Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Kranken- und
XII
FReu dich sehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und
Qual: Weil dich nun Christus dein Herre/ Rufft aus die-
sem Jammerthal/ Aus Trübsal und grossem Leyd/ Solt
du fahren in die Freud/ Die kein Ohr nie hat gehöret/ Und in
Ewigkeit auch wehret.
2 Tag und Nacht hab ich geruffen/ Zu dem Herren meinem
GOtt: Weil mich stets viel Creutz betroffen/ Daß er mir hülff
aus der Noht. Wie sich sehnt ein Wandersmann/ Daß sein Weg
ein End mög han/ So hab ich gewünschet eben/ Daß sich en-
den mög mein Leben.
3 Denn gleich wie die Rosen stehen/ Unter Dornen spitzig
gar: Also auch die Christen gehen/ Nur in Aengsten/ und
Gfahr. Wie die Meeres Wellen sind/ Und der ungestümme
Wind/ Also ist alhie auf Erden/ Unser Leben voll Beschwerden.
4 Die Welt/ Teufel/ Sünd und Hölle/ Unser eigen Fleisch
und Blut/ Plagen stets hin unsre Seele/ Lassen uns bey keinem
Muht/ Wir sind voller Angst und Plag: Lauter Creutz sind un-
ser Tag: Wenn wir nur geboren werden/ Jammer gnug find
sich auf Erden.
5 Wenn die Morgenröth herleuchtet/ Und der Schlaff von
uns sich wendt/ Sorg und Kummer daher streichet/ Müh find
sich an allem End. Unsre Thränen sind das Brod/ Früh und
spat in unsrer Noht/ Wenn die Sonn nicht mehr thut scheinen/
Jst nichts denn viel klag und weinen.
6 Drum HErr Christ/ du Morgensterne/ Der du ewiglich
aufgehst: Sey von mir jetzund nicht ferne/ Weil mich dein
Blut hat erlöst: Hilff daß ich mit Fried und Frend/ Von der
bösen Welt abscheid. Ach sey du mein Liecht und Strasse/
Mich mit Beystand nicht verlasse.
7 Jn dein Seite will ich fliehen/ An meinm bittren Todes-
gang: Durch dein Wunden will ich ziehen/ Jns himlische
Vatterland. Jn das schöne Paradeis/ Drein der Schächer
thät sein Reiß/ Wirst du mich/ Herr Christ/ einführen/ Mit ewi-
ger Klarheit zieren.
8 Ob mir schon die Augen brechen: Das Gehöre gar ver-
schwind: Und mein Zung nichts mehr kan sprechen: Mein
Verstand sich nichts versinnt. Bist du doch mein Liecht/ mein
Hort/ Das Leben/ der Weg/ die Pfort/ Du wirst mich selig regi-
ren/ Die recht Bahn zum Himmel führen.
9 Laß
Kranken- und
XII
FReu dich ſehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und
Qual: Weil dich nun Chriſtus dein Herre/ Rufft aus die-
ſem Jammerthal/ Aus Truͤbſal und groſſem Leyd/ Solt
du fahren in die Freud/ Die kein Ohr nie hat gehoͤret/ Und in
Ewigkeit auch wehret.
2 Tag und Nacht hab ich geruffen/ Zu dem Herren meinem
GOtt: Weil mich ſtets viel Creutz betroffen/ Daß er mir huͤlff
aus der Noht. Wie ſich ſehnt ein Wandersmann/ Daß ſein Weg
ein End moͤg han/ So hab ich gewuͤnſchet eben/ Daß ſich en-
den moͤg mein Leben.
3 Denn gleich wie die Roſen ſtehen/ Unter Dornen ſpitzig
gar: Alſo auch die Chriſten gehen/ Nur in Aengſten/ und
Gfahr. Wie die Meeres Wellen ſind/ Und der ungeſtuͤmme
Wind/ Alſo iſt alhie auf Erden/ Unſer Leben voll Beſchwerden.
4 Die Welt/ Teufel/ Suͤnd und Hoͤlle/ Unſer eigen Fleiſch
und Blut/ Plagen ſtets hin unſre Seele/ Laſſen uns bey keinem
Muht/ Wir ſind voller Angſt und Plag: Lauter Creutz ſind un-
ſer Tag: Wenn wir nur geboren werden/ Jammer gnug find
ſich auf Erden.
5 Wenn die Morgenroͤth herleuchtet/ Und der Schlaff von
uns ſich wendt/ Sorg und Kummer daher ſtreichet/ Muͤh find
ſich an allem End. Unſre Thraͤnen ſind das Brod/ Fruͤh und
ſpat in unſrer Noht/ Wenn die Sonn nicht mehr thut ſcheinen/
Jſt nichts denn viel klag und weinen.
6 Drum HErꝛ Chriſt/ du Morgenſterne/ Der du ewiglich
aufgehſt: Sey von mir jetzund nicht ferne/ Weil mich dein
Blut hat erloͤſt: Hilff daß ich mit Fried und Frend/ Von der
boͤſen Welt abſcheid. Ach ſey du mein Liecht und Straſſe/
Mich mit Beyſtand nicht verlaſſe.
7 Jn dein Seite will ich fliehen/ An meinm bittren Todes-
gang: Durch dein Wunden will ich ziehen/ Jns himliſche
Vatterland. Jn das ſchoͤne Paradeis/ Drein der Schaͤcher
thaͤt ſein Reiß/ Wirſt du mich/ Herꝛ Chriſt/ einfuͤhren/ Mit ewi-
ger Klarheit zieren.
8 Ob mir ſchon die Augen brechen: Das Gehoͤre gar ver-
ſchwind: Und mein Zung nichts mehr kan ſprechen: Mein
Verſtand ſich nichts verſinnt. Biſt du doch mein Liecht/ mein
Hort/ Das Leben/ der Weg/ die Pfort/ Du wirſt mich ſelig regi-
ren/ Die recht Bahn zum Himmel fuͤhren.
9 Laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0610" n="174"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kranken- und</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">XII</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">F</hi>Reu dich &#x017F;ehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und<lb/>
Qual: Weil dich nun Chri&#x017F;tus dein Herre/ Rufft aus die-<lb/>
&#x017F;em Jammerthal/ Aus Tru&#x0364;b&#x017F;al und gro&#x017F;&#x017F;em Leyd/ Solt<lb/>
du fahren in die Freud/ Die kein Ohr nie hat geho&#x0364;ret/ Und in<lb/>
Ewigkeit auch wehret.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Tag und Nacht hab ich geruffen/ Zu dem Herren meinem<lb/>
GOtt: Weil mich &#x017F;tets viel Creutz betroffen/ Daß er mir hu&#x0364;lff<lb/>
aus der Noht. Wie &#x017F;ich &#x017F;ehnt ein Wandersmann/ Daß &#x017F;ein Weg<lb/>
ein End mo&#x0364;g han/ So hab ich gewu&#x0364;n&#x017F;chet eben/ Daß &#x017F;ich en-<lb/>
den mo&#x0364;g mein Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Denn gleich wie die Ro&#x017F;en &#x017F;tehen/ Unter Dornen &#x017F;pitzig<lb/>
gar: Al&#x017F;o auch die Chri&#x017F;ten gehen/ Nur in Aeng&#x017F;ten/ und<lb/>
Gfahr. Wie die Meeres Wellen &#x017F;ind/ Und der unge&#x017F;tu&#x0364;mme<lb/>
Wind/ Al&#x017F;o i&#x017F;t alhie auf Erden/ Un&#x017F;er Leben voll Be&#x017F;chwerden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Die Welt/ Teufel/ Su&#x0364;nd und Ho&#x0364;lle/ Un&#x017F;er eigen Flei&#x017F;ch<lb/>
und Blut/ Plagen &#x017F;tets hin un&#x017F;re Seele/ La&#x017F;&#x017F;en uns bey keinem<lb/>
Muht/ Wir &#x017F;ind voller Ang&#x017F;t und Plag: Lauter Creutz &#x017F;ind un-<lb/>
&#x017F;er Tag: Wenn wir nur geboren werden/ Jammer gnug find<lb/>
&#x017F;ich auf Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Wenn die Morgenro&#x0364;th herleuchtet/ Und der Schlaff von<lb/>
uns &#x017F;ich wendt/ Sorg und Kummer daher &#x017F;treichet/ Mu&#x0364;h find<lb/>
&#x017F;ich an allem End. Un&#x017F;re Thra&#x0364;nen &#x017F;ind das Brod/ Fru&#x0364;h und<lb/>
&#x017F;pat in un&#x017F;rer Noht/ Wenn die Sonn nicht mehr thut &#x017F;cheinen/<lb/>
J&#x017F;t nichts denn viel klag und weinen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Drum HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/ du Morgen&#x017F;terne/ Der du ewiglich<lb/>
aufgeh&#x017F;t: Sey von mir jetzund nicht ferne/ Weil mich dein<lb/>
Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t: Hilff daß ich mit Fried und Frend/ Von der<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Welt ab&#x017F;cheid. Ach &#x017F;ey du mein Liecht und Stra&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Mich mit Bey&#x017F;tand nicht verla&#x017F;&#x017F;e.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Jn dein Seite will ich fliehen/ An meinm bittren Todes-<lb/>
gang: Durch dein Wunden will ich ziehen/ Jns himli&#x017F;che<lb/>
Vatterland. Jn das &#x017F;cho&#x0364;ne Paradeis/ Drein der Scha&#x0364;cher<lb/>
tha&#x0364;t &#x017F;ein Reiß/ Wir&#x017F;t du mich/ Her&#xA75B; Chri&#x017F;t/ einfu&#x0364;hren/ Mit ewi-<lb/>
ger Klarheit zieren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Ob mir &#x017F;chon die Augen brechen: Das Geho&#x0364;re gar ver-<lb/>
&#x017F;chwind: Und mein Zung nichts mehr kan &#x017F;prechen: Mein<lb/>
Ver&#x017F;tand &#x017F;ich nichts ver&#x017F;innt. Bi&#x017F;t du doch mein Liecht/ mein<lb/>
Hort/ Das Leben/ der Weg/ die Pfort/ Du wir&#x017F;t mich &#x017F;elig regi-<lb/>
ren/ Die recht Bahn zum Himmel fu&#x0364;hren.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">9 Laß</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0610] Kranken- und XII FReu dich ſehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und Qual: Weil dich nun Chriſtus dein Herre/ Rufft aus die- ſem Jammerthal/ Aus Truͤbſal und groſſem Leyd/ Solt du fahren in die Freud/ Die kein Ohr nie hat gehoͤret/ Und in Ewigkeit auch wehret. 2 Tag und Nacht hab ich geruffen/ Zu dem Herren meinem GOtt: Weil mich ſtets viel Creutz betroffen/ Daß er mir huͤlff aus der Noht. Wie ſich ſehnt ein Wandersmann/ Daß ſein Weg ein End moͤg han/ So hab ich gewuͤnſchet eben/ Daß ſich en- den moͤg mein Leben. 3 Denn gleich wie die Roſen ſtehen/ Unter Dornen ſpitzig gar: Alſo auch die Chriſten gehen/ Nur in Aengſten/ und Gfahr. Wie die Meeres Wellen ſind/ Und der ungeſtuͤmme Wind/ Alſo iſt alhie auf Erden/ Unſer Leben voll Beſchwerden. 4 Die Welt/ Teufel/ Suͤnd und Hoͤlle/ Unſer eigen Fleiſch und Blut/ Plagen ſtets hin unſre Seele/ Laſſen uns bey keinem Muht/ Wir ſind voller Angſt und Plag: Lauter Creutz ſind un- ſer Tag: Wenn wir nur geboren werden/ Jammer gnug find ſich auf Erden. 5 Wenn die Morgenroͤth herleuchtet/ Und der Schlaff von uns ſich wendt/ Sorg und Kummer daher ſtreichet/ Muͤh find ſich an allem End. Unſre Thraͤnen ſind das Brod/ Fruͤh und ſpat in unſrer Noht/ Wenn die Sonn nicht mehr thut ſcheinen/ Jſt nichts denn viel klag und weinen. 6 Drum HErꝛ Chriſt/ du Morgenſterne/ Der du ewiglich aufgehſt: Sey von mir jetzund nicht ferne/ Weil mich dein Blut hat erloͤſt: Hilff daß ich mit Fried und Frend/ Von der boͤſen Welt abſcheid. Ach ſey du mein Liecht und Straſſe/ Mich mit Beyſtand nicht verlaſſe. 7 Jn dein Seite will ich fliehen/ An meinm bittren Todes- gang: Durch dein Wunden will ich ziehen/ Jns himliſche Vatterland. Jn das ſchoͤne Paradeis/ Drein der Schaͤcher thaͤt ſein Reiß/ Wirſt du mich/ Herꝛ Chriſt/ einfuͤhren/ Mit ewi- ger Klarheit zieren. 8 Ob mir ſchon die Augen brechen: Das Gehoͤre gar ver- ſchwind: Und mein Zung nichts mehr kan ſprechen: Mein Verſtand ſich nichts verſinnt. Biſt du doch mein Liecht/ mein Hort/ Das Leben/ der Weg/ die Pfort/ Du wirſt mich ſelig regi- ren/ Die recht Bahn zum Himmel fuͤhren. 9 Laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/610
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/610>, abgerufen am 15.10.2019.