Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Kranken- und
wahren thut/ Da wird nicht eins vom Leibe mein/ Sey groß odr
klein/ Umkommen noch verlohren seyn.

16 Mein liebn Gott von Angesicht/ Werd ich anschaun/ dran
zweiffl ich nicht/ Jn ewigr Freud und Seeligkeit/ Die mir be-
reit/ Jhm sey Lob/ Preiß in Ewigkeit.
17 O Jesu Christe Gottes Sohn! Der du für uns hast
gnug gethan/ Ach schleus mich in die Wunden dein! Du bist al-
lein/ Der einig Trost und Helffer mein!
18 Amen mein lieber frommer Gott! Bescher uns alln ein
selign Tod/ Hilff daß wir mögen allzugleich/ Bald in dein Reich/
Kommen und bleiben ewiglich.
Johan. Pappi.
IX
AUf meinen lieben Gott/ Trau ich in Angst und Noht: Er
kan mich allzeit retten/ Aus Trübsal Angst und Nöh-
ten :/: Mein Unglück kan er wenden/ Steht alls in seinen
Händen.
2 Ob mich mein Sünd ansicht: Will ich verzagen nicht: Auf
Christum will ich bauen/ Und ihm allein vertrauen: Jhm thu
ich mich ergeben/ Jm Tod und auch im Leben.
3 Ob mich der Tod nimt hin/ Jst sterben mein Gewinn/ Und
Christus ist mein Leben/ Dem thu ich mich ergeben. Jch sterb
heut oder morgen/ Mein Seel wird er versorgen.
4 O mein Herr Jesu Christ/ Der du so gdultig bist/ Für mich
am Creutz gestorben/ Hast mir das Heil erworben/ Auch uns allen
zugleiche/ Das ewig Himmelreiche.
5 Amen zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen Grund/
Du wollest uns thun leiten/ HErr Christ zu allen Zeiten: Auf
daß wir deinen Namen/ Ewiglich preisen. Amen!
Sigismundi Weingärtners.
X
HErtzlich lieb hab ich dich/ O Herr! Jch bitt/ du wollst seyn
von mir nicht ferr/ Mit deiner Hülff und Gnade :/: Die
gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach Himmel und Er-
den frag ich nicht/ Wenn ich dich nur kan haben: Und wenn mir
gleich mein Hertz zeebricht/ So bist du doch mein Zuversicht/
Mein Theil und meines Hertzen-Trost/ Der mich durch sein
Blut hat erlöst Herr Jesu Christ: Mein Gott und Herr! mein
Gott und Herr! Jn Schanden laß mich nimmermehr.
2 Es ist ja Herr dein Gschenck und Gab/ Mein Leib/ Seel/
und

Kranken- und
wahren thut/ Da wird nicht eins vom Leibe mein/ Sey groß odr
klein/ Umkommen noch verlohren ſeyn.

16 Mein liebn Gott von Angeſicht/ Werd ich anſchaun/ dran
zweiffl ich nicht/ Jn ewigr Freud und Seeligkeit/ Die mir be-
reit/ Jhm ſey Lob/ Preiß in Ewigkeit.
17 O Jeſu Chriſte Gottes Sohn! Der du fuͤr uns haſt
gnug gethan/ Ach ſchleus mich in die Wunden dein! Du biſt al-
lein/ Der einig Troſt und Helffer mein!
18 Amen mein lieber frommer Gott! Beſcher uns alln ein
ſelign Tod/ Hilff daß wir moͤgen allzugleich/ Bald in dein Reich/
Kommen und bleiben ewiglich.
Johan. Pappi.
IX
AUf meinen lieben Gott/ Trau ich in Angſt und Noht: Er
kan mich allzeit retten/ Aus Truͤbſal Angſt und Noͤh-
ten :/: Mein Ungluͤck kan er wenden/ Steht alls in ſeinen
Haͤnden.
2 Ob mich mein Suͤnd anſicht: Will ich verzagen nicht: Auf
Chriſtum will ich bauen/ Und ihm allein vertrauen: Jhm thu
ich mich ergeben/ Jm Tod und auch im Leben.
3 Ob mich der Tod nimt hin/ Jſt ſterben mein Gewiñ/ Und
Chriſtus iſt mein Leben/ Dem thu ich mich ergeben. Jch ſterb
heut oder morgen/ Mein Seel wird er verſorgen.
4 O mein Herꝛ Jeſu Chriſt/ Der du ſo gdultig biſt/ Fuͤr mich
am Creutz geſtorben/ Haſt mir das Heil erwoꝛben/ Auch uns allen
zugleiche/ Das ewig Himmelreiche.
5 Amen zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen Grund/
Du wolleſt uns thun leiten/ HErꝛ Chriſt zu allen Zeiten: Auf
daß wir deinen Namen/ Ewiglich preiſen. Amen!
Sigismundi Weingaͤrtners.
X
HErtzlich lieb hab ich dich/ O Herꝛ! Jch bitt/ du wollſt ſeyn
von mir nicht ferr/ Mit deiner Huͤlff und Gnade :/: Die
gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach Himmel und Er-
den frag ich nicht/ Wenn ich dich nur kan haben: Und wenn mir
gleich mein Hertz zeebricht/ So biſt du doch mein Zuverſicht/
Mein Theil und meines Hertzen-Troſt/ Der mich durch ſein
Blut hat erloͤſt Herꝛ Jeſu Chriſt: Mein Gott und Herꝛ! mein
Gott und Herꝛ! Jn Schanden laß mich nimmermehr.
2 Es iſt ja Herꝛ dein Gſchenck und Gab/ Mein Leib/ Seel/
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="15">
                  <l><pb facs="#f0608" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kranken- und</hi></fw><lb/>
wahren thut/ Da wird nicht eins vom Leibe mein/ Sey groß odr<lb/>
klein/ Umkommen noch verlohren &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Mein liebn Gott von Ange&#x017F;icht/ Werd ich an&#x017F;chaun/ dran<lb/>
zweiffl ich nicht/ Jn ewigr Freud und Seeligkeit/ Die mir be-<lb/>
reit/ Jhm &#x017F;ey Lob/ Preiß in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>17 O Je&#x017F;u Chri&#x017F;te Gottes Sohn! Der du fu&#x0364;r uns ha&#x017F;t<lb/>
gnug gethan/ Ach &#x017F;chleus mich in die Wunden dein! Du bi&#x017F;t al-<lb/>
lein/ Der einig Tro&#x017F;t und Helffer mein!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>18 Amen mein lieber frommer Gott! Be&#x017F;cher uns alln ein<lb/>
&#x017F;elign Tod/ Hilff daß wir mo&#x0364;gen allzugleich/ Bald in dein Reich/<lb/>
Kommen und bleiben ewiglich.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Johan. Pappi.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Uf meinen lieben Gott/ Trau ich in Ang&#x017F;t und Noht: Er<lb/>
kan mich allzeit retten/ Aus Tru&#x0364;b&#x017F;al Ang&#x017F;t und No&#x0364;h-<lb/>
ten :/: Mein Unglu&#x0364;ck kan er wenden/ Steht alls in &#x017F;einen<lb/>
Ha&#x0364;nden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ob mich mein Su&#x0364;nd an&#x017F;icht: Will ich verzagen nicht: Auf<lb/>
Chri&#x017F;tum will ich bauen/ Und ihm allein vertrauen: Jhm thu<lb/>
ich mich ergeben/ Jm Tod und auch im Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ob mich der Tod nimt hin/ J&#x017F;t &#x017F;terben mein Gewin&#x0303;/ Und<lb/>
Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ Dem thu ich mich ergeben. Jch &#x017F;terb<lb/>
heut oder morgen/ Mein Seel wird er ver&#x017F;orgen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 O mein Her&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der du &#x017F;o gdultig bi&#x017F;t/ Fu&#x0364;r mich<lb/>
am Creutz ge&#x017F;torben/ Ha&#x017F;t mir das Heil erwo&#xA75B;ben/ Auch uns allen<lb/>
zugleiche/ Das ewig Himmelreiche.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Amen zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen Grund/<lb/>
Du wolle&#x017F;t uns thun leiten/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t zu allen Zeiten: Auf<lb/>
daß wir deinen Namen/ Ewiglich prei&#x017F;en. Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Sigismundi Weinga&#x0364;rtners.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">X</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Ertzlich lieb hab ich dich/ O Her&#xA75B;! Jch bitt/ du woll&#x017F;t &#x017F;eyn<lb/>
von mir nicht ferr/ Mit deiner Hu&#x0364;lff und Gnade :/: Die<lb/>
gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach Himmel und Er-<lb/>
den frag ich nicht/ Wenn ich dich nur kan haben: Und wenn mir<lb/>
gleich mein Hertz zeebricht/ So bi&#x017F;t du doch mein Zuver&#x017F;icht/<lb/>
Mein Theil und meines Hertzen-Tro&#x017F;t/ Der mich durch &#x017F;ein<lb/>
Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t Her&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t: Mein Gott und Her&#xA75B;! mein<lb/>
Gott und Her&#xA75B;! Jn Schanden laß mich nimmermehr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Es i&#x017F;t ja Her&#xA75B; dein G&#x017F;chenck und Gab/ Mein Leib/ Seel/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0608] Kranken- und wahren thut/ Da wird nicht eins vom Leibe mein/ Sey groß odr klein/ Umkommen noch verlohren ſeyn. 16 Mein liebn Gott von Angeſicht/ Werd ich anſchaun/ dran zweiffl ich nicht/ Jn ewigr Freud und Seeligkeit/ Die mir be- reit/ Jhm ſey Lob/ Preiß in Ewigkeit. 17 O Jeſu Chriſte Gottes Sohn! Der du fuͤr uns haſt gnug gethan/ Ach ſchleus mich in die Wunden dein! Du biſt al- lein/ Der einig Troſt und Helffer mein! 18 Amen mein lieber frommer Gott! Beſcher uns alln ein ſelign Tod/ Hilff daß wir moͤgen allzugleich/ Bald in dein Reich/ Kommen und bleiben ewiglich. Johan. Pappi. IX AUf meinen lieben Gott/ Trau ich in Angſt und Noht: Er kan mich allzeit retten/ Aus Truͤbſal Angſt und Noͤh- ten :/: Mein Ungluͤck kan er wenden/ Steht alls in ſeinen Haͤnden. 2 Ob mich mein Suͤnd anſicht: Will ich verzagen nicht: Auf Chriſtum will ich bauen/ Und ihm allein vertrauen: Jhm thu ich mich ergeben/ Jm Tod und auch im Leben. 3 Ob mich der Tod nimt hin/ Jſt ſterben mein Gewiñ/ Und Chriſtus iſt mein Leben/ Dem thu ich mich ergeben. Jch ſterb heut oder morgen/ Mein Seel wird er verſorgen. 4 O mein Herꝛ Jeſu Chriſt/ Der du ſo gdultig biſt/ Fuͤr mich am Creutz geſtorben/ Haſt mir das Heil erwoꝛben/ Auch uns allen zugleiche/ Das ewig Himmelreiche. 5 Amen zu aller Stund/ Sprech ich aus Hertzen Grund/ Du wolleſt uns thun leiten/ HErꝛ Chriſt zu allen Zeiten: Auf daß wir deinen Namen/ Ewiglich preiſen. Amen! Sigismundi Weingaͤrtners. X HErtzlich lieb hab ich dich/ O Herꝛ! Jch bitt/ du wollſt ſeyn von mir nicht ferr/ Mit deiner Huͤlff und Gnade :/: Die gantze Welt nicht erfreuet mich/ Nach Himmel und Er- den frag ich nicht/ Wenn ich dich nur kan haben: Und wenn mir gleich mein Hertz zeebricht/ So biſt du doch mein Zuverſicht/ Mein Theil und meines Hertzen-Troſt/ Der mich durch ſein Blut hat erloͤſt Herꝛ Jeſu Chriſt: Mein Gott und Herꝛ! mein Gott und Herꝛ! Jn Schanden laß mich nimmermehr. 2 Es iſt ja Herꝛ dein Gſchenck und Gab/ Mein Leib/ Seel/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/608
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/608>, abgerufen am 18.10.2019.