Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Kranken- und
XIV
O GOtt Vatter/ O Jesu Christ/ O Gott heiliger Geiste!
Wie böß hab ich zu jeder Frist/ Gelebt und allermeiste/
Verzehrt mein Zeit in Eitelkeit/ Viel guts hab ich ver-
säumet/ Das Böß geliebt und auch verübt/ Daß von der Höll
mir träumet.
2 Aber/ gnädiger Vatter mein! Vergib alles aus Gnaden.
Deck zu/ liebster Erlöser fein/ Mit dem Kleid allen Schaden.
Ach heil mein Seel/ du Trostes-Quell/ Daß meine Sünden
sterben/ Wann kommt der Tod/ die letzte Noht/ Laß mich nit
drinn verderben.
3 Bey Zeit lehr ja bedenken mich/ Daß mit mir hab ein En-
de/ Und mein Leben ein Ziel vor sich/ Mein Tag nur breit ein
Hände. Und wie ein Rauch all Menschen auch/ Jsts schon das
bäste Leben/ Müssen dahin/ oft widersinn: Da hilfft kein Wi-
derstreben.
4 Gib/ daß/ wie ein Taglöhner müd/ Der sich sehnet nach
Ruhe/ Also auch ich in Freud und Fried/ Meins Ends erwar-
ten thue. Ein Pilgram ja/ bin ich hie da/ Nit bässer dann mein
Vätter: Mein Lebensweg ein Jammersteg/ Ein Pilgerfahrt
im Wetter.
5 Auf diesem Weg/ O Gott/ mich lehr/ Laß mich ja nichts
aufhalten: Sondern wann mein Tag kommet her mit dem du
hast zu walten/ So nimme mich fein seeliglich/ Zu dir aus die-
sem Leben/ Treib aus von mir die Welt-Begier/ Und lust län-
ger zu weben.
6 Gib mir ein frölich-willigs Hertz/ Furcht und Schrecken
abtreibe/ Behüt mich für des Feindes Schertz/ Staffir mein
Seel und Leibe/ Mit deinem Schild des Glaubens mild; Des
Geistes Schwerd mich ziere: Daß damit ich kämpf ritterlich/
Und alles wol ausführe.
7 Alsdann der Tod gewiß wird seyn/ Mein Gwin/ Christus
mein Leben/ Wann mein Leib/ als ein Weitzkörnlein/ Man wird
der Erde geben: Daß ich hernach durch Todes-Schmach/ Auf-
steh zur ewign Freude/ Von Traurigkeit leb gantz befreyt/ Jm
Himmel rührt kein Leide.
9 Nun lieber Heyland Jesu Christ/ Du Thür/ des Himmels
Pforte! Laß mich eingehn/ durch dich gerüst/ Und hörn diß
selig Worte: Komme nun her/ du Gsegneter/ Ererb das Reich
des Herren/ Daß dir bereit vor langer Zeit! Jch komm: wollst
nicht zusperren.
Joh. Arnd.
Valet
Kranken- und
XIV
O GOtt Vatter/ O Jeſu Chriſt/ O Gott heiliger Geiſte!
Wie boͤß hab ich zu jeder Friſt/ Gelebt und allermeiſte/
Verzehrt mein Zeit in Eitelkeit/ Viel guts hab ich ver-
ſaͤumet/ Das Boͤß geliebt und auch veruͤbt/ Daß von der Hoͤll
mir traͤumet.
2 Aber/ gnaͤdiger Vatter mein! Vergib alles aus Gnaden.
Deck zu/ liebſter Erloͤſer fein/ Mit dem Kleid allen Schaden.
Ach heil mein Seel/ du Troſtes-Quell/ Daß meine Suͤnden
ſterben/ Wann kommt der Tod/ die letzte Noht/ Laß mich nit
drinn verderben.
3 Bey Zeit lehr ja bedenken mich/ Daß mit mir hab ein En-
de/ Und mein Leben ein Ziel vor ſich/ Mein Tag nur breit ein
Haͤnde. Und wie ein Rauch all Menſchen auch/ Jſts ſchon das
baͤſte Leben/ Muͤſſen dahin/ oft widerſinn: Da hilfft kein Wi-
derſtreben.
4 Gib/ daß/ wie ein Tagloͤhner muͤd/ Der ſich ſehnet nach
Ruhe/ Alſo auch ich in Freud und Fried/ Meins Ends erwar-
ten thue. Ein Pilgram ja/ bin ich hie da/ Nit baͤſſer dann mein
Vaͤtter: Mein Lebensweg ein Jammerſteg/ Ein Pilgerfahrt
im Wetter.
5 Auf dieſem Weg/ O Gott/ mich lehr/ Laß mich ja nichts
aufhalten: Sondern wann mein Tag kommet her mit dem du
haſt zu walten/ So nimme mich fein ſeeliglich/ Zu dir aus die-
ſem Leben/ Treib aus von mir die Welt-Begier/ Und luſt laͤn-
ger zu weben.
6 Gib mir ein froͤlich-willigs Hertz/ Furcht und Schrecken
abtreibe/ Behuͤt mich fuͤr des Feindes Schertz/ Staffir mein
Seel und Leibe/ Mit deinem Schild des Glaubens mild; Des
Geiſtes Schwerd mich ziere: Daß damit ich kaͤmpf ritterlich/
Und alles wol ausfuͤhre.
7 Alsdann der Tod gewiß wird ſeyn/ Mein Gwin/ Chriſtus
mein Leben/ Wann mein Leib/ als ein Weitzkoͤrnlein/ Man wird
der Erde geben: Daß ich hernach durch Todes-Schmach/ Auf-
ſteh zur ewign Freude/ Von Traurigkeit leb gantz befreyt/ Jm
Himmel ruͤhrt kein Leide.
9 Nun lieber Heyland Jeſu Chriſt/ Du Thuͤr/ des Himmels
Pforte! Laß mich eingehn/ durch dich geruͤſt/ Und hoͤrn diß
ſelig Worte: Komme nun her/ du Gſegneter/ Ererb das Reich
des Herren/ Daß dir bereit vor langer Zeit! Jch komm: wollſt
nicht zuſperren.
Joh. Arnd.
Valet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0612" n="176"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kranken- und</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">O</hi> GOtt Vatter/ O Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ O Gott heiliger Gei&#x017F;te!<lb/>
Wie bo&#x0364;ß hab ich zu jeder Fri&#x017F;t/ Gelebt und allermei&#x017F;te/<lb/>
Verzehrt mein Zeit in Eitelkeit/ Viel guts hab ich ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umet/ Das Bo&#x0364;ß geliebt und auch veru&#x0364;bt/ Daß von der Ho&#x0364;ll<lb/>
mir tra&#x0364;umet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Aber/ gna&#x0364;diger Vatter mein! Vergib alles aus Gnaden.<lb/>
Deck zu/ lieb&#x017F;ter Erlo&#x0364;&#x017F;er fein/ Mit dem Kleid allen Schaden.<lb/>
Ach heil mein Seel/ du Tro&#x017F;tes-Quell/ Daß meine Su&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;terben/ Wann kommt der Tod/ die letzte Noht/ Laß mich nit<lb/>
drinn verderben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Bey Zeit lehr ja bedenken mich/ Daß mit mir hab ein En-<lb/>
de/ Und mein Leben ein Ziel vor &#x017F;ich/ Mein Tag nur breit ein<lb/>
Ha&#x0364;nde. Und wie ein Rauch all Men&#x017F;chen auch/ J&#x017F;ts &#x017F;chon das<lb/>
ba&#x0364;&#x017F;te Leben/ Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dahin/ oft wider&#x017F;inn: Da hilfft kein Wi-<lb/>
der&#x017F;treben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Gib/ daß/ wie ein Taglo&#x0364;hner mu&#x0364;d/ Der &#x017F;ich &#x017F;ehnet nach<lb/>
Ruhe/ Al&#x017F;o auch ich in Freud und Fried/ Meins Ends erwar-<lb/>
ten thue. Ein Pilgram ja/ bin ich hie da/ Nit ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dann mein<lb/>
Va&#x0364;tter: Mein Lebensweg ein Jammer&#x017F;teg/ Ein Pilgerfahrt<lb/>
im Wetter.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Auf die&#x017F;em Weg/ O Gott/ mich lehr/ Laß mich ja nichts<lb/>
aufhalten: Sondern wann mein Tag kommet her mit dem du<lb/>
ha&#x017F;t zu walten/ So nimme mich fein &#x017F;eeliglich/ Zu dir aus die-<lb/>
&#x017F;em Leben/ Treib aus von mir die Welt-Begier/ Und lu&#x017F;t la&#x0364;n-<lb/>
ger zu weben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Gib mir ein fro&#x0364;lich-willigs Hertz/ Furcht und Schrecken<lb/>
abtreibe/ Behu&#x0364;t mich fu&#x0364;r des Feindes Schertz/ Staffir mein<lb/>
Seel und Leibe/ Mit deinem Schild des Glaubens mild; Des<lb/>
Gei&#x017F;tes Schwerd mich ziere: Daß damit ich ka&#x0364;mpf ritterlich/<lb/>
Und alles wol ausfu&#x0364;hre.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Alsdann der Tod gewiß wird &#x017F;eyn/ Mein Gwin/ Chri&#x017F;tus<lb/>
mein Leben/ Wann mein Leib/ als ein Weitzko&#x0364;rnlein/ Man wird<lb/>
der Erde geben: Daß ich hernach durch Todes-Schmach/ Auf-<lb/>
&#x017F;teh zur ewign Freude/ Von Traurigkeit leb gantz befreyt/ Jm<lb/>
Himmel ru&#x0364;hrt kein Leide.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Nun lieber Heyland Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Du Thu&#x0364;r/ des Himmels<lb/>
Pforte! Laß mich eingehn/ durch dich geru&#x0364;&#x017F;t/ Und ho&#x0364;rn diß<lb/>
&#x017F;elig Worte: Komme nun her/ du G&#x017F;egneter/ Ererb das Reich<lb/>
des Herren/ Daß dir bereit vor langer Zeit! Jch komm: woll&#x017F;t<lb/>
nicht zu&#x017F;perren.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Arnd.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Valet</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0612] Kranken- und XIV O GOtt Vatter/ O Jeſu Chriſt/ O Gott heiliger Geiſte! Wie boͤß hab ich zu jeder Friſt/ Gelebt und allermeiſte/ Verzehrt mein Zeit in Eitelkeit/ Viel guts hab ich ver- ſaͤumet/ Das Boͤß geliebt und auch veruͤbt/ Daß von der Hoͤll mir traͤumet. 2 Aber/ gnaͤdiger Vatter mein! Vergib alles aus Gnaden. Deck zu/ liebſter Erloͤſer fein/ Mit dem Kleid allen Schaden. Ach heil mein Seel/ du Troſtes-Quell/ Daß meine Suͤnden ſterben/ Wann kommt der Tod/ die letzte Noht/ Laß mich nit drinn verderben. 3 Bey Zeit lehr ja bedenken mich/ Daß mit mir hab ein En- de/ Und mein Leben ein Ziel vor ſich/ Mein Tag nur breit ein Haͤnde. Und wie ein Rauch all Menſchen auch/ Jſts ſchon das baͤſte Leben/ Muͤſſen dahin/ oft widerſinn: Da hilfft kein Wi- derſtreben. 4 Gib/ daß/ wie ein Tagloͤhner muͤd/ Der ſich ſehnet nach Ruhe/ Alſo auch ich in Freud und Fried/ Meins Ends erwar- ten thue. Ein Pilgram ja/ bin ich hie da/ Nit baͤſſer dann mein Vaͤtter: Mein Lebensweg ein Jammerſteg/ Ein Pilgerfahrt im Wetter. 5 Auf dieſem Weg/ O Gott/ mich lehr/ Laß mich ja nichts aufhalten: Sondern wann mein Tag kommet her mit dem du haſt zu walten/ So nimme mich fein ſeeliglich/ Zu dir aus die- ſem Leben/ Treib aus von mir die Welt-Begier/ Und luſt laͤn- ger zu weben. 6 Gib mir ein froͤlich-willigs Hertz/ Furcht und Schrecken abtreibe/ Behuͤt mich fuͤr des Feindes Schertz/ Staffir mein Seel und Leibe/ Mit deinem Schild des Glaubens mild; Des Geiſtes Schwerd mich ziere: Daß damit ich kaͤmpf ritterlich/ Und alles wol ausfuͤhre. 7 Alsdann der Tod gewiß wird ſeyn/ Mein Gwin/ Chriſtus mein Leben/ Wann mein Leib/ als ein Weitzkoͤrnlein/ Man wird der Erde geben: Daß ich hernach durch Todes-Schmach/ Auf- ſteh zur ewign Freude/ Von Traurigkeit leb gantz befreyt/ Jm Himmel ruͤhrt kein Leide. 9 Nun lieber Heyland Jeſu Chriſt/ Du Thuͤr/ des Himmels Pforte! Laß mich eingehn/ durch dich geruͤſt/ Und hoͤrn diß ſelig Worte: Komme nun her/ du Gſegneter/ Ererb das Reich des Herren/ Daß dir bereit vor langer Zeit! Jch komm: wollſt nicht zuſperren. Joh. Arnd. Valet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/612
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/612>, abgerufen am 22.10.2019.