Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Kranken- und
VII
WEnn mein Stündlein vorhanden ist/ Und ich soll fahrn
mein Strasse/ So g'leit du mich/ HErr Jesu Christ! Mit
Hülf mich nicht verlasse! Mein Seel an meinem letzten
End/ Befehl ich dir in deine Händ/ Du wirst sie wol bewahren.
2 Mein Sünd mich werden kräncken sehr/ Mein Gewissen
wird mich nagen/ Denn ihr'r sind viel wie Sand am Meer:
Doch will ich nicht verzagen. Gedencken will ich an deinn Tod/
Herr Jesu deine Wunden roht/ Die werden mich erhalten.
3 Jch bin ein Glied an deinem Leib/ Deß tröst ich mich von
Hertzen; Von dir ich ungescheiden bleib/ Jn Todes Noht und
Schmertzen. Wenn ich gleich sterb/ so sterb ich dir; Ein ewigs
Leben hast du mir/ Durch deinem Tod erworben.
4 Weil du vom Tod erstanden bist/ Werd ich im Grab nicht
bleiben: Mein höchster Trost dein Auffahrt ist/ Tods-Furcht kan
sie vertreiben. Denn wo du bist/ da komm ich hin/ Daß ich stets
bey dir leb und bin; Drum fahr ich hin mit Freuden
5 So fahr ich hin zu Jesu Christ/ Mein Arm thu ich ausstre-
cken; So schlaff ich ein und ruhe fein/ Kein Mensch kan mich
aufwecken/ Denn Jesus Christus Gottes Sohn/ Der wird die
Himmels-Thür aufthun/ Mich führn zum ewgen Leben.
6 Da nun Elias seinen Lauff/ Mit Wundern hat vollendet/
Da gleit ihn GOtt gen Himmel nauf/ Einn Wagen er ihm sen-
det. Wagen und Roß warn wie ein Feur/ Darauf fuhr der Pro-
phet so theur/ Jm Wettr hinauf gen Himmel.
7 Mit Leib und Seel er dahin fuhr/ Mit Feuerflammn um-
geben/ Uns zum Beyspiel/ Trost und Figur/ Daß wir nach die-
sem Leben/ Zu Gott auffahren allzugleich/ Mit Leib und Seel ins
Himmelreich/ Wann Christ der HErr wird kommen.
8 Elias auf dem Berg Thabor/ Die Jünger Christi sahen/
Der viel Jahr hat gelebt zuvor/ Drum soll kein Christ verzagen.
Ein ewges Leben ist gewiß/ Da itzt Elias lebt und ist/ Dahin
solln wir all kommen.
9 Elias vor dem Jüngsten Tag/ Soll wieder kommn auf
Erden/ Daß er der bösen Welt ansag/ Daß Christus kommen
werde: Aber der theure Gottesmann/ Hat sich schon hörn und
sehen lahn/ Drum ist das End nicht ferne.
Nic. Herm.
VIII
JCh hab mein Sach GOtt heimgestellt/ Er machs mit mir
wies ihm gefällt/ Soll ich alhier noch länger lebn/ nicht wi-
derstrebn/ Seinm Willen thu ich mich ganz ergebn.
2 Mein
Kranken- und
VII
WEnn mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ Und ich ſoll fahrn
mein Straſſe/ So g’leit du mich/ HErꝛ Jeſu Chriſt! Mit
Huͤlf mich nicht verlaſſe! Mein Seel an meinem letzten
End/ Befehl ich dir in deine Haͤnd/ Du wirſt ſie wol bewahren.
2 Mein Suͤnd mich werden kraͤncken ſehr/ Mein Gewiſſen
wird mich nagen/ Denn ihr’r ſind viel wie Sand am Meer:
Doch will ich nicht verzagen. Gedencken will ich an deinn Tod/
Herꝛ Jeſu deine Wunden roht/ Die werden mich erhalten.
3 Jch bin ein Glied an deinem Leib/ Deß troͤſt ich mich von
Hertzen; Von dir ich ungeſcheiden bleib/ Jn Todes Noht und
Schmertzen. Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir; Ein ewigs
Leben haſt du mir/ Durch deinem Tod erworben.
4 Weil du vom Tod erſtanden biſt/ Werd ich im Grab nicht
bleiben: Mein hoͤchſter Troſt dein Auffahrt iſt/ Tods-Furcht kan
ſie vertreiben. Denn wo du biſt/ da kom̃ ich hin/ Daß ich ſtets
bey dir leb und bin; Drum fahr ich hin mit Freuden
5 So fahr ich hin zu Jeſu Chriſt/ Mein Arm thu ich ausſtre-
cken; So ſchlaff ich ein und ruhe fein/ Kein Menſch kan mich
aufwecken/ Denn Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/ Der wird die
Himmels-Thuͤr aufthun/ Mich fuͤhrn zum ewgen Leben.
6 Da nun Elias ſeinen Lauff/ Mit Wundern hat vollendet/
Da gleit ihn GOtt gen Himmel nauf/ Einn Wagen er ihm ſen-
det. Wagen und Roß warn wie ein Feur/ Darauf fuhr der Pro-
phet ſo theur/ Jm Wettr hinauf gen Himmel.
7 Mit Leib und Seel er dahin fuhr/ Mit Feuerflammn um-
geben/ Uns zum Beyſpiel/ Troſt und Figur/ Daß wir nach die-
ſem Leben/ Zu Gott auffahren allzugleich/ Mit Leib und Seel ins
Him̃elreich/ Wañ Chriſt der HErꝛ wird kommen.
8 Elias auf dem Berg Thabor/ Die Juͤnger Chriſti ſahen/
Der viel Jahr hat gelebt zuvor/ Drum ſoll kein Chriſt verzagen.
Ein ewges Leben iſt gewiß/ Da itzt Elias lebt und iſt/ Dahin
ſolln wir all kommen.
9 Elias vor dem Juͤngſten Tag/ Soll wieder kommn auf
Erden/ Daß er der boͤſen Welt anſag/ Daß Chriſtus kommen
werde: Aber der theure Gottesmann/ Hat ſich ſchon hoͤrn und
ſehen lahn/ Drum iſt das End nicht ferne.
Nic. Herm.
VIII
JCh hab mein Sach GOtt heimgeſtellt/ Er machs mit mir
wies ihm gefaͤllt/ Soll ich alhier noch laͤnger lebn/ nicht wi-
derſtrebn/ Seinm Willen thu ich mich ganz ergebn.
2 Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0606" n="170"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kranken- und</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Enn mein Stu&#x0364;ndlein vorhanden i&#x017F;t/ Und ich &#x017F;oll fahrn<lb/>
mein Stra&#x017F;&#x017F;e/ So g&#x2019;leit du mich/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t! Mit<lb/>
Hu&#x0364;lf mich nicht verla&#x017F;&#x017F;e! Mein Seel an meinem letzten<lb/>
End/ Befehl ich dir in deine Ha&#x0364;nd/ Du wir&#x017F;t &#x017F;ie wol bewahren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mein Su&#x0364;nd mich werden kra&#x0364;ncken &#x017F;ehr/ Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird mich nagen/ Denn ihr&#x2019;r &#x017F;ind viel wie Sand am Meer:<lb/>
Doch will ich nicht verzagen. Gedencken will ich an deinn Tod/<lb/>
Her&#xA75B; Je&#x017F;u deine Wunden roht/ Die werden mich erhalten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Jch bin ein Glied an deinem Leib/ Deß tro&#x0364;&#x017F;t ich mich von<lb/>
Hertzen; Von dir ich unge&#x017F;cheiden bleib/ Jn Todes Noht und<lb/>
Schmertzen. Wenn ich gleich &#x017F;terb/ &#x017F;o &#x017F;terb ich dir; Ein ewigs<lb/>
Leben ha&#x017F;t du mir/ Durch deinem Tod erworben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Weil du vom Tod er&#x017F;tanden bi&#x017F;t/ Werd ich im Grab nicht<lb/>
bleiben: Mein ho&#x0364;ch&#x017F;ter Tro&#x017F;t dein Auffahrt i&#x017F;t/ Tods-Furcht kan<lb/>
&#x017F;ie vertreiben. Denn wo du bi&#x017F;t/ da kom&#x0303; ich hin/ Daß ich &#x017F;tets<lb/>
bey dir leb und bin; Drum fahr ich hin mit Freuden</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 So fahr ich hin zu Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Mein Arm thu ich aus&#x017F;tre-<lb/>
cken; So &#x017F;chlaff ich ein und ruhe fein/ Kein Men&#x017F;ch kan mich<lb/>
aufwecken/ Denn Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus Gottes Sohn/ Der wird die<lb/>
Himmels-Thu&#x0364;r aufthun/ Mich fu&#x0364;hrn zum ewgen Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Da nun Elias &#x017F;einen Lauff/ Mit Wundern hat vollendet/<lb/>
Da gleit ihn GOtt gen Himmel nauf/ Einn Wagen er ihm &#x017F;en-<lb/>
det. Wagen und Roß warn wie ein Feur/ Darauf fuhr der Pro-<lb/>
phet &#x017F;o theur/ Jm Wettr hinauf gen Himmel.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Mit Leib und Seel er dahin fuhr/ Mit Feuerflammn um-<lb/>
geben/ Uns zum Bey&#x017F;piel/ Tro&#x017F;t und Figur/ Daß wir nach die-<lb/>
&#x017F;em Leben/ Zu Gott auffahren allzugleich/ Mit Leib und Seel ins<lb/>
Him&#x0303;elreich/ Wan&#x0303; Chri&#x017F;t der HEr&#xA75B; wird kommen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Elias auf dem Berg Thabor/ Die Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti &#x017F;ahen/<lb/>
Der viel Jahr hat gelebt zuvor/ Drum &#x017F;oll kein Chri&#x017F;t verzagen.<lb/>
Ein ewges Leben i&#x017F;t gewiß/ Da itzt Elias lebt und i&#x017F;t/ Dahin<lb/>
&#x017F;olln wir all kommen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Elias vor dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ Soll wieder kommn auf<lb/>
Erden/ Daß er der bo&#x0364;&#x017F;en Welt an&#x017F;ag/ Daß Chri&#x017F;tus kommen<lb/>
werde: Aber der theure Gottesmann/ Hat &#x017F;ich &#x017F;chon ho&#x0364;rn und<lb/>
&#x017F;ehen lahn/ Drum i&#x017F;t das End nicht ferne.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Nic. Herm.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch hab mein Sach GOtt heimge&#x017F;tellt/ Er machs mit mir<lb/>
wies ihm gefa&#x0364;llt/ Soll ich alhier noch la&#x0364;nger lebn/ nicht wi-<lb/>
der&#x017F;trebn/ Seinm Willen thu ich mich ganz ergebn.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Mein</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0606] Kranken- und VII WEnn mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ Und ich ſoll fahrn mein Straſſe/ So g’leit du mich/ HErꝛ Jeſu Chriſt! Mit Huͤlf mich nicht verlaſſe! Mein Seel an meinem letzten End/ Befehl ich dir in deine Haͤnd/ Du wirſt ſie wol bewahren. 2 Mein Suͤnd mich werden kraͤncken ſehr/ Mein Gewiſſen wird mich nagen/ Denn ihr’r ſind viel wie Sand am Meer: Doch will ich nicht verzagen. Gedencken will ich an deinn Tod/ Herꝛ Jeſu deine Wunden roht/ Die werden mich erhalten. 3 Jch bin ein Glied an deinem Leib/ Deß troͤſt ich mich von Hertzen; Von dir ich ungeſcheiden bleib/ Jn Todes Noht und Schmertzen. Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir; Ein ewigs Leben haſt du mir/ Durch deinem Tod erworben. 4 Weil du vom Tod erſtanden biſt/ Werd ich im Grab nicht bleiben: Mein hoͤchſter Troſt dein Auffahrt iſt/ Tods-Furcht kan ſie vertreiben. Denn wo du biſt/ da kom̃ ich hin/ Daß ich ſtets bey dir leb und bin; Drum fahr ich hin mit Freuden 5 So fahr ich hin zu Jeſu Chriſt/ Mein Arm thu ich ausſtre- cken; So ſchlaff ich ein und ruhe fein/ Kein Menſch kan mich aufwecken/ Denn Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/ Der wird die Himmels-Thuͤr aufthun/ Mich fuͤhrn zum ewgen Leben. 6 Da nun Elias ſeinen Lauff/ Mit Wundern hat vollendet/ Da gleit ihn GOtt gen Himmel nauf/ Einn Wagen er ihm ſen- det. Wagen und Roß warn wie ein Feur/ Darauf fuhr der Pro- phet ſo theur/ Jm Wettr hinauf gen Himmel. 7 Mit Leib und Seel er dahin fuhr/ Mit Feuerflammn um- geben/ Uns zum Beyſpiel/ Troſt und Figur/ Daß wir nach die- ſem Leben/ Zu Gott auffahren allzugleich/ Mit Leib und Seel ins Him̃elreich/ Wañ Chriſt der HErꝛ wird kommen. 8 Elias auf dem Berg Thabor/ Die Juͤnger Chriſti ſahen/ Der viel Jahr hat gelebt zuvor/ Drum ſoll kein Chriſt verzagen. Ein ewges Leben iſt gewiß/ Da itzt Elias lebt und iſt/ Dahin ſolln wir all kommen. 9 Elias vor dem Juͤngſten Tag/ Soll wieder kommn auf Erden/ Daß er der boͤſen Welt anſag/ Daß Chriſtus kommen werde: Aber der theure Gottesmann/ Hat ſich ſchon hoͤrn und ſehen lahn/ Drum iſt das End nicht ferne. Nic. Herm. VIII JCh hab mein Sach GOtt heimgeſtellt/ Er machs mit mir wies ihm gefaͤllt/ Soll ich alhier noch laͤnger lebn/ nicht wi- derſtrebn/ Seinm Willen thu ich mich ganz ergebn. 2 Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/606
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/606>, abgerufen am 14.10.2019.