Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterb-Lieder.
dert ein: Mir ist ja für längsten worden/ Zugesagt ein Räume-
lein/ Jn dem rechten Vatterland/ Da mein Nam ist wol be-
kant/ Mit dem Blut deß HErrn beschrieben: Da ich bleibe un-
vertrieben.

Joh. Mich. Dilh.
V
MJtten wir im Leben sind/ Mit dem Tod umfangen :/:
Wen suchn wir der Hülffe thut/ Daß wir Gnad erlan-
gen? Das bist du HErr alleine/ Uns reuet unser Misse-
that/ Die dich Herr erzörnet hat/ Heiliger Herre GOtt! Heili-
ger starcker GOtt! Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewi-
ger GOtt! Laß uns nicht versincken/ Jn deß bittern Todesnoht/
Kyrieeleison.
2 Mitten in dem Tod anficht/ Uns der Höllen Rachen :/:
Wer wil uns/ aus solcher Noht/ Frey und ledig machen/ Das
thust du Herr alleine/ Es jammert dein Barmhertzigkeit/ Unser
Sünd und grosses Leid/ Heiliger Herre Gott! Heiliger starcker
GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewiger Gott/ Laß
uns nicht verzagen/ Für der tieffen Höllen-Glut! Kyrieeleison.
3 Mitten in der Höllen Angst/ Unser Sünd uns treiben :/:
Wo solln wir denn fliehen hin/ Da wir mögen bleiben? Zu dir/
Herr Christ alleine; Vergossen ist dein theures Blut/ Das
gnug für die Sünde thut. Heiliger Herre GOtt/ Heiliger
starker GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland/ Du ewiger
Gott/ laß uns nicht entfallen/ Von des rechten Glaubens-Trost!
Kyrieeleison.
D. M. L.
VI
MJt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes Willen/
Getrost ist mir mein Hertz und Sinn/ Sanfft und Stil-
le/ Wie GOTT mir verheissen hat/ Der Tod ist mein
Schlaff worden.
2 Das macht Christus wahr'r Gottes Sohn/ Der treue
Heyland/ den du mich/ Herr/ hast sehen lan/ Und machst bekant/
Daß er sey das Leben und Heyl/ Jn Noht und auch im Sterben.
3 Den hast du allen fürgestellt/ Mit großen Gnaden/ Zu sei-
nem Reich die gantze Welt heissen laden/ Durch dein theures
heylsams Wort/ An allem Ort erschollen.
4 Er ist das Heil und selig Liecht/ Für die Heyden/ Zu er-
leuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden: Er ist deines
Volcks Jsrael/ Der Preiß/ Ehr/ Freud und Wonne.
D. Martin. Luther.
VII

Sterb-Lieder.
dert ein: Mir iſt ja fuͤr laͤngſten worden/ Zugeſagt ein Raͤume-
lein/ Jn dem rechten Vatterland/ Da mein Nam iſt wol be-
kant/ Mit dem Blut deß HErꝛn beſchrieben: Da ich bleibe un-
vertrieben.

Joh. Mich. Dilh.
V
MJtten wir im Leben ſind/ Mit dem Tod umfangen :/:
Wen ſuchn wir der Huͤlffe thut/ Daß wir Gnad erlan-
gen? Das biſt du HErꝛ alleine/ Uns reuet unſer Miſſe-
that/ Die dich Herꝛ erzoͤrnet hat/ Heiliger Herre GOtt! Heili-
ger ſtarcker GOtt! Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewi-
ger GOtt! Laß uns nicht verſincken/ Jn deß bittern Todesnoht/
Kyrieeleiſon.
2 Mitten in dem Tod anficht/ Uns der Hoͤllen Rachen :/:
Wer wil uns/ aus ſolcher Noht/ Frey und ledig machen/ Das
thuſt du Herꝛ alleine/ Es jammert dein Barmhertzigkeit/ Unſer
Suͤnd und groſſes Leid/ Heiliger Herre Gott! Heiliger ſtarcker
GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewiger Gott/ Laß
uns nicht verzagen/ Fuͤr der tieffen Hoͤllen-Glut! Kyrieeleiſon.
3 Mitten in der Hoͤllen Angſt/ Unſer Suͤnd uns treiben :/:
Wo ſolln wir denn fliehen hin/ Da wir moͤgen bleiben? Zu dir/
Herꝛ Chriſt alleine; Vergoſſen iſt dein theures Blut/ Das
gnug fuͤr die Suͤnde thut. Heiliger Herre GOtt/ Heiliger
ſtarker GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland/ Du ewiger
Gott/ laß uns nicht entfallen/ Von des rechten Glaubens-Troſt!
Kyrieeleiſon.
D. M. L.
VI
MJt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes Willen/
Getroſt iſt mir mein Hertz und Sinn/ Sanfft und Stil-
le/ Wie GOTT mir verheiſſen hat/ Der Tod iſt mein
Schlaff worden.
2 Das macht Chriſtus wahr’r Gottes Sohn/ Der treue
Heyland/ den du mich/ Herꝛ/ haſt ſehen lan/ Und machſt bekant/
Daß er ſey das Leben und Heyl/ Jn Noht und auch im Sterben.
3 Den haſt du allen fuͤrgeſtellt/ Mit großen Gnaden/ Zu ſei-
nem Reich die gantze Welt heiſſen laden/ Durch dein theures
heylſams Wort/ An allem Oꝛt erſchollen.
4 Er iſt das Heil und ſelig Liecht/ Fuͤr die Heyden/ Zu er-
leuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden: Er iſt deines
Volcks Jſrael/ Der Preiß/ Ehr/ Freud und Wonne.
D. Martin. Luther.
VII
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="4">
                  <l><pb facs="#f0605" n="169"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sterb-Lieder.</hi></fw><lb/>
dert ein: Mir i&#x017F;t ja fu&#x0364;r la&#x0364;ng&#x017F;ten worden/ Zuge&#x017F;agt ein Ra&#x0364;ume-<lb/>
lein/ Jn dem rechten Vatterland/ Da mein Nam i&#x017F;t wol be-<lb/>
kant/ Mit dem Blut deß HEr&#xA75B;n be&#x017F;chrieben: Da ich bleibe un-<lb/>
vertrieben.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Mich. Dilh.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">V</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Jtten wir im Leben &#x017F;ind/ Mit dem Tod umfangen :/:<lb/>
Wen &#x017F;uchn wir der Hu&#x0364;lffe thut/ Daß wir Gnad erlan-<lb/>
gen? Das bi&#x017F;t du HEr&#xA75B; alleine/ Uns reuet un&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
that/ Die dich Her&#xA75B; erzo&#x0364;rnet hat/ Heiliger Herre GOtt! Heili-<lb/>
ger &#x017F;tarcker GOtt! Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewi-<lb/>
ger GOtt! Laß uns nicht ver&#x017F;incken/ Jn deß bittern Todesnoht/<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mitten in dem Tod anficht/ Uns der Ho&#x0364;llen Rachen :/:<lb/>
Wer wil uns/ aus &#x017F;olcher Noht/ Frey und ledig machen/ Das<lb/>
thu&#x017F;t du Her&#xA75B; alleine/ Es jammert dein Barmhertzigkeit/ Un&#x017F;er<lb/>
Su&#x0364;nd und gro&#x017F;&#x017F;es Leid/ Heiliger Herre Gott! Heiliger &#x017F;tarcker<lb/>
GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewiger Gott/ Laß<lb/>
uns nicht verzagen/ Fu&#x0364;r der tieffen Ho&#x0364;llen-Glut! Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Mitten in der Ho&#x0364;llen Ang&#x017F;t/ Un&#x017F;er Su&#x0364;nd uns treiben :/:<lb/>
Wo &#x017F;olln wir denn fliehen hin/ Da wir mo&#x0364;gen bleiben? Zu dir/<lb/>
Her&#xA75B; Chri&#x017F;t alleine; Vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein theures Blut/ Das<lb/>
gnug fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde thut. Heiliger Herre GOtt/ Heiliger<lb/>
&#x017F;tarker GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland/ Du ewiger<lb/>
Gott/ laß uns nicht entfallen/ Von des rechten Glaubens-Tro&#x017F;t!<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. L.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Jt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes Willen/<lb/>
Getro&#x017F;t i&#x017F;t mir mein Hertz und Sinn/ Sanfft und Stil-<lb/>
le/ Wie GOTT mir verhei&#x017F;&#x017F;en hat/ Der Tod i&#x017F;t mein<lb/>
Schlaff worden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Das macht Chri&#x017F;tus wahr&#x2019;r Gottes Sohn/ Der treue<lb/>
Heyland/ den du mich/ Her&#xA75B;/ ha&#x017F;t &#x017F;ehen lan/ Und mach&#x017F;t bekant/<lb/>
Daß er &#x017F;ey das Leben und Heyl/ Jn Noht und auch im Sterben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Den ha&#x017F;t du allen fu&#x0364;rge&#x017F;tellt/ Mit großen Gnaden/ Zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Reich die gantze Welt hei&#x017F;&#x017F;en laden/ Durch dein theures<lb/>
heyl&#x017F;ams Wort/ An allem O&#xA75B;t er&#x017F;chollen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er i&#x017F;t das Heil und &#x017F;elig Liecht/ Fu&#x0364;r die Heyden/ Zu er-<lb/>
leuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden: Er i&#x017F;t deines<lb/>
Volcks J&#x017F;rael/ Der Preiß/ Ehr/ Freud und Wonne.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. Martin. Luther.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0605] Sterb-Lieder. dert ein: Mir iſt ja fuͤr laͤngſten worden/ Zugeſagt ein Raͤume- lein/ Jn dem rechten Vatterland/ Da mein Nam iſt wol be- kant/ Mit dem Blut deß HErꝛn beſchrieben: Da ich bleibe un- vertrieben. Joh. Mich. Dilh. V MJtten wir im Leben ſind/ Mit dem Tod umfangen :/: Wen ſuchn wir der Huͤlffe thut/ Daß wir Gnad erlan- gen? Das biſt du HErꝛ alleine/ Uns reuet unſer Miſſe- that/ Die dich Herꝛ erzoͤrnet hat/ Heiliger Herre GOtt! Heili- ger ſtarcker GOtt! Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewi- ger GOtt! Laß uns nicht verſincken/ Jn deß bittern Todesnoht/ Kyrieeleiſon. 2 Mitten in dem Tod anficht/ Uns der Hoͤllen Rachen :/: Wer wil uns/ aus ſolcher Noht/ Frey und ledig machen/ Das thuſt du Herꝛ alleine/ Es jammert dein Barmhertzigkeit/ Unſer Suͤnd und groſſes Leid/ Heiliger Herre Gott! Heiliger ſtarcker GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland! Du ewiger Gott/ Laß uns nicht verzagen/ Fuͤr der tieffen Hoͤllen-Glut! Kyrieeleiſon. 3 Mitten in der Hoͤllen Angſt/ Unſer Suͤnd uns treiben :/: Wo ſolln wir denn fliehen hin/ Da wir moͤgen bleiben? Zu dir/ Herꝛ Chriſt alleine; Vergoſſen iſt dein theures Blut/ Das gnug fuͤr die Suͤnde thut. Heiliger Herre GOtt/ Heiliger ſtarker GOtt/ Heiliger barmhertziger Heyland/ Du ewiger Gott/ laß uns nicht entfallen/ Von des rechten Glaubens-Troſt! Kyrieeleiſon. D. M. L. VI MJt Fried und Freud ich fahr dahin/ Jn Gottes Willen/ Getroſt iſt mir mein Hertz und Sinn/ Sanfft und Stil- le/ Wie GOTT mir verheiſſen hat/ Der Tod iſt mein Schlaff worden. 2 Das macht Chriſtus wahr’r Gottes Sohn/ Der treue Heyland/ den du mich/ Herꝛ/ haſt ſehen lan/ Und machſt bekant/ Daß er ſey das Leben und Heyl/ Jn Noht und auch im Sterben. 3 Den haſt du allen fuͤrgeſtellt/ Mit großen Gnaden/ Zu ſei- nem Reich die gantze Welt heiſſen laden/ Durch dein theures heylſams Wort/ An allem Oꝛt erſchollen. 4 Er iſt das Heil und ſelig Liecht/ Fuͤr die Heyden/ Zu er- leuchten die dich kennen nicht/ Und zu weiden: Er iſt deines Volcks Jſrael/ Der Preiß/ Ehr/ Freud und Wonne. D. Martin. Luther. VII

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/605
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/605>, abgerufen am 19.10.2019.