich ungehin-
dert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="6">
                  <l><pb facs="#f0604" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kranken- und</hi></fw><lb/>
Muht/ Daß wir in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Freuden/ Zu&#x017F;ammen werden kom-<lb/>
men/ Und bleiben unge&#x017F;cheiden/ Jm dem Himmli&#x017F;chen Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Ob ich auch hinterla&#x017F;&#x017F;e/ Betru&#x0364;bte Wa&#x0364;i&#x017F;elein :/: Der Noht<lb/>
mich u&#x0364;berma&#x017F;&#x017F;en/ Jammert im Hertzen mein: Wil ich doch ger-<lb/>
ne &#x017F;terben/ Und trauen meinem GOtt/ Er wird &#x017F;ie wol ver&#x017F;or-<lb/>
gen/ Retten aus aller Noht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Was thut ihr &#x017F;o &#x017F;ehr zagen/ Jhr arme Wa&#x0364;i&#x017F;elein :/: Solt<lb/>
euch GOtt Hu&#x0364;lff ver&#x017F;agen/ Der &#x017F;pei&#x017F;t die Raben klein? From-<lb/>
mer Witwen und Wa&#x0364;i&#x017F;en/ J&#x017F;t er der Vatter treu: Wer wil &#x017F;ie<lb/>
ihm entrei&#x017F;&#x017F;en? Das glaubt ohn allen Scheu.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Ge&#x017F;egn euch Gott der Herre/ Jhr Vielgeliebten mein :/:<lb/>
Trauret nicht alzu&#x017F;ehre/ Uber dem Ab&#x017F;chied mein/ Be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer Zeit/ Einander wieder<lb/>
&#x017F;chauen/ Dort in der Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Nun will ich mich gantz wenden/ Zu dir/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t al-<lb/>
lein :/: Gib mir ein &#x017F;eligs Ende/ Send mir dein Engelein/ Fu&#x0364;hr<lb/>
mich ins ewig Leben/ Das du erworben ha&#x017F;t/ Durch dein Leiden<lb/>
und Sterben/ Und blutiges Verdien&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Hilff daß ich gar nicht wancke/ Von dir/ Her&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t!<lb/>
Sta&#x0364;rck meinen Glauben krancke/ Jn mir zu aller Fri&#x017F;t/ Hilff<lb/>
mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich halte fe&#x017F;t: Daß ich mag<lb/>
fro&#x0364;lich fingen/ Das <hi rendition="#aq">con&#x017F;ummatum e&#x017F;t.</hi></l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Barthol. Ringwald.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch wie lang muß ich mich &#x017F;chlagen/ Nur mit eitel Trau-<lb/>
rigkeit; Und fu&#x0364;r Aeng&#x017F;ten fa&#x017F;t verzagen? Weil i&#x017F;t alle<lb/>
Hu&#x0364;lff &#x017F;o weit/ Und &#x017F;ich meiner a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert Gott/ Achtet nicht<lb/>
mein Noht und Spott. Gleich als ob ich wa&#x0364;r erkoren/ Zu &#x017F;eyn<lb/>
ewiglich verlohren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ach! will gar &#x017F;ich denn nicht regen/ Her&#xA75B;! Dein frommes<lb/>
Vatterhertz? Ach! &#x017F;oll dich denn nicht bewegen/ Meines Her-<lb/>
tzens Ang&#x017F;t und Schmertz? Sih&#x017F;t du gar/ Her&#xA75B;! nicht auf mich?<lb/>
Seh ich &#x017F;tetig doch auf dich: Und will la&#x017F;&#x017F;en nimmer abe/ Biß<lb/>
der Tod mich legt ins Grabe.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Und/ Ach! daß doch mo&#x0364;chte kom&#x0303;en/ Bald das letzte End<lb/>
herbey. Damit ich/ der La&#x017F;t entnommen/ Ohn Aufho&#x0364;ren bey<lb/>
dir &#x017F;ey. Ohne dich i&#x017F;t u&#x0364;berall. Nichts als lauter Gifft und<lb/>
Gall: Mir ein Tod i&#x017F;t die&#x017F;es Leben/ Biß du wir&#x017F;t ein anders<lb/>
geben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Thut euch auf ihr Himmelspforten/ La&#x017F;t mich ungehin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dert</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0604] Kranken- und Muht/ Daß wir in groͤſſern Freuden/ Zuſammen werden kom- men/ Und bleiben ungeſcheiden/ Jm dem Himmliſchen Thron. 7 Ob ich auch hinterlaſſe/ Betruͤbte Waͤiſelein :/: Der Noht mich uͤbermaſſen/ Jammert im Hertzen mein: Wil ich doch ger- ne ſterben/ Und trauen meinem GOtt/ Er wird ſie wol verſor- gen/ Retten aus aller Noht. 8 Was thut ihr ſo ſehr zagen/ Jhr arme Waͤiſelein :/: Solt euch GOtt Huͤlff verſagen/ Der ſpeiſt die Raben klein? From- mer Witwen und Waͤiſen/ Jſt er der Vatter treu: Wer wil ſie ihm entreiſſen? Das glaubt ohn allen Scheu. 9 Geſegn euch Gott der Herre/ Jhr Vielgeliebten mein :/: Trauret nicht alzuſehre/ Uber dem Abſchied mein/ Beſtaͤndig bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer Zeit/ Einander wieder ſchauen/ Dort in der Ewigkeit. 10 Nun will ich mich gantz wenden/ Zu dir/ HErꝛ Chriſt al- lein :/: Gib mir ein ſeligs Ende/ Send mir dein Engelein/ Fuͤhr mich ins ewig Leben/ Das du erworben haſt/ Durch dein Leiden und Sterben/ Und blutiges Verdienſt. 11 Hilff daß ich gar nicht wancke/ Von dir/ Herꝛ Jeſu Chriſt! Staͤrck meinen Glauben krancke/ Jn mir zu aller Friſt/ Hilff mir ritterlich ringen/ Dein Hand mich halte feſt: Daß ich mag froͤlich fingen/ Das conſummatum eſt. Barthol. Ringwald. IIII ACh wie lang muß ich mich ſchlagen/ Nur mit eitel Trau- rigkeit; Und fuͤr Aengſten faſt verzagen? Weil iſt alle Huͤlff ſo weit/ Und ſich meiner aͤuſſert Gott/ Achtet nicht mein Noht und Spott. Gleich als ob ich waͤr erkoren/ Zu ſeyn ewiglich verlohren. 2 Ach! will gar ſich denn nicht regen/ Herꝛ! Dein frommes Vatterhertz? Ach! ſoll dich denn nicht bewegen/ Meines Her- tzens Angſt und Schmertz? Sihſt du gar/ Herꝛ! nicht auf mich? Seh ich ſtetig doch auf dich: Und will laſſen nimmer abe/ Biß der Tod mich legt ins Grabe. 3 Und/ Ach! daß doch moͤchte kom̃en/ Bald das letzte End herbey. Damit ich/ der Laſt entnommen/ Ohn Aufhoͤren bey dir ſey. Ohne dich iſt uͤberall. Nichts als lauter Gifft und Gall: Mir ein Tod iſt dieſes Leben/ Biß du wirſt ein anders geben. 4 Thut euch auf ihr Himmelspforten/ Laſt mich ungehin- dert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/604
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/604>, abgerufen am 18.10.2019.