Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterb-Lieder.
9 Laß dein Engel mit mir fahren/ Deiner starcken Helden
Heer/ Meine Seele zu bewahren/ Biß ihr auch gibt Ruh und Ehr/
Abrams Vatter Schoß und Brust; Fülle sie mit Trost und Lust/
Biß der Leib kommt aus der Erde/ Und mit ihr vereinigt werde.
10 Freu dich sehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und
Qual: Zeitlichs nimmer wünsch und wehle/ Christus rufft ins
Himmels Saal: Seine Freud und Herrlichkeit/ Solt du sehn in
Ewigkeit/ Mit den Engeln jubiliren/ Bey ihm ewig trium-
phiren.
Barthol. Ringw.
XIII
MEin Wallfährt ich vollendet hab/ Jn diesen bösen Le-
ben :/: Jetzund legt man mich in das Grab/ Da thut
sich nun anheben/ Ein neue Freud und Seligkeit/ Bey
Christo meinem Herren/ Die allen Frommen ist bereit/ Diß
istdie Cron der Ehren.
2 Der Leib muß zwar verwesen gar/ Und muß zu Staube
werden :/: Doch wird daraus ein Cörper klar/ Welcher nicht mehr
auf Erden/ Sondern hie nechst bey JEsu Christ/ ohn Jammer
und Elende/ Wird sein und bleibn zu aller Frist/ Herrlich ohn
alles Ende.
3 Solch ewig Leben hat er mir/ Und allen Menschn erwor-
ben :/: Der Tod hat gwart für meiner Thür/ Biß ich bin gar ge-
storben/ Und dieses ist der Sünden-Schuld/ Wir müssen alle ster-
ben: Jedoch beweist Gott noch sein Huld/ Sein Glaubge nicht
verderben.
4 Denn wie ein Weitzen-Körnelein/ Gesäet wird mit Fleis-
se :/: Vermodert und grünt hernach fein/ Also auch gleicher
Weise/ All fromme Christen hie auf Erd/ Ein weil verscharret
bleiben/ Stehn doch hernach auf unversehrt/ Mit schönen kla-
ren Leibe.
5 Jch hab auf meinn Herren Jesum Christ/ mein Hoffnung
Thun und Wesen :/: Gestellt/ welcher zu jeder Frist/ Mein Hey-
land ist gewesen/ Der wird mein liebe Freunde hier/ welche ich
hinterlassen/ Beschirmen und mit grosser Zier/ Endlich auch zu
sich fassen.
6 Darum last fahrn all Traurigkeit/ Thut mich nicht mehr
beweinen: Jn mir ist nichts als lauter Freud/ Weils GOtt so
gut thut meinen/ Mein Seele preiset GOtt den Herrn/ Für
solch freudenreich Leben/ Was könt ich herrlichers begehrn/ Gott
wolls euch allen geben.
O Gott
m
Sterb-Lieder.
9 Laß dein Engel mit mir fahren/ Deiner ſtarcken Helden
Heer/ Meine Seele zu bewahren/ Biß ihr auch gibt Ruh uñ Ehr/
Abrams Vatter Schoß und Bruſt; Fuͤlle ſie mit Troſt und Luſt/
Biß der Leib kommt aus der Erde/ Und mit ihr vereinigt werde.
10 Freu dich ſehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und
Qual: Zeitlichs nimmer wuͤnſch und wehle/ Chriſtus rufft ins
Himmels Saal: Seine Freud und Herꝛlichkeit/ Solt du ſehn in
Ewigkeit/ Mit den Engeln jubiliren/ Bey ihm ewig trium-
phiren.
Barthol. Ringw.
XIII
MEin Wallfaͤhrt ich vollendet hab/ Jn dieſen boͤſen Le-
ben :/: Jetzund legt man mich in das Grab/ Da thut
ſich nun anheben/ Ein neue Freud und Seligkeit/ Bey
Chriſto meinem Herren/ Die allen Frommen iſt bereit/ Diß
iſtdie Cron der Ehren.
2 Der Leib muß zwar verweſen gar/ Und muß zu Staube
werden :/: Doch wird daraus ein Coͤrper klar/ Welcher nicht mehr
auf Erden/ Sondern hie nechſt bey JEſu Chriſt/ ohn Jammer
und Elende/ Wird ſein und bleibn zu aller Friſt/ Herꝛlich ohn
alles Ende.
3 Solch ewig Leben hat er mir/ Und allen Menſchn erwor-
ben :/: Der Tod hat gwart fuͤr meiner Thuͤr/ Biß ich bin gar ge-
ſtorben/ Und dieſes iſt der Suͤnden-Schuld/ Wir muͤſſẽ alle ſter-
ben: Jedoch beweiſt Gott noch ſein Huld/ Sein Glaubge nicht
verderben.
4 Denn wie ein Weitzen-Koͤrnelein/ Geſaͤet wird mit Fleiſ-
ſe :/: Vermodert und gruͤnt hernach fein/ Alſo auch gleicher
Weiſe/ All fromme Chriſten hie auf Erd/ Ein weil verſcharret
bleiben/ Stehn doch hernach auf unverſehrt/ Mit ſchoͤnen kla-
ren Leibe.
5 Jch hab auf meinn Herren Jeſum Chriſt/ mein Hoffnung
Thun und Weſen :/: Geſtellt/ welcher zu jeder Friſt/ Mein Hey-
land iſt geweſen/ Der wird mein liebe Freunde hier/ welche ich
hinterlaſſen/ Beſchirmen und mit groſſer Zier/ Endlich auch zu
ſich faſſen.
6 Darum laſt fahrn all Traurigkeit/ Thut mich nicht mehr
beweinen: Jn mir iſt nichts als lauter Freud/ Weils GOtt ſo
gut thut meinen/ Mein Seele preiſet GOtt den Herrn/ Fuͤr
ſolch freudenreich Leben/ Was koͤnt ich herꝛlichers begehrn/ Gott
wolls euch allen geben.
O Gott
m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0611" n="175"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sterb-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Laß dein Engel mit mir fahren/ Deiner &#x017F;tarcken Helden<lb/>
Heer/ Meine Seele zu bewahren/ Biß ihr auch gibt Ruh un&#x0303; Ehr/<lb/>
Abrams Vatter Schoß und Bru&#x017F;t; Fu&#x0364;lle &#x017F;ie mit Tro&#x017F;t und Lu&#x017F;t/<lb/>
Biß der Leib kommt aus der Erde/ Und mit ihr vereinigt werde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Freu dich &#x017F;ehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und<lb/>
Qual: Zeitlichs nimmer wu&#x0364;n&#x017F;ch und wehle/ Chri&#x017F;tus rufft ins<lb/>
Himmels Saal: Seine Freud und Her&#xA75B;lichkeit/ Solt du &#x017F;ehn in<lb/>
Ewigkeit/ Mit den Engeln jubiliren/ Bey ihm ewig trium-<lb/>
phiren.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Barthol. Ringw.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein Wallfa&#x0364;hrt ich vollendet hab/ Jn die&#x017F;en bo&#x0364;&#x017F;en Le-<lb/>
ben :/: Jetzund legt man mich in das Grab/ Da thut<lb/>
&#x017F;ich nun anheben/ Ein neue Freud und Seligkeit/ Bey<lb/>
Chri&#x017F;to meinem Herren/ Die allen Frommen i&#x017F;t bereit/ Diß<lb/>
i&#x017F;tdie Cron der Ehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der Leib muß zwar verwe&#x017F;en gar/ Und muß zu Staube<lb/>
werden :/: Doch wird daraus ein Co&#x0364;rper klar/ Welcher nicht mehr<lb/>
auf Erden/ Sondern hie nech&#x017F;t bey JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ ohn Jammer<lb/>
und Elende/ Wird &#x017F;ein und bleibn zu aller Fri&#x017F;t/ Her&#xA75B;lich ohn<lb/>
alles Ende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Solch ewig Leben hat er mir/ Und allen Men&#x017F;chn erwor-<lb/>
ben :/: Der Tod hat gwart fu&#x0364;r meiner Thu&#x0364;r/ Biß ich bin gar ge-<lb/>
&#x017F;torben/ Und die&#x017F;es i&#x017F;t der Su&#x0364;nden-Schuld/ Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x0303; alle &#x017F;ter-<lb/>
ben: Jedoch bewei&#x017F;t Gott noch &#x017F;ein Huld/ Sein Glaubge nicht<lb/>
verderben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Denn wie ein Weitzen-Ko&#x0364;rnelein/ Ge&#x017F;a&#x0364;et wird mit Flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e :/: Vermodert und gru&#x0364;nt hernach fein/ Al&#x017F;o auch gleicher<lb/>
Wei&#x017F;e/ All fromme Chri&#x017F;ten hie auf Erd/ Ein weil ver&#x017F;charret<lb/>
bleiben/ Stehn doch hernach auf unver&#x017F;ehrt/ Mit &#x017F;cho&#x0364;nen kla-<lb/>
ren Leibe.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Jch hab auf meinn Herren Je&#x017F;um Chri&#x017F;t/ mein Hoffnung<lb/>
Thun und We&#x017F;en :/: Ge&#x017F;tellt/ welcher zu jeder Fri&#x017F;t/ Mein Hey-<lb/>
land i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Der wird mein liebe Freunde hier/ welche ich<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;en/ Be&#x017F;chirmen und mit gro&#x017F;&#x017F;er Zier/ Endlich auch zu<lb/>
&#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Darum la&#x017F;t fahrn all Traurigkeit/ Thut mich nicht mehr<lb/>
beweinen: Jn mir i&#x017F;t nichts als lauter Freud/ Weils GOtt &#x017F;o<lb/>
gut thut meinen/ Mein Seele prei&#x017F;et GOtt den Herrn/ Fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olch freudenreich Leben/ Was ko&#x0364;nt ich her&#xA75B;lichers begehrn/ Gott<lb/>
wolls euch allen geben.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">m</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">O Gott</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0611] Sterb-Lieder. 9 Laß dein Engel mit mir fahren/ Deiner ſtarcken Helden Heer/ Meine Seele zu bewahren/ Biß ihr auch gibt Ruh uñ Ehr/ Abrams Vatter Schoß und Bruſt; Fuͤlle ſie mit Troſt und Luſt/ Biß der Leib kommt aus der Erde/ Und mit ihr vereinigt werde. 10 Freu dich ſehr/ O meine Seele/ Und vergiß all Noht und Qual: Zeitlichs nimmer wuͤnſch und wehle/ Chriſtus rufft ins Himmels Saal: Seine Freud und Herꝛlichkeit/ Solt du ſehn in Ewigkeit/ Mit den Engeln jubiliren/ Bey ihm ewig trium- phiren. Barthol. Ringw. XIII MEin Wallfaͤhrt ich vollendet hab/ Jn dieſen boͤſen Le- ben :/: Jetzund legt man mich in das Grab/ Da thut ſich nun anheben/ Ein neue Freud und Seligkeit/ Bey Chriſto meinem Herren/ Die allen Frommen iſt bereit/ Diß iſtdie Cron der Ehren. 2 Der Leib muß zwar verweſen gar/ Und muß zu Staube werden :/: Doch wird daraus ein Coͤrper klar/ Welcher nicht mehr auf Erden/ Sondern hie nechſt bey JEſu Chriſt/ ohn Jammer und Elende/ Wird ſein und bleibn zu aller Friſt/ Herꝛlich ohn alles Ende. 3 Solch ewig Leben hat er mir/ Und allen Menſchn erwor- ben :/: Der Tod hat gwart fuͤr meiner Thuͤr/ Biß ich bin gar ge- ſtorben/ Und dieſes iſt der Suͤnden-Schuld/ Wir muͤſſẽ alle ſter- ben: Jedoch beweiſt Gott noch ſein Huld/ Sein Glaubge nicht verderben. 4 Denn wie ein Weitzen-Koͤrnelein/ Geſaͤet wird mit Fleiſ- ſe :/: Vermodert und gruͤnt hernach fein/ Alſo auch gleicher Weiſe/ All fromme Chriſten hie auf Erd/ Ein weil verſcharret bleiben/ Stehn doch hernach auf unverſehrt/ Mit ſchoͤnen kla- ren Leibe. 5 Jch hab auf meinn Herren Jeſum Chriſt/ mein Hoffnung Thun und Weſen :/: Geſtellt/ welcher zu jeder Friſt/ Mein Hey- land iſt geweſen/ Der wird mein liebe Freunde hier/ welche ich hinterlaſſen/ Beſchirmen und mit groſſer Zier/ Endlich auch zu ſich faſſen. 6 Darum laſt fahrn all Traurigkeit/ Thut mich nicht mehr beweinen: Jn mir iſt nichts als lauter Freud/ Weils GOtt ſo gut thut meinen/ Mein Seele preiſet GOtt den Herrn/ Fuͤr ſolch freudenreich Leben/ Was koͤnt ich herꝛlichers begehrn/ Gott wolls euch allen geben. O Gott m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/611
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/611>, abgerufen am 21.10.2019.